Forum Drachenzwinge

Spielrundenbörse => Gruppenbeschreibungen => Thema gestartet von: Bryon am 17. Januar 2018, 22:34:54

Titel: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 17. Januar 2018, 22:34:54
Keras Amaltheias

Keras Amaltheias oder „Horn der Amaltheia“, ist eine Gruppe, die zum Ziel hat verschiedene Szenarien zu bespielen und diese mit hin und wieder wechselnden Spielleitern.
Wir sind im Augenblick  als Trio unterwegs. Mit der Zeit werden wir die Stammbesetzung auf 4 Leute vergrößern, aber das hat keine Eile ..

Folglich suchen wir im Moment nicht aktiv sondern werden in aller Ruhe erst einmal geeignete Mitglieder kennen lernen, denn wir sind schwer erziehbar und brauchen verständnisvolle, nette, Rollenspieler/Innen, die einen leichten Hang zum Masochismus haben (man muss mich als SL aka Fieser Möp erst mal aushalten können .. . – ich wurde sogar schon von einer Spielerin als miese Kröte betitelt *Skandal*). Marashar hat (soweit ich weiß nur ingame)  den Hang teure Autos zu versenken oder ihre Stilleto-Absätze als Erziehungsinstrumente zu benutzen… .. und Mira erfüllt rollenspielerisch die ganze Bandbreite von zickig bis schießwütig. Es steht zwar  2:1 aber noch bin ich mir nicht sicher, ob ich lieber mit drei Engeln unterwegs bin oder wir nach einem weiteren männlichen Begleiter suchen - auf jeden Fall sollte der- oder diejenige bereit sein hin- und wieder mal zu leiten …

► Spielsysteme:
(Bevorzugt )Ubiquity (AfO, Hex, Star Wars, Ragnarök,  Herr der Ringe, Leagues of Adventure bzw. Gothic Horror, Engel & Dämonen,  Guardians of the Galaxy (im Aufbau)), 
(hin und wieder) Shadowrun (SR5), DSA 4.1, DSA 5, FateCore, etc.
(selten ) Pathfinder, WH40K (Schattenjäger/Deathwatch),  the One Ringe, etc.

Von Mitgliedern wird erwartet sich auch auf neues/anderes einzulassen (Symboarum,  Legends of the 5 Rings (L5R), Yggdrasil, etc.) wobei nicht erwartet wird das jeder bei allem dabei ist .. .

► Spielleiter:
Bryon, Marahsar, Murky

► Mitglieder:
Bryon, Marashar, Mira, Murky,

Gäste: Servern, Savena, GilArmor, etc.

► Spielzeiten: 
Mittwochs von 19:00/19:30 bis 22:30/23:00 Uhr – wöchentlich


► Spielart:
Viel Rollenspiel, kurze Kämpfe, gute Ideen werden belohnt, eher low-play bzw. starke Charaktere, die nicht unbedingt in jeder Situation den Supermann spielen müssen/wollen, wobei wir gegen gute Magier und starke Kämpfer nichts haben.

Wir lieben zwar die Plot-Orientierung aber der Fluff darf nicht fehlen, d.h. das intensive „Ausleben“ von Situationen – also auch mal eine Stunde im Gasthaus verbringen, gemeinsam ins Baseball Stadion gehen oder auf einen Ball tanzen .. etc.

Natürlich kann es auch mal eine Liebesszene geben oder einen Hauch Erotik. Wir halten aber an bevor andere Leute anfangen die Tastatur voll zu sabbern .. .

► Spielprojekte/-runden:
Sehr viele - wer Abwechslung mag ist hier genau richtig! Ziel ist es Abenteuer (Spielrunde) von 3-8 Abenden zu haben, keine One-Shots, aber auch keine größere Kampagnen (mit ein paar kleinen Ausnahmen).

Spielrunden werden mit 4-5 festen Mitgliedern der Gruppe besetzt (SL +2-3 Spieler) und je nach SL- Entscheid hin und wieder Gäste (Anfänger  auch möglich - irgendjemand muss es sich ja zur Aufgabe machen Neulingen mal eine richtige Feuertaufe zu geben *diabolisches Lachen*)
Mitglieder sollten also kein Problem damit haben einmal auszusetzen und bereit sein auch mal als CO-SL zu fungieren oder NSCs zu übernehmen.
Der SL wechselt hin und wieder, das Gros wird von mir übernommen aber, die anderen sind auch mal  dran (*sieht den Stapel der geplanten Abenteuer an - also in etwa 1-2 Jahren  ...*).

► Spieler & Gast-Aktivität:  

Spieler- & Gastvoraussetzungen: (meistens 18+) - bis zu einem Alter wo die dritten Zähne noch nicht beim Sprechen stören,  zuverlässig, höflich, auch mal über einen Witz unter der Gürtellinie lachen können ohne gleich eine #MeToo Debatte anfangen zu müssen, Fähigkeit zum Kuchenbacken (Bestechung für den SL .. . – kaufen gilt nicht)

► NoGos:  Powergamer, Regelfanatiker,  Schnarchnasen,  Forenmuffel, Leute die sich an Spielabenden noch parallel mit anderen Dingen beschäftigen, Cross-Gender, PvP, Alle Arten von exzessiver Gewalt, Nachteile sind nicht nur zum Erzeugen von Generierungspunkten .. . etc.

Bisher habe ich trotz aller „pösen Auflagen“ immer Spieler gefunden (was beweist das wir schon tendenziell viele Masochisten hier haben .. . (allerdings stehen noch massenweise Bestechungskuchen aus .. .))

► Hinweis zu Gästen: Gäste werden für die Dauer einer Spielrunde, bei der sie mitwirken in die Gruppe aufgenommen und 1-2 Wochen nach Abschluss wieder aus der Gruppe entfernt.
Im Allgemeinen werden Gäste keine 2 Runden hintereinander mitgenommen (es sei denn es meldet sich sonst nieman), und den Status "Anfänger" hat jeder nur einmal  ;).

Von den Gästen, denen es gefallen, würde es mir eine besondere Freude machen zu Abschluss einer Runde etwas in der Ausschreibung lesen zu können - ich merk mir so etwas .. .



- Projekte -


AbenteuerSystemSLMitspielerGästeStatusBemerkungXP
Le Renard de ParisUbiquity (AfO)BryonMarashar, MiraLule, Olupo, Sainrith abgeschlossenMantel & Degen Abenteuer in Paris 2-5 Abende 15 XP
Das Vermächtnis des Hohepriesters …Ubiquity (HEX)BryonMira, MarasharfUHUx, Sternenwanderer, boeseMuhabgeschlossenAbenteuer in Ägypten à la Indiana Jones, 3-6 Abende20 XP
It never rains roses ..Star Wars - UbiquityMarasharBryon, Mira, Savena Lule, Savena, Yariloiraabgeschlossen 15 XP
Ragnarök, Hels Klaue bzw. Ritt der Walküren UbiquityBryonMarashar,  MiraOrok, Thomik, SevernabgeschlossenKleine Kampagne auf Midgard USA - Europa - Dauer ca. mind. 3-4 Monate (reale Spielzeit bei wöchentlichem Termin)20 XP
Sabbac Turnier + GraveyardStar Wars Ubiquity/WEGMarasharBryon, MiraOrok, Murky, Severn, BelaiarabgeschlossenAugust/September 2019 , ca. 3-8 Abende20
Fragments of the Rim - Techoban OutpostStar Wars Ubiquity/WEGBryonMarashar, MiraMurky, Severn, GilArmorabgeschlossenNovember/Dezember/Januar 2019/2020 , 8-10 Abende24
l'ordre de commandementUbiquity (AfO)MarasharBryon, GilArmor, Murky, Savena, SeverntbdabgeschlossenWaschechtes Mantel & Degen Abenteuer - ca. 3-4 Abende, je nach RP?
Data Heist IIStar Wars Ubiquity/WEGMarasharBryon, Mira, MurkyMcSpire, Severn, Savenaabgeschlossen5 Abende10
???Star Wars Ubiquity/WEGMarasharBryon, Mira, MurkyMcSpire, Severn, Savena, Belaiar, ClairlaufendX Abende???
Die Erbin des Hohepriesters - Der Stab des Sehers IIUbiquity HEXBryonMarashar, Murky, Mira, GilArmor2 Gäste (???)vorbereitetHerbst 2020?
???Star Wars Ubiquity/WEGMurkyBryonin Vorbereitung2020/21???
???Star Wars Ubiquity/WEGMurkyBryonin Vorbereitung2020/21???
Friss Staub Swadilfari - EinsteigerrundeUbiquity (Ragnarök)Bryon??????vorbereitetSommer 2021?



Die Rundenausschreibung (falls es eine gibt für die Suche nach Gästen) erfolgt über die Spontanrunden, da es sich um “kurze” Abenteuer handelt.
Nächste Ausschreibung (Februar): Ubiquity - AfO (SL Marashar) - Gesucht wird nur noch 1 Spieler - bevorzugt Musketiere!
Übernächste Ausschreibung (April): Ubiquity - HEX (SL Bryon) - Gesucht wird nur noch 1 Spieler - bevorzugt jemand den wir kennen ...
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 09. Juni 2018, 12:50:49
*aktualisiert 09.06.2018*
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 11. August 2018, 16:16:29
*aktualisiert 11.08.2018*
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 31. Juli 2019, 12:15:52
*aktualisiert 31.07.2019*
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 08. August 2019, 20:36:53
Star Wars

SL: Marashar
Spieler: Bryon, Mira, Murky, Orok - im Wechsel Belaiar/Severn

1. Sitzung 07.08.2019


Aus dem Logbuch (Sprachaufzeichnung) von (Captain) Ben Boxley

Um 05:16 Standardzeit wurde mir am Coruscant Raumhafen ein Sentinel-Shuttle übergeben. Der Zustand ist akzeptabel Die Crew in Form von D3-D9 (Severn), Voo (Mira), und einem neuen Tyber Torra (Oin)– ein mandalorianischer Techniker - waren alle anwesend. Wir haben das Schiff inspiziert und wenig später kam unser Passagier, eine gewisse Rhiana Pealotis (Murky).
Wie sich später herausstellte ist sie eine Jedi-Ritterin. Damit hat sich auch das Geheimnis gelüftet wer hinter dem Auftrag steht. Ich gehe davon aus, dass ich wieder verdeckt für die Republik arbeite, was fraglich macht, ob der Preis angemessen war. die Aufträge für die Republik enthalten meist eine Dosis unkalkulierbare Gefahr.

Es gab noch leichte Komplikationen vor dem Abheben. Vier Individuen haben versucht mir ans Leder zu gehen, welches wir (Rhiana und ich) schnell abhandeln konnten. Diese Rhiana scheint eine anständige und ehrliche Twilek zu sein. Ist sogar noch einen wesentlich attraktiver als dieses Miststück Zenta - und mit violetter Hautfarbe alles andere als der weibliche Standard ihrer Rasse. Positive Überraschung - mal sehen wie sie sonst noch so tickt …

Die Reise ging in den Miners Belt (Mienengürtel). Anscheinend um einen Freund zu finden bei einem Sabbac-Turnier von Hendo dem Hutten. Sehr eigenartig – wieso interessieren sich die Jedis für Sabac-Spieler? Soviel Neugier wie Rhiana an den Klangsteinen hat, die wir vor ein paar Wochen im Miners Belt gefunden haben, frage ich mich, ob das Sabbac-Turnier wirklich alles ist, was uns in den Minengürtel bringt. Immerhin ist das imperiales Gebiet…

Auf der Reise hatten wir unangenehme Erfahrungen mit einem Kopfgeldjäger. Wieder einer der gezielt mir das Licht auspusten wollte. Ungewöhnlich - ob das noch Nachwehen von meiner Aktion auf Tatooine sind? D3 bzw. Voo sollen mal ihre Fühler ausstrecken was dahinter steckt...

Den Minengürtel haben wir problemlos passiert. Die Pick-Axe, der alte imperiale Sternenzerstörer,  ist immer noch da und sorgt für einen Korridor durch die Asteroiden. Aus welchem Grund auch immer haben die Imperialen von außerhalb noch keinen Entsatz geschickt. Wahrscheinlich liegt das an der bescheidenen Verbindung nach außen – aber es gibt ja genug Händler die rein und raus fliegen.

Unsere Landung auf der Mienenstation verlief ereignislos. Danach kam die Überraschung – eine Droidin mit zwei Thermaldetonatoren hat uns begrüßt. Sie hatte es wieder auf mich abgesehen. Rhiana hat schnell reagiert und die tödliche Begrüßungsdame per Telekinese durch die Luft gewirbelt, so das keiner zu Schaden gekommen ist – Diese Jedi entwickelt sich noch richtig zu meinem Schutzengel …

Wir haben für die Zeit des Aufenthalts die Tarnnamen Brad Biggs und (Rhiana) Jenny Jenkins angenommen. Uns ist noch ein Sabbac-Spieler in die Arme gelaufen, ein Gungan Namens Blarin Ruttlurm (Orok). Der hat von einem ziemlich abgefuckten Schiff erzählt – kam mir bekannt vor, als er noch den Namen Captain Breet nannte ist mir etwas später das Licht aufgegangen. Die haben wohl Hellford(Belaiar) hergeschickt. Der war auch beim letzten Mal hier schon dabei und hat wohl wieder die Identität angenommen, die er hier damals angenommen hatte.
Ist wohl besser in einem imperialen Außenposten nicht mit seinem richtigen Namen herumzulaufen. Ob das Rhiana hilft werden wir sehen. Sie ist vom Äußerlichen her schon einzigartig… und sie wird wohl die einzige Jedi mit diesen Merkmalen sein. Soweit ich am Rande mitbekommen habe ist der Orden noch vergleichbar klein – sollen weniger als 100 sein. Hoffentlich taucht nicht wieder einer von diese Sith-Adeptem auf die machtsensitive jagen…

Wenn Hellford diesen Blarin transportiert hat, dann wird der wohl auch Undercover sein. Dieser Gungan ist verdammt überzeugend, wenn er den Blöden spielt. Liegt wohl an der Sprache. Ich bin sehr gespannt was das wirklich für einer ist. So wie der sich gibt nimmt den keiner für voll – wenn das Methode ist, ist er einer der besten Spione, die ich je kennen gelernt habe.

Wir haben auf den Schrecken mit der Termaldetonator-Tante erst mal was getrunken im Cafe und sind dann auf Suche nach Informationen zu den Kristallen gegangen und haben die Minengilde aufgesucht. Ihr Chef ein Sulustaner mit Namen Kash Cruz hat uns mehr oder weniger freundlich empfangen. Er lügt ein bisschen bzgl. der Verlässlichkeit der Warenlieferung der Gilde,  aber sonst scheint er ganz in Ordnung. Rhiana und Blarin haben sich Proben geholt von den Erzeugnissen des Minengürtels und Rhiana hat sogar noch einen unbearbeiteten Klangkristall bekommen. Damit können wir hoffentlich endlich zu den wichtigen des Lebens kommen – Sabbac!

Wir gehen jetzt ins Hendos. Freue mich, falls wir den Captain wieder sehen. Am besten informiere ich ihn gerade mal vorab mit einer Textnachricht unter welchen Namen ich hier unterwegs bin, und Voo Bescheid zu geben, dass sie uns im Hendos treffen kann … die "Candy Nummer "braucht sie nicht mehr abzuziehen aber sie sollte sich irgendwie verkleiden, damit man sie nicht erkennt, vor allem nicht der Mandalorianer, vielleicht sollte ich ihr einen anderen Helm vorbeibringen, bevor sie das shuttle verläßt …

-Logbucheintrag Ende-

Außerhalb des Logbuchs: Hat Hellford in seiner Doppelrolle als Agent Capain Breet  den Captain des Sternenzerstöres Cpt. Okrea aufgesucht und sich mit ihm ausgetauscht. Er hat zudem eine anständige Warenliste mitgebracht was die Imps milde stimmen wird ... auch wenn die gar nicht ahnen dass sie da von der Republik versorgt werden ...
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 24. August 2019, 16:34:00
SL: Marashar
Spieler: Bryon, Mira, Murky,  Orok - im Wechsel Belaiar/Severn

2. Sitzung 21.08.2019

--Logeintrag-Anfang.--

Das Hendos war ein ganz netter Schuppen – für eine Bar im nirgendwo echt o.k. Wir konnten uns schon mal bekannt machen mit ein paar anderen Sabbac-Spielern die morgen bei dem Turnier mitmachen würden. Rhiana ist echt eine gute Schauspielerin – wir haben uns da total blöd gestellt. Ich hoffe das verleitet den ein oder anderen morgen zum Leichtsinn. Respekt haben die Typen hier vor irgendeinem Fuzzy den man „den alten Sabbac-Spieler“ nennt. Anscheinend hat der gute Mann etwas drauf – das ist gut, dann wird der Tag morgen nicht langweilig. 25.000,- Gewinnsumme klingt gut – und ein Jahr Essen umsonst im Hendos auch nicht schlecht. Ich krall mir die Kohle – dann kann ich endlich meinen Kredit abbezahlen und das Essen Verkauf ich oder verschenke es … mal sehen. Ist echt eine Menge Geld – hoffentlich klappt das. keine Ahnung wie gut Blarin wirklich ist. Der meint ja immer er sei der Beste.

Voo ist auch zugestoßen. Hat sich echt super verkleidet. So erkannte sie keine Sau ... – ganz-Körper Kleid mit Maske. Wo sie die Blaster hin hatte will ich nicht wissen. Andererseits hat sie ja genug Polster an den richtigen Stellen wo die Dinger dazwischen passen … also ich meine die Blaster … Blarin hatte eine Karte ergattert von irgendeinem Sullustaner. Als Tausch gegen das Startgeld beim Turnier. Sah interessant aus das Ding. Sollte eine Schatzkarte sein … .. wenn das so eine tolle Karte gewesen wäre, hätte ich sie aber nicht für „nur“ 1.000 Credits verkauft. Irgendwas ist da faul.

Hellford ist auch endlich dazugekommen. Er hat bei einem speziellen Lied Voo auf die Tanzfläche geschleift und von oben bis unten befingert. Hat ihm erst blutige Füße und dann eine blutige Nase eingebracht. So wie ich ihn kenne steht er darauf … .. immerhin hatte er den Mut sich an Voo ran zu machen. Ich glaube ich würde es mir so eine Nummer nicht einmal zutrauen, wenn ich wüsste dass sie unbewaffnet wäre. Andererseits habe ich ja noch eine Nar-Shadda-Dance Night bei ihr zu gut. Mal sehen wo wir dann hintanzen… - Aber zuerst der Job …

Rhiana meinte, dass dieser Sabbac-Futzi der sein könnte den sie hier sucht. Wir zogen also los in Kaffee um dem Herren auf den Zahn zu fühlen. Blarin hat uns begleitet und wollte mich für diese Schatzsuche anheuern. Ich habe ihn an Rhiana verwiesen. Die hat dann mit diesem Spieler alleine geredet. Denke es war besser – ist ja so oder so nicht mein Auftrag. Bin stattdessen bei einer der Striptease-Tänzerin hängen geblieben, war interessanter … Hellford ist nachher auch noch reingekommen und wir hatten dann unser Hoth-Debakel an der Bar. Nach der dritten Kernschmelze habe ich kaum noch gerade gestanden. Ich weiß auch nicht wie ich ins Schiffe gekommen bin. Alles an was ich mich erinnern kann war das ein grüner Engel mit ins Bett gebracht hat. War wohl nur ein Traum gewesen denn ich bin heute morgen alleine aufgewacht…  mal sehen was das Medipack des Raumschiffs an Aufputschmitteln zu bieten hat. Mein Schädel dröhnt gerade wie der Hyperraumantrieb eines Sternenzerstörers.

--Logeintrag-Ende.--

Außerhalb von Bens Wahrnehmung:
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 03. September 2019, 09:30:33
SL: Marashar
Spieler: Bryon, Mira, Murky, Orok - im Wechsel Belaiar/Severn

3. Sitzung, 28.08.2019


Am nächsten Morgen....

Hellford erwacht, zwar mit einem Kater, aber keinem aussergewöhnlich starken. Während er zur Begrüßung des Morgens erst einmal herzhaft die Metallschüssel umarmt, versucht ihn Voo über sein Komm anzurufen. Dieses hat allerdings sein Unteroffizier Lt. Min. Voo ist kurz irritiert, bittet aber diese, dass der Captain sie dringend zurückrufen möge. Als Name gab sie nur "Zuckerstück" an und legte schnell auf, als sie merkte, dass man versucht, sie zu orten.

Auf dem Shuttle treffen sich derweil Blarin, Rhiana und Voo in der Küche. Ben sehen sie einmal kurz, während er sehr grün und leidend Richtung sanitärer Anlagen kriecht.
Blarin reizt Voo derart, dass sie ihn am Hals packt und an die Wand drückt, während sie ihm verbietet, sie jemals wieder "Seekuh" zu nennen, oder sich über ihre Herkunft lustig zu machen.
Nachdem dies geklärt ist, bestellten sie bei Hendos Lieferservice Frühstück. Mit großer Begeisterung wird das Angebot des frischen Obstes und Gemüses (und für den Gungan: des frischen Fisches) angenommen.
Hellford und das Frühstück kommen gleichzeitig am Shuttle an. Voo und Hellford tauschen sich noch einmal kurz über den vergangenen Abend aus, wobei Hellford ihr weder Absatz- noch Handabdrücke übelnimmt. Sie versucht sich trotzdem durch die Blume zu entschuldigen. Was er ihr allerdings stark nachträgt ist, dass sie ihn und Ben mit einem Fußtritt die Rampe des Schiffes hinunterbeförderte. Voo versteht nicht ganz seine Empfindlichkeit, denn "wer wie Hunde jault, muss wie Hunde vor der Tür schlafen."

Die vier früstücken zusammen, und Rhiana regt an, sich nun endlich einmal "richtig" zu unterhalten. Allen ist klar, dass keiner hier wirklich die (ganze) Wahrheit bisher erzählt hat.
Rhiana beginnt und klärt Hellford auf, dass "Jenny Jenkins" nur ein Tarnname ist und das sie eigentlich hier ist, um den alten Sabbac-Spieler zu suchen.
Hellford erzählt daraufhin, dass wir (er, Ben, Voo) schon einmal hier waren, um Licht ins Dunkel dieser Station zu bringen. Dabei sind wir auf einen durchgeknallten Professor namens Dr. Narciss gestossen, der seltsame Experimente durchführte. Der Captain sucht noch ein Bild im Komm und findet eine Nachrichtenseite, die von der damaligen Explosion berichtete und ein nettes Photo des Mediziners mit vielfältigen Verletzungen zeigt.
Voo erwähnt, dass im Rahmen dieser Aktion auch ein gewisser Espund ins Gras biss und die Anschläge auf Ben durch die Geliebte des Verstorbenen Belle ausgeführt wurden. Weiter erwähnt sie, dass hier Dinge verschwinden, und viel Sprengstoff gekauft wird.
Blarin berichtet, dass er auf Schatzsuche sei und ihm die gestern erworbene Karte es deutlich leichter machen müsste. Auf die Frage, welchen Schatz er denn suche, antwortet er sehr vage und beschreibt mit seiner ihm eigenen Sprache, ein großes Schiff, dass bei einer Schlacht kawumm machte und abstürzte. Darin soll ein Schatz sein.
Hellford ergänzt die Geschichte des Gungan und unterrichtet den Rest, dass er Blarin als Agent der SI6 für die Allianz hergebracht hat. Im Gegenzug wird die Sundance repariert und DIE Kaffeemaschine wieder eingebaut.

Hellford und Voo versuchen Blarin mit einem Trick mehr Informationen zu entlocken, aber der Gungan schweigt. Sie zieht die Kabelbinder aus der Tasche und Hellford nickt ihr zu....
Da Voo immer stärkere Kopfschmerzen und Übelkeit empfindet, beschließt sie aber, an die frische Luft zu gehen. Der Captain nimmt noch eine Nachricht auf, nachdem Blarin seine weitere Hilfe ablehnt, in der er den Sachverhalt diktiert. Dann begleitet er Voo nach draußen.

Die Kopfschmerzen werden besser und die beiden besprechen sich kurz. Sie setzt ihn von dem Brief Marashars in Kenntnis, in dem sie Voo bittet, einem bei der Mission anwesenden Jedi zu unterstützen. Dies würde sich wohl als schwierig erweisen, aber sehr wichtig sein. Beide überlegen, wer wohl der Jedi wäre.
Hellford beschließt aber, er geht lieber seiner eigenen Mission nach.

Voo kehrt ins Shuttle zurück und das Unwohlsein verstärkt sich wieder. Sie sieht beide abschätzend an und fragt, wer ihr denn hier die Kopfschmerzen verursache. Rhiana versucht es erst zu leugnen, gibt dann aber zu, dass sie es sein könnte. Blarin redet wirres Zeug. Rhiana zeigt Voo den Klangquarz und das Hämmern im Kopf steigert sich. Sie berührt experimentell den Quarz und hört alles verzerrt, ihre Sinne sind überlastet, ihr wird schwindlig und der Raum dreht sich, während sie sich übergebend vom Stuhl rutscht. Blarin und Rhiana hören eine gar verzaubernde Melodie.
Daraufhin beschließt Voo, sich bis zum Turnier auszuruhen und lässt sich, wenn auch in der Ehre und dem Stolz sichtlich angekratzt, von Rhiana ins Bett helfen.

Hellford geht unterdessen mit seinem Handwagen und der Kiste zum Redakteur. Dort öffnet er diese und darin befindet sich ein Sender/Empfänger. Er stellt das zuvor aufgenommene Memo über die Ablehnung der weiteren Zusammenarbeit seitens des Gungangs an die Allianz zu. Er erhält den Auftrag, sich hier zurück zu ziehen und zur Basis zu kommen.

Ergänzung Geheim-Gespräch:

Während Blurin und Rhiana alleine waren, bohrte Rhiana den Gungan weiter mit Fragen und machte genug Andeutungen, dass Blurin riskierte sich zu offenbaren. Er nahm sein verstecktes Lichtschwert, zog es und machte ein paar kunstvolle Posen. Rhiana, überrascht und anerkennend, wartete bis Blurin sich wieder gesetzt hatte und ließ ihn einige Momente warten, ehe sie reagierte. Sie holte ihrerseits ihr Lichtschwert aus ihrem Versteck und legte es - ohne es anzuschalten - auf den Tisch. Beide nickten sich wissend zu und Rhiana versteckte ihr Schwert wieder bevor noch jemand zu ihnen zurück kehren konnte.

Nun da die Katze aus dem Sack war, konnten die beiden etwas freier sprechen. Rhiana erzählte von dem Sabbacspieler und ihrem Auftrag ihn zu überzeugen mit nach "hause" zu kommen. Leider auch von ihrem bisherigen Fehlschlag. Rhiana glaubt nicht, dass sie ihn unter den Umständen von hier weg bewegen kann. Rhiana löcherte Blurin weiterhin mit Fragen zu dieser Karte und er offenbarte ihr, dass es sich um ein Schiffsfriedhof (?) handelte, also dort gab es wohl mal eine Schlacht und er hätte den Verdacht, dass sich dort Holocrons verbergen und diese möchte er bergen. Rhiana hat ihre Hilfe angeboten, da sie zum einen Neugierig ist, was das für Holocrons sein mögen und sie bei dem Sabaccspieler aktuell noch nicht sieht, dass sie weiter kommt. Sie beschloss aber ihrem Auftraggeber eine Nachricht zu kommen zu lassen, damit dieser über den Verbleib Bescheid weiß.

Die drei im Shuttle verbliebenen beschließen, bis zum großen Turnier nichts mehr zu tun.
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 07. September 2019, 18:11:51

SL:
Marashar
Spieler: Bryon, Mira, Murky, Orok - im Wechsel Belaiar/Severn

4. Sitzung, 04.09.2019

Logbuch-Eintrag Anfang

Mit dem Captain (Hellford) auf den Putz zu hauen, kann einem echt den Tag versauen. Meine Güte war mir heute Morgen übel. Ich habe mir ein paar Stunden den Abend immer wieder durch den Kopf gehen lassen. Die anderen haben irgendwas besprochen … nach der zweiten Dusche und einigen Aufputschmitteln, war ich endlich einiger Maßen fit.

Wir haben uns dann fein gemacht für das Turnier. Rhiana hat sich super herausgeputzt – sie ist ja so schon attraktiv und jetzt hat sie auch noch tiefe Einblicke gewährt. Verflucht, dass sie eine Jedi ist und auch noch älter … aber bei so was kann man sich nur die Finger verbrennen. Voo sah auch wieder zuckersüß aus, echt „Candy-mäßig“ - zum anbeissen. Mit den beiden Damen und Blarin bin ich zu Hendos gegangen, um uns am Turnier anzumelden. Das ging recht problemlos. Als Spieler haben wir umsonst Drinks bekommen und wurden kurz nach der Anmeldung unseren Tischen zugeteilt.
Blarin und Rhiana sind gemeinsam an einen anderen Tisch gekommen – ich hatte mit einem Dug, einer Sullustaner Sturmtrupplerin (wusste gar nicht dass die Sturmtruppen Nicht-Menschen akzeptieren) und einem Weequay zu tun.
Ein Tisch von Prominenten gab es auch (Hendo, der alte Sabbac-Spieler, Contenssa, Kurger Khirk). Insgesamt waren es vier Tische und die Gewinner der vier (also einer pro Tisch) sollten ins Finale kommen. Blarin scheint echt so gut gewesen zu sein, wie er immer behauptete – er hat es geschafft alle drei Mitspieler an seinem Tisch der ersten Runde fertig zu machen. Vielleicht lag es auch an seiner komischen, grellen Sabbac-Spieler Robe, mit der er seine Gegner irritiert hat …

Rhiana ist hingegen recht früh rausgeflogen. Auf dem Weg ins Finale wurde ein Typ des Falschspiels überführt – gab einen entsprechenden Eklat. Voo war wachsam und hat mich glücklicher Weise darauf aufmerksam gemacht. Man sollte wohl lieber regelkonform spielen – aber das mach ich ja so oder so …

An meinem Tisch hatte ich ein bisschen zu kämpfen und die Sturmtrupplerin war mein letzter Gegner. Hat einiges an Konzentration gekostet und Voo war eine tolle (grüne) Glücksbringerin. Ich hätte sich echt knutschen Können, nachdem ich es ins Finale geschafft habe, habe mich dann aber „nur“ für einen Drink entschieden. Das Knutschen kommt ein anderes Mal … wenn ich mir mehr Mut angetrunken habe …
Wir haben dann noch Blarin einen Streich gespielt und ihm einen elektrischen Fisch in den Drink geschmuggelt. War echt lustig das anzusehen … hoffentlich versteht er den Spass und ist nicht nachtragend.

Rhiana hat mir dann den alten Sabbac Spieler vorgestellt. Er heißt Bronx Midanyl. Der hat mich angekuckt als ob ich ein Bantha mit Zöpfchen sei. Echt schräg wurde es, als er dann anfing mir zu erzählen, dass er meine Mutter kannte. Vor allem weil er von einer gewissen Xenia sprach. Als ich darauf verwiesen habe, dass meine Mutter Kiara hieß, hat er gemeint, dass sei nur die Zofe von Xenia gewesen, ich aber Xenia stark ähnle (vor allem die Augen). Bys mein Dad sei zudem nur der Leibwächter gewesen – also auch nicht mein Vater. Total schräg... Und zur Krönung hat er dann noch vor Rhiana, Voo und mir erzählt, dass wir alle vier im gleichen Boot sitzen würden bzgl. besonderer Fähigkeiten...

Schon diese Vogeltypen haben behauptet, dass ich leuchte – Kann es wirklich sein dass ich so einen Jedi-Virus in mir habe? Diese Macht? Und Voo auch? Verdammt – dann gehöre ich, bzw. wir zu den Gejagten in der Galaxis … Das hörte sich mehr als nur Mist an – vor allem weil ich so eine Ahnung habe der der alte Mistkerl mit einigen Sachen richtig liegt. Ich wollte das Lokal verlassen, weil mir alles zu viel wurde, aber Hellford hat mich abgefangen. Er traut dem alten Spieler nur soweit wie er einen ausgewachsenen Hutten werfen kann… .. anscheinend hatten die beiden zuvor eine „Aussprache“. Zum Glück sind Voo und Rhiana auch gekommen und haben mich beruhigt. Sonst hätte ich das Hendo’s verlassen und damit meine Beteiligung am Turnier verloren.

Das Finale wurde zwischen Blarin, dem alten Sabbac-Spieler, einem gewissen Soko Zweifinger (Dug) und mir ausgetragen. Den Dug haben wir des Falschspiels überführt und Blarin musste als nächstes den Tisch quittieren. Er hat sich verdammt gut geschlagen. Rhiana und Voo haben dem Spiel direkt als Tischdamen beigewohnt. Dabei stand Rhiana beim alten Spieler und Voo bei mir. Mein grüner Engel hat mir den Rücken frei gehalten und ich habe geschafft, woran ich nicht unbedingt geglaubt  habe … Sieg, der Gewinner des Turniers bin ich gewesen.

Bin erst mal Voo in die Arme gefallen und wir haben ordentlich was getrunken. Die Prämie hat sie für mich eingesteckt – der Stick ist an einen Platz gekommen wovon viele nur träumen können. Mit dem Geld des Gewinns und für die Reise werde ich endlich meine Schulden bezahlen können!  Und dann spar ich auf ein anderes Schiff … Voo werde ich eine extra Prämie zukommen lassen – das hat sie sich verdient… jetzt wird aber erst mal gefeiert – morgen ist ein neuer Tag – und wenn ich diesen Auftrag beendet habe, heuer ich mir meine eigene Crew an und wir werden versuchen Licht ins Dunkel zu bringen …

Wahrscheinlich  muss ich mich auch mal mit der Macht beschäftigen. Dieser komische Würfel, dieses Dodecahedron, das ich auf Tatooine gefunden habe, hat beim letzten Mal leicht geschimmert als ich es
berührt habe. Ob es eines dieser Holocrons ist, die den Jedi so heilig sind? Aber die sehen doch aus wie Würfel?

Aber erst kommt die Pflicht .. wie bei Hellford, und danach – ob Jedi oder nicht – wird mir Rhiana erst mal Rede und Antwort stehen müssen, wieso sie mir diesen Bronx vorgestellt hat – und wer zum Teufel er ist!

Logbuch-Eintrag Ende

Was Ben nicht mitbekommen hat:
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 12. September 2019, 21:33:53
SL: Marashar
Spieler: Bryon, Mira, Murky, Orok - ab jetzt Severn

5. Sitzung, 11.09.2019



Logbucheintrag - Anfang


Was für ein Horror. Der Morgen war noch heftiger als der Absturz mit Hellford – das Kopfweh morgens wird langsam zur Gewohnheit. Das schlimme ist, dass ich mich zum zweiten Mal in kurzer Zeit an nichts mehr erinnern kann, was während des Feierns passiert ist – der totale Absturz mit Filmriss. Zum Glück bin ich nicht neben irgendeinem borstigen, stinkigen Mondkalb aufgewacht – leider auch nicht neben Voo … was mich verwirrt hat war dass ich beim Aufwachen den Creditstick vom Hauptgewinn in meiner Hand hatte – den hatte sich Voo doch in den Ausschnitt gesteckt, und ich bin mir irgendwie sicher, dass sie ihn mir nicht gegeben hat … .. vielleicht ist das aber auch nur Wunschdenken …

Voo hat Frühstück organisiert und anscheinend schon die halbe Station nach dem Credit-Stick durchsucht. Ihr Gedächtnis scheint ebenso weggepustet zu sein wie meines … Die Reporterdroiden haben gestern ein paar tolle Fotos von Voo gemacht, eines habe ich gleich zu meiner Sammlung hinzugefügt. Wir haben Blarin ein bisschen ausgequetscht bis ich mich in meine Kabine zurückgezogen habe um eine Dusche zu nehmen. Voo ist mir noch ins Zimmer gefolgt um unter 4 Augen ein paar Fragen zu klären. Zu mehr ist es aber nicht gekommen .. man stelle sich vor – sie wollte mit einem Amor wie mir nicht in die Dusche springen .. harte Nuss … bei 50% der anderen Tanten hat das nach den vergangenen Wochen geklappt. Andererseits hat mein Dad oder der Leibwächter, oder – ach Mist - Bys, der mich großgezogen hat immer gesagt „…Profis bändeln nicht mit der Mannschaft oder Auftraggebern an …“. Dann sind Voo und Rhiana schon raus … - manchmal hasse ich professionelle Verhaltensregeln …

Habe im Cockpit vorhin noch einen Brief von Hellford gefunden – auf Papier! Echt altmodisch! Der alte Halunke hat sich vom Acker gemacht, weil die Pflicht ruft. Irgendwie komisch, dass so ein Flaschenfreund immer noch so ein Pflichtbewusstsein hat – da stand irgendwas von einer 396ten auf dem Brief unten. Muss irgendeine Einheit sein, mit der Hellford mal zu tun hatte. Werde das später mal prüfen. Er meinte im Brief, dass er da ist, wenn ich ihn brauche … - gut, denn so etwas hört man selten – das ist der Mist wenn man ein heimatloser Pilot ist. Die echten Freunde kann man meist an einer Hand abzählen…

Wir konnten nach der Dusche Blarin noch ein bisschen aufbohren. Der Auftrag geht in das OUTER RIM, genauer gesagt eine Gegend die man bisher noch nicht weiter besiedelt hat. Das wird eine echte Herausforderung. Wir suchen ein Schiff Namens Paladin, wohl ein Schlachtschiff der Jedi oder so, das in den alten Sithkriegen, vor 1000 Jahren oder so, in einer Schlacht zerstört bzw. schrottreif geschossen wurde. Es sollen sich da ein paar Holocrons drauf befunden haben – die sollen wir bergen …

In meiner Auftragsschreiben stand, dass ich Rhiana an EINEN Ort im Outer Rim bringen soll und sie hatte mir ja gesagt das sie auf der Suche nach dem Sabbac-Spieler war. Damit ist die Nummer mit Blarin ein neuer Auftrag. Das Ding muss dann mal neu verhandelt werden. Es ist eine schwere Route, wenn da wirklich Holocrons oder eine Raumschifffriedhof ist, dann ist die Gefahr groß auf Schrottsammler zu treffen. Die sind bekannt dafür im rechtsfreien Raum gerne den Schrott selbst zu produzieren, wenn ihnen jemand in die Quere kommt. Hinzu kommt das Blarin gemeint hat, dass noch Sicherheitssysteme an Bord dieses Schlachtschiffs aktiviert sein könnten. Das ist weit schwieriger als nur eine Begleitmission. Bergungsmissionen haben Faktor zwei, bei der Konstellation sogar Faktor 3 als Risikoaufschlag + Prämien. Mal sehen was sich da herauskitzeln lässt.

Wir brauchen auf jeden Fall auch Ausrüstung und jede Menge Treibstoff. Wir haben mal eine Liste zusammengestellt, so dass wir Raumanzüge, Sprengstoff, Ausrüstung, Nahrung und alles wichtige dabei haben. Anschließend haben wir alles eingekauft – zumindest was ging. Voo hat noch einen Abstecher beim Mandalorianer gemacht und Blarin ein bisschen meditiert. Ich habe währenddessen noch mal die Flugroute geprüft und eine kleine Siesta gemacht – jetzt ist Warten auf Rhiana angesagt, damit wir endlich los können… wenn die Jedi-Tante nicht bald kommt gehe ich noch mal ins Hendos … ich bin immer noch in Feier-Laune …

Logbucheintrag - Ende


Was Ben (zum Glück) nicht mitbekommen hat
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 01. Oktober 2019, 16:40:03
SL: Marashar
Spieler: Bryon, Mira, Murky, Orok, Severn

6. Sitzung, 25.09.2019

Logbucheintrag - Anfang

Endlich ist Rhiana gekommen. Keine Ahnung was sie noch gemacht hat, zum Shoppen gehen war die Station ja nicht gerade geeignet – besser spät als nie. Ich habe erst noch einmal mit den beiden Jedis verhandelt. Immerhin haben wir uns auf Verdoppelung des Tagessatzes +10% Gewinnbeteiligung pro Nase geeinigt. D.h. Voo und ich bekommen jeweils 10%, falls was Wertvolles geborgen wird. Meine Miss Green hat sich bei den Verhandlungen nicht blicken lassen … ist erst später wieder aufgetaucht …

Irgendwie sind wir, d.h. die Jedi und ich, auch noch mal auf dieses Macht-Gedöns gekommen. Rhiana hat mir den Kopf vollgemacht, dass ich das nicht auf die leichte Schulter nehmen soll. Ich müsse was „tun“ ... Habe es mir sehr lange überlegt. Hellford warnt davor, aber die Narbe an meinem Hals von diesem Sith aus dem Trilik-System ist noch zu frisch, um Rhianas Ermahnungen in den Wind zu schlagen. Dieser Bastard der Dunklen Seite hat mich mit nur einem Schlag fast über den Jordan gejagt. Ich habe entsprechend angefangen bei Rhiana Unterricht zu nehmen. Abends – wenn kein anderer es sehen konnte bin ich in ihre Kabine geschlüpft. Muss ja niemand erfahren. Zum Glück hat die Captains Kajüte die ein oder andere Kameraüberwachung, so dass ich immer prüfen konnte ob die Gänge frei sind. Muss ja niemand wissen, dass ich nachts unsere Jedi besuche.. wahrscheinlich würden sie es alle falsch verstehen … andererseits wäre es sicher interessant zu sehen wie Voo reagiert … ob es ihr überhaupt etwas ausmachen würde?

Der Flug war recht ereignislos. Wir haben ansonsten viel Sabbac gespielt, Blarin hat seine Kabine beschmiert und wollte den Droiden oder eine der Damen bemalen … Rhiana hat strickt abgelehnt – wäre sicher schick auf ihrer Oberweite gewesen. Sie wollte es aber nicht. Irgendwie total prüde dieser Jedi-Orden … also dem Haufen sollte man wohl lieber nicht beitreten, wenn man hin und wieder Spass haben will. Die gehen wahrscheinlich zum Lachen in die Notkapsel ...

Habe mir auch ausgehandelt, dass ich mit Rhiana nicht dieses Meister-Schüler-Getue habe. Macht die Sache viel erträglicher. Ich habe ein bisschen was gelernt aber es war schon schwer. Ob ich den Mist jemals meistern werde?

Weil wir Zeit hatten wies ich R3D9 an noch mal eine Systemabfrage zu starten. In unser Zielgebiet sind Leute geflogen, die von tollen Schätzen berichten, andere sind verrückt wiedergekommen, wiederum andere gar nicht … sehr beruhigend... das hätte ich vor meinen Preisverhandlungen wissen soll. Habe zudem nach Rhiana zu suchen lassen bzw. eine violette Twilek. Rhiana wollte nicht viel von sich erzählen, aber bei der Farbe, die sie hat, sollte sie dem ein oder anderen schon aufgefallen sein, vor allem weil das „Fahrgestell“ auch nicht von schlechten Eltern ist …

Die Reise dauerte eine halbe Ewigkeit - mit zunehmenden Flug sind wir unruhiger geworden. Vor allem Voo – ich habe ihr vorsichtshalber die Blaster weggenommen. Sie sucht sie immer noch …
Rhiana war auch fast am Durchdrehen, Blarin und ich konnten sie aber beruhigen. Zumindest war sie nur noch genervt und hat uns keine Loch mit ihrem Laserschwert in die Wand gebohrt. Wenn sie anstatt der Tentakel zwei Hörnchen hätte, wäre sie eine echte Weltraumzicke gewesen. Es ging danach - zum Glück…

Ich wäre ja bereit gewesen mit den Damen durch intensive körperliche Betätigung für Entspannung zu sorgen … aber wie sagte noch mal mein Dad??? Und ob bei Rhiana das nicht eher zu Verkrampfungen gekommen wäre möchte ich auch nicht ausschließen …

Als wir nach drei Wochen aus dem Hyperraum gekommen sind hat uns dann ein kleiner Asteroidenhagel erwischt und wir hatten einen Riss im Maschinenraum. R3D9 konnte das zum Glück gleich fixen, aber wir haben Sauerstoff verloren. Mehr als 5 Tage werden wir es am Zielpunkt nicht aushalten. Sonst wird es für den Rückflug zu knapp. D.h. wir müssen schnell suchen…

Den Rest des Weges sind wir recht gut vorangekommen. Sind dann zu einem sehr eigenartigen Raumfriedhof gekommen. Klumpte sich alles um eine Zone, als wenn da ein schwarzes Loch in der Mitte wäre. Soweit wir erkennen konnten gab es eine Anomalie, also einen Weg in diesem Gebilde. Wir sind am Überlegen ob wir weiter reinfliegen. Die Jedi konnte bisher nichts spüren und die Sensoren haben ebenfalls nichts „Schlimmes“ offenbart … aber ganz geheuer ist mir der Mist nicht … ob der doppelte Tagessatz wirklich eine ausreichende Bezahlung ist ???“

Logbucheintrag - Ende
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 05. Oktober 2019, 14:12:08
SL: Marashar
Spieler: Bryon, Mira, Murky, Orok (leider verhindert ..), Severn

7. Sitzung, 02.10.2019

Logbucheintrag - Anfang


Die letzten Stunden waren wirklich professionell – kaum Gelabber, genaue Informationen, stichhaltige Aussagen, kluge Bemerkungen … die beiden Damen konnten nicht viel beitragen, da keine Ahnung von Raumfahrt oder Technik … Es sollte zusätzlich erwähnt werden das Blarin einen schlechten Fisch verschluckt hatte und entsprechend nicht anwesend war.  Wenn doch nur Jeff hier wäre oder Hellford, oder sogar Meisterin Ceylani … - okay zugegeben. Die Mädels sind auf anderen Gebieten bewusst oder unbewusst sehr "professionell" ...

Wir haben den Weg sondiert und beschlossen der Schneise zu folgen – vorsichtig, Schilde hoch und Bewaffnung geladen (leider nur Laserkanonen …)

Voo hat noch ihre Blaster wiedergefunden – musste dazu auf die Knie um sie aus dem Versteck zu holen. So auch kein schlechter Anblick. Muss öfters mal was fallen lassen damit sie sich bückt …

Wir sind schließlich zu einem Schiff gekommen. Leider hat an dem Ding eine imperiale Erkundungsdrohne ähnlich dem Viper Probe Droid (nur größer) gehangen. Wir haben auf das Ding geschossen. R3D9 hat den Funkkontakt gestört und ich konnte das Ding zerlegen bis es zu nah am Schiff war. Der Detonationsmechanismus, den die Dinger üblicherweise haben, hat eine ordentliche Explosion gegeben. Zum Glück nicht zu nah an unserem Shuttle. Das Problem ist leider nur vorrübergehend gelöst. Bei den üblichen Imperialen Prozeduren gehe ich davon aus, dass wir  höchstens 3-4 Stunden gewonnen haben. Die Imps werden merken wenn der Droide nicht in regelmäßiger Zeit Informationen sendet. Das bedeutet, dass wir Besuch bekommen werden, wenn wir uns nicht beeilen. Zumindest wenn diese Mission für die Imps wichtig ist. Und weil dieses Schiff nur als Transport ausgestattet ist, wird uns das eher Probleme bereiten … einen Kampf gegen zwei Jäger werde ich mit dieser Kiste nicht gewinnen … gegen vier und mehr werden wir in kürzester Zeit zerlegt. So ein Mist, dass ich Lucky nicht dabei habe ..

Egal. Müssen wir eben schneller machen. Die beiden Mädels sind (in Raumanzügen) an Bord des Frachters gegangen an dem dieser Probe Droide hing. Den Frachter hatte es ziemlich zerlegt. An Bord wurden Klone (!) gefunden. Die Rettungskapsel war weg. Einer der Klone (nahe der Vorrichtung für die Rettungskapsel) hatte eine Wunde, die anscheinend von einem Laserschwert stammt. Rhiana hat zudem Jedi-Roben entdeckt – hat der Jedi die Klone „ermordet“?

Ansonsten haben die Mädels gesucht, gesucht und gesucht und – NIX gefunden. *seufz* Einmal nur mit Profis zusammenarbeiten … R3D9 war dann die echte Hilfe. Mein kleiner Droide konnte die Datenbank des Schiffs anzapfen und Informationen liefern, die wir später ausgewertet haben. Folgende interessante Hinweise kamen heraus.


Wir haben unseren Weg zu einer Überwachungsstation fortgesetzt und sind an einer Schleuse gelandet. Dieses Mal werde ich mitgehen, um sicher zu stellen, dass wir mal etwas Vernünftiges herausbekommen… Und Blarin nehmen wir auch mit – der scheint seinen schlechten Fisch verdaut zu haben. Zumindest hoffe ich das – denn irgendwie hat der Gungan mehr drauf als er zeigt – also glaube ich …


Logbucheintrag - Ende


OT: Die ganze Szene war eigentlich DIE Blarin Szene für Ermittlung, historisches Wissen, etc. naja – das nächste Mal wird sie das (hofentlich) wieder geben ...
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 12. Oktober 2019, 08:42:53
SL: Marashar
Spieler: Bryon, Mira, Murky (leider verhindert ..), Orok, Severn

8. Sitzung, 09.10.2019

Logbuch Eintrag Anfang


Wir haben die Station an die wir angedockt sind, untersucht. Die Station hieß Delamir (was wir später rausgefunden haben). Alles war sehr „brüchig“ und durch das Vakuum und die Kälte in Mitleidenschaft gezogen. Wir sind mit Raumanzügen rausgegangen. Ich wollte erst doch auf dem Schiff bleiben zur Vorsicht und mich zudem um Rhiana kümmern. Die hat  wohl einen von den „schlechten“ Fischen Blarins gemopst, denn ihr war auch schlecht, so dass sie nicht mal aus der Kabine gekommen ist.

Damit sie auch (passiv) einen nützlichen Betrag leistet habe ich ihre Robe, die sie in der Teeküche vergessen hat, gemopst und zu einem Sack umfunktioniert, mit dem wir dann auf dem Rundgang auf der Station unsere „Beute“ eingesammelt haben. Wir haben versucht Info an verschiedenen alten Terminals zu bekommen aber die hatten alle keinen Saft. Gab auch ein paar Pads. Blarin ist vorgeturnt durch alle Räume. Waren ein paar Tote da die durch die Kälte konserviert waren. Irgendwas hat die Station relativ schnell dem Erdboden gleich gemacht. Die Anwesenden hatten nicht die geringste Chance zur Flucht.

Wir wurden fündig mit ein paar Namen wie z.B. Cpt. Muran, Operation Escapt, und Cpt. Tyr von Correlia. Es gab noch weitere Informationen. Ein Schiff muss kurz vor Zusammenbruch die Station verlassen haben, die Swiftwater (Scoutschiff mit Cpt. Murran), mit allen Informationen der Schlacht – war auf dem Weg zum Sprungpunkt – ob die angekommen ist wissen wir nicht. Blarin meint das war die Operation Esacpt und wohl Routine bei solchen Schlachten, dass – wenn es keine Hoffnung eines Sieges mehr gab – ein Schiff versuchte zumindest die Infos vom Schlachtverlauf (eine Art Blackbox) zu retten.
Sollte die Swiftwater, bzw. Überrest davon hier immer noch herum schweben, dann haben wir eine Informationsquelle. Blarin hat noch Sauerstoff gefunden … vollkommen in Takt – das wird uns helfen.

Der idyllische Ausflug im Vakuums-Kühlschrank wurde leider gestört. Es kam Besuch – Imperiale! Wir haben die Sturmtruppen im kurzen Gefecht erledigt bevor der Rest sich zurückzog. Die haben (in extrem kurzer Zeit) unser Schiff, d.h. die Luke mit Sprengstoff behandelt. Zum Glück konnte Blarin die mit Zeitzündern versehenen Ladungen noch mit Hilfe der Macht wegziehen, sonst wäre unser Transportmittel in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Zünder standen auf 20 Sekunden und sind kurz danach explodiert. Ob wir dann hier jemals weggekommen wären? … und was wäre mit Rhiana passiert? Die hatte sicher keinen Raumanzug an in ihrer Kabine. Wir sind also alle knapp einer Katastrophe entkommen, denn ich weiß beim besten Willen nicht was wir – mit unseren Fähigkeiten gegen die Sprengladungen hätten tun können. Die Moral von der Geschichte – ich werde das Schiff nicht mehr verlassen … das ist sicher!

Die Imperialen sind mit einem Truppentransporter gekommen – wir konnten den noch erledigen. Damit haben wir uns bei den Schweinen revanchiert. Das Problem ist nur, dass so ein Truppentransporter irgendwo in der Nähe ein Mutterschiff haben muss. Wir haben alles gescanned und nichts gefunden. Ich glaube wir müssen unseren Flug in Zukunft ändern… versteckter und vor allem aufpassen wo das Mutterschiff ist. Wird vielleicht kein Sternenzerstörer sein, aber eine Fregatte reicht ja auch schon. Unser Schiff ist nicht für den Kampf geeignet. Sobald mehr als ein Jäger auftaucht bin ich weg .. schon ein Tie kann uns den gar ausmachen. Wir sind viel zu träge… und die Waffen viel zu schlecht… mit einer Fregatte oder einem Kreuzer können wir uns schon gar nicht anlegen … - aber genug gemault .. der zweifache Satz war auf jeden Fall zu wenig. Plünderer wären Ärger gewesen – das Imperium ist ungleich gefährlicher. Mit denen kann man nicht verhandeln. Vor allem wenn die mitbekommen, dass wir zwei Jedis an Bord haben …

Wir sind losgeflogen on Richtung des Scoutschiffs, der Swiftwater. Mal sehen ob wir da was aufdecken können … Und noch mal werde ich mich auf die Jedis wohl nicht einlassen – Hellford hatte recht. Die bedeuten nur Ärger … - andererseits hätten wir ohne Blarin dieses Mal ziemlich alt ausgesehen… - für Erkundungsmissionen im All verlange ich zukünftig mindestens Faktor III…


Logbuch Eintrag Ende

Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 17. Oktober 2019, 20:24:06
SL: Marashar
Spieler: Bryon, Mira (leider verhindert ..), Murky, Orok, Severn

9. Sitzung, 16.10.2019

Logbuch Eintrag Anfang (Rhiana)

Wir waren auf dem Weg die Swiftwater zu finden. Wir vermuteten, dass sie es nicht geschafft haben wird und ihr Wrack irgendwo am Sprungpunkt sein würde. Diese Reise durch das Schlachtfeld.. nein, diesen Friedhof erfüllte mich mit einer Trauer. Wie viele Menschen hier ihr Leben gelassen hatten? Ben meinte auf dem Flug zur Swiftwater etwas draußen gesehen zu haben, eine Explosion? Blarin sprach von Stimmen.
Dieses Schlachtfeld bestand nur aus Trümmern, Wracks… und Toten. So viele Tote. Die Echos der Vergangenheit holten uns manchmal ein. Insbesondere bei jenen, die mehr sehen als andere. Eine Mahnung an die Lebenden. 3000 Jahre und dennoch spürte ich den Wiederhall..

 Immer wieder trafen wir auf Schiffswracks, deren Antriebe auf die gleiche Weise zerstört wurden. Und überall die Drohnen des Imperiums! Suchten sie uns? Nein, das konnte nicht sein. Woher sollten sie von der Mission wissen? Vermutlich durchsuchen sie die Trümmer nach Ressourcen. Weiter nichts.

Wir erreichten die Swiftwater. Ben fiel sofort auf, dass die Position des Schiffes seltsam war. Die Nase zeigte nicht zum Sprungpunkt. Ein ungutes Gefühl beschlich mich. Ein entferntes Schreien. Blarin, R3 und ich gingen an Board mit dem Ziel die Blackbox zu sichern. Der Antrieb des Schiffes war auf die gleiche Art zerstört worden, wie die anderen.
Im Cockpit fanden wir die Leiche des Piloten. Seine Hände waren über seine Brust gefaltet. Ich untersuchte ihn näher und plötzlich schob sich ein Bild in meine Gedanken.

Ich  befand mich auf dem Schiff, doch draußen war  freier Raum. Die Sternenkonstellation war eine andere. Die Instrumente leuchteten in verschiedenen Farben auf und auf dem Display konte ich einen Zielpunkt erkennen. Das Schiff flog darauf zu. Die Zahlen waren zu undeutlich und ich versuchte mich auf die Nummern zu konzentrieren. Natürlich! Es waren Koordinaten! Das war mir auf einmal instinktiv klar. Der Sprungpunkt! Nur noch 30 Sekunden und ich hätte es geschafft. Nein. Keine Hoffnung. Ich würde es nicht schaffen. Nur noch wenige Meter. Ein Schlag traf das Schiff und wirbelte es umher. Die Macht hielt ihren schützenden Griff um mich. Einige Augenblicke später wurde es hell und eine Explosion blendete mich.

Wieder hörte ich das Schreien in meinem Ohr. Ganz leise, doch deutlich.

Ich war in Gedanken noch bei der Vision als Blarin entdeckte, dass der Tote ein Lichtschwert trug und schlussfolgerte, dass seine Haltung einem meditativen Zustand geschuldet sein könnte. Der Mann war tot. Daran gab es keinen Zweifel und doch konnte ich seine Schreie noch immer hören. Er war einer von uns gewesen. Ich beschloss ihn nicht auf diesem Friedhof zurück zu lassen. Dies gebot mein Schwur. Vielleicht war noch etwas von ihm hier gefangen..

Notiz an mich: Blarin interessierte sich zu sehr für den Droiden und verlor den Blick für das Hier und Jetzt. Das würde ihn und uns noch in Schwierigkeiten bringen.


Mit Hilfe der Blackbox konnten Ben und R3 die Position der Paladin ausfindig machen. Sie befand sich in der Nähe des schwarzen „Lochs“ und auch in der Schneise des Schiffsfressers. Wieder begegneten wir imperialen Droiden, aber Ben flog außerhalb der Reichweite ihrer Sensoren. Sie haben uns vermutlich nicht entdeckt. Wir erreichten die Überreste der Paladin. Ben hat Voo, Blarin, R3 und mich in einem der großen Stücke des Wracks abgesetzt und sich zurückgezogen, um dem Schiffsfresser aus dem Weg zu gehen.

Logbuch Eintrag Ende
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 22. November 2019, 16:47:12
SL: Marashar
Spieler: Bryon, Mira, Murky, Orok, Severn

10/11. Sitzung, 23/30.10.2019

Logbuch Eintrag Anfang (Ben)

Ich befand mich anfangs in einem Wrackteil als ich plötzlich komisches Knistern hörte. Aus dem Lautsprecher bekam ich einen Ruf – Gold2 … .. ich sollte mich melden. Dann bemerkte ich, dass ich mich in einem alten Jäger befand – so einer Maschine wie sie vor einigen tausend Jahren. Das shuttle war verschwunden – verdammt! Ich hatte wirklich Schwierigkeiten mich umzustellen bis ich plötzlich Sith-Jäger sah, die uns angriffen! Uns? Eine Staffel der alten Republik. Die Jagdmaschine kannte ich nicht und dennoch wusste ich wie ich sie bedienen musste – instinktiv – also ob ich eine andere Person wäre, die sich in einer anderen Zeit befand. ein Pilot aus den Sithkriegen. Gruselig – ich schauderte. Doch ich hatte nicht viel Zeit mich zu wundern dann war der Feind heran. Es wurde ein intensiver Kampf – und ich tobte mich aus! Zum Schluss galt es noch eine Landungsfähre in die Luft zu jagen – ich schaffte es erfolgreich. Dann ereilte mich der Notruf jemanden abzuholen. Ich hörte R3 – konnte das sein? Sofort machte ich mich auf den Weg auch wenn der Speeder nicht viel ausrichten konnte. Am Zielpunkt angekommen befand ich mich wieder im Shuttle und der Trip in die Vergangenheit war vorbei. Die Realität holte mich schnell ein – der Schiffsfresser war dabei bei uns durch zu rauschen. Voo, Rhiana, Blarin und R3 eilten auf mein Schiff zu. Kaum an Bord hob ich ab und vollführte einen Notsprung in den Hyperraum. Wir waren gerettet – zumindest für einen Augenblick. Der Sprung kostete uns die Energieversorgung den irgendwie hatte der Fresser uns doch erwischt. Hilflos schwebten wir im Raum. Zum Glück wurde unser Notsignal gehört. Ein Schrottsammler (Bud, mit seiner Lucky Punch) erwies sich als unser Rettungsengel und konnte uns kurz schließen, so dass wir zumindest zur nächsten Station gelangten. Glück gehabt, denn so ein Antriebsausfall konnte einem durchaus das Leben kosten … auf der Station angekommen konnten wir das Schiff auf Vordermann bringen und ich meinen Auftrag endlich abschließen! Geschafft, nach einigen Wochen voller Abenteuer hatte ich einen ordentlichen Batzen mehr Geld verdient und war meinem Ziel, dem Erwerb eines X-Wing ein gutes Stück näher gekommen. Aber es war auch hart verdientes Geld – allerdings bin ich mir noch nicht sicher was das schlimmste war, die Anspannung wegen der latenten imperialen Bedrohung, das fliegen durch einen unheimlichen Friedhof mit Todesasteroiden, oder dass ich fast zwei Monate auf engsten Raum mit zwei weiblichen Leckerbissen festgenagelt war ohne was anfassen zu dürfen …
Naja – Voo hat zum Schluss noch einen Kuss bekommen und ich habe den Eindruck dass sie gar nicht so fest zugehauen hat …

Logbuch Eintrag Ende (Ben)


Was Ben nicht mitbekommen hat:

Der auf dem Schiff gelandete Trupp hatte auch seinen Versatz in die Vergangenheit und sich in den Rollen verschiedener Personen wiedergefunden. Voo war Offizierin und Blarin ein Jedi-Meister mit Rhiana als Padawan. Nur R3 bekam nicht wirklich was mit, bzw. sah die Charaktere sich äußerst komisch Verhalten und gegen die Luft kämpfen. Die Helden befanden sich in der Schlacht vor tausend Jahren und konnten interessanter Weise die Holocrons bergen und diese aus der Vergangenheit – aus einem Schiffsteil der eigentlich nicht mehr existierte – ins jetzt bringen. Dieses Wunder zu ergründen würde die Jedi wohl noch einige Jahre beschäftigen …

- the End -



P.S.: Beide Daumen hoch für ein superspannendes Abenteuer mit Marashar als SL ...
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 22. November 2019, 16:50:03
Fragments of the Rim - Technoban Outpost

1. Spielabend, 13.11.2019
SL: Bryon
SC: Gilamor, Marashar, Mira, Murky, Severn


ein kleiner Zeitsprung von ca. 6 Monaten nach dem Ereignis auf dem Graveyard...


Voo beschließt, dass sie sich nach ein wenig Entspannung auf der PickAxe und einem kleinen Begleitschutzjob, ein wenig "Urlaub" verdient hat und besucht Marashar und Rhiana auf Tython im Tempel der heiligen Handwischer. R3D8 folgt Voo und quengelt ständig, dass er in den sechs Monaten erst zwei der drei versprochenen Ölbäder erhalten hat.

Am Abend führen Mar (noch wortkarger und einsilbiger wie sonst) und Voo eine kleine Nachtübung zur Schärfung der Sinne mit den Padawanen durch. Zuerst war die Begeisterung der Kleinen noch etwas gedämpft, aber nach einem strengen Blick von Marashar (und dem unterstützenden Warnschuss von Voo) setzten sie sich doch in Bewegung. Eine kleine Mirialanerin hat scheinbar Gefallen an den Blastern Voos gefunden und möchte auch damit schießen. Diese möchte allerdings, dass das Mädchen sich mit der Macht verteidigt, was es dann auch tut und die Gute unsanft auf dem Hosenboden landet. Bevor sich die ganze Gruppe nach 3 Stunden Übung wieder zurück zum Tempel macht, löst ein kleiner Nogri bei Mar und Voo Unwohlsein aus. Am Tempel werden sie von Meisterin Ceylani in Empfang genommen und Mar gibt, unterstützt von Projektionen R3s, Auskunft über Leistungsgrad der Padawane.

Währenddessen ist Rhiana über ihren Büchern auf der Suche nach Informationen über die Holocrons eingeschlafen. Ein ungutes Gefühl macht sich in ihr breit - in ihrem Geist kriecht etwas nach oben - es fröstelt und schüttelt sie, während zeitgleich Hitze und Kälte ihre Sinne verwirren. Sie sieht ein Bild:
am Boden wallt Nebel, alles ist grau. Aus einer schwarzen Wolke manifestiert sich etwas dunkel leuchtendes. Es stellt sich als faustgroßer Kristall heraus - aus ihm kommen schwache Vibrationen und leise Töne. Der Kristall sieht zwar befremdlich, aber nicht beängstigend, aus. Ebenfalls nimmt sie ein Klackern und Kratzen im Nebel wahr - so als ob 1000 kleine Füße über den Boden scharren. Im Nebel sieht sie faustgroße Punkte, die sich hin und her bewegen. Hinter dem Nebel aber steigt ein übergroßes Insektenwesen mit großen Scheren und leuchtend roten Augen auf - ein sehr einschüchterndes Bild. Neben dem Kristall erscheint ein zweites Wesen - eine Gestalt deren Züge von einer Kapuze verdeckt werden, nur die dunklen Augen blicken daraus hervor. Sie hält ein rote Vibropeitsche in den Händen, mit der sich lachend nach Rhiana schlägt. Diese spürt, wie sich die Peitsche um ihren Kopf wickelt und ihr einen unheimlich großen Schmerz verursacht. Endlich wacht sie schweißgebadet auf.

In einem anderen Teil der Galaxis langweilt sich Ijuntura auf der medizinischen Abteilung eines Raumschiffes, so dass er freiwillig Inventur macht.

Zurück auf Tython wacht Rhiana am nächsten Morgen mit einer Art fiesen Kater (eher doch die Sache Hellfords oder Bens) auf. Mit ihren Aufzeichnungen unter dem Arm geht sie Frühstücken, in der Hoffnung, dass ihr Magen eher Ruhe gibt, wenn er etwas zu verarbeiten hat. Im Frühstücksraum trifft sie auf Mar und Voo und erzählt den beiden von ihrem Albtraum. Voo ist jedoch erst mal nur von der Vibropeitsche fasziniert und sucht im Pad, wo sie diese erstehen könnte. Mar findet dagegen heraus, dass diese Peitschen sehr schwer herzustellen sind und früher von den Sith verwendet wurden. Allerdings lässt sich auch fallen, dass man so eine Waffe auch selbst herstellen könne, was bei Voo Begeisterung auslöst. Rhiana redet es ihr allerdings aus...
Jusanna Lenox spricht Rhiana an und diese erzählt ihr ebenfalls von der Vision. Sie meint, der Kristall könne eine Metapher für ein Problem, dass vor einem aufragt und zu erschlagen scheint, stehen könnte. Mar nimmt die roten Kristalle aus ihrem Lichtschwert und hält sie der Twilek unter die Nase. Rhiana verneint aber, dass es solche waren.
Mar und Voo wollen den Tag nutzen, um weiter Lichtschwert-/Blastertraining durchzuführen. Davor aber wird R3 zum versprochenen Deluxe-Ölbad begleitet.
Rhiana hört vor der Tür des Frühstücksraumes die Stimme von Meister Saroonai San.

Zurück auf dem Schiff:
Ein alter Mann, der Koch, schleppt sich herein und klagt über Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen. Ijuntura erkennt schnell, dass der alte sich an Alkoholika, welche er nicht verträgt, vergriffen hat. Nach einer eigenwilligen, aber sehr effektiven "Behandlung" verschwindet der Alte wieder.

Auf Tython:
Rhiana sieht Saroonai und Ceylani auf dem Flur im Gespräch und erzählt beiden von der nächtlichen Vision. Saroonai ist sehr an dem Kristall interessiert. Beide Meister finden es hochinteressant, blicken Rhiana an, grinsen und bitten sie in 15 Minuten in die Ratskammer. Rhiana ist etwas nervös, denn in die Ratskammer bestellt zu werden, ist ein besonderes Ereignis.

Dort sind drei Plätze belegt. Saroonai, Ceylani und... Großmeister Skywalker! San winkt Rhiana heran, diese ist sehr ehrfürchtig, den großen Skywalker persönlich zu treffen. Sie wiederholt die Vision von dem Kristall. Saroonai greift in eine Holzkiste - darin liegt exakt der Kristall aus Rhianas Albtraum. Der Twilek entgleisen daraufhin die Gesichtszüge. Großmeister Skywalker erklärt daraufhin, dass Rhiana sehr stark in der Gabe der Visionen sein muss, denn die anderen haben nichts gespürt. Saroonai fügt an, dass der Kristall am späten Abend von einem Reisenden Meister, der ihn auf einem Markt ersteigert hat, nach Tython gebracht wurde. Dieser wusste zwar nicht, was er ist, fühlte aber das Besondere. San fährt mit der Hand in die Nähe des Kristalls und Rhianas Hand kribbelt vor Macht, so als ob etwas auf sie zukommen würde. Ein fremdes, aber nicht unangenehmes Gefühl. Sie erfährt, dass der Kristall vom Planeten Technoban kommt und dort keinen natürlichen Ursprung hat. San fordert Rhiana auf, den Kristall in die Hand zu nehmen. Nach einigem Zögern kommt sie dieser Aufforderung nach. San zeigt ihr, wie sie den Kristall zu halten hat und dass sie auf ihn Pusten soll. Daraufhin geht ein Schimmern darüber, es bilden sich ein paar Tropfen, die nach unten fallen. Kurz hat sie noch das Gefühl, als ob etwas aufflackern würde - aber es löst sich schnell auf. Nach einer technischen Analyse kam heraus, dass der Kristall eine Umwandlung von Wasser und Sauerstoff ansetzte - aber eigentlich kann sowas nicht sein. Auf Technoban kommen diese Stoffe eigentlich auch nicht vor. Weiterhin ist auch kein System bekannt, dass solch eine Art erschaffen könnte - außer die Sith. Bei der Umwandlung vibriert der Kristall und es ist ein leichtes Erschüttern der Macht zu spüren. Rhiana spricht laut den Gedanken aus, ob es sich dabei um ein Sith-Relikt handeln könnte, allerdings ohne Antwort. Die Region von der der Kristall herkommt, ist noch relativ unerforscht. Vor einigen Jahren wurde ein Forschungsteam hingeschickt. Es befindet sich in der Hoheit der Republik in einem neutralem Bereich und ist unbewohnt. Die Forscher haben einen Söldnertrupp als Schutz mitgenommen und vor 4 oder 5 Jahren eine Forschungsstation errichtet. Bis vor kurzem erhielt das Institut regelmäßig Berichte von dort - seit kurzem (ca. 5 Wochen) herrscht aber Funkstille. In unpräzisen Berichten wird über Funde von ähnlichen Kristallen berichtet. Es wurden daraufhin spezielle Wissenschaftler hingeschickt, deren Ausarbeitungen aber noch nicht fertig sind. Rhiana möchte selbst zügig hinreisen, um Nachforschungen anzustellen. Skywalker stimmt zu, denn die Vision macht die Dringlichkeit deutlich. Er macht ihr aber auch noch mal deutlich, dass von Seiten der Republik keine Hilfe zu erwarten ist. Rhiana nimmt den Auftrag an und stellt sich ihr Team, bestehend aus Marashar, R3 und Voo (die sie beobachten und sie ihrer Kräfte bewusst machen möchte) zusammen. Ceylani bittet Rhiana, ein Auge auf Marashar zu haben, wie es ihr geht und ob, bzw. wie sie den Schock nach dem Ereignis von Trililek überwunden hat. Ein Pilot mit einem größeren Schiff und ein Sanitäter soll das Team komplettieren.
Rhiana verabschiedet sich von den Meistern und begibt sich zum Schießstand, wo Mar und Voo gerade ihren Spaß haben. Voo verhandelt noch mit der Twilek über den Preis für die Mission, sie einigen sich auf eine Gefahrenzulage und freies Wohnen im Tempel. R3 holt ein High-Quality-Ölbad und eine technische Überprüfung / Reinigung heraus. Die 4 möchten eigentlich Ben als Piloten haben - R3 schickt eine Nachricht an ihn. Die Twilek und der Droide kümmern sich um das Expeditionsmaterial, Voo und Mar packen ihre paar Habseligkeiten.

Ben meldet sich, dass er die Truppe von Coruscant aus bis Pensington mitnehmen kann, wegen eines anderen Auftrages, den er nicht abbrechen kann, aber nicht weiter.

Ijuntura erhält ebenfalls eine Nachricht darüber, dass er einen neuen Auftrag hat. Er bestätigt ihn und quittiert den alten. Er packt ebenfalls seine Sachen (und noch ein wenig nützliches Material von der Krankenstation) ein.

Der Flug mit Ben verläuft ereignislos.

Auf Pensington sollen wir an Board der Swiftstar unter Cpt. Christopher Dumbdeer gehen. Dort ist geplant, auf den Sanitäter zu treffen.
Die Station ist ein altes Minenfeld mit mehreren Etagen, Spielcasino, Bar, Restaurant, etc. In der "alten Gießerei" (Restaurant) ist Treffpunkt mit Dumbdeer.

Die drei Damen und R3 nehmen dort an einem Tisch Platz. Ein gelblich ausgeblichner Twilek mit wenig Kleidung, schlank, muskulös und athletisch, tritt an den Tisch. Er schaut allen in die Augen und fragt, ob er ebenfalls Platz nehmen darf, denn er denkt er wäre eingeladen. R3 projiziert Name und Holobild vom Doc in die Luft, die auf den Gast zutreffen. Der Doc wischt das Bild unwirsch aus der Luft und R3 erhält einen bösen Blick. Er verbittet sich solche Auffälligkeiten. Mar schiebt sich beschützend vor den Droiden und Rhiana macht klar, daß er definitiv zur Crew gehört - aber sich mit seinen Luftbildern zurückhalten wird. Rhiana schiebt Ijuntura einen Credstick zu und möchte sein Schiff sehen. Der Twilek antwortet nur in kurzen, knappen Sätzen. Nach dem Abschluss der Modalitäten möchte der die Damen auf einen Drink einladen - Voo und Mar lehnen ab, Rhiana nimmt an.

Es kommt ein Knilch an den Tisch, der denn Herrn Peloti sucht. Als klar wird, dass seine Auftraggeberin eine Frau ist, lästert er über das weibliche Geschlecht und dass er keine Frauen an Board haben will. Nach ein paar weiteren frauenverachtenden Sprüchen fängt bei Voo die Ader an der rechten Stirn das Pochen an und sie steht aufgrund der Diskriminierung kurz vor der Explosion. Ijuntura merkt dies und will ihr einen Finger auf die Lippen legen - soweit kommt er aber nicht, sie fängt die Hand vorher ab. Rhiana und R3 schaffen es aber, sie abzukühlen. Dumbdeer willigt ein, sie alle mitzunehmen, aber nur, wenn Ijuntura auf den Hühnerhaufen Acht gibt. Mar hat sich derweil direkt hinter den Captain gestellt. Als sich dieser zum Gehen umdrehen will, steht er so direkt vor Marashar, die ihn mit einem eisigen Blick abstraft, bevor er zum Schiff weiter geht.
Mar frägt Voo, ob sie zur Abkühlung etwas kurz und klein schießen möchte. Diese findet es eine klasse Idee, aber mangels Möglichkeiten lässt sie ihren Frust an der Tischplatte aus - ihre Fingernägel hinterlassen tiefe Kratzspuren und sie ext die dort stehenden Getränke. R3 bietet an, Details über den Captain zu suchen, was gerne angenommen wird und zur Belohnung, soll er ein weiteres Ölbad erhalten.

Am Hangar 43 liegt die Swiftstar und die Reise beträgt aber hier bei normalem Hyperdrive noch 2 Wochen bis zur Ankunft auf Technoban.

Die Tür des Hangars geht auf, fünf Personen stehen vor der Gruppe. Ein Gammoreaner mit großer Axt stand hinter einem Aqualish der von  seinem Datapad aufschaut. Der Aqualish grunst Marashar an und verkündet: "Endlich, da ist sie ja, unsere Beute!" ....
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 28. November 2019, 19:39:17
2. Spielabend, 20.11.2019
SL: Bryon
SC: Gilamor, Marashar, Mira, Murky, Severn

- Bericht an Meisterin Ceylani von Marashar

Meisterin Ceylani,
auf Technoban. Reise normal, keine Aussetzer. Niemand getötet.

Auf Pensington Station Zwischenfall mit Kopfgeldjägern, die “weiße Hexe” gegen hohes Kopfgeld “tot oder nur noch ein bisschen lebendig” suchen:
Hinter Schleuse zum Anlegearm (Schiff zu groß für Hangar) Empfangskommitee aus Aqualish mit Pad, Gamorreaner mit Axt und vier Menschen. Versuche, Tür wieder zu schließen, nur kurzfristig erfolgreich, trotz Einsatz R3.
Zuerst geschossen (nur Stun!). Aqualish ausgeschaltet. Voo’s Blaster fehlerhaft, Gamorreaner kommt in Nahkampfreichweite an sie heran. Rhiana und Ijuntura zurückgeblieben, um nach hinten zu sichern, müssen eingreifen. Zusammen mit Ijuntura Gamorreaner ausgeschaltet. Weitere Söldner aus Seitentüren - eindeutig geplanter Hinterhalt.

Rhiana zieht Lichtschwert und “bildet Schnittmenge” aus Unteranführer - tue gleiches.
Anführer der Kopfgeldjäger Whippet - Feigling in Deckung hinter Söldnerin; rennt, als Mehrheit Kopfgeldjäger ausgeschaltet.
Versucht, mit Granate Verfolgung zu beenden, scheitert (habe Granate durch schließende Tür zurückgeschlagen). Keine dauerhaften Schäden bei Whippet (Beleg Holodurchsage an Station - nur leicht angesengt). Noch mobile Söldner in der Zwischenzeit abgehauen, Rest kann kein Basic, daher keine weiteren Informationen, nehmen Pad mit.

Rhiana und Voo leicht verletzt, Schäden an Station vernachläßigbar, Weg zum Schiff von Protokolldroiden (C3VW) versperrt. Will Ladungsinspektion - keine Zeit, wird an Bord geschleppt.

Start von Tie-Fighter-Angriff gestört. Können nicht eingreifen (in “Passagierraum” festgesetzt, keine Schiffswaffen in Reichweite). Captain trotz Chauvinismus wohl kompetent genug, aber Schiff marode (Sicherheitsgurt bricht, Start nicht von Erdbeben zu unterscheiden); kommen davon, aber Beschleunigung und Sprung sehr holprig. Voo und ich nicht angeschnallt (Suche nach Waffen und Gurtproblem), dadurch bei Beschleunigung ungewollter Flug durch Kabine. Unverletzt (wie Kampftraining), leichte Schäden bei Voo - Ijuntura kompetent als Sanitäter. Von Captain für Passagiere verantwortlich gemacht, verspricht, für Schäden am Schiff aufzukommen (?!?).

Flug ereignislos (2 Wochen - Schiff sehr langsam) - wie versprochen in angewiesener Kabine (sehr spartanisch) meditiert, dazwischen Kampftraining.
Wiederauftauchen C3VW mit Nachricht für Rhianna (eure Daten) und Bürokratie (Ladungsinspektion) - Rhianna mehrere Tage beschäftigt mit minutiöser Kisteninspektion - ansonsten Sabacc-Spiel mit Voo und R3. Voo erklärt Falschspielertricks. Captain steht auf Voo - Gegaffe, wenn im Raum (lebt aber noch). Missverständnis zwischen Voo und R3 über Droidenplakat mit Schnurrbart aus Voos Kabine (?) - geklärt: Kunst (?) von Meister Blarin.
Ijuntura Kontaktperson zu Captain, in besseren Teil des Schiffes eingeladen. Bringt von dort guten Alkohol. Lektüre und Verhalten mehr Militär als Mediziner.
Captain Chauvinistenschwein - Frauen machen KEINEN Ärger.
 
Allgemeine Datenanalyse (eure Daten nach geheimem Sichten von Rhiana mit allen geteilt).
Voo bringt Insekten aus Rhiannas Vision mit von Forschern erwähnten “Craa” in Verbindung. Voo beantragt Lichtschwertpeitsche, da Craa wohl Blasterresistent. Auf Plänen der Forschungstation Generator und Wasserversorgung identifizieren.
Nicht sicher, was bei Personalliste nicht stimmt, aber schlechtes Gefühl bei den Wissenschaftlern. Bitte überprüfen:
- Wissenschaftlicher Forscher Usenu’Tor (Ithorianer) - Pflanzenspezialist - Bespin University
- Wissenschaftlerin Naomi Sal (Mirialaniern)  - Tiere und Humanoide - Bespin University
- Wissenschaftler Marc Osboren - Austauschwissenschaftler (woher?)
Militär als Grey Crane auf unserer Seite, daher Hoffnung auf gute Zusammenarbeit.

Abbremsen für Atmosphäreneintritt Erdbeben, Atmosphärenflug schwierig, Landung sauber. Cpt. Dumbdeer hebt nach Ausladen ab, wartet im All.
Atmosphäre extrem sandig/staubig, R3 geblendet.
Fahren mit Bikes auf Anhöhe bei Station - sieht verlassen aus, keine Energie (Analyse R3), keine Fahrzeuge. Vorsichtige Annäherung - Ijuntura kennt Militär-Protokoll und Taktik (erfreulich). Kampfspuren bei Tor im Zaun, wurde von außen niedergefahren. Dahinter Knochensplitter (archaische Waffen, tödlich), Generator gezielt gesprengt.

Hütten und Lager verlassen, teils offen, alle ausgeräumt und geplündert. In Hütte C2 unerklärlicher Fund von Herzmedallion mit meinem Bild - keine Halluzination! Momentan nicht erklärbar.

Muss stoppen - Warnung von Rhiana, dass Annäherung von Gegnern.  Insektengeräusche.

Marashar

- Bericht Ende -
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 28. November 2019, 19:41:37
3. Spielabend, 27.11.2019
SL: Bryon
SC: Gilamor (abewesend), Marashar, Mira, Murky, Severn

- Bericht an Meisterin Ceylani von Rhiana


Meisterin Ceylani,

Die Ereignisse auf Technoban überschlugen sich. Als die Dunkelheit sich näherte, bemerkten wir einen riesigen Schwarm Craa, der sich auf die Station zu bewegte. Wir verschanzten uns in dem Haupthaus der Station. Dieser Schwarm war unvorstellbar groß, jedes Lebewesen, welches das Pech hatte  in dessen Weg zu sein, würde mit Sicherheit restlos vernichtet werden. Könnte das der Grund gewesen sein, warum wir keinen der Forscher angetroffen haben?

Nachdem der Schwarm vorbei gezogen war, machten wir uns auf nach Hinweisen in den Wohnquartieren zu suchen. Ich hatte plötzlich ein ungutes Gefühl, irgendjemand war bei uns. Voo und ich stellten fest, dass Marashar verschwunden war. Wir haben nur Schleifspuren entdeckt und irgendetwas griff mich mit einem Projektil an. Es stellte sich heraus, dass uns ein Trandoschaner als Beute auserkoren hatte. Nachdem er auch Voo bewusstlos geschlagen hatte, sah ich keine andere Möglichkeit ihn zu töten. Er war versessen darauf uns als Beute mit zu nehmen. Nachdem ich ihn besiegt hatte, fand ich Marashar bereits auf seinem Speeder abgelegt und befreite sie.

Meisterin Ceylani, wir müssen uns über Marashar noch einmal unterhalten. Als sie erwachte, war sie.. verändert. Ich habe eine Vermutung, aber dies würde ich gern mit euch erörtern. ebenso scheint Marashar einen der Wissenschaftler zu kennen. Marc Osboren, ein Spezialist auf dem Gebiet der Kryptografie.

Wir rasteten die Nacht und machten uns am nächsten Tag auf die Suche. R3 hatte heraus gefunden, dass der Trandoschaner den Sha Tek angehörte und er zur Jagd beordert wurde. Offensichtlich wusste jemand von uns Bescheid und hat ihn gezielt auf uns angesetzt. Da es sich um Kurzstreckenkommunikation handelte, musste der Sender der Nachricht irgendwo in der "Nähe" sich aufhalten. Tatsächlich wurden wir fündig und erwischten eine Gruppe von 6 Personen mit Speeder.  Wir schalteten die Speeder aus und versuchten so viele wie möglich aus der Gruppe gefangen zu nehmen. Ein junger Mensch mit dem Namen Phil erwies sich als der Vernünftigste und ich konnte mit ihm sprechen. Diese Gruppierung hat ihren Sitz auf einem imperialen Horchposten, ich habe diesen für euch auf der beigelegten Karte markiert und beinhaltet etwas 30 - 40 Leute. Sie haben Captain Dumbdeer gefangen gesetzt und unter Folter die Informationen über uns erfahren. Ebenso ist hier Boss ein gewisser Brek Timber. Hierzu haben wir noch keine weiteren Informationen.

Ich werde euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Möge die Macht mit euch sein

Rhiana

- Bericht Ende -
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 14. Januar 2020, 22:05:41
4. Spielabend, 18.12.2019
SL: Bryon
SC: Gilamor, Marashar, Mira, Murky, Severn


Nachricht Marashars an Meisterin Ceilany (Fortsetzung):

Drei Gefangene gemacht: 2 unhöflich, einer Phil. Rest Jäger (?) tot.

Zurück zur Basis, Phil von Rest getrennt, kooperativ.
Rest unhöflich - R3 versteckt Sensor. Beweggründe für Kidnapping der Wissenschaftler nach wie vor unklar - Aussage, dass sie im Weg und Anziehungspunkt für Leute idiotisch, da Verschwinden auffällig und größerer Anziehungspunkt.

Informationen zu Hintergrund/"großem Boss":
Befehlshaber Asano Nashanti, Anführer Blood Spectres. Imperiale Vergangenheit, hohes republikan. Kopfgeld, geringes imperial. Kopfgeld, Spezialisierung Entführung/Kidnapping, Gefangene stark gefährdet. Hauptasset: Großes Schiff (Waffenausstattung wohl gut, Jäger im näheren Umkreis).
Vermuten Insiderinformationen - Informationen über Ankunft Cpt. Dumbdeer sonst kaum möglich. Bitte Überprüfung - ggf. Zusammenhang mit Angriff auf Station?

Gegnerische Basis lokalisiert - Südlicher Ausläufer Riff Rocks, ehem. imp. Horchstation für Sektor.
Erkundungstrip zeigt, dass gut versteckt, aber mit Flakgeschütz auf Dach.
Bewegungssensoren im Umfeld, deshalb Annäherung bei Sandsturm - Vermerk: Bodenhaftung R3s bei starkem Wind mangelhaft, rate zu Upgrade.
Weg zu Eingang erkennbar, aber auf Grund von Sensoren nicht geeignet - Kletterroute von allen (tlw. mit Hilfe) ohne Schäden bewältigt.

Erkundung des Gipfels: große, sandbedeckte Iris im Boden, mglw. Hangareingang. In Nähe neben Flakgeschütz (keine Tür, nicht voll drehend) Seiteneingang. Drei Schüsseln für Überwachung. Zustand der Basis vernachlässigt, wahrsch. nur teilw. funktionsfähig.
Scan R3 - hinter Tür Kamera - kann mit gutem Timing umgangen werden. Langer Gang, Tür in Wachraum. Scan ergibt Wachen, von Sanitäter (Name "Ijuntura" - Identität bitte prüfen) mit Betäubungsgas ausgeschaltet.
T-Kreuzung, Lift in untere Geschoße. Bleiben vorläufig auf Stockwerk, anderer Gang Richtung Hangar (?).

Finden Flugkontrollraum. Kurzer Kampf, siegreich.
Stationsplan ergibt Gefangene und Basishauptteil in unterem Bereich.
Priorität zuerst Sicherung von Fluchtschiff - deshalb auf diesem Stock zu Hangar. Umlaufender Bereich unterhalb der Iris erreichbar.
Operation momentan unterbrochen, da Anflugkontrolle aktiv geworden. In Nahem Orbit imp. Fregatte.
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 14. Januar 2020, 22:07:22
5. Spielabend, 08.01.2020
SL: Bryon
SC: Gilamor, Marashar, Mira, Murky, Severn

- Bericht an Meisterin Ceylani von Rhiana


Meisterin Ceylani,

wir haben die Kommandozentrale von der Horchstation erreicht und ich muss gestehen, dass mir ein wenig das Herz in die Hose gerutscht ist, als plötzlich die imperiale Fregatte im Orbit aufgetaucht ist. Ich befürchtete, dass sie uns irgendwie bemerkt hätten. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Imperialen öfter nach Technoban kommen und mit einem kleineren Schiff eine Position im nördlichen Teil anfliegen. Laut dem Gefangenen, den wir in der Kommandozentrale festsetzen konnten, tauchen sie hier alle 4 bis 6 Wochen auf. Sie scheinen eine Abmachung mit dem Boss dieser Bande zu haben und versuchen sich gegenseitig nicht zu behelligen. Wir konnten eine grobe Verortung des Ziels vornehmen.

Wir haben uns weiter durch die Basis gekämpft mit dem Ziel zu den Gefangenen zu gelangen. Wir sind auf weniger Widerstand gestoßen, als ich befürchtet hatte. So haben wir diverse Hinweise bekommen, dass die Basis durchaus stark bemannt sein kann. Wobei ich diese Hinweise mit Vorsichtig betrachte.
Letztendlich erreichten wir die Gefangenenzellen und konnten die Wissenschaftler, Soldaten und auch Dumbdeer befreien. Die Frauen unter den Gefangenen waren in einem besonders schlimmen Zustand. Ich denke ich brauche die Details an dieser Stelle nicht erläutern. Es wird viel Zeit brauchen, bis alle Wunden verheilt sind und die seelischen Narben werden tief sein. Einzig Major Lenora Chelseay war nicht da. Sie sagten uns, dass sie vom Planeten und  zu einer Corvette  gebracht wurde.

Ich habe mit einem der Wissenschaftler - Marc Osborne – gesprochen und ihn nach den Geschehnissen befragt. Er erzählte, dass es nachts auf der Forschungsstation einen Alarm gab und sie von dieser Bande überfallen wurden. Er berichtete auch, dass sie versucht haben ihren Angriff zu vertuschen um den Verdacht von sich weg zu lenken. Sie haben viele getötet und nur einen Teil in die Horchstation verschleppt. Marc erzählte weiterhin, dass das Besondere an diesem Planeten ist, dass die Elemente bzw die Grundsubstanz hier eigentlich kein Leben erlaubt. Dennoch gibt es hier eine Flora und Fauna. Sie hatten Kontakt zu Einheimischen, die Inasari, und konnte mit Hilfe von Droiden mit ihnen kommunizieren. Er hat mir die Position des Dorfes genannt. Wenn es die Zeit erlaubt, möchte ich dort hin und mir selbst einen Eindruck verschaffen. Des Weiteren gibt es in der Nähe der Wissenschaftsstation eine Höhle, wo sie ein Vorkommen der schwarzen Kristalle gefunden haben. Die Zusammensetzung des Kristalls selbst ist ihm unbekannt, aber er verwies mich auf Naomi Sal, eine der anderen Wissenschaftlerinnen. Unglücklicher Weise ist sie so stark verletzt, dass ich sie noch nicht befragen konnte.

Ich habe Marc nicht erzählt in welcher Mission ich unterwegs bin oder überhaupt das ich vom Orden bin. Wir befinden uns hier noch auf unbekanntem Gebiet und wir haben noch nicht alle Informationen zur Lage auf Technoban – so mein Gefühl. Bin ich zu übervorsichtig? Oder gar schon paranoid? Gibt es für solche Fälle Vorgaben vom Orden?

Wir dem auch sei. Wir machen uns auf zur Flucht von der Basis, wir müssen die Verletzten hier weg bringen… verdammt ein Alarm! Ich melde mich sobald es wieder ruhiger ist.

Möge die Macht mit euch sein.

Rhiana
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 09. Februar 2020, 20:07:45
6. Spielabend, 15.01.2020
SL: Bryon
SC: Gilamor, Marashar, Mira, Murky, Severn

- Bericht an Meisterin Ceylani von Marashar

(Ich geb auf - ich bekom es nicht verständlich als Marashar geschrieben. Hier die Langfassung - immer noch abrupt, aber mit viel mehr Wörtern)

Ausgangssituation:

Rhiana trat einer Bande von Piraten entgegen und versuchte, sie davon zu überzeugen, aufzugeben. Der Anführer nahm sie nicht ganz ernst (da es ja seiner Meinung nach keine Jedi mehr gibt) und wurde mit einem heftigen Machtstoß eines Besseren belehrt. Die übrigen Piraten ergaben sich daraufhin und Rhiana musste die eben befreiten Soldaten davon abhalten, ihnen den Garaus zu machen. Stattdessen wurden sie in ihren eigenen Zellen festgesetzt.

Während dessen wehrten an der Tür zum Hangar Voo und die Soldaten zuerst erfolgreich einige Banditen ab, dann aber sah sich Voo mit einem Barabel konfrontiert, an dessen Haut ihre Blasterschüße abprallten. Als die zu Hilfe gerufene Marashar eintraf, lag Voo verletzt am Boden und der Barabel versuchte gerade, sie abzustechen. Durch einen einzigen Stich mit dem Lichtschwert ließ er sich aber (sehr zu ihrer Verwunderung) von Marashar ausschalten. Darauf rief sie Ijuntura, um Voo zu verarzten, der die Bemerkung machte, dass er wisse, dass Voo verletzt sei, obwohl er noch auf dem unteren Stockwerk war.

Da die verletzte Wissenschaftlerin nicht transportfähig war, wurde sie von Rhiana mit Hilfe der Macht stabilisiert, bevor alle Befreiten von Rhiana und Marashar durch den Fahrstuhl nach oben geschleust wurden.

Der Sturm auf das Schiff von Captain Dumbdeer gestaltete sich reichlich unspektakulär, da die meisten Banditen schon das Weite gesucht hatten und nur die zurückgeblieben waren, für die keine Fahrzeuge mehr vorhanden waren. Diese gaben (sehr zur Enttäuschung von Marashar) nur ein paar Pseudoschüsse auf die Gruppe ab.

Die Soldaten konnten Marashar als Sith identifizieren und Rhiana und Voo mussten sich für sie verbürgen, um einen Kampf an Bord zu verhindern.

Captain Dumbdeer gelang es, trotz seiner zerquetschen Hand mit Rhianas Hilfe das Schiff sicher zu starten, allerdings wurde das Schiff sofort nach dem Abheben von einem Sandsturm ergriffen. Trotzdem gelang es ihm, sicher bei der Forschungsstation zu landen, woraufhin er aber umzukippen drohte und Rhiana erneut mit einem eindrucksvollen Einsatz ihrer Macht eingreifen musste, um die Hand und das Leben des Captain zu retten.

R3 nahm in der Zwischenzeit mit dem Schiff (der Swiftwater) Kontakt auf, das zahlreiche technische Probleme hatte und von der Atmosphäre stark angegriffen wurde, und entwickelte einen Plan, wie das Schiff mit Mitteln aus der Forschungsstation gut abgedeckt und repariert werden könnte.

Ijuntura und Voo versorgten während des Flugs mit gewöhnlichen Mitteln die befreiten Soldaten, die gegenüber Marashar recht misstrauisch waren.

Nach der Landung brachen Ijuntura, Voo und Marashar auf, um die Speeder Bikes wieder einzusammeln, an denen Ijuntura glücklicherweise einen Peilsender befestigt hatte, sodass sie auch unter der zwischenzeitlichen Sandschicht gefunden werden konnten. Dabei wagte Marashar, noch einmal ein Blick auf die Forschungsstation zu werfen, bei der sich aber keine Aktivitäten mehr feststellen ließen. Voo fragte Ijuntura neugierig nach den Möglichkeiten aus, die er angedeutet hatte, um Personen zur Kooperation zu überreden.

Währenddessen musste Rhiana feststellen, dass sich die beiden gefangenen Piraten, die auf der Forschungsstation mit Phil zusammen eingesperrt waren, befreit hatten. Ihr Gefahreninstinkt warnte sie jedoch rechtzeitig, sodass sie den Angriff beim Öffnen der Tür im wahrsten Sinne ins Leere laufen lassen konnte. Allerdings hatten die beiden Phil böse zugerichtet und zeigten sich generell sehr uneinsichtig. Rhiana und ein Soldat setzten sie daraufhin erneut fest.

Rhianas Gespräch mit Mark Osborn und Naomi brachte einige Fakten über die Eingeborenen und den Fundort des Kristalls zutage:

Während Rhiana in den Computerspeicherbänken der Forschungsstation das Übersetzungsprogramm suchte, unterhielten sich Voo und Marashar noch einmal mit den beiden wieder festgesetzten Banditen. Voo probierte ihre neu gelernten Fähigkeiten zur Schmerzerzeugung aus, musste dann aber Marashar daran hindern, einen endgültigen Schlussstrich unter das Leben der beiden zu ziehen.

In der Nacht diskutierten Rhiana und Marashar die moralische Frage, was mit den beiden zu tun sei. Rhiana errang einen Punktsieg.

Am nächsten Morgen zeigte sich Captain Dumbdeer ungewohnt freundlich gegenüber Frauen und erlaubte ihnen sogar, die weit bessere Kaffeemaschine in seinem Quartier zu benutzen.

Als alle wieder am Frühstückstisch saßen, kam es zu einer Diskussion darüber, warum Ijuntura angemerkt hatte, dass er wisse, dass Voo verwundet worden sei. Es stellte sich dabei heraus, dass er wohl telegrafisch begabt ist.

Das Gespräch wurde daraufhin unterbrochen, weil Mark Osborn in den Raum kam und Marashar plötzlich unter den Tisch verschwand.
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 09. Februar 2020, 20:17:37
7. Spielabend, 22.01.2020
SL: Bryon
SC: Gilamor, Marashar, Mira, Murky, Severn



Protokoll R3

Weiterhin auf Technoban.

Nachdem Dumbdeer infolge seiner Rettung eine großzügige Menge seines persönlichen Kaffeevorrates gespendet hatte, war die Mannschaft dabei sich zu erholen.
Die mehrtägigen Reparaturen an der Swiftstar dauerten an und R3 hatte alle Hände voll zu tun, wobei er seltsames zu beobachten hatte. Vielleicht sollte er ein Modul-Update in humanoiden Emotionen und Verhaltensweisen anregen.

Der Kern der Mannschaft sitzt im Aufenthaltsraum am Tisch...Trinken Kaffee.
Anmerkung. Keine Ölbäder in Aussicht.

Prof. Osborne betritt den Raum.
Marashar verhält sich seltsam und fingiert mit 100%iger Sicherheit einen Verlust technischer Ausrüstung unter dem Tisch.
Der Prof. Zeigt Unsicherheit und blickt... fragend... zu Voo.
Voo erkundigt sich bei Marashar und weist sie darauf hin, dass Kaffeetassen nicht unter sondern auf Tischen zu finden sind.
Marashar wirkt...unglücklich... über die Reaktion.
Prof. Osborne darf sich einen Stuhl nehmen und fragt nach der Mission.
Voo verwendet die Fertigkeit Kommunikation.
Marashar flüchtet aus dem Zimmer.
Der angeheuerte Militärdoktor stellt Theorien über humanoides Paarungsverhalten auf.
Anmerkung. Benötige neues Update.
Anmerkung. Marashar scheint außerhalb des Schiffes zu sein und Kampfübungen umzusetzen.
Anmerkung. Überprüfe Scannfunktionen des Schiffes.

....

Nehme Scanner der feindlichen Fregatte wahr. Routinescan der Planetenoberfläche. Reparaturen müssen fortgesetzt werden.

[Speicherdaten werden verschlüsselt]

Übermittle Daten der Fregatte an Mannschaft. Dumbdeer ist seltsam. Fie-üps

Nachdem Marashar frustriert nach draußen geflüchtet war und eine Balance durch Kampfübungen herzustellen versucht, wird sie von Prof. Osborne angehimmelt.

Das Team diskutiert die nächsten Vorgehensweisen im Bezug auf die Höhlen, die die Kristalle beherbergen sollen. Eine Kommunikation mit den Inasari wird angestrebt, da diese in Verbindung zu den Kristallen stehen und sie scheinbar verehren.
Naomi kommt als Expertin hinzu und erkundigt sich nach weiteren Details. Ein Übersetzungsprogramm wurde bereits an R3 übermittelt, wobei die Übersetzungen im Bezug auf die Kristalle unvollständig scheinen.

Marashar lässt die Speeder Bikes checken.
Nach der Rückkehr zum Schiff werden sie von Cpt. Shar‘Tara (Weequay) begrüßt, der sich gegenüber Rhiana und den Jedi allgemein sehr kritisch äußert. Seine Vorstellung von fähigen Generälen der Jedi hat sich hier nicht bestätigt, da Rhiana nicht die Initiative ergreift, um eine Tarnung des Schiffes anzuordnen. Eine Heilerin taugt eben zu nichts...

Marashar klärt Rhiana über Cpt. Shar‘Taras Motive auf, dass es ihm nur um eine Tarnung der Swiftstar ging.

Prof. Osborne scheitert erneut bei einem erwartungsvollen Versuch mit Marashar zu kommunizieren und sinkt mutlos in sich zusammen. Während die Damen auf ihre Zimmer gehen um zu packen wendet sich Osborne verzweifelt an Ijuntura “Sie hat kein Nest gebaut!”

Rhiana wird in ungewohnt militärischer Manier von einem Soldaten angehalten sich zum Colonel  Cey Croy zu begeben. Marashar und Voo folgen zur Unterstützung. Ijuntura folgt asbald nach dem Packen.

Vor dem Schiff wird ein Gefechtsstand vorbereitet. Colonel  Cey Croy teilt Sergeant Melchion als Scout zu... man muss ja die Zivilisten schützen. Marashar zückt daraufhin vielsagend ihr Laserschwert, sehr zum Unmut ihres Gegenübers.

Dumbdeer sucht R3, da dieser augenscheinlich classified information entdeckt hat.

Die Speeder für den Besuch im Inasaari Dorf werden zugeteilt.

•   Marashar mit Naomi
•   Ijuntura mit Rhiana
•   Voo mit R3 (Übersetzer)
•   Sergeant Meltion, die Scharfschützin des grauen Kranichs

Die Koordinaten werden mitgeteilt und man nähert sich dem Dorf mit bedacht.
Nach einer kurzen Besprechung mit Naomi geht die Gruppe in Richtung des geschädigt aussehenden Dorfes.
Naomi äußert ihre Begeisterung über die Baumstammhäuser und Palisadenanlage, umringt von einem mit Harzen gefüllten Graben.

Voo stolpert kurz, was ihr sichtlich unangenehm ist.

R3 kommuniziert mit den Anwohnern von der Absperrung ausgehend.

Das Machtgefühl nutzend verdeutlicht den Anwesenden die Angst der Bewohner.

Diverse Lücken im Harzring (Kraa- Schutz) sind deutlich sichtbar.

Eine weibliche Inasaari reagiert auf die Aussagen von R3 und berichtet von einem Fluch, der von den “Großen” kommen soll. Der immerwärende Rausch “Thano-Tashak-Thai-Takahiri” rafft die Dorfbewohner dahin. Während der andauernden Gespräche steigt die Angst der Dorfbewohner. Rhiana nutzt ihre Fähigkeiten um die Lage zu entspannen. Naomi zeigt sich verwundert über den Fluch und kann sich die Geschehnisse nicht erklären.

Die Frau geht schließlich in Begleitung nach draußen und wird von Naomi als Chief “Chani'Cha” identifiziert. Man begrüßt sich gemäß der hiesigen Gebräuche.
Chani'Cha lässt die Grüße ins Dorf und führt sie zu einem der Baumhäuser, dessen Bewohner vom Fluch getroffen wurden. Weitere Untersuchungen ergeben, dass die Inasaari mit blutenden Ohren durch einen Schallangriff mit niedriger Reichweite getroffen wurden.
Marashar begibt sich auf das Dach des Hauses um Unregelmäßigkeiten im Sand auszuspähen und wird fündig. Mit Federn verzierte Stöcke scheinen die Stellen zu markieren, die mit einem Sender versehen wurden.
Der Transmitter wird von Ijuntura untersucht und zwecks Verfolgung zerstört (Antenne). Rhiana und R3 beruhigen inzwischen die Anwohner.

Voo stolpert erneut und wird von der zurück gekehrten Marashar aufgefangen. Voo gibt nun zu diverse Beschwerden zu haben und führt dies auf die Medikation von Ijuntura zurück.
Dieser sediert Voo um sie in Ruhe zu untersuchen. Die Auswertungen der Proben ergeben die Wahrscheinlichkeit einer Vergiftung. Ursache (Soldaten oder Piraten) unklar.

Chani'Cha erkundigt sich nach Voos Fluch und assoziiert diesen mit einer schwarzen glühenden Schlange. Rhiana wirkt schockiert über diese Information, da sie in ihrer Vision eine rote Laserpeitsche gesehen hatte.
Die schwarze Schlange war zuletzt vor zwei Wochen im Dorf gewesen.

Einige Dorfbewohner schlagen Alarm. Die Kraa kommen.

Alle Anwesenden flüchten in die Baumhäuser, wobei Marashar die bewusstlose Voo nach oben zu Rhiana schweben lässt. Und anschließend wieder nach unten springt um die Lücke im nun brennenden Harzring mit der Macht zu sichern. Ijuntura und die Scharfschützin sichern eine andere Lücke von oben.

Rhiana beginnt Voo zu entgiften und bemerkt dadurch nicht, dass Kraa an anderer Stelle ins Dorf eingedrungen waren und die Stützbalken des ihrigen Baumhausen angegriffen haben.
Viel zu nahe am Eingang sitzend stürzt sie in die wogende Menge, als sich das Haus zur Seite neigt.

Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 09. Februar 2020, 20:21:39
8. Spielabend, 29.01.2020
SL: Bryon
SC: Gilamor, Marashar, Mira, Murky, Severn



In den Gedanken Voos...

Boah, die Welt dreht sich und warum seh ich nur verschwommen? Warum kniet Rhiana neben mir? F*ck schmerzt mir der Schädel.
Hey, warum weichen diese Kraa-Dinger vor Rhiana und Mar zurück? Und seit wann sind die überhaupt da? Und warum verdammt noch mal, hat mich keiner zu der Party eingeladen? Ich sollte mal meinen Blaster ziehen, vielleicht kann ich noch ein wenig mitspielen.
Na toll, die verziehen sich ja - nur weil irgend so ein Geräusch ertönt ist. Was war das überhaupt? Aber wenigstens bricht wieder mehr Licht durch die Dämmerung - diese seltsame Dunkelheit war ja schon ein wenig... komisch.
Ha, an Mar ist ja glatt ein Hündchen vorbeigegangen - apportiert Stöckchen zu Jiuntura. Äh, ist dass ein Knochen?!
Immer dieses Gerede über die Kraa! Ja, dann haben sie ein Schwarmbewusstsein - und? Kann ich bald mal auf was schießen? Ja nee, war ja klar, dass Rhiana nun wieder "die Macht" dahinter vermutet - ich glaub, es gibt nichts, wo sie es nicht darin sieht. Aber das Mar auch so auf den Trip einsteigt find ich bedenklich. Zumindest passiert bei ihr nix.
Was?! Diese Bewohner verbeugen sich jetzt echt vor Rhiana und Mar. Mein Knie beuge ich aber vor niemanden! Aber das muss ich mal filmen - damit kann ich die beiden bestimmt irgendwann mal noch ärgern - äh, überraschen.
Ah, endlich ein vernünftiger Vorschlag - unsere Twilek möchte endlich die Höhle erkunden. Und einen Schirmchendrink. Sind wir jetzt auf Partyurlaub? Und Marashar hat ernsthaft so ein Schirmchen einstecken - sorry, da kann ich mein Lachen nicht unterdrücken.
Und wieder Diskussionen... mein armer Kopf... diese Insari meinten, eine Frau mit Laserpeitsche hätte ihnen Angst gebracht - möglicherweise hat sie ja den Schallemitter angebracht? Aber was zur Hölle, will das Imperium hier?
Und was markiert Marashar da mit einem "X"? Was hat das mit permanent und Imperium zu tun? Und das die Fregatte nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt hier war? Ich kapiers nicht - Rhiana scheinbar schon - möglicherweise sollte ich ihr mehr taktisches Wissen zugestehen. Aber wenn einem, dann hätte ich eingentlich Jiuntura im Kopf gehabt.
A pro pos Jiuntura, wenn er Einwände hat, soll er sie auch sagen - ansonsten hat er einfach nix zu melden bei unserer weiblichen Überzahl.
Aber wenigstens können wir endlich los - auch wenn sich Rhiana noch von ihrem Volk verabschieden muss. Fehlt nur noch, daß sie würdevoll winkt.
Hm, scheinbar nicht nur ich möchte nun endlich loslegen - Jiuntura gibt mal mächtig Gas. Hahahaha!!! Das Fahren sollte er aber mal noch üben.
Mar und Rhiana spüren mal wieder ein Kribbeln. Keine Ahnung, was die immer damit haben, ich merk nix. Jiuntura schiebt es auf den Sand in den Klamotten - guter Mann! Manchmal sind die einfachsten Erklärungen die besten.
Da ist sie endlich - diese ominöse Höhle! Jetz gehts endlich los!
Was hat Mar denn jetzt? Steht da kampfbereit mit gezogenem Lichtschwert (ich will auch so ein Ding, das ist voll cool!). Meint, daß Macht aus der Höhle kommt - Rhiana meint, es kommt von den Kristallen. Klar, deswegen sind wir doch auch hier, oder?
Warum blickt Marashar jetzt aber so unglücklich? Wahrscheinlich hat sie sich auch auf einen Kampf gefreut, der nun nicht statt finden soll. Ich versteh sie. Aber was versucht sie mir nun mit Rhiana und Kerze im Vergleich zu Höhle und Atomreaktor zu erklären? Ich nick einfach mal.
Doofer Sand, jetzt hab ich ihn auch in der Rüstung - der juckt! Aber Rhiana scheint mich zu verstehen, wahrscheinlich hat sie auch einen in die Klamotten bekommen.
Mar wirkt absolut unwohl, komisch. Denn Rhiana blickt wie nach 2 Kannen von Jirdas Kaffee.
Wäh, ist der Höhleneingang eng - ich hab keine Lust da herumzukrabbeln wie ein Insekt. Ah, zum Glück wird es nun weitläufiger.
Wow, diese Kristalle an der Decke sehen echt hübsch aus! Und endlich mal ein wenig Feuchtigkeit in der Luft nach den ganzen Tagen auf dieser trockenen Einöde! Und ein Luftzug - super.
Warum zieht Mar nun ihren Handschuh aus? Die will doch nicht ernsthaft einen der Kristalle ungeschützt berühren? Gut, sie hat es sich doch anders überlegt.
So, welchen der drei Ausgänge wird unsere Führerin nun wählen? Was sollen eigentlich die ganzen Löcher hier im Boden? Und wo kommt das Summen her?
Diesen Misston im Summen hab sogar ich gehört. Furchtbar. Aber komisch, wenn Mar sich etwas zurück zieht, wird es wieder harmonisch.
Die Wissenschaftlerin und Rhiana sind ja voll in ihrem Element - Photos, Videos, Notizen... Laaaaaangweilig!
Ob an Rhianas Vermutung, dass diese Kraa in den Löchern leben, wohl was dran ist? Zumindest find ich es gemein, daß Mar sich zurück halten soll. Verstehe, daß sie lieber zu den Bikes zurück geht. Bin unschlüssig, ob ich mit ihr gehen soll, oder ob die Höhle noch etwas Spaß bieten könnte... Warum überlässt sie aber Rhiana ihren Helm? Damit kann ich sie doch nicht mehr erreichen, wenn ich etwas lästern will... doooof!
Naomi redet wieder Wissenschaftskram, daß die Insari irgendwie meinen, daß die Kraa Leben sind. Und der Planet kein Wasser und nichts zu Leben hätte. Aber aus den Bauten der Kraa steigt Wasser auf, obwohl es laut den geologischen Aufzeichnungen kein Wasser hier gibt. Oh, nun ist es schon ein Wunder! Schnarch...
Na toll, Rhiana findet natürlich einen Abgang zu weiteren Höhlenverzweigungen. Na dann mal los. Zumindest vermutet sie Kraa hier. Könnte also doch bald lustig werden.
Sie scheint recht zu haben, hier ist ein Nest von den Dingern. Sie horten hier ihre Eier. Rhiana möchte, daß wir in ihrem Radius bleiben. Ha! Mein Blaster hat einen größeren - aber bitte, sie ist Chefin dieser Mission. Vorsichtshalber zieh ich meinen aber mal lieber, da hinten sind die Kraa.
Blablabla... Manchmal nervt Rhiana aber echt mit ihrem "Ich-bin-so-gut-Gelaber". Von Jiuntura hätte ich nun aber keine Hilfe erwartet - bringt er doch sonst keine drei Wörter über die Lippen. Aber seine Gedankengänge über mehr Geld für diese Selbstmordmission sind nicht von der Hand zu weisen. Ebenso, warum wir nicht einfach einen Kristall nehmen und wieder verschwinden. Aber wieder rutscht er in einen Militärjargon - irgendwas verheimlicht uns dieser Kerl doch. Muss ihn mal in einer ruhigen Minute genauer befragen.
Na toll, nun haben wir auch noch die "Geburtshöhle" dieser Kraa gefunden... 7
Das war knapp! Beinahe hätte ich auf das Ding vor dem Eingang geschossen. Woher soll ich denn wissen, daß es das aus Rhianas Vision ist?? Ist sie aber irre? Geht auf das Ding zu!Und nun bewegen sich auch die Klauen - los gehts! Oder auch doch nicht... Seufz.
Ich will endlich wieder nach oben! Aber nein, Frau Chefin muss noch weiter ... toll, wieder eine Höhle mit so einem Ding. Rennen diese Kraa dahinter um irgendwas im Kreis? Ganz hell sind die aber auch nicht, oder? Wo kommt der Luftzug nun her?
Endlich gehen wir wieder zurück. Ich glaub, Marashar spuckt schon Sand.
Und wieder Palaver... Gehört diese Peitschenschwingerin nun zu den Kraa? Ist sie eine Gefahr? War der entführte Major etwas besonderes (Ausbildung)? Wollen wir zum Dorf zurück und den Schallgeber weiter beobachten? Oder doch zurück zur Station? Kommt denn keiner ausser mir auf die wichtigste Frage - ist dieser entführte Major wirklich entführt worden, oder war sie ein Maulwurf. Wenigstens Mar stimmt meiner Überlegung zu.
Konnte es nicht lassen, Rhiana noch mal ein wenig zu ärgern, ob sie nicht doch ein Stückchen von dem Kristall mitnehmen möchte. Da hat die Jedi doch echt auch Gefühle! Wusste es doch, daß die nicht ohne sind. Hat sie sich jetzt aber verschluckt? Irgendwie blickt sie so - dabei gibts doch hier gar nix zu Essen.
Und wieder durch den Sandhaufen, der sich ein Planet schimpft! Wenigstens gehts zurück zur Station.
Ich brech weg! Da steht doch dieser Waschlappen von Osborne schon ganz erwartungsvoll im Empfangskomitee. Kann gar nicht verstehen, warum Mar nun noch mal die Gegend erkunden will. Dieses Problems sollte sie sich bald annehmen und entledigen.
Endlich wieder richtiger Kaffee. Man ist Mar empfindlich, was diesen Osborne betrifft....
Ich kann dieses Gerede über Macht und Kristalle nicht mehr hören. Ob hier irgendwo was hochprozentiges ist, das ich in den Kaffee mischen kann?
Jetzt hab ich fast Mitleid mit Osborne. Mar war grad schon ganz schön einschüchternd - wenn man sie nicht besser kennt. Hab sie jetzt mal aufgefordert, das mit Osborne zu klären - aber ihm einfach hinterher zu rufen, daß er sie in Ruhe lassen soll ist wohl nicht zielführend. Das sie nun schmollend  mit ihrem Pad auf dem Sofa sitzt, ist auch ein wenig übertrieben, nur weil ich ihr meine Meinung dazu gesagt hab.
Endlich mal Gerede darüber, was wir nun weiter machen. Danke Captain! Die Idee den Colonel zu der verschwundenen Major Lenora Chelsea zu befragen find ich gut. Aber warum soll ich das mit Jiuntura erledigen? Und was soll das Leuchten in seinen Augen? Ah, der steht unter dem Deckenlicht, war wohl nur ne Reflektion... glaub ich...
Verfolgt uns dieser Osborne? Langsam nervt mich der Knilch auch! Was will der nun von Jiun? Gut, er ignoriert ihn - schließlich haben wir ja auch einen Auftrag.
Whaaaaaaaaaaaat???? Jiun hat sich gerade nicht wirklich als Captain Jiuntura Tahema vorgestellt?! Captain?!?!?! Wusste doch, daß dieser Twilek noch einige Geheimnisse vor uns hat. Und nun will er ernsthaft, daß ich hier mitrede? Was soll ich sein?? Kommunikationsbeauftragte? Lach. Aber gut, für genug Geld bin ich fast alles.
Angeblich war der Colonel sechs Jahre mit dem Major in der gleichen Einheit und beschreibt sie als absolut verlässlich. Haben zusammen den Dienst quittiert und sind zu den grauen Kaninchen gegangen. Graue Kaninchen? Echt? Da erzittert ja jeder vor Angst... Mist, jetzt hab ich nicht genau mitbekommen, was er weiter erzählt hat. Konzentrier dich Voo! Ah, er beschreibt sie weiter... verlässlich, behält auch im Stress Übersicht, Auge fürs Wesentliche, hat Leute aufgebaut und geführt, tüchtig... Keine Ahung, was ich nun noch fragen könnte... Puh, zum Glück hat Jiun meinen hilfesuchenden Blick bemerkt - guter Mann! Aber wirklich  mehr fällt ihm auch nicht ein - aber der Hinweis auf die Möglichkeit eines weiteren (informellen) Gesprächs war echt gut.
Warum will der Colonel nun wissen, ob wir im Auftrag der Jedi hier sind? Ah er möchte auch von diesem Sandhaufen weg. Das kann ich verstehen.

 
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 19. Februar 2020, 16:10:12
9. Spielabend, 12.02.2020
SL: Bryon
SC: GilArmor, Marashar, Mira, Murky, Severn


Nachricht an Meisterin Ceylani von Rhiana

Meisterin Ceylani,

Langsam verdichtet sich alles. Naomi - eine der Wissenschaftlerinnen von der Station - berichtete mir, dass sie die Sprachsoftware für die Inasaari verbessern konnten und R3 das neue Update aufgespielt haben. Ich habe mich jedoch entschlossen an unserem ursprünglichen Plan erst einmal festzuhalten.

Ach ja. Voo scheint sich beim Colonel als eine Art Kommunikationssprachrohr etabliert zu haben. Ich werde mit Militärs einfach nicht warm.. sie bewegen sich gedanklich auf anderen Ebenen als ich und ich merke immer wieder, wie wenig Schnittpunkte es gibt. Sei es drum. Sie berichtete jedenfalls, dass die Männer vom Colonel fast voll einsatzbereit sind und wir ihre Hilfe in Anspruch nehmen können. Aber da ist noch mehr... ich glaube Voo verbirgt etwas vor mir. Sie verhält sich seltsam. Mir ist bewusst, dass Neugier nicht immer angebracht ist. Ihr kennt mich. Es fällt mir nicht leicht dem zu widerstehen...

Jedenfalls sind wir zu der Höhle der Craa zurückgekehrt. Ich erhoffte mir, dass ich eine Kommunikation über die Macht zu ihnen aufbauen könnte. Es war mehr als deutlich, dass sie eine Verbindung zur Macht haben... diese geht sogar soweit, dass sie die Dunkle und die Helle Macht unterscheiden. Das Verhalten der Craa unterschied sich deutlich, wie sie mir begegneten und wie sie Marashar begegneten. Ihr Verhalten mir gegenüber hat mich dazu veranlasst, es zu riskieren und allein in die Höhle zu gehen. Ich habe mich im Zentrum positioniert und meinen Geist für sie geöffnet. Anfänglich war es nur ein Rauschen, aber je tiefer ich eindrang, desto mehr konnte ich spüren. Es war unglaublich. Die Craa besitzen ein kollektives Bewusstsein. Ich hatte zwar bereits vermutet, aber es so deutlich vor mir zu spüren, war eine besondere Erfahrung. Sie schienen einerseits neugierig zu sein, aber ich spürte eine Spur des Misstrauens. An dem Ort, an dem ich mich befand, war nicht der zentrale Punkt ihres Netzwerkes. Vielmehr war es ein Knotenpunkt außerhalb vom Zentrum des Netzwerkes. Ob es ein symmetrisches Netz ist, so wie ein Spinnennetz? Oder eher Sternförmig oder gar einfach nur vermascht? Jede Antwort ergibt so viele neue Fragen. In jedem Fall war es lehrreich. Marashar hat etwas vergleichbares außerhalb der Höhle gemacht und sie berichtete, dass sie eine Verletzung gespürt hat und Misstrauen. Zu dem Zeitpunkt konnten wir damit nichts anfangen und wir beschlossen noch einmal zum Dorf der Inasaari zu gehen.

Mit dem Softwareupdate von R3 haben wir mit den Eingeborenen deutlich besser kommunizieren können und es sind einige beunruhigende Erkenntnisse zu Tage getreten. Wir haben heraus gefunden, dass ein Colonel der Imperialen mit 10 Sturmtruppen und Droiden bei den Inasaari waren. Ebenso war eine schwarz gekleidete Frau mit einer Laserpeitsche dabei. Die selbe Frau, die ich in meiner Vision gesehen habe!
Sie haben vom Dort gefordert, dass sie sich unterwerfen sollen. Sie sollen Frauen und Kinder als Tribut überantworten und wurden aufgefordert jeden Fremden als Feind zu betrachten. Letzteres lässt sich mit der Nähe zur Forschungsstation erklären. Vielleicht das Imperium bereits mitbekommen, dass es auf der Forschungs-Station wieder Personal gibt oder aber sie hatten die Bande im Blick. So oder so. Das Dorf hat diese Forderungen abgelehnt und die Konsequenz daraus waren die Emitter, die einige Inasaari verletzt haben. Der Emitter war zu diesem Zeitpunkt weiter deaktiviert. Bis jetzt war niemand gekommen, um ihn zu reparieren.

Die Stammesführerin berichtete, dass ein anderer Stamm aus dem Norden sich dem Imperium unterworfen hat und diese nun unter ihrem Schutz steht. Da unser Ziel der Norden ist, hoffe ich nicht, dass wir diesem Stamm begegnen. Wenn es sich vermeiden lässt, möchte ich nicht gegen sie kämpfen müssen. Aber zurück zu unseren Erkenntnissen und warum wir nach Norden wollen.

Das "Heiligtum" der Craa befindet sich im Norden und ungefähr dort, wo wir das imperiale Schiff gesehen haben, als wir auf der Horchstation waren. Vermutlich ist es das Zentrum jenes Netzwerkes, welches ich gespürt habe. Sie nannten es auch die "Stätte der Geburt". Es ist für sie ein sehr heiliger Ort, der von den Inasaari selten besucht wird. Jene, die hingehen, kommen nicht zurück. Der Weg ist sehr gefährlich durch die wilden Tiere und natürlich durch die Craa. Das Imperium befindet sich schon mehrere Monde hier auf dem Planeten und haben scheinbar einen Weg gefunden, die Craa von sich fernzuhalten. Die Craa achten das Leben und.. hier bin ich mir noch nicht sicher, um eine fundierte Vermutung anzustellen. Wer weiß, wen die Imperialen noch auf diesem Planeten stationiert haben. Ein mächtiger Machtanwender könnte die Craa sicherlich in Schach halten, wenn sie in meiner Gegenwart - ohne dass ich etwas tun muss - bereits mehrere Meter Abstand halten.

Wir haben dem Colonel Bescheid gesagt und haben uns auf den Weg gemacht.

Wir sind 4 Scouts begegnet. Mit Voo als hervorragende Schützin und den anderen, wurden die vier schnell von ihren Speedern geholt. Einen von ihnen konnten wir befragen und haben heraus gefunden, dass sie unterwegs waren, um die Emitter zu reparieren.
Ein gewisser Captain Simmins ist der Kommandant der Forschungsstation im Norden. Der Colonel, der bei den Inasaari war, ist nicht mehr vor Ort. Er scheint zur Fregatte Black Thunder zurückgekehrt zu sein. Die Station beinhaltet ca 30 Soldaten, plus Hilfskräfte und 4 Forscher. Wie vermutet, scheint es dort eine Höhle zu geben, die sie erforschen. Das könnte jene Geburtstätte der Craa sein. Marashar bestand darauf den Gefangenen vom Colonel abholen zu lassen... sprach etwas von Kriegsgefangenen... Ich bin überrascht. Irgendwie hatte ich erwartet, dass ich die einzige bin, die sich für das Leben des Gegners interessiert.. Ich muss darüber noch einmal in mich gehen, sobald die Zeit da ist.

Wir haben die Identität von der Dame mit der Peitsche heraus gefunden: Darth Thantola

Ich werde euch über alles weitere in Kenntnis setzen

Möge die Macht mit euch sein
Rhiana

Was Rhiana nicht weiß

    Ijuntura hat einen militärischen Rang (Captain) und dies wurde in Gegenwart von Voo offenbart
    Captain Dumbdeer war ebenso beim Militär und hat in seinem Schrank eine Scout- Uniform und diverse Dinge, die darauf hindeuten. Ebenso waren in seinem Zimmer ein Bild von einer alten Frau und ein Bild von dem jungen Dumbdeer und einer jüngeren Frau. Dumbdeer hat Ijuntura einen Kommunikator gegeben, der die notwendige Reichweite besitzt
    Voo hat von Ijuntura ein Pad bekommen mit eine Art "Militär for Dummies" quasi einen Crashkurs, Informationen und persönliche Berichte, um Voo mit einem grundlegenden Know-How auszustatten
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 20. Februar 2020, 11:19:57
10. Spielabend, 19.02.2020
SL: Bryon
SC: GilArmor, Marashar, Mira, Murky, Severn


Bericht von Ijuntura an Vorgesetzten


Einsatztagebucheintrag #12

I. Im Allgemeinen (Fortschreibung):

Tatsächlich ist es mir gelungen, Kontakt aufzunehmen. Es hat lange gedauert und war relativ schwierig. Die Gruppe ist sehr verschlossen und öffnet sich Außenstehenden kaum. Insofern waren die Vorabinformationen zutreffend. Gleichwohl betrachte ich die Infiltratrion derzeit als gelungen. Wenn ich jedoch gewusst hätte, dass es sich bei den Gruppenmitgliedern lediglich um einen Androiden und drei Frauen handelt, hätte ich mir wohl intensiver überlegt, ob ich nicht gegen den Befehl aufbegehre. Die Dynamik war ungleich schwerer zu beeinflußen als sonst. Nach Rückkehr ist eine Ausbildung im Umgang mit humanoiden Weibchen sicher eine hilfreiche Ergänzung.

Ich habe es geschafft, das Vertrauen der Söldnerin - Voo [Daten] - zu gewinnen, die sie für den Auftrag angeheuert haben. Ich habe sie gegenüber dem Colonel (vergleiche Tagebucheintrag #9) als Verbindungsoffizier benannt. Dabei habe ich unter anderem meinen Dienstgrad genannt, um sie davon zu überzeugen, dass sie es nicht mit einem einfachen Sanitäter zu tun hat. Aktuell gehe ich davon aus, dass sie Stillschweigen darüber wahrt und der Auftrag davon nicht gefährdert wird. Ich hab ihr ein Pad mit militärischen Informationen zur Verfügung gestellt, die nicht über das hinausgehen, was wir Rekruten aushändigen. Sie scheint mir kampferfahren, aber militärisch nicht bewandert.

Konkrete Erkenntnisse über die Machtanwenderinnen und den Droiden liegen bislang nicht vor. Erstere scheinen mir teilweise eine sehr ungewöhnliche Auslegung davon zu haben, was richtig und was falsch bedeutet. Insbesondere die Anführerin, die sich Marashar nennt, ist weiter im Auge zu behalten.

II. Im Speziellen:

Letzte Nacht unterhielten die Söldnerin und ich uns darüber, dass sie früher für Gelegenheitsjobs angeheuert worden ist. Seit kurzem sei sie jedoch mit der Gruppe unterwegs und habe diese lieb gewonnen. Eventuell ermöglicht mir das den weiteren Zugang zur übrigen Gruppe und die Beurteilung, ob diese als gefährlich einzustufen ist und größeren Schaden anrichten könnte. Leider wollte sie während des Gespräches nicht auf weitere Details eingehen. Da sie jedoch aufgrund ihrer rassespezifischen Disposition, nicht in der Lage ist zu lügen, wird sich zu einem anderen Zeitpunkt noch die Gelegenheit ergeben, sie diesbezüglich auszufragen.

III. Sonstiges - Auftrag der Gruppe:

Wir haben mittlerweile den heiligen Berg erreicht. Nach vielen Diskussionen darüber, welches militärische Vorgehen erfolgversprechender wäre, habe ich aufgegeben, Strategie und Taktik in die Gruppenunternehmung einfließen zu lassen. Gleichwohl gehe ich davon aus, dass die Kampfkraft der Gruppe so stark ist, dass auch bei dem beabsichtigten Vorgehen deren Missionsziel erreicht wird. Nun haben wir es geschafft, unentdeckt das Dorf zu erreichen, das in der Nähe der Quelle liegen soll. Dort konnten wir abermals beobachten, dass einige der indigenen Spezies andere von ihrer eigenen Sippe öffentlich "bestrafen". Ich wies darauf hin, dass wir die gruppeninternen Strukturen nicht durchblicken würden und wir nicht in der Lage seien zu beurteilen, was dort tatsächlich passiert. Einige der Individuen nutzen Waffen des Imperiums. Ob sie von diesem ausgestattet worden sind oder die Waffen durch einen Überfall auf Truppen des Imperiums erbeutet haben, ist aktuell unklar. Die Argumentationen der – grauen – Machtanwenderinnen dahingehend, dass das Imperium die nur ca. 10-20 Individuen mit Waffen ausgestattet habe, damit diese die übrigen unterdrücken können, liegt nicht allzu fern. Wir haben uns daraufhin entschlossen, das Dorf näher anzuschauen.

4. Sonstiges - Offene Fragen:

Insbesondere blieb ungeklärt, ob es sich um das Dorf handelt, welches vom Imperium korrumpiert sein soll. Darüber hinaus konnten wir auch nicht aufklären, wo die vermeintlich 30 imperialen Trooper verblieben sind.

Wir rücken weiter vor. Semper vigilans!
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Bryon am 10. März 2020, 06:52:24
11. Spielabend, 19.02.2020
SL: Bryon
SC: GilArmor, Marashar, Mira, Murky, Severn

Bericht an den Jedirat ...

Meisterin Ceylani,

die Ereignisse auf Technoban überschlagen sich. Mir fehlt es schwer einen klaren Gedanken zu fassen. Es passieren so viele Dinge gleichzeitig, die meine Geduld aufs äußerste strapazieren, aber wir haben viele neue Erkenntnisse sammeln können.

Ich versuche die Dinge chronologisch abzuarbeiten…

Wir sind weiter nach Norden gereist und haben die Geburtsstätte gefunden. Wie erwartet hatte dort das Imperium bereits ein Lager aufgeschlagen. Der Eingang zur Höhle war durch ein großes Metalltor gesichert. Wir haben uns dazu entschlossen den leisen Weg hinein zu wählen und haben uns an den Wachen vorbei geschlichen. Marashar hat zwei der Wache geistig beeinflusst, während R3 die Tür geknackt hat. Im Inneren führte ein langer Gang tiefer hinein. An den Wänden waren zwei Reliefs/Bilder zu sehen von Inasaari. Wobei diese größer aussahen als die, die wir in den Dörfern angetroffen hatte und man konnte deutlich erkennen, dass sie im Besitz von Technologie waren. Ich habe davon Bilder gemacht, diese befinden sich im Anhang. Für genauere Analysen hatte ich keine Zeit. Vor einem der Bilder standen zwei Zivilisten – Wissenschaftler – und haben dieses studiert. Voo und Ijuntura haben beide mit einem gezielten Schuss neutralisiert… entgegen meiner Anweisung haben sie tödliche Waffengewalt angewendet. Ich werde darauf später noch einmal eingehen...

Am Ende des Ganges befanden sich zwei Fahrstühle, die sehr tief nach unten führten. Unten angekommen arbeiteten wir uns vor. Das Imperium hatte hier bereits Lichter etc. installiert. In der Mitte der Höhle befand sich ein eigenartiges Gebäude... wobei Gebäude das falsche Wort ist. Voo hatte die richtige Eingebung. Es hat sich um ein Raumschiff gehandelt. Ein Schiff, welches keiner von uns je gesehen hatte. Es muss unglaublich alt sein. Wir haben uns hineinbegeben und sind dort auf verschiedene Craa gestoßen. Kleine, große Wächter-Craa, aber auch andere Formen, die wir vorher nicht gesehen haben. An sich waren die Craa friedlich... machten aber deutlich, dass sie bereit wären sich zu verteidigen. Einen Kampf, den ich um jeden Preis vermeiden wollte. Schließlich kamen wir an einer zentralen Stelle an. Wir wurden von den Wächter-Craa umringt und aus dem Schatten offenbarte sich eine sonderbare Form eines Craa. Ich spürte, wie es sich in meinen Geist vortastete und ich ließ es gewähren. Es war unglaublich faszinierend. Es versuchte zu kommunizieren mit Hilfe von Bildern. Auch Marashar konnte diese Bilder empfangen. Ich hatte anfänglich Schwierigkeiten die Kommunikation aufzubauen, aber Marashar hatte den richtigen Riecher. Wir haben einige neue Erkenntnisse gewonnen, die… beunruhigend sind.

Die Inasaari auf den Bildern sind deutlich größer und technologisch fortgeschritten.  Sie besaßen die Möglichkeit die Craa zu kontrollieren... durch Sprache? Sie haben die Craa dazu benutzt, Dinge auf diesem Planeten zu erschaffen. Die Höhlen, die Kristalle, das ganze Ökosystem… das alles haben die Craa erschaffen. Es ist ein riesiger Kreislauf. Wenn die ‚kleinen‘ Inasaari sterben, werden sie von den Craa gefressen bzw. an diese besonderen Craa verfüttert, daraus entsteht ein sonderbarer Nebel und durch das Zusammenwirken mit den Kristallen, entsteht Wasser und damit die Grundlage für das gesamte Ökosystem. Die Craa haben das alles erschaffen, auf Befehl der ‚großen‘ Inasaari. Die Technologie dafür – wenn es denn eine Technik ist – befand sich vermutlich in diesem Schiff. Das Imperium hat dieses Schiff buchstäblich ausgeschlachtet und ist so der ‚Sprache‘ habhaft geworden. Die besondere Craa offenbarte uns auch, dass Darth Thantola diese Technik dazu genutzt hat, um die Nachfolgerin der besonderen Craa mitzunehmen. Es scheint sich dabei um ein Kind zu handeln? Das stellt uns vor zwei Problemen: Wenn die besondere Craa stirbt (vermutlich in 5 bis 8 Jahren), dann stirbt mit ihr auch der gesamte Planet. Das Ökosystem wird in sich zusammenbrechen. Das andere Problem ist, dass Darth Thantola und/oder das Imperium die kleine besondere Craa dazu nutzen kann, Dinge zu erschaffen. Die besondere Craa zeigte uns ein Bild einer künstlich erschaffenen Armee. Beides sehr sehr beunruhigend.

Die Craa sind unglaublich faszinierend und ich hätte gern mehr Zeit bei ihnen verbracht. Ihr Schwarmbewusstsein scheint sich über den gesamten Planeten zu erstrecken und ich durfte einen kleinen Hauch dessen erspüren. Ich finde kaum Worte, um dieses Gefühl zu beschreiben.

Ich vermute, dass das Imperium bereits viele Informationen gesammelt hat und denke, dass diese im Lager irgendwo gespeichert sein werden. Wir haben den unteren Bereich verlassen und sind wieder hoch. Wir schlichen uns ums Lager und wollte von hinten an die Gebäude, die wir für die Forschungs’gebäude‘ hielten. Wir konnten jemanden belauschen, der sagte, dass man in wenigen Stunden einen Bericht vom Professor erwartete (vermutlich einer derjenigen, die getötet wurden). Marashar benutzte ihr Schwert als Dosenöffner als plötzlich der Alarm los ging.

Nun zu dem Punkt, den ich vorhin angesprochen habe. Im Gang sind wir auf zwei Zivilisten – unbewaffnete – Zivilisten gestoßen. Es handelte sich dem Augenschein nach um Wissenschaftler. Voo und Ijuntura haben auf sie mit tödlicher Waffengewalt geschossen. Ich habe dies thematisiert, aber keine Einsicht hervorrufen können. Voos Argumentation war, dass sie ja mehr sein könnten, als es den Anschein hat oder ein verstecktes Messer haben könnten. Sie scheint wirklich davon überzeugt zu sein. Aber sie verschließt sich vor der Wahrheit… ebenso wie sie glaubt, dass sie keine grüne Hautfarbe hat. Ich habe Voo für diesen Auftrag mitgenommen, also trage ich auch die Verantwortung.

Ich muss euch nicht sagen, dass ich von diesem Vorfall mehr als erschüttert bin. Ich verstehe es schlichtweg nicht und dann diese fadenscheinige Ausrede… Auf die Scouts auf dem Weg zum Norden haben sie mit Betäubung geschossen… auf die Wissenschaftler nicht. War das Willkür? Oder steckt da etwas dahinter? Sollte der Professor willentlich ausgeschaltet werden?

Was mich zu Ijuntura bringt. Wer oder was ist er? Für einen Mediziner ist er erstaunlich skrupellos und lebensverachtend. Generell hat er wenig Produktives beizusteuern. Ich höre ihn viel kritisieren (insbesondere meine Person ist häufig in seinem Fokus), aber er zeigt im Gegenzug wenig Eigeninitiative oder bringt Vorschläge ein. Mich würde sehr interessieren, was den Orden dazu bewegt hat, ihn mit auf die Mission zu schicken. Nach dem aktuellen Stand meiner Kenntnisse möchte ich auf eine weitere Zusammenarbeit verzichten…

Möge die Macht mit euch sein

Rhiana
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 11. Juli 2020, 20:06:03
Datum: 08.05.2020
SL: Bryon
SC: Murky, Savena und Gastspieler Biggi und Thorsten

Einleitung
Rhiana saß in Railyns Schiff, der Orden hatte ihr 2-3 Wochen Zeit gegeben. Die erste Woche war schon rum .. und Rhiana sah sich in ihrer Kabine noch einmal das Holo an, dass sie vor 3 Wochen erhalten hatte …

General Airen Cracken, ehemaliger Chef des republikanischen Geheimdienstes und jetzt für Sonderaufträge im Einsatz sah Rhiana an. Er seufzte … : „Der Rat hat mich beauftragt einer persönlichen Angelegenheit von Ihnen nach zu gehen … .. es geht um ihre alte Freundin … Shiri.

Leider muss ich ihnen mitteilen, dass der Geheimdienst keine Spur mehr von ihr gefunden hat. Schon wenige Wochen nachdem Sie von Meisterin Car An‘Thar zum Orden mitgenommen wurden, ist das Geschäft ihres ehemaligen Besitzers Duc den Bach runter gegangen. Duc scheint versklavt worden zu sein … .. und damit sind alle seine Besitztümer, inklusive seiner Sklaven an andere Eigentümer gegangen.

Leider lässt sich nicht herausfinden wer hinter der Versklavung Duc steckt. Sämtliche Möglichkeiten der Datenanalyse wurden akribisch vernichtet … somit bleibt uns nur der altmodische Weg ..“
Cracken seufzte wieder: „Es gibt einen Sklavenhändler der bestens über ALLES Bescheid weiß. Ein gewisser Baltha auf der Asteroiden Station Hazard 9. Nahe Outer Rim (Tatooine). Wir konnten über einen Informationshandler, einem gewissen James Darker, der auf Hazard 9 sitzt einen Termin erwerben ... – allerdings liegt Hazard 9 weit außerhalb unseres Einflussbereiches – ich muss sie also bitten sich selbst darum zu kümmern …

Die Leute akzeptieren nur Cash und Ware, es ist schon alles organsiert, was sie brauchen. Sie haben wenig Zeit – deswegen nehmen sie am besten eines der schnellsten Frachtschiffe, dass wir haben  und machen sich auf den Weg um ihr Meeting mit Baltha zu bekommen. Am besten sie weisen sich als Mitglied von IAMB aus, das eine besondere Familienzusammenführung versucht und deswegen auf der Suche nach Informationen ist.

Es geht erste Mal nur darum Duc zu finden, um die Spur von Shiri aufnehmen zu können – finden sie und einen Ansatz dem wir folgen können … um den Rest kümmern wir uns dann wieder. Mr. Boxley wird ihnen helfen ebenso wie sein Droide R3 – scheuen sie sich aber nicht bei Bedarf weitere Leute anzuheuern und kommen sie wieder heil zurück – viel Glück - möge die Macht mit Ihnen sein …“

Ein Piepen rief Rhiana wieder in die Wirklichkeit zurück. Sie kannte die Providence gut genug um zu wissen dass der Schiffscomputer das Zeichen gab, dass sie bald – regulär - aus dem Hyperraum springen würden … anscheinend hatten sie ihr Ziel erreicht …

Loguch Rhiana

Wir sind auf Hazard 9 angekommen. Ein schmieriger Ort mit noch schmierigen Typen. Ich hoffe, wir müssen nicht länger als notwendig hier bleiben. Ich bin dem Rat gefolgt und trat mit meiner Tarnidentität auf. Wieder einmal hat Railyn ihre Flugkünste bewiesen und wir sind gut gelandet. Ben bat darum hier jemanden treffen zu dürfen, da wir hier nur ein Informationsgeschäft tätigen wollten, hatte ich dies bezüglich keine Bedenken. Auch wenn er keine Details genannt hat. Nun ja. Wir haben uns nach James Darker durchgefragt und bereits bei der ersten Bedienung erfahren, wo er sich aufhielt. Nach einer kurzen Unterredung mit ihm und nach Übergabe der Waren und des Geldes führte er uns in den dubiosen Bereich von Hazard 9. Ein Bereich, der bei mir alte Erinnerungen wach rief... Jedenfalls trafen wir Baltha.. ein Oktoide?.. er war seltsam und schien .. ich fühlte mich so nackt, als würde mir für einen Moment etwas fehlen.. die Macht fehlen. Ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen und ignoriere so gut es ging seine Abneigung gegen mich. Wir haben von ihm erfahren, dass Duc von einem Chevin Namens Visoru gekauft wurde und diesen könnten wie auf Houk Houns Hole finden. "Netterweise" gab uns Baltha eine Erkennungsmarke oder Empfehlung wie er es nannte. Ich habe ein ganz mieses Gefühl bei der Sache, aber habe ich eine andere Wahl? Wir wurden mehrfach darauf hingewiesen, dass wir uns ein bisschen Backup holen sollten.. Leute die gefährlich aussahen, damit anderen nicht auf dumme Ideen kommen.
Ich habe ein Inserat online gestellt und sind über diesen Weg  Yug und Itam. Ein Profiboxer und eine Kopfgeldjägerin. Zumindest seinen Namen scheint man zu kennen. Hoffentlich reicht das um uns Probleme vom Hals zu halten.

Nachdem die Formalitäten geklärt waren, sind wir zurück zum Schiff. Ben schien etwas enttäuscht, dass wir so kurz auf Hazard 9 waren, aber auf das Angebot länger zu bleiben, ist er  nicht eingegangen. Die Person, die er besucht hat, war eine Mirilianerin zu sein und ihrem Outfit nach eine Technikerin. Warum tragen die immer so knappe Outfits? Praktisch kann das jedenfalls nicht sein. viele Taschen gabs da nicht dran...

Auf der Fahrt haben wir ein wenig die Zeit mit Sabbac vertrieben. Wenn man die Regeln und die Wahrscheinlichkeiten des Spieles einmal durchschaut hat, ist es gar nicht so schwer. Jedenfalls habe ich die anderen ordentlich abgezogen.. Für diese Abwechslung von dem, was ich heute gesehen habe, tat mir  jedenfalls gut..

Logbuch Ende


---------------------------------
Datum: 13.05.2020

Logbuch Rhiana
Ergänzung - Audio

Wir sind auf Houk Houns Hole gelandet und dieser Ort ist - wie zu erwarten war - schlimmer als Hazard 9. Okay Rhiana... Augen zu und durch. Nicht das Ziel aus den Augen verlieren.
Visoru scheint nicht anwesend zu sein, aber wir haben seinen Vertreter ausfindig gemacht. Carco Natürlich war er auf dem Sklavenmarkt zu finden und hat Railyn direkt 200k für mich geboten. Einmal mehr bin ich froh mit ihr unterwegs zu sein. Bei manch anderen meiner Bekanntschaften wüsste ich nicht, ob sie dieser Verlockung nicht erliegen würden...
Jedenfalls wird Carco mein Anliegen seinem Chef schreiben... Warum habe ich das Gefühl, dass das noch sehr lange dauern kann?`

Das Turnier, wo sich Yug für interessiert und angemeldet hat, hat wenig später begonnen. Der Typ schlägt sich echt gut und sein Name ist wohlverdient. Railyn und ich wahrten den Schein und haben erst einmal auf Sieg gewettet. Leider war es nicht überraschend, dass hier nicht mit fairen Mitteln gekämpft wurde. Dieses Schweinchen Brohr hat Yug mit seinem Sabber - oder etwas in seinem Sabber - vergiftet. Itam war sehr besorgt und das leider zu nicht unrecht. Das Gift wirkte schnell... Ich konnte ihn heilen und er versprach mir niemanden davon zu erzählen. Ich hoffe ich werde es nicht bereuen...

Yug schaffte es bis in Finale. Seine Gegnerin war eine Twilek. Zen'Ga. Carco kam nach meiner Behandlung auf Yug zu und bot ihm Geld. Er sollte gewinnen und verriet ihm Schwachstellen von der Twilek. Natürlich prahlte Carco mit dem Grund. Wenn sie verlieren würde, würde sie eine neue Sklavin in deren.. Harem werden. Scheinbar lief zwischen denen ein Deal. Gewinnt sie, war sie frei. Verliert sie, war ihr das Halsband gewiss. Kaum war Carco raus, habe ich auf Yug eingeredet und die anderen Mädels waren zum Glück auf meiner Seite.

Der letzte Kampf stand an und Yug machte es wirklich spannend. Aber am Ende ließ er Zen'Ga gewinnen. Itam und Yug schienen sich bei uns sehr wohl zu fühlen, jedenfalls machten sie schon Deals klar, dass die wir Twilek mitnehmen. Nun ja. Ist ja nicht so, dass ich das nicht auch angeboten hätte... Aber ich hatte einmal mehr den Eindruck, dass die beiden sich nicht als Angeheuerte sehen. Auf der anderen Seite ist es mir lieber, wenn sie selbstständig Gutes tun als durch Zwang.

Ich habe mich um die Verletzungen von Zan'Ga gekümmert und mit ihr ein wenig geredet. Sie und Yug haben durch ihre Platzierung am Turnier ein Ticket für eine große.. vermutlich super elitäre oder was auch immer... Feier. Dort werde ich hoffentlich Visoru treffen. Augen zu und durch...

Logbuch Ende

-------------------------------
Datum: 29.05.2020

Logbuch Rhiana
Weitere Ergänzung - Audio

Ein langer Tag. Ich brauche noch etwas um meine Gedanken zu sortieren.

Langes Schweigen, schweres Atmen

Nach dem Turnier haben wir uns ins Explosion begeben. Ich habe ne Runde geschmissen und wir haben überlegt, wie wir weiter vorgehen. Diese VIP Party war meine Chance an die Informationen zu kommen, die ich brauche. Dafür muss ich wohl gute Miene zum bösen Spiel machen... nun ja. Mir ist schon klar, dass ich mich den Gegebenheiten anpassen muss. Aber wirklich schmecken tut es mir nicht. Ich habe mir von Zen'Ga neue Klamotten geben lassen. Etwas, was diesem Schick von diesem Loch entspricht. Ben sind fast die Augen raus gefallen...

leises Seufzen

Nun ja, ich kann ihm nicht wirklich böse sein. Aber ich habe mir in dem Moment Sorgen gemacht, ob er im wichtigen Moment nicht zu sehr abgelenkt sein würde. Wie dem auch sei. Wir sind zur VIP Party aufgebrochen. Wie zu erwarten war, war es gut besucht und natürlich musste es einen Thronsaal geben mit diversen Dingen, die man zur Schau stellen wollte. Der Gastgeber war Hazzo Dando, ein Neimoidianer und.. nun zu ihm komme ich später noch einmal...
Leider hatte sich meine Befürchtung bestätigt und Ben war mehr als abgelenkt. Ich glaube Railyn ist ihm sogar auf den Fuß getreten, um ihn aus seiner Träumerei zurück zu holen.

Schweigen

Wir haben Ber'Uzo gefunden und wollten uns gerade zu einem Gespräch mit ihm begeben, als sich Itam abgesetzt hat. Ich sollte mir beim nächsten Mal die Leute, die ich anheuere, genauer ansehen. Ihren Job als Bodyguard hat sich jedenfalls schnell vergessen. Dafür ist Yug umso zuverlässiger und moralischer.
Ich habe mit Ber'Uzo einen Deal ausgehandelt, so dass wir mit Duc reden konnten. Mit 500 Creds war es sogar relativ günstig. Es dauerte jedoch mehrere Stunden, bis es zu dem Treffen kam. Wir alle hatten ein ungutes Gefühl. Das ganze stank nach Falle. Es wäre klüger gewesen, zu verschwinden. Aber ich musste unbedingt mit Duc reden.!

Schließlich wurden wir in einen Lagerraum geführt, wo Duc alleine war. Er war gerade am Putzen und .. sein Anblick hat mich sehr erschrocken. Er war nur noch ein Schatten von dem gewesen, wie ich ihn in Erinnerung hatte. Das Leben hat es nicht gut mit ihm gemeint. Er hat mich natürlich erkannt und griff nach jedem Strohhalm, wollte mich direkt wieder verscherbeln und er gab mir die Schuld an den Dingen die passiert waren..... Ich.. ich hatte Mitleid mit ihm, wollte ihn frei kaufen für die Informationen über Shiri... Das wollte ich wirklich..
Er erzählte, dass ein Mandalorianer Zero Shiri mitgenommen hat. Es war auch der, der Duc generell hoch genommen hat. Die anderen kannten den Namen. Er arbeitet wohl für die Hutten und gehört zu einen der Top Kopfgeldjäger. Davon ab hält er sich normalerweise auf Nar Shadaa auf... yay..

Sie haben aus Shiri eine Trophäe gemacht und sie mitgenommen. Sie lebt wohl und .. vermutlich ist sie eine Art Köder für mich? Duc hat ihnen alles erzählt, zeigte mir seine Folternarben... ich sollte wütend sein, aber.. ich kann es nicht.. ich darf es nicht.

Wir haben uns kurz beraten und Yug und Railyn  sind raus, um mit Ber'Uzo zu verhandeln. Ich wollte mein Versprechen wahr machen. Ich weiß nicht, was genau passiert ist. Ich erhielt von Rai nur die Nachricht, dass es eine Falle war und bin zu den anderen gestürmt. Yug erzählte mir später, dass man ihm 50 k angeboten hat, wenn er die Seiten wechselt. Scheinbar wusste jemand von meiner Ankunft und hat eine Menge Kohle für mich geboten... na wer das wohl sein wird..

Verächtliches Lachen

Yug hat Hazzo als Geisel genommen und wir versuchten der Falle zu entkommen. Ich wollte Duc mitnehmen. Er hatte es nicht verdient, dort zu versauern... hatte er doch genug gelitten. Wir mussten uns zurück ziehen. Eine Übermacht ein Droiden zwang uns zum Rückzug. Duc wurde getroffen und ich wollte ihn noch zu uns ziehen. Railyn hatte im gleichen Moment den Auslöser der Tür zwischen uns und den Droiden gedrückt. Ich konnte Duc nicht mehr auf unsere Seite ziehen... sein letzter Schrei...Sein Blut klebt an meinen Händen...

Erneutes, trauriges, Seufzen

Wir haben uns zurück zum Schiff gekämpft. Trotzdem wir Hazzo als Geisel hatten, wurde weiter auf uns geschossen. Ich wurde getroffen, aber  es war mir in dem Moment egal... Einfach nur weg.. ich wollte einfach nur weg von diesem düsteren Ort... und Ben.. mein lieber Ben... deine Fürsorge ist so ein wohltuender Balsam...

Ich.. Ich muss mich um Hazzos Verletzungen kümmern.. und dann schlafen.. irgendwie...

Logbuch Ende
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 11. Juli 2020, 20:10:48
Another Heaven
Datum: 03.06.2020
SL: Bryon
SC: Gilarmor, Marasahr, Mira, Murky, Savena

Logbuch

Eintrag AU#018-N01
- Auftragsdetails erhalten
- Pensington Station, dann Elrood-System
- weiterer Passagier und Fracht angekündigt


Eintrag PR#012
Jem ist bei Dad untergebracht, er überredet sie hoffentlich für ein paar Tage heimzufliegen, damit sie sich von dem Schrecken erholen kann. Er kann sehr überzeugend sein, wenn man ihn lässt. Ich gebe mich da mal zuversichtlich.

Hellford ist zurück auf der Sundance und hat seinen eigenen Auftrag. Treffen uns bei der Pensington Station und fliegen von dort gemeinsam weiter.
Wir kriegen noch irgendeinen ominösen Passagier mit Fracht an Bord, der irgendwo abgeliefert werden muss, ehe wir zur Pensington weiterfliegen und von dort ins Elrood-System, um ein paar Kinder einzusammeln und in Sicherheit zu bringen. Nicht zu vergessen, dass auch noch eine Sith eingefangen werden muss. Und was auch immer dann noch hinter geschlossenen Türen zwischen den heimlichtuerischen Jedis besprochen wurde, damit gilt es sich dann sicher auch noch herumzuschlagen. Also alles wie immer. Chaos vorprogrammiert.

Die Einkaufsliste ist zumindest fertiggestellt und in Bearbeitung. Jetzt bleibt nur abzuwarten, wer sich da als Passagier ankündigt.


Eintrag AU#018-N02
- Zwischenstopp Sluis Van, danach Pensington Station
- Personen- und Frachttransport; und Droide


Eintrag PR#014
Ceylani. Das war ja klar. Glauben Jedis eigentlich, dass man sich nicht zu beschäftigen weiß auf Flügen, sodass sie einer Partei gar nichts sagen, einzelnen Personen dann ein wenig was und wieder anderen ein anderes Stück an Information mitgeben, damit man schön beisammensitzen und alles zusammenpuzzeln muss, was für den aktuellen Auftrag an Information vielleicht wichtig sein könnte? Was ist denn bitte so schwer daran, gleich zu sagen: Hey, ihr bekommt einen Arzt an Bord, mit seiner Schwester, die in Karbonit "eingepackt" ist zu aller Sicherheit, weil das Imperium an ihr Experimente durchgeführt hat. Sie haben einen K-Droiden als Schutz dabei und müssen schnellstmöglich in eine bestimmte Klinik gebracht werden. Ach und sie sind vor dem Imperium auf der Flucht.
Ist doch ganz einfach. Was stimmt mit euch Jedis nicht?! Wieso muss das alles immer unnötig kompliziert gemacht werden?!
Und da ist noch nicht mal die Information enthalten, dass der Doc total verschroben ist und sich bei Nervosität oder Angst offenbar gerne betrinkt und sich damit selbst ausschaltet. Das verlangt ja gar keiner, aber wenigstens das Grundlegendste?

Dafür hatte er ein paar nette Ideen, muss mich mal erkundigen, ob man Aquarien an Bord haben kann, und wenn nicht das, dann vielleicht so wechselnde Hintergrundlandschaften für die Lounge.

Hmmm.

PS: Elende Sonntagsflieger. Der hat uns mit voller Absicht gerammt. Aber R3 ist schon dran. Der kriegt eine fette Rechnung, sobald der Kleine rausgefunden hat, wer uns da geschrammt hat. Würde mich nicht wundern, wenn R3 ihm gleich noch einen Steckbrief verpasst, das ist seine Spezialität.


Eintrag PR#015
Huiiii...
Ok. Nie wieder.


Eintrag PR#018

1. Marashars Akzent kommt raus, wenn sie in ganzen Sätzen redet!

2. Sie ruinieren mein Schiff mit ihren Zielübungen! Wird Zeit für Übungsblaster mit Gummigeschossen, gibt es sowas?

3. Offenbar sind wir vom körperlichen zum geistigen Training übergegangen. Krieg' Kopfschmerzen vom angestrengten ... was auch immer ich da tue. Aber wird wohl wichtig sein.


Eintrag PR#019
Scheint, als wäre der Doc jetzt schon seit 6 Wochen auf der Flucht. Ist sicher nicht leicht, die Schwester tagein tagaus in Karbonit gekleidet zu sehen. Hat ihn zwei Jahre gekostet, die ganze Befreiungsaktion zu planen und vorzubereiten. Keine Ahnung, was das Imperium mit ihr angestellt hat. Muss schlimm sein, wenn nicht einmal Ceylani helfen konnte. Hoffentlich können sie in der Klinik was machen. Das arme Ding.


Voicelog PR#022

Gepolter, Klirren, Aufschrei, dröhnender Alarm

SCHEISSE...

----------------------

Datum: 10.06.2020

Logbuch Rhiana
Audio

Was für ein abruptes und schmerzhaftes Ende der Nachtruhe. Ich kann mich nur schemenhaft erinnern. Primär erinnere ich mich an Schmerzen, den Boden meiner Kabine und... irgendetwas.. nein irgendwer hatte mich gepackt.. Ein mir leider nur zu bekanntes Gefühl und keines der angenehmen Sorte. Ich höre noch dumpf Railyns Stimme über Com und das ganze Schiff wackelt permanent. Wie sich später herausstellte sind wir durch aufgetauchte Asteroiden aus dem Hyperraum geflogen und es war sehr.. sehr.. knapp. Es hat schon seine Gründe, warum es so wenig Erfahrungsberichte von solchen Situationen gibt. Wir können von Glück reden, dass Railyn eine so gute Pilotin ist und dass sie und Ben diejenigen waren, die das alles halbwegs unbeschadet überstanden haben. Nicht auszudenken, wenn es die beiden erwischt hätte, wie die anderen der Crew.

ich habe notdürftig den Doc versorgt, um meine Verletzungen musste sich Ben kümmern. Ich war gespannt, was er von meinem Crashkurs behalten hat und ich muss sagen, er hat sich als gelehriger Schüler erwiesen. Nach der ganzen Aufregung war es ein ... schöner Moment, um runter zukommen. Trotz der Schmerzen.

kurzes Schweigen

Er hat mich.. er fragte, ob ich weitere Schmerzen hätte und berührte mich an der Stelle... ginge es ihm nur um die Schmerzen, hätte er doch einfach fragen können ohne zu berühren?.. Dieses Gefühl ist mir beinahe unbekannt und doch von der angenehmen Sorte... Fokus Rhiana, Fokus!

Räuspern

Die Schadensliste vom Schiff war lang und Railyn wirkte echt fertig. Am Ende war die Bilanz sehr ernüchternd. Wir würden nicht mehr weit kommen. Die Lebenserhaltung hielt noch 32 Stunden, kein Hyperantrieb und nur noch 45 % Geschwindigkeit. Es gab es ein System mit einem Raumhafen. Klein, abgelegen.. aber unsere beste Chance. System 65 AC Planet Detox. Er klingt schon so sehr nach Arsch der Welt und eine Recherche bestätigte das. Man konnte so gut wie nichts herausfinden. Er war 23 Stunden entfernt. Machbar.

Die Fahrt selbst war recht ruhig. Mar, Voo und ich haben noch über das Karbonitmädchen gesprochen und unsere Gedanken ausgetauscht. Ein wenig Neugierig bin ich schon.. aber wenn selbst Meisterin Ceylani es für richtig hält, sie in diesem.. Gefängnis zu belassen.. sollte mir das Warnung genug sein.

Wir landeten schließlich auf dem Scandville Spaceport auf Detox. Der Planet erinnerte mich sehr an Technoban. Irgendwie alles grau in grau und.. ja schon ein wenig trostlos. Zum Glück konnten wir eine Technikerin vor Ort finden. Tania Scoleskr Sie machte einen ehrlichen Eindruck und fachsimpelte mit Railyn während die die Schäden begutachteten. Tania will das Lager checken und meinte, dass eventuelle fehlende Teile von Tod mitgebracht werden. Er auch immer das ist. .. klingt ja eigentlich recht optimistisch .. oder?

Während der Wartezeit gingen wir in das Heaven. Eine Art Bar. Tania warnte uns vor. Frauen gäbe es hier nicht oft und ... das übliche halt. Die Bar war ganz gut besucht, dennoch war genug Platz für uns. Heute stand obskurer Burger auf der Speisekarte..
Der Typ hinter der Bar .. also das sieht man auch nicht alle Tage. Ein dünner Hutte der Basic spricht. Chadda hieß er und auch er machte einen netten Eindruck. Generell machen die alle einen.. netten Eindruck und sind furchtbar neugierig. Jeder hat gefragt, was wir hier tun. Hatte ein wenig etwas von Zoo. Aber wen wundert es. Vermutlich kommen hier monatelang keine neuen Gesichter her ..
Dann war da noch dieser Typ von der Minengilde. Ryan Droster. Er setzte sich zu uns an den Tisch und nun ja, Railyn und er schienen einen guten Draht zueinander zu haben.

kurzes Schweigen

Das hielt nicht sehr lang an. Ein paar Kommentare über Voos Hautfarbe später... also ich muss Voo für ihre Willensstärke wirklich honorieren. Ich konnte die Schlagader an der Schläfe bereits pochen sehen und mich hätte es nicht überrascht, wenn sie ihren Blaster gezogen hätte, um Ryan über den Haufen zu schießen. Stattdessen verließ sie die Bar und Railyn folgte ihr. Und ich? Ja, ich konnte mal wieder die metaphorischen Scherben zusammen kehren und irgendwie driftete das Gespräch schnell in eine... seltsame.. Richtung ab. Daran ist mein lieber Padawan leider nicht ganz unschuldig.

Seufz

Aber wie es scheint, ist Tania mit der Sichtung des Lagers fertig.

Logbuch Ende

----------------------

Datum: 17.06.2020

PersLog:

Dieser Planet scheint mir reichlich abgewirtschaftet. Minenarbeiter, die die wenige Zeit, die ihnen gegeben ist, damit zubringen, für andere nach irgendetwas zu schürfen, von dem sie noch nicht einmal selbst wissen, was es ist. Arme Teufel!

Nur verständlich, dass sich keine vernünftige Frau je freiwillig in diese Einöde verirren würde. Da braucht es wohl einen Meteoritenschauer, um der örtlichen Mechanikerin – von Vernunft kann bei ihr tatsächlich keine Rede sein – ein Rudel Weiblichkeit ins Netz zu spülen und damit die örtliche Quote zu erhöhen.

Es war daher auch nur eine Frage der Zeit, bis wir im Haven – der örtlichen Spelunke – von den Herren dieses Erzklumpens im All behelligt worden sind. Dass diese sich im Zaum haben halten können, war wohl der Tatsache geschuldet, dass auch die Einheimischen ein gerüttet Maß an Anspruch haben. Mir scheint, dass einige der Damen der „Mannschaft“ ihre Wirkung auf das andere Geschlecht und insbesondere auf andere Spezies grandios überschätzen. Der tätliche Angriff des „grünen Drachen“ in der Nasszelle nach vorangegangener Distanzlosigkeit ihrerseits mag hierfür beredtes Zeugnis ablegen. Ich dokumentiere die beigebrachte Verletzung mit den beiden anliegenden Bildern.

Apropos Unvernunft: Die Mechanikerin kann das Schiff wohl in anderthalb Tagen reparieren. Dafür muss es aber für 18 Stunden komplett abgeschaltet werden. Auch die Nasszellen. Zum Glück wird das Carbonit mit einer eigenen Energiequelle versorgt. Gleichwohl soll Summer vor den Augen Fremder verborgen bleiben – also bleiben wir an Bord und bewachen sie, bis das Schiff wieder in Stand gesetzt worden ist. Ein gewisser Telkiar soll währenddessen die Versorgung der Crew übernehmen. Wir könnten uns nach dem Meteoritenschauer glücklich schätzen, noch zu leben, meinte die Mechanikerin. Als ob die etwas von Leben und Glück wüsste!?

----------------------

Datum: 24.06.2020

...
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 11. Juli 2020, 20:14:15
Data Heist
Datum: 01.07.2020
SL: Marasahr
SC: Bryon (Ben Boxley), Mira (Voo), Murky (Rhiana), Savena (Railyn) Severn (R4), Sven (Treworr)

Logbuch: Padawan Ben Boxley
1688, 26 a.b.Y, meine Kabine in der Providence


Die Neverwhere – passender Name für ein Schiff des Geheimdienstes , dass sich im nirgendwo aufhält – ist eine alte Corvette der Hammerhead - Klasse und befindet sich immer noch nahe dem unbekannten Raum hinter dem Hut-Space… Nun bin ich schon zum zweiten Mal hier und es geht wieder um dieses Vogelvolk der Trililik …

Railyn hat uns hergebracht. Uns, dass heißt Rhiana, Voo und mich. Ich bin wohl extra angefordert worden. In Anbetracht meiner Erinnerungen, vor allem meinem Fast-Tod, den ich hier vor mehr als einem Jahre erleben musste, nicht unbedingt der Ort, an dem ich zurückkehren möchte, aber andererseits die Geburt dessen, was ich jetzt bin – ein Padawan …

Im Briefing hat uns Admiral Tyrell einen gewissen Dykory Treworr vorgestellt (Mensch), der ein Datentechniker des Geheimdienstes ist. In seinem Schlepptau befand sich ein R4 Droide. Gemeinsam werden wir auf die Mission geschickt, Daten von der Raumstation der sogenannten Freihandelsfraktion abzuzapfen. Das ist eine Gruppierung dieser Trililik Vogelmenschen, und zwar jene, die dem Imperiums-nahe ist. Ihr Anführer ist immer noch dieser General Madhu. Sie stecken hinter dem Verkauf machtsensitiver Kinder an das Imperium, den wir das letzte Mal aufgedeckt haben. Man  möchte mehr über die Sache herausbekommen. Und damit die Aktionen gegen diese Fraktion erfolgreich sind,  soll unsere Mission geheim laufen und möglichst unentdeckt bleiben.

Erste Infos wurden uns vorab geliefert. Wir können uns die gesuchten Daten über das (schwer gesicherte) Polizeirevier besorgen oder über sogenannte Datenkerne. Dazu soll ich erst einmal mich mit einem Stealth-Schiff „anschleichen“ an die o.g. Raumstation. Die R4 Einheit soll dann eine Datenleitungs-Verbindung außen an der Raumstation etablieren (das scheint Innen nicht so gut zu gehen) und dann sollen wir uns auf die Suche machen. Beim Datenkern brauchen wir wohl satte 10 Minuten für den Download. Wenn ich das richtig sehe ist also meine Aufgabe der geheime Anflug, Treworr und R4 sind fürs Hacking zuständig, Railyn den Transport hin und zurück sowie die weiße Veste, Rhiana für Heilung und das Gewissen und Voo fürs Trouble-Making …

Wird ein harter Auftrag – wenn wir da nicht eine Lücke entdecken können und mit viel bedacht vorgehen, geht das in die Hose … - vor allem haben wir es in der Polizeistation wohl mit unzähligen Polizisten zu tun und ihrem Anführer Captain Itu

Wir haben eine große Liste zusammengestellt, was wir benötigen und über eine Lt. Sona besorgen lassen. Voo hat ihre Lieblingsspielbälle (Termaldetonatoren) nicht bekommen, aber mit diesem Treworr vielleicht ein Ersatzspielzeug. Zumindest scheint sie mit ihm gut zurecht zu kommen. Diese R4 Einheit ist auch richtig aufgeweckt. Wird wohl interessant werden, wenn Voo nicht gleich wieder den Blaster bei der 1. Gelegenheit zieht – wie auch schon in der Kantine, um Treworr zu beeindrucken …

Voo hat dann auch noch den Vorschlag gemacht vielleicht als Sklavin aufzutreten – das find ich sehr gut als Idee, denn ein Sklavenhändler passt einfach in das Klischee des Huttenraums. Positiver Nebeneffekt ist, Voo mal wider in kurz und knapp zu sehen. Schade das R3 nicht da ist, um wieder Nahaufnahmen zu machen.
Dann könnte ich endlich mal das Bild von Voo im Sklavenkettchen-Outfit von Tatooine auf der Innenseite meiner Spind-Tür auf Tython austauschen … Vielleicht ein Bild wo sich vorbeugt … aus beiden Perspektiven (vorn und hinten) sicher interessant und nicht so knochig wie das von dieser Marashar … dieser Hungermucken hat es nicht mal in mein Fotoarchiv geschafft.

Man stelle sich vor, ich habe in der GalaxyDating-App sogar mal eine Anfrage gelese,n wo ein Professor Liebestoll nach einer weißhaarigen, hageren Frau Ende 20 gefragt hat ... Ich frage mich wie man auf Haut und Knochen mit Oma-Haaren stehen kann ... neu war mir, dass dieser Tyrell von Marashar als "Mitarbeiterin" gesprochen hat ... ich dachte immer sie sei Freelancer ...

Ob dieser Treworr bei einem aufreizenden Anblick von Voo noch zu einem Gedanken fähig ist? Ich hoffe es. Zumindest sollte R4 gegen gewisse Gefühle immun sein.
Was würde wohl passieren wenn ich (wieder) Meisterin Rhiana in so einem Hauch von Nichts sehen würde … Es wäre auf jeden Fall spannend …

Andererseits besser nicht, wer weiß ob ich mich konzentrieren könnte oder wieder den Drang bekomme aus dem Fenster zu springen vor lauter Gefühlen in mir. Ihre Nähe verunsichert mich erst, ab weniger als 5 Zentimeter Abstand – aber dann ziemlich … und ich bekomme immer noch nicht das Bild aus dem Kopf, dass sie Meisterin Ceylani geküsst hat … dass, dass passt nicht, war irgendwie falsch und …. und weckt … Schmerzen?

Und wenn ich an Ryloth denke – ich glaube wenn sie dieses Mal von Imperialen begrabscht würde, könnte ich zu sehr … schlimmen Taten verleitet werden … ungewöhnliches Gefühl …

Also besser Abstand halten … .. in 2-3 Jahren bin ich durch und dann sehen wir weiter … ..

War mal wieder schön Susu vor ein paar Wochen zu sehen. Irgendwie fehlt sie mir … vielleicht habe ich nach diesen Reisen mal Zeit für mich – hoffe das moderne Jedi auch mal Urlaub haben …

So jetzt erst mal ausruhen. Hatte heute einen interessanten Tag, Training mit der Meisterin, Sabbac-Turnier in der Kaffeeküche und morgen sind wir dann da …

Logbuch: Ende

---------------
Datum: 08.07.2020

In Voos Gedanken:

Fuck! Was war das für ein seltsamer Traum?! Ich war doch bei der Zerstörung Ryloths und des Widerstands gar nicht dabei... andererseits hatte ich auch eher einen Blickwinkel von oben... nicht direkt "dabei"... Säuberungen auf Mirilan - auch das hab ich definitiv nicht miterlebt! Oder?! Ich hab doch keinen Erinnerung an meine Kindheit... nur an die Piraten und Corouscant.... Verdammt! Was tut mir jetzt meine Schulter weh! Ich hab doch gar keine Verletzung! Aber das brennt! So stell ich mir eine Blasterwunde vor... die füg ich lieber zu, als sie selbst zu erhalten! Und dann, dieser runde Holotisch mit den Personen aussen herum. Irgendwie glaube ich, ich sollte dort gar nicht sein und war es doch. Erkennen konnte ich aber niemanden. Außer dieses verpixelte Hologram in Uniform, das einen Blaster (puh, was für ein altes Modell!) auf eine Familie richtet. Die haben echt Angst, so wie die sich aneinander klammern. Und dann wirft sich der Vater vor sie... ist er getroffen?! Nun, er sackt zumindest zusammen... Kein Wunder, daß ich schweißgebadet aufgewacht bin... Sollte ich Rhiana von dem Traum erzählen? Aber dann fragt sie wieder so viel über Gefühle und Vergangenheit und Blaaaaaaaaa... vielleicht nach dem Auftrag, wenn es wieder ruhiger ist. Halb fünf... schlafen lohnt nun auch nicht mehr. Ich glaub, ich geh schon mal Kaffee kochen.
Eigentlich wollte ich dieses Kettenungetüm ja im Eck verstauben lassen. Aber hey, was tut man nicht alles für den Auftrag?! Na gut, vielleicht auch ein wenig, um Rhiana zu ärgern. Die macht ja ein Getue um ein wenig nackter Haut! Dabei scheint ihr Körper unter diesem unförmigen Bademantel ja gar nicht mal so schlecht zu sein. Haben diese Handwedler vielleicht auch so eine Art Keuschheitsgelübde abgelegt? Da muss ich mal Ben bei Gelegenheit fragen. Zumindest sind ihm vorhin die Augen schier rausgefallen, wie ich in meiner neuen Verkleidung erschienen bin... gut, vielleicht hätte ich ihn auch nicht derart reizen sollen. Aber ich habe kein Problem mit dem Vorbau oder meinem Hinterteil. Und wenn ich mich nicht alles täusche, hat er auch versucht, mindestens ein Photo heimlich zu schießen. Aber meine Ohren sind gut! Das leise "Snipp" hab ich in einer Gesprächspause wahr genommen. Ist er nun wirklich so "brav" geworden, oder spielt er das nur, weil seine "Meisterin" in der Nähe ist? Die behält ihn ja in solchen Situationen mit Argusaugen im Blick... Ich hätte mich zumindest sehr gefreut, wenn Ben den Sklavenhändler gespielt hätte, verstehe aber, daß wir seine Flugkünste für das heimliche Andockmanöver benötigen. Bin mal gespannt, wie sich R4 dabei schlägt. Bisher scheint er ja ein ganz patentes kleines Kerlchen zu sein - wenn ich mir auch nicht sicher bin, ob er nicht eine kleine gemeine Ader hat *lacht*.
Rhiana hat Farbe aufgelegt! Blau steht ihr auch gut, allerdings nahm ich an, daß sie als Sklavin ebenfalls etwas leichter gekleidet ist. Hat sie vielleicht so viele Narben wie Hellford und schämt sich ihrer? Ich würde sie wahrscheinlich mit Ehre tragen - wie meine Tattoos. Aber wer weiß, vielleicht ist sie ja unter ihrer Handwedler-Gutjedigkeit doch ein wenig eitel? Zumindest scheint sie Erfahrung mit Unterwürfigkeit zu haben - so wie sie meine Haltung korrigiert hat, scheint es ihr nicht fremd zu sein. Da muss ich sie mal bei ein oder zwei Schirmchendrinks zu befragen - wenn wir hier wieder heil rauskommen. Ich versteh immer noch nicht, warum die ausgerechnet uns auf eine Heimlichkeitsmission schicken... da muss doch irgendwas in deren Datenbank falsch gelaufen sein. A propos Datenbank: dieser Treworr ist mir ein kleines Rätsel... Ein Datensammler, der angeblich noch nie auf Aussenmission war. Und dann behauptet er vorhin, er war doch schon. Seltsam. Und mit einem Blaster kann er auch gar nicht mal so schlecht umgehen, mit ein wenig Übung und Training... Ich schweife ab! Ich soll ein Tablett mit warmen, feuchten Handtüchern als "Gastgabe" tragen... als ob ich nicht bemerkt habe, daß das Ding spiegelt. Wahrscheinlich soll ich es deshalb in genau diesem Winkel halten. Gut gespielt Treworr, gut gespielt, aber ich habs durchblickt!
Endlich mal wieder Boden unter den Füßen... können wir bald mal loslegen?? Aber immer dieser Bürokratenkram bei der Einreise... Langweilig! Was?! Das hat er nicht?! Was glaubt der?! Haustier?! Gepäckstück?! Ruhig Voo! Tief ein- und ausatmen! Heimlichkeitsmissionen scheitern in der Regel, wenn man den Bürokraten in den ersten fünf Minuten umlegt. Aber diesem Treworr scheint es fast Spaß zu machen! Hat der gerade gegrinst, als er uns den Barcode aufgeklebt hat? Na warte, wenn die Mission um ist! Ich merk mir sowas!! Aber jetzt... schön fünf Schritte dahinter... hey, diese zwei kleinen Ratten! Den Trick mit ablenken, anrempeln und beklauen kenn ich doch. Hab ich doch selbst schon oft genug abgezogen. Aber nicht mit mir! Hehe, jetzt sehen sie ganz schön frustriert aus. Diese Tänzerin beobachtet uns aber auch - die gehört bestimmt dazu.


Was Voo nicht mitbekam:
Ben erhielt von Rhiana eine längere Jedi-Verhaltens-Unterweisung
Ben und R4 konnten sich unter dem Radar der Station nähern und andocken


------------------
<<Logbuch Aufnahme - Start>>

Verdammt war das kurz vor dem Aufwachen ein realer Traum gewesen – wieder dieser Sith. Und er hat mich erneut halb zerteilt. Bin danach total durcheinander gewesen… .. habe dann erst mal Rhiana aufgesucht … Meisterin Pealotis… .. hat es mit der Macht zu tun? Habe ich sie deswegen aufgesucht? Es war gut mit ihr zu reden … andererseits – ich muss mich an die neue Situation gewöhnen … stehe immer noch neben mir. Ich glaube einfach nur in den Arm genommen zu werden hätte auch geholfen – oder auch nicht. Ihre Nähe verwirrt mich immer noch.

Ich habe erst mal versucht zu meditieren. Hat nicht viel gebracht. Es war wie ein Misston, oder wie im Fadenkreuz eines Scharfschützengewehrs zu sitzen, es zu spüren ohne zu wissen woher der Schuss kommt - im Visier eines Kopfgeldjägers der nur darauf warte abzudrücken... ich war noch mal bei meiner Meisterin … sie gab mir noch einmal Hinweise … leider konnten wir das Rätsel nicht entflechten. Selbst ihre Kräfte reichten nicht aus … - andererseits ist sie auch recht jung … hätte Meisterin Ceylani Car An‘Thar mehr herausgefunden? Möglich … aber unerheblich. Meisterin Pealotis war wenigstens gleich für mich da …

Ich habe schließlich doch noch etwas Schlaf gefunden. Sehr lange – nur um dann als Letztes in die Dusche zu kommen und nur noch kaltes Wasser zu haben – so ein Mist … beim nächsten Mal gehe ich als erstes rein oder stell mich bei jemanden dazu solange noch warmes Wasser da ist … ..

Wir haben auf dem Flug noch über einiges diskutiert. Vor allem wie wir vorgehen. Voo hat ihr Sklavenkostüm gezeigt. Man(n) hat fast alles gesehen … Das war wirklich Fantasie-anregend. Wenn das hier so weitergeht muss ich irgendwas vernaschen oder mir einen Knoten unter der Gürtellinie machen – ich wäre beinahe noch einmal kalt duschen gegangen. Zum Glück habe ich mich weitgehend im griff- Bin aber nicht darum herum gekommen ein paar Fotos zu machen. Dann folgte ich Meisterin Pealotis, um ihr beim Bemalen der Hautfarbe zu helfen.

Dabei hat sich die Meisterin entschieden auch als Sklavin aufzutreten. Ich habe das erst mitbekommen als ich in ihre Kabine gekommen bin und sie in einem Hauch von Nichts gesehen habe … sie hatte mir vorher die Wahl gelassen, ob ich ihr dabei helfe… .. mein „altes Ich“ hat gleich im Jubel aufgeschrien und hätte am liebsten jeden Winkel ihres Körpers berührt, um jedes Fleckchen zu erkunden und im Rausch der Erregung zu ertrinken …

Aber … aber ich kann nicht mehr. Früher waren all diese Berührungen ein einfaches Vergnügen … jetzt liegen darin Verlangen, die ich vorher nicht kannte – da ist irgendetwas in mir, das schreit nach mehr … .. aber in anderer Intensität … .. und es verlangt nach unbedingtem Vertrauen … habe ich das …?

In Bezug auf Frauen konnte ich das bisher selbst nicht leisten … - Fühlt sich an wie von einem Rankor zerrissen zu werden…

Ich habe Rhiana – Meisterin Pealotis dann eingecremt – den Rücken … habe es sogar geschafft ruhig zu bleiben. Auch wenn in mir die Gefühle getobt haben wie ein Sandsturm auf Tatooine. Am liebsten hätte ich sie in die Arme genommen … und noch mehr …

Irgendwann war der Rücken bemalt - sie hat mit danach entlassen – besser so...

Hätte ich sie noch mehr berührt, weiß ich nicht ob ich meine alten Begierden hätte im Zaum halten können. Ich glaube das nächste Mal trägt lieber jemand anders die Farbe auf … ihr so nah zu sein ist wie auf der Schneide einer Vibroklinge zu tanzen – ich habe Angst abzurutschen auch wenn sich ein Teil danach sehnt ... Sie ist meine … Meisterin … die Eide binden mich … am besten ich denke an Rhiana erst wieder, wenn diese Schüler – Meister Beziehung vorbei ist …

seufz

Im Moment ist für Gefühle kein Platz …

Habe mich dann in die Arbeit mit R4 gestürzt um das Andocken vorzubereiten – ist ein lustiger kleiner Kerl. Scheint auch so etwas wie eine eigene Persönlichkeit entwickelt zu haben, wenn auch viel „netter“ als R3 … fast wie ein Mädchen. Was wohl passieren würde, wenn er/sie mal auf R3 treffen würde? Der Flug lief problemlos. Wir sind ohne entdeckt zu werden an die Station gekommen und ich konnte den X-Flügler ruhig abstellen. R4 hat es schließlich geschafft seine Box zu setzen. Jetzt gehen wir rein … mal sehen was uns in diesem Ding erwartet…

<<Logbuch Aufnahme - Ende>>
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 17. Juli 2020, 11:35:56
Datum: 15.07.2020
Einsatzbericht
Feldeinsatz TR-041672 Dykory Treworr
Verwendung nur für das Debriefing


Streng Vertraulich

Auftragsvergabeort, Fregatte Neverwhere
Vergabe durch Admiral Tyrell, CO

Anwesende Agenten:
Dykory Treworr, Datenbeschaffung, iS.
R4-D4, Datenbeschaffung, iS.
Rhiana Pealotis, Spezialist Medizin, SE.
Ben Boxley, Spezialist Pilot, SE.
Railyn Hawkins, Spezialist Pilot, SE.
Voo, Specialist Sicherheit und Angriff, SE.

Auftragsübergabe:
Unkompliziert, die Soziale Dynamik der Freiberufler deutet auf eine gewisse Vertrautheit, aber auch interne Spannungen hin. Gefährdung des Auftrags durch diese Spannungen, ermittelt durch R4-D4, bei 9,3418 %.
Wie befohlen habe ich mich aus den meisten Gesprächen herausgehalten und beobachtet. Ich kann mit Maschinen zwar besser, aber auch für Lebewesen habe ich ein Auge. Diese Gruppe ist länger gemeinsam im Einsatz, zwischen R.P., V. und B.B. bestehen Verbindungen alter Natur. R.P. scheint sich in der Gruppe als Anführer zu positionieren, während B.B. dies durch Anmerkungen und Gesprächsthemenänderung in Richtung V. torpediert.
Dennoch setzt sich R.P. durch. V. scheint ein hohes Aggressionspotential zu besitzen. Eine Anfrage auf bezüglich Thermaldetonatoren habe ich vehement abgelehnt, nicht nur aufgrund der Natur des Auftrags, heimlich an die Daten heran zu kommen, auch die Kollateralschäden an Bord einer Raumstation sind nicht auszudenken. Auf welcher Seite stehen diese Freiberufler eigentlich?

Persönliche Anmerkung, [Verschlüsselung XC267-35-DT]
Admiral, ich möchte mich in aller Form für das Einführern der Verbotenen Ware, Holovid-Spiele, siehe meine persönliche Akte, in aller Form entschuldigen. Ich werde Abstand von weiteren Versuchen nehmen, solche Spiele auf der Neverwhere einzuführen. Ich möchte auf persönlicher Ebene darauf hinweisen, dass ein solcher Feldeinsatz, auch wenn er sowieso anstand, damit ich meine Eignung nicht verliere, mit diesen Personen, wahrlich eine Strafe ist, die ich als übermäßig hart empfinde. Ich hoffe darauf, mir, mit der Erfüllung dieses Auftrags, ihr Wohlwollen zurück zu verdienen.
[Verschlüsselung Ende]


Transport zum Austragsort: Transporter Providence
Reisezeit: 2 Tage

Bericht:
V. ist bemüht mich abzuchecken und in widersprüchliche Informationen zu verstricken. Interessant. Die anderen sind eher zurückgezogen und kümmern sich eher um ihre private Suche nach Erleuchtung.
Mittlerweile hat man sich auch auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt. B.B. wird mit dem getarnten X-Wing und R4 im Funkschatten an die Station andocken und das Kommunikation-Relay-Modul anbringen, danach werden sie durch eine Luftschleuse ins Innere der Station eindringen. Der Plan den sich die Frauen der Runde ausgedacht haben, ist für mich eher verwirrend, schränkt er doch unsere Bewegungsfreiheit ein. Sie erklären mich zum Sklavenbesitzer und sich selbst zu meinen Sklavinnen. Einzig R.H. wird keine erweiterte Persona annehmen, sie tritt lediglich in der Rolle meines Geschäftspartners auf. Nachdem V. ein wenig mit ihren Reizen gespielt hat um B.B. aus der Fassung zu bringen – oder ihn vielleicht gegen seine „Mentorin(?)“ aufzubringen – musste ich ihr die Konsequenz ihres Plans und ihres Handelns nahe bringen. Ich glaube sie weiß gar nicht was es bedeutet Sklave zu sein, eingesperrt zu sein, oder gar etwas tun zu müssen, was andere von jemandem wollen. Ihre aufsässige Art ist eine Gefahr für den ganzen Auftrag. R.P. scheint Erfahrung mit solchen Situationen zu haben, sie war eindeutig eine Hilfe V. in ihre Rolle einzuweisen.

Verknüpfung anfragen [Verschlüsselung XC267-35-DT]
Fordere Auszüge aus Personalakte Rhiana Pealotis an, vergleiche histologische Daten mit entsprechenden Ereignissen „Sklave“, „Versklavung“, „Dienstpersonal“, „Gefangenschaft“. Psychologische Profil – Traumata durch Freiheitsentzug.
[Verschlüsselung Ende]


Bevor die Aufteilung der Gruppe stattfand überprüfte ich Ordnungsgemäß R4-D4. Nach einer Auswertung unserer Chancen zur Auftragserfüllung und einer Steigerung auf 82% eines Gelingens, fiel mir auf, dass R4 einen gesperrten Speicherbereich mit Bilddaten hinterlegt hat. Damit werde ich mich wohl nach dem Auftrag beschäftigen müssen. Außerdem erfuhr ich, dass V. alkoholisiert Aufträge beginnt.

Verknüpfung anfragen [Verschlüsselung XC267-35-DT]
Einschätzungsbericht Voo – Erfolgsrate von Aufträgen – bekannte Vorstrafen.
[Verschlüsselung Ende]


Als Gruppe von 3 – V., R.P. und ich betraten die Station. In der Rolle des gelangweilten, reichen Schnösels überwand ich die Einreiseformalitäten. Ich hoffe das dies ausreichend war entsprechende Digitale Spuren zu vermeiden. Mein Gesicht allerdings wird sicher in den Datenbanken verbleiben. R4-D4 muss alle Aufzeichnungen löschen, sofern die Zeit verbleibt.

Beginn des Auftrags:
Umsetzungszeit: 1 Tag

Ein langer Weg durch die Station zum Nachtclub, der als Einstiegpunkt für B.B. und R4-D4 vorgesehen ist. Der Weg war interessant, auf einmal waren R.P. und V. voll und ganz in ihrer Rolle, sie umschwirren mich wie emsige kleine Bienen. So trafen wir in diesem Club ein. Immerhin lief keine verdammte Cantina-Musik, es war fast genauso schlimm. Ich empfehle alle Außendienstagenten mit selektiven Geräuschfiltern auszustatten. Dieser Feder-Vogel-Pop ist fast noch schlimmer. Licht, Schweiß, Lärm, ein Miasma, dass ich lange hinter mir gelassen glaubte. Natürlich erregten wir Aufmerksamkeit.  Eine Trililik und eine Twilek kamen auf mich zu und wollten die Gruppe zum Boss bringen. Ich versuchte V. und R.P. die Möglichkeit verschaffen unbemerkt zur Luftschleuse zu kommen. Wie ich später erfuhr, wurden sie aufgehalten. In dieser Zeit stieß auch R.H. zu den beiden. Ich indessen durfte beim Boss vorsprechen. Sie sind überall gleich. Warum hat das Zielmemo keine Hinweise auf die existierende Unterwelt der Station enthalten?

Verknüpfung anfragen [Verschlüsselung XC267-35-DT]
Freihandelsstation Trililik – System Trililik – Unterwelt – Verknüpfungen und bekannte Handelspartner.
[Verschlüsselung Ende]


Der Boss hat mir seine Regeln erklärt, und egal wie unfreundlich er sich gegeben hat, für einen Vogel, war er zumindest höflicher als die Bosse die ich sonst kennen gelernt habe. Leider hat mir meine Erfahrung hier nicht weitergeholfen, da mir sowohl ein Dossier über die Trililik als auch über diesen Boss fehlten. Nach einem kurzen Gespräch wurde ich entlassen, und wir konnten als Gruppe in Richtung der Außenluke vorstoßen. Währen R.P. sich um das Eindringen von B.B. und R4-D4 kümmerte gab V. unter vollem Körpereinsatz und R.H. in eher ruhigerer Runde eine entsprechende Ablenkung. Die Infiltration gelang. Über den Kontaktpunkt Bobo’s Fett fand die komplette Gruppe zu einander. Vor Ort begannen wir nach verschiedenen neuen Erkenntnissen, das weitere Vorgehen zu besprechen und haben drei mögliche wege Identifiziert.
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 31. Juli 2020, 13:13:16
Datum: 29.07.2020
-Log Ben Boxley Anfang-

Beim Rat der Meister,  das war mal eine ewige Diskussion bis wir endlich eine finale Vorgehensweise hatten für den Datenklau. Wir hatten uns bei Bobo’s Fett es gemütlich gemacht und uns von Voo bedienen lassen. Sie hat die Sklaven Nummer echt drauf. Auch wenn meine Meisterin um einiges „heißer“ aussieht. Hätte sich Rhiana so vorgebeugt wie Voo beim abstellen der Burger, dann wäre ich über den Tisch gesprungen … war besser so – hat dann nur 2 Minuten gebraucht bis das Blut wieder im Hirn war.

Ich bin so oder ungewohnt locker geblieben in Rhianas Gegenwart in diesem betörenden Gewand - war wohl die Anspannung vor dem Einsatz. Treworr konnte einiges an Daten herausfinden und R4 war ebenfalls mit von der Partie bei der Datensuche. Hat gepasst mit den beiden, wenn es um die Infosuche ging. Die Pläne wurden mehrfach über den Haufen geworfen, vor allem als dann noch ein imperialer Kreuzer kam. Aber zum Schluss stand der Ablauf und die Aufteilung.

Wir sind dann zurück zum Schiff – auf dem Weg hat eine Imperiale Gruppe die Mädels angemacht – der Rädelsführer muss auf grün gestanden haben, dass er sich an Voo gewendet hat … aber gut steht nicht jeder Imp auf Aliens und Twileks sind eben noch ein wenig „außerirdischer“ mit ihren Lekkus … wenn man die noch sieht – gut das Rhiana immer den Kopf gesenkt hat. So merkt sie nicht dass ich bei dem Outfit echt Probleme habe ihr in die Augen zu sehen …
Auf dem Schiff haben wir uns alle umgezogen und es ging dann los …

Railyn hat am Anfang die Aussencrew, R4, Treworr und mich unterstützt, um problemlos zu der Schleuse zu kommen mit der wir in den IT Bereich der Polizei eindringen können um uns unsere Infos zu ziehen. Das vorerst einzige Problem dort werden hoffentlich die Kameras sein. Ich bin mir aber sicher dass sich noch viel mehr Probleme ergeben … vor allem sind drei Droiden dort, einer mit doppelten Armen und Laserkanonen … Wenn alles glatt geht, dann sind wir fix wieder draußen – wenn ich zum Einsatz komme,  ist etwas schief gelaufen ...

Voo und Rhiana sollten für die Ablenkung in der Bar sorgen. Railyn schmiere stehen an der Polizei. Soweit ich mitbekommen habe hat das mit den Abführmitteln bei den Barbesuchern, vor allem Imperialen gut geklappt. Rhiana hat die Emotionen hochgepeitscht und es ist abgegangen - Massenschlägerei. Die Polizei wurde gerufen – und wir haben uns an den Einstieg gemacht. Voo musste dann wohl noch ihre Emotionen rausbrüllen (wohl um noch mal aufzuheizen) - hat ihr leider auch viel Aufmerksmakeit gebracht - so viel zum Thema unauffällig ... einmal mit Profis ...

Soweit ich mitbekommen habe sind Rhiana und Voo dann endlich losgezogen, um sich mit Railyn zusammen zu tun und ggf. in die Polizeistation zu gehen um dort für Ablenkung zu sorgen. Umso weniger Leute Aufmerksamkeit auf die Überwachungskameras hat umso einfacher wird es für uns … Vielleicht hätte Rhiana unter der Robe das Kettchen Kostüm von Voo tragen sollen. Damit hätte sie in der Polizeistation zumindest alle lebenden männlichen Organismen ablenken können … ob Trililik-Männchen dann noch fliegen können ... genug der Fantasien wir müssen jetzt da rein – und danach gibt es Außen-Spaziergänge und hoffentlich den klamm heimlichen Abflug … muss schon mal kucken wie ich mich davon machen kann ohne dass die Sensoren des Kreuzers mich ins Visier bekommen … Alles ein bisschen heftig .. möge die Macht mit uns sein

-Log Ben Boxley Ende-
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 11. August 2020, 19:58:09
Datum: 05.08.2020

Mal wieder in den Gedanken von Voo:

Hehe, das hat mal richtig Spaß gemacht in der Bar! Wie stand es in dem einem Comic, den ich neulich gelesen habe? "Missetat begangen" *lacht* Und Rhiana hat sogar mit nem Handwedlertrick die Meute noch aufgestachelt - wusste gar nicht, daß sie das auch für solche Sachen einsetzen darf? Naja, schnell zurück zur Polizeistation.
Puh, das war knapp! Die beiden zivilen Bullen hab ich grad noch erkennen können, bevor wir in sie hineingelaufen sind. Voo! Sei achtsam!
Mit was für Vögeln stehtn da Rai am Tisch? Ui, ist das etwa?! Krasser Scheiß, die hören echt den Polizeifunk ab... hätt ich denen gar nicht zugetraut. Immerhin hat es unsre Aktion im Ivy schon ins Radio Bauernhof geschafft.
Hm, laut Rai sind schon ne Menge der Ordnungsvögel rausgekommen, aber wohl nicht alles, was auf Abruf sitzt. Wie auf Stichwort! Ben will Ablenkung von uns... hm... ich hab da ne Idee, mal sehen, ob das Rhiana gefallen wird.
Manchmal überrascht sie mich doch, sie hat sofort dem Plan zugestimmt. Weil ihr auf die schnelle nichts besseres eingefallen ist, oder weil sie den Plan tatsächlich gut findet?
Also gut Candy, Drama Baby, Drama!
Shit, jetzt will der Obervogel am Thresen den Namen meines angeblich vermissten Verlobten aus dem Ivy wissen... äääähhh... wie hieß der Mando?! Mando?! Nee... ah, Derek! Zumindest hat er das als seinen echten Namen genannt. Vielleicht sollt ich den mal wieder nach der ganzen Aktion hier besuchen? Ich könnte ja dieses Sklavenkostüm...
Eyyy, hat mich dieser Knaller da echt "grüne Tussi" genannt?! Boah, dem würd ich am liebsten mit meiner "grünen Faust" Bekanntschaft machen lassen! Aber was würde Candy tun? Oh, ne Ohrfeige! Das wäre ein Kompromiss und Rhiana meinte ja, ich solle öfter mal welche schließen...
Aaaah, das war auch irgendwie befriedigend. Die Faust wäre zwar noch befriedigender gewesen, aber gut... Jetzt ist hier mal richtig was los, wie komm ich da wieder raus? Ha! Am besten, ich sag erst mal nix.
Aua, der Boden war hart! Notiz Voo! Bewusstlos spielen ist nicht so einfach, wie gedacht. Aber immerhin scheint nun wirklich Ablenkung für das Team hinten zu entstehen.
Mist, dieser Medizinmann-Vogel (oder Frau? Ich weiß immer noch nicht so genau, wie man die Vögel hier unterscheidet, wenn man nicht sieht, wer auf den Eiern sitzt) ist gut. Wird wohl Zeit zu erwachen...
Jetzt wollen die die Ortungsnummer von Derek! Scheiße! F*ck! Ah, ich hab ne Idee!
Zum Glück hat mir der Vogel abgekauft, daß ich natürlich genau jetzt ne Nachricht von Derek hab, die mir sagt, daß es ihm gut geht. Bei der Gelegenheit kann ich schnell Ben schreiben, daß wir uns nun zurückziehen werden...
Ja krass! Was machtn Rhiana da? Flirtet die echt mit Ito? Ernsthaft?! Ich mein, sie ist gut, aber  ... ein Vogel? Der Schnabel pickt doch beim Küssen... Aber Ito steigt drauf ein, scheinbar hat er eine Schwäche für Spezies ausserhalb seiner Rasse... Gut zu wissen. Was Ben wohl sagen würde, wenn er... ich merk mir das mal!
Wir habens echt geschafft! Raus aus Polizeistation, ohne eingebuchtet worden zu sein. Und leben tun wir auch noch! Aber jetzt ab zum Schiff! Und ich werd garantiert niemals zugeben, daß ich selbst ohne Schusswechsel Spaß hatte!


Was Voo nicht mitbekommen hat:
Ben, Treworr und R4 steigen unerkannt in die Polizeistation ein. Ben sichert die Umgebung, R4 hat sich in die Überwachungskameras und Treworr in das System eingehackt. Der Download der Daten dauert länger, wie zuerst gedacht. Es befindet sich eine Art Sicherung / Virus in den Daten, die es erforderlich machen, daß diese komplett herunter geladen werden, oder Dinge passieren.
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 20. August 2020, 08:39:47
Datum: 12.07.2020

++ Logbuch Ben Boxley  Start ++

Nervenaufreibend – verdammt zu warten bis die Techniker ihren Job gemacht hatte war ein Spiel mit dem Geduldsfaden. Zum Glück habe ich in meiner Padawan-Ausbildung bereits einiges an Übungen gemacht. Ich musste meine Macht mehrfach einsetzen, um die Sinne der Polizeiwachen zu verwirren und so fühlte ich mich am Ende ziemlich ausgelaugt.

Wir hatten auf den ganzen Einsatz kaum Zeit unsere Kräfte zu regenerieren - und diese Suche beim Anflug, als ich die Erschütterung, diesen Schmerz fühlte hat mich sehr viel Kraft gekostet .. . aus meiner Sicht unsinniger Weise, denn es war etwas gewesen, was uns für diesen Einsatz kaum geholfen hat.

*seufz* - Aber dazu später.. .

Wir konnten von unserem Platz in der Schaltzentrale über die Kameras beobachten, dass der Droide immer noch nach uns suchte, aber R4 konnte seine Sensorik etwas benebeln, so dass der Wachdroide uns nicht weiter behelligte.

Ich hatte die Nase auch gestrichen voll, und war heil froh als Agent Treworr endlich mit seinem Job fertig war. Er hätte beinahe vergessen die Viren auf den Daten, von denen wir durch seine Analysen wussten, ordentlich zu bearbeiten und nur mit Glück sind wir einer Katastrophe entgangen .. . Mann, Mann, Mann .. . in solchen Situationen darf man keinen Mist bauen. Ich war bisher noch nie auf solchen Kommandoeinsätzen aber wenn man als Begleitschutz in einen Kampf zieht ist eines Sache gleich – man darf nicht eine Sekunde unkonzentriert sein, sonst ist man Mynock-Futter.

Zumindest ein Kunstwerk hat er noch vollbracht und das war, die Haltegriffe des Imperialen Kreuzers, der angedockt hatte, um zu programmieren. Als wir durch die Schleuse wieder nach draußen ins All gingen um unseren Rückweg ausserhalb der Station anzutreten musste ich wieder etwas nachhelfen und wir haben uns dann entschlossen Agent Treworr am X-Wing mitzunehmen. Der Start verlief gut und wir sind problemlos und unbemerkt ins All gekommen.

Soweit ich später erfahren habe hatten Railyn, Voo und Rhiana ein paar kleinere, aber unbedeutendere Probleme. Irgendeiner der imperialen aus der Bar muss sie wiedererkannt haben und wollte ihnen wohl was andichten. Sie sind aber gerade noch auf die Providence entkommen und da Railyn schon die Starterlaubnis angefragt hatte, konnten sie unverzüglich ablegen.

Der Imperiale Kreuzer wollte wohl hinterher ihnen her, aber Agent  Treworrs Streich hat dafür gesorgt das Station und Schiff einiges an Schaden beim Ablegen erlitten haben. So blieben uns Verfolger erspart.

Weiter entfernt von der Station hat die Ankopplung an die Providence gut geklappt. Erst ist Agent Treworr rein und dann habe ich diesen Stealth-X-Wing angehangen. Schließlich ging es ab durch die Mitte. Wir haben kurz vor dem Sprungpunkt nach diese Macht-Anomalie gesucht .. . kostet wieder eine Menge Kraft und den Einsatz der ganzen Crew. Erfolg - wir fanden zwei tote Alien-Kinder .. . (Mirilianer und Trandoshaner).

Untersuchungen zeigten Erschöpfung und Mangelerscheinungen und sie wurden mehr oder minder erschossen – zumindest den Wunden nach. Meisterin Pealotis und ich spürten eine Verbindung zur Macht von ihnen. Wir haben uns später darüber unterhalten.

Es klingt verrückt aber ich habe das Gefühl, dass die Kinder über die Macht mit der Rüstung des Sith-Lords verbunden waren, den wir bei unserem allerersten Besuch in diesem System (hoffentlich) beseitigt haben. Als ob sie mit ihrem Leben den Schaden der Rüstung aufgesogen hätten. Als ich sie berührte hatte ich eine Vision von den Kristallen, die auf der Rüstung angebracht gewesen waren .. . sollte das möglich sein, dann haben wir ein großes Problem. Ein Kampf gegen Sith-Lords, die mit solchen Rüstungen versehen sind, würde quasi unmöglich sein, wenn man anderes Leben bewahren wollte .. . wir müssen unbedingt den Rat unterrichten … Aber das war eine Aufgabe nach diesem Auftrag .. .

Ich musste zudem feststellen, dass die Meisterin sich schon von der blauen Farbe gesäubert hatte .. . ohne meine Hilfe. Ich habe es ihr angeboten noch zu kontrollieren ob sie an den Stellen, die man nicht gut sieht auch wirklich alles „ab“ hat. Die Antwort war ein Kissen an den Kopf .. . ich hätte es behalten sollen .. .

*großes seufz*

Ich kann mich einfach nicht zurückhalten. Die Vorstellung sie zu berühren, ihre sanfte, violette Haut zu streicheln und mit meinen Fingern jede Stelle ihres Körpers zu erkunden lässt mich erschauern. Die Sehnsucht wird immer stärker, desto mehr ich versuche von dem Gedanken Abstand zu nehmen .. .
Es ist einerseits der Gedanke an sie, andererseits die Sehnsucht nach einer Frau .. . wie das wohl die anderen Meister machen? Machen die einen Knoten in .. . wie das wohl bei Meister Week aussieht .. .

*Kopfschütteln um Kopfkino zu beseitigen .. .*

Lieber nicht dran denken. Vielleicht muss ich mich auf der nächsten Welt mal für ein paar Stunden abseilen wo es keine Vogelweibchen gibt. Ich finde exotisch toll, aber das Federvieh der Trililik hat mich ganz und gar nicht gereizt. Oder ich fliege wirklich mal wieder zu Susu .. . falls die noch solo ist .. .
Jetzt leg ich mich erst mal hin. Die höchste Prio ist jetzt einfach durchzufliegen und die Daten abzugeben .. . da sollte ja nichts mehr dazwischenkommen.


++ Logbuch Ende ++

Und mitten in der Nacht ertönte im Hyperraumflug ein Warnsignal (pöser Cliffhanger) …
Ende vom Abenteuer
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 04. September 2020, 16:52:07
Star Wars: Lost Souls
SL Marashar
Spieler Savena, Murky, Bryon, Mira, Severn, McSpire, Bela
Beginn 26.08.2020
------------------------
Logbuch Rhiana Pealotis

Wir waren auf dem Weg zurück zur Neverwhere mit dem Ziel die entwendeten Daten dort abzugeben. Weit kamen wir jedoch nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das alles zusammen bekomme. Ich hatte mit Treworr eine entsprechende Diskussion. Aber es gibt einen Notruf der Pickaxe (Meldung durch die Neverwhere) und eine Aufforderung an alle verfügbaren Kräfte, dort hinzufliegen, um zu Verteidigen. Die Pickaxe ist ein imperialer Sternenzerstörer im Miners Belt, der dort die Asteroiden und so weiter von der Station weg schießt. Soweit habe ich das verstanden. Was mir nicht klar geworden ist, warum die Republik sich für ein Schiff des Imperiums derart einsetzt.

Am Ende war es nicht meine Entscheidung dort hinzufliegen. Von diesen militärischen Codes, die verwendet wurden, verstehe ich ebenso wenig. Ben und ich haben beschlossen die restlichen Zeit zur Meditation zu nutzen. Ich fühle mich vom Datenklau noch immer wahnsinnig ausgelaugt.

Als wir die Meditation beendet haben, waren wir auch mitten im Geschehen. Captain Orkea von der Pickaxe funkte und.. ich hab keine Ahnung. Voo warf ein, dass ihr mandolorianischer Freund Informationen von der Station hatte. Ein Frachter mit Kindern war auf dem Weg zu einem anderen (gegnerischen) Schiff und musste unbedingt aufgehalten werden. Hellford war mittlerweile auch vor Ort... mich wundert es nicht, dass der gerufen wurde...

Es war klar, dass wir den Frachter nicht mehr erreichen würden. Hellfords Schiff war schneller und er wagte den Versuch. Auch mein Padawan entschloss sich in den modifizierten Jäger zu schwingen... er ließ mich einfach stehen... Er hat noch viel zu lernen...

Den Frachter haben sie nicht mehr erwischt und er konnte entkommen. Wir sind dann in die Richtung der Station und haben dort Kämpfe gesehen. Bronx Midanyl war im Kampf mit zwei Droiden ? , die jeweils 2 rote Lichtschwerter führten. Ich bin runter so schnell ich konnte. auch die anderen haben auf die angreifenden Droiden das Feuer eröffnet. Mit vereinten Kräften konnten wir die Angreifer zurück schlagen.

Ende

OT Infos von Mira: Infos vom Mandalorianer:

    Imperiale sind auf der Station und es sieht nach Ärger aus (Info vorletztes Mal erhalten)
    Könnte Hilfe gebrauchen, hier gehts ziemlich ab - Video Helmkamera, Sternenzerstörer am Rande erkennbar
    Die Imperialen hätten fast alle Kinder entführt und bringen sie mit dem Frachter weg (Orkea meinte, der Frachter müsste aufgehalten werden, dürfte aber keinesfalls zerstört werden)


Raumkampf mit den Schiffskanonen erfolglos geschossen. Raumkampf im Raumanzug - mit dem Blaster schweren Schaden angerichtet und damit dem Mandalorianer geholfen, dessen Raumanzug beschädigt war.


---------------------------------------------
Datum: 02.09.2020

++ Ankunft im Miners Belt (Tag 1) - Logbuch Start ++

Wir haben uns in die Schlacht geworfen, nach einer ziemlich langen Diskussion, ob das überhaupt Sinn macht … immerhin eilten wir auf Hinweis der Neverwhere den Imperialen zur Hilfe … .. und das mit einer Jagdmaschine und einem kleinen Frachter alles was recht ist – klingt sehr, sehr selbstmörderisch. Habe ich schon erwähnt dass wir hochgeheime Daten an Bord haben die wir unter Lebensgefahr einer Station entwendet haben?

Die Meisterin und ich haben starke Bedenken geäußert. Wir mahnten zur Vorsicht. Sind trotzdem hingeflogen, weil wir zumindest Daten für weitere Unterstützer hätten besorgen können – wir haben ja auch noch den anderen Auftrag der noch nicht erledigt ist. Aber es ist Railyns Schiff und sie der Captain …

Vielleicht sollte ich sagen das wir erst mal meditiert haben. Die Meisterin und ich waren total ausgelaugt. Uns wurde nicht die geringste Zeit gelassen sich zu erholen. Es ist schon erstaunlich wie leer man sich fühlt, wenn man die Macht vielfach angewendet hat. Man fühlt sich erschöpft und irgendwie unvollständig – ein Jedi ohne Kraft … .. . wie ein zahnloser Nexu. Aber das erholen kostete Zeit – auch wenn es nur ein minimal positiver Effekt war.

Der Raumkampf war kurz – wir waren zu spät. Soweit ich mitbekommen habe, wurden seitens jener Imperialen, die mit der Sternenzerstörer „Persistence“ angegriffen haben, Kinder aus dem Miners Belt entführt. Hellford hat mit seinem Container nach ihnen geworfen und ich versucht auf die Wahnsinns Entfernung noch etwas zu reißen – vergeblich. Kaum an Bord des Sternenzerstörers gebracht, machten sich die Aggressoren aus dem Staub.

Wir sind dann zur Hilfe in die Miners Belt Station gerufen worden. Da waren einige Droiden am Werk – sogar zwei mit Laserschwertern. Railyn hat einen unter den Kufen halb zermalmt. Ich habe mich um die beiden Destroyers gekümmert. Mit den Bordgeschützen des X-Wing konnte ich beiden die Schilde überladen, so dass die Bodentruppen (u.a. Hellford) den Rest erledigen konnten.

Danach bin ich meiner Meisterin zur Hilfe geeilt, die relativ schnell sich des letzten Laserschwert schwingenden Droiden entledigen konnte. Voo hat den Mandalorianer unterstützt und Hellford sich auch ins Gefecht gestürzt.

Der Kampf war relativ rasch zu Ende …

++ Ankunft im Miners Belt (Tag 1) - Logbuch Ende ++


++ Auf der Station - Logbuch Start ++ Aufräumen, versorgen, reparieren. Damit haben wir die erste Zeit verbracht. Voo hat sich mit ihrem Mando-Lover noch ausgetauscht. Da scheint es ein bisschen zu funken.


Hellford hat sich wieder einmal mit Spezialaufgaben abgeseilt und Treworr geholfen die Technik in Ordnung zu bringen. Ich habe mich als Sanitäter versucht und später dann Rhiana angeschlossen. Meine Meisterin hat mir dann einiges zur Medizin erzählt … war interessant … aber nicht meine Berufung.

Wir konnten vielen helfen – allerdings habe ich auch das Gefühl bekommen, dass man die Meisterin auf besondere Weise ansieht. Ob sich das rumgesprochen hat, dass sie eine Jedi ist? Wenn ja wieso hat man dann nicht mit viel größeren Augen den alten Sabbacc-Spieler (Bronx Midanyl) angesehen, der auch mit einem Lichtschwert herumgefuchtelt hat? Oder mich?

Wir trafen auf jeden Fall eine Menge alter Bekannter vom Sabbac Turnier inklusive der Contessa. Im Gespräch mit Midanyl wurde Rhiana noch eingeweiht in die alten Geschichten – unserem ersten Auftauchen auf der Station. Es stimmt, dass wir damals viel erlebt haben, was wir ihr vorenthalten haben. Allerdings war – aus meiner Sicht – nichts davon für unseren letzten Aufenthalt relevant gewesen. Beim ersten Mal waren wir inkognito hier, um die Station von einem Sith zu befreien. Das letzte Mal nur für ein Sabbacc Turnier. Zumindest ich – Rhiana hatte ja noch den Auftrag Bronx aus der Reserve zu locken. Wird wohl noch ein Gespräch dazu geben. Es gab dann heftige Diskussionen zwischen Bronx und Rhiana, zum einen auch wegen Voo … Ging vor allem darum wie „gefährlich“ es ist Voo in der Macht auszubilden, vor allem da ihre Handlungen einen Hang zur dunklen Seite haben.

Daraufhin hat die Meisterin etwas mehr auf Schirmchendrinks zurück gegriffen … ich konnte mir nicht nehmen lassen ihren Bedarf sicher zu stellen und dafür zu sorgen, dass sie noch etwas mehr alkoholisiert wurden. Das war echt süß .. . ich habe selten die Meisterin so … gelassen gesehen .. . zum knu.. . also wenn man könnte .. . ich meine dürfte

Railyn hat sich wie die Obermutter, die über die Keuschheit ihrer Nonnen wacht, zwischen uns geworfen – dabei waren wir nur am REDEN .. . Ihr Kind muss sie im Lotto gewonnen haben so prüde und unterkühlt wie sie ist .. . selber machen kann ich mir da nicht vorstellen .. .

Ich habe dann vorgeschlagen Rhiana ins Bett zu bringen. Vor allem weil ein ernstes Gespräch anstand. Und Schwups meint Frau Sittenwächter ich wollte meiner Meisterin an die Wäsche gehen .. . Das wollte ich natürlich nicht .. . oder d.h. natürlich will ich das.. . aber .. . doch nicht so .. . ich habe den Eindruck auf Corellia werden die Frauen noch mir der Keule betäubt und dann zur Befruchtung in die nächste freie Höhle gezogen .. zumindest hat Railyn sich verhalten als ob das so wäre .. .

Wir diskutierten dann noch diverse Themen bis wir dann wirklich an Bord der Providence gegangen sind. Dort habe ich Rhiana ein Mittel zur Entgiftung verabreicht, damit sie für die Besprechung gleich fit ist .. . sie ist sofort eingeschlafen .. . da lag sie … ein Traum in violett, voll guten Herzens. Sie war so nah .. . und doch so fern .. .

* seufz *

Es war schön sie zu halten und bei ihr zu sein .. . sie zu fühlen, ihr Haut .. . auch wenn es nur der die Hand, der untere Arm war.. . Zum Glück hat Frau Obernonne nicht reingeguckt – die hätte mich wohl gleich wegen sexueller Belästigung vor das nächste Gericht gezerrt.

* großes seufz *

Natürlich habe ich Rhiana dann auch alleine gelassen .. . sie musste fit sein .. . wir gingen immerhin an Bord eines imperialen Schiffes .. . als klare Vertreter der Republik. Zumindest sie. Obwohl ich es schon sehr komisch finde. Ich habe auch mein Lichtschwert gezündet und bekomme kaum Aufmerksamkeit – stattdessen reden mich noch alle mit meinem alten Tarn-Namen an .. .

Naja – mir wurde in Aussicht gestellt ein anderes Schiff zu bekommen. Der X-Wing hat wohl weit mehr abbekommen als ich gedacht habe. War wohl zu sehr auf das Ziel fixiert um das zu bemerken – und R4 hat mich nicht mit Schadensmeldungen zugedonnert. Andererseits wird diese Spezialkonstruktion sicher um einiges zerbrechlicher sein als ein normaler X-Wing .. .

Ein neues Schiff .. . oder ein altes repariertes .. . mal sehen was, die hier so zur Auswahl haben .. .

++ Auf der Station - Logbuch Ende ++
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 13. September 2020, 22:37:20
Datum: 09.09.2020

Logbuch Rhiana Pealotis

Mein Kopf. Ich fühle mich komplett gerädert. Was war passiert? ...

Seufzen
Es waren nur zwei Schirmchendrinks und die sind normalerweise... oh..OH.. natürlich..

Rascheln von Kleidung
Ob ich so tue, als würde ich mich an nichts erinnern? Es ist zwar alles verschwommen... aber.. oh man an die peinlichen Sachen kann ich mich gut erinnern... leider... Habe ich tatsächlich zweideutig eindeutige Sprüche zu Bronx gesagt? .. shit..  und..  Ich bin Ben ziemlich auf die Pelle gerückt.. War es gut, dass Railyn eingegriffen hat? Ich könnte schwören, dass ich wieder diese Angst gespürt habe.. oder habe ich mir das eingebildet? Ich kann meinen Erinnerungen nicht trauen... Es war schon irgendwie.. schön... wie Ben sich um mich gekümmert hat.. so selten.. und.. kostbar.

Geräusch von Stiefeln, die angezogen werden

Ich.. warum fühlt es sich einerseits gut an.. auf der anderen Seite ist es doch falsch? Etwas in mir wollte, dass er bleibt.. aber.. nein... ich darf ihm das nicht aufbürden. Ich habe eine Pflicht. Ich habe eine Verantwortung... für meine persönlichen Befindlichkeiten ist da kein Platz..

seufzen

Wie gerne würde ich ihn einfach... Nein Rhiana... Fokus..Fokus! .. Und ich muss los. Wir sind gleich da und dann geht es zur großen Besprechung.. bin mal gespannt..

Logbuch Unterbrechung 15:45


Logbuch Fortsetzung 18:12

Ich glaube, es kommen bereits kleine Rauchschwaden aus meinen Ohren. Okay.. also zu den Fakten. Es war eine große Besprechung. Neben den Leuten von der Station (Wir, Bronx Midanyl, Hendo via Videoschaltung, Schrauber-Kay) waren  Captain Hellford nebst kleiner Assistentin (Lt. jg. Taima Min.) anwesend. Dazu kamen noch Captain Okea und seine Stellvertreter Commander Rhan Mai und Lt. Tana Vermillion , Comarilla eine Wookie und Capitän eines Frachtschiffes, Cpt. Youto Dewan, Captain der Republikanischen Zollbehörde + 3 Jägerpiloten + 1 Zivilagent, als Frachterpilot getarnt, Eida del Fin und Yiras Amitey, Correlianisches Zivilingenieurcorps anwesend.

Captain Okea verkündete, dass die Pick-Axe vor der Republik kapituliert hat. Hoch offiziell und Hellford wurde als Verantwortlicher eingesetzt. Ich muss gestehen, dass ich davon nicht überzeugt bin. Es wirkte auf mich, als würde er in dieser Rolle funktionieren. Einerseits ist der Rückzug in bekannte Verhaltensweisen besser als das Ertränken in Alkohol. Auf der anderen Seite bin ich mir nicht sicher... dazu später mehr.

Erst einmal zu den Geschehnissen. Captain Okea fasste es zusammen:
Vor 2 Tagen ist die Persistence hier aufgetaucht. Sie gaben sich als imperiales Schiff zur Unterstützung aus. Okea meinte, dass er kein gutes Gefühl bei der Sache hatte. Der Captain der Persistence war zu fordernd und interessierte sich für mehr Dinge als normal. Er machte Okea ein Angebot die Kinder mitzunehmen und argumentierte damit, dass sie auf imperialen Schulen eine bessere Ausbildung bekommen würden etc. Okea wendete eine Ausrede an, dass er erst mit den Eltern der Kinder darüber sprechen müsse und so eine Antwort erst am nächsten Tag geben könne. Scheinbar wusste Hendo mehr. Er beschrieb, dass er die Schnecke geschüttelt hätte.. war vermutlich metaphorisch...  Jedenfalls entschied sich Okea gegen das Angebot und ordnete ein Hilferuf getarnt als Statusmeldung an die Neverwhere an. Ebenso schickte er einige Klassen auf einen Ausflug weg vom Schiff.
Der Captain der Persistence nahm das nicht gut auf. Er bezichtigte Okea des Verrates und mit einem Tastendruck löste er Explosionen auf dem Schiff aus. Okea wurde betäubt, obwohl die Möglichkeit bestand ihn zu töten. 2 Klassenräume wurden entführt, davon konnte eine wieder zurückgeholt werden. Der Hilferuf wurde schließlich final raus gesendet.

Bei den Kindern handelt es sich um 24 Kinder. 4 davon haben Eltern auf der Pick-Axe. Die meisten sind Menschen.
Okea vermutet, dass sich bei den Gegnern um Spezialeinheiten handelte. Ihr Vorgehen sprach dafür und er vermutet, dass sie Unterstützung auf der Pick-Axe hatten.

Mittlerweile ist die Neverwhere auch zur Unterstützung erschienen. Vielleicht können wir Daten abgleichen.
Tippgeräusche von einem Finger auf ein Display

Welche Ansätze haben wir?
* Hendo sollte befragt werden. Es war auffällig, dass er weder mich, noch Ben auch nicht Bronx angesehen hat. Er hat sich ziemlich schnell verabschiedet. Ich habe eine Ahnung, dass er etwas verbirgt.
* Wir werden morgen die Kinder befragen, die gerettet werden konnten. Ebenso gab es für jedes Klassenzimmer einen zugeordneten Droiden. Die von den entführten, wurde zerstört. Aber vielleicht kann Treworr da was tun?
* Die Persistence ist laut den veralteten Daten der Pick-Axe ein anderer Typ Schiff und war früher ein Beschützer Coruscants? Wir müssen in jedem Fall prüfen, ob es sich um das gleiche Schiff handelt oder ob es lediglich ein Tarnname war.
* Die Überwachungsvideos werden gerade von R4 analysiert. Vielleicht ergibt sich daraus noch etwas
* Die Daten, die wir auf der letzten Mission entwendet haben, handeln von Kindern, die vom Imperium entführt wurden. Vielleicht gibt es da einen Zusammenhang? Auch hier Treworr darauf ansetzen
* Die Droiden beim Angriff sind via Fracht auf die Station gekommen. Die Menschen vom Zoll überprüfen das gerade, wie das möglich sein konnte.
* Es gab hier früher einen Arzt. Dr Narciss? Hellford war sehr zornig über ihn und sieht in ihm eine Spur. Wir wissen, dass die Kinder, seitdem er weg ist, sich anders verhalten haben. Ich habe die Medizinischen Akten bekommen und werde sie mir ansehen. Hellford berichtete, dass er vor 2 Wochen aus dem Gefängnis ausgebrochen ist. Zufall? Vermutlich nicht. Aber ich fürchte, dass Hellford sich von seinem Hass zu sehr blenden lässt und die anderen Spuren ausblenden wird.
* Die Geschwister, die auf der Station waren. Ihre Identität sollte überprüft werden. Auch ein Job für R4
* Ben und ich werden uns auch noch mit Bronx besprechen müssen wegen den Kristallen und den zwei Kinderleichen, die wir im Weltraum gefunden haben. Ich wollte es nicht vor Hellford besprechen und den anderen. Noch gibt es keinen Beweis, dass das hier zusammenhängt. Einzig, dass es um Kinder ging und.. nein. Ich muss erst Sicherheit habe, bevor ich das Risiko eingehe..

Ich glaube das wars. Generell ist die Situation sehr surreal. Ich werde von allen nur noch als Doc angesprochen. Ich bin der einzige Mediziner hier und das ist.. besorgniserregend. Ich verstehe jetzt, warum Bronx nicht von hier fort wollte. Generell spüre ich eine Distanz zwischen mir und dem Personal auf der Pick-Axe. Ist es wegen meiner Hautfarbe oder wegen dem Lichtschwert?

Und auf der Krankenstation. Ich hatte mich um eine der Verletzen gekümmert, Seth.. da war dieser alte Sturmtruppler.. sicher 60.. oder mehr.. Er schaute mich misstrauisch an und schien mich zu beobachten.. Aber er konnte meinem Blick nicht standhalten. Ich weiß nicht.. ich mag es einfach nicht angestarrt zu werden.. weder auf die obszöne als auf die abwertende Art... Ich vermute, ich muss damit lernen umzugehen und darauf nicht so viele Gedanken zu verschwenden.

Ich muss hier Cut machen. Ben wollte noch etwas von mir und dann müssen wir zu Hendo
Logbuch Ende

Was Rhiana nicht weiß:
R4 hat bereits die Videoaufzeichnungen analysiert:
Lt. Rimora (die 'Lehrerin'), Lt. Jokar (der Ingenieur) die "Geschwister.
* Der Bruder wurde rumgeführt und auffällig auch an Schlüsselstellen. Er hat etwas fallen lassen, wo später auch eine Explosion war. Seltsamer Weise hat keiner der Anwesenden etwas bemerkt
* Die Schwester war eher auf Propaganda aus. Sie hat bei Kindern kurz die Hand auf die Schulter gelegt und ist dann weiter gegangen.
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 23. September 2020, 08:29:02
SL Marashar
Spieler Savena, Murky, Bryon, Mira, Severn, McSpire, Bela
Datum 16.09.2020

*Logbuch Ben Boxley – Anfang*

So ein … Mist … also ich habe mit Meisterin Pealotis über mein neues Schiff gesprochen. Ich wollte eine super schnelle Tarantula, oder eine schwere Wasp, oder einen Tie-Fighter … und irgendwie sind mir alle in den Rücken gefallen. Also die Meisterin meinte ich solle etwas nützliches nehmen für die Mission und egal wie sehr ich auf die tollen Eigenschaften der Schiffe eingegangen bin, hatte sie immer Gegenargumente – R4 hat sie sogar noch unterstützt. Er hat irgendwelche komischen Statistiken gefunden wo die Tarantula absolut unsicher sei (zu wenig Schilde, hyperschnell, Glaskanone, etc.), die Wasp total unsichere Waffensysteme habe und der Tie-Fighter eine Überlebenschance von 56% .. .

Die Zahlen können ja stimmen – für normale Piloten, aber doch nicht für mich. Meisterin Pealotis meinte noch, dass diese Tarantula zu fliegen einem die Besinnung rauben könnte und lebensgefährlich sei .. . also ich finde, dass Geheimdienstaufträge der Republik auch sehr gefährlich sind - und man hat dabei weit weniger Spaß .. .

*seufz*

In gewisser Weise ist das schon heftig dieses Jedi-Dasein .. . man hat den Eindruck dass die Spass-Strasse immer nur mir angezogener Handbremse gefahren wird … kein Wunder dass der Orden so wenig Schüler bekommt, kein Spass, keinen S## .. . – wenn sie jetzt noch den Alkohol verbieten sollte ich mir noch mal überlegen, ob ich das die nächsten Jahre aushalte .. . andererseits – den Titel Ober-Spassbremse hat sich Ray auch verdient, obwohl sie nicht zum Club der Machtanwender gehört .. irgendwie ist sie immer so .. . so ernst.

Auf jeden Fall schien sie nicht abgeneigt mich in so einem lebensgefährlichen Jäger zu sehen. Man könnte fast meinen sie will dass ich gegen einen Asteroiden knalle  .. . ob sie etwas gegen Männer hat?

Der fiese Obermechaniker hat mir dann noch den Mund wässrig gemacht wegen einem Tie-Defender. Natürlich konnte ich den nicht haben. Ist wohl der vom Captain .. . ganz so wichtig scheint die Kinderrettung dann doch nicht zu sein, dass der auf sein Schmuckstück verzichtet. Die Meisterin hat versprochen mit ihm mal zu reden – zumindest einen Probeflug. Das wäre schon cool .. .

Voo hat mit ihrem Mandalorianer weiter herum gemacht .. . vielleicht sollten wir sie hier lassen damit es ein paar kleine Mandos gibt .. . die sind ja auch fast ausgestorben.

Zum Schluss haben wir uns darauf geeinigt dass ich eine Star Viper nehme … das vernünftigste Schiff. Hat sogar noch einen Copiloten bzw. Gäste Sitz …  .. was soll ich damit? Nachher setzt sich noch die Meisterin mit dazu und kuckt mir auf die Finger …

*seufz*

Andererseits  .. . dar wäre ich mit Rhiana auch mal allein … ohne Oberaufpasserin .. . vielleicht ist die Idee doch nicht so schlecht. Allerdings bringt kein Ort der Welt etwas, wo ich mit ihr alleine sein kann, solange ich mir da immer noch selbst im Weg stehe .. . irgendwas ist anders mit ihr.. . oder bei mir .. . verflixt, wieso kann es mit Frauen so kompliziert sein .. . früher war alles so .. . so einfach. Charme, Spass, verführen und .. . und dann all die Dinge, die man als Jedi nicht darf .. .

*seufzen und räuspern .. . *

Wir sind danach zur Minenstation geflogen. Ich habe kurz getestet ob es sich mit der Viper gut fliegen lässt und war .. . überrascht. Das Baby hat weit mehr drauf als gedacht. Lässt sich sogar mit meiner Lucky II (alter X-Wing) vergleichen. Aber dass muss die Meisterin ja nicht gleich erfahren. Zugegeben sieht das Ding aus wie ein Flickwerk der Javas von Tatooine, denn die Imperialen hatten keine Teile von Mandalor Motors. Aber dann muss ich das Baby eben mal zu Susu bringen ... . also wenn ich es behalten kann .. .

Auf der Minenstation sind wir nach ein bisschen hin und her zu Hendos. Voo und der Mando haben weiterhin wie Kletten zusammengehangen. Bin mal gespannt ob das Folgen hat, also ob sie sich vorstellen kann bei ihm einzuziehen oder sie ein ewiger Wandervogel bleibt .. . ich stell mir die Streitgespräche in der Familie dann interessant vor, wenn beide sich durch den Helm angiften .. . ob der Mando den wenigstens im Bett auszieht? Muss Voo sich dann die Augen verbinden - würde sie wohl nicht stören sie steht ja auf Fesselspielchen ...

Als wir im Lokal ankamen hat Hendo sich gerade aus den Staub machen wollen und ich bin hinterher – habe mich in der Küche ungewollt lang gemacht und bin durch die Töpfe und Pfannen durchgerauscht. Es war die Diplomatie der Meisterin, die ihn bewogen hat umzukehren. Wir wollten wissen wieso er sich davon gemacht hat und anscheinend hat er in der Vergangenheit immer mal wieder Probleme mit Lichtschwertträgern gehabt. Er konnte uns nicht viel erzählen, hat uns aber auf die nächste Spur gebracht, nämlich Espunds Geschäftspartnerin bzw. seine Gehilfin eine gewisse Una Khar oder so … muss eine Geheimagentin des Imperiums sein. Sie hat wohl die Kampfdroiden hier auf die Station gebracht und sich auch noch gegen die Stationsmitglieder gewendet . Sie ist leider im Gefecht entkommen.

Hellford hat Hendo unter Druck gesetzt aber die Schnecke scheint harmlos .. . kaum zu glauben. Das es auch harmlose Hutten gibt. Der 2. den ich in kurzer Zeit kennen lerne.

Na mal sehen wohin uns die neue Spur führt .. . ich bin gespannt .. . und diese Tarantula geht mir immer noch nicht aus dem Kopf .. . ich glaube ich .. .

*Logbuch Ende*

Was Ben nur am Rande mitbekommen hat. Bei der Landung wurde von den anderen Mitgliedern des Teams über die News-Roboter ein Termin beim Redakteur ausgemacht und zwar für den nächsten Tag 08:00 Uhr.
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 26. September 2020, 10:49:40
Datum: 23.09.20
Logbuch Eintrag des Capitan Hellford

Nachdem wir die Befragung von Hendo unterbrochen haben und uns zum Gehen wandten, stieß der Chef der Minengilde Cash Kruz mit Llt. Min an der Seite zur Gruppe. Der Gilde wurden 2 Container “Klang-Quarze” gestohlen. Er behauptete, dass der Dieb Captain Vinjagga (Lieferant von Espund), welcher der Cousin von Lorth Vinjagga (er verstarb bei unserem letzten Besuch im Belt) ist, Captain der Doublewight, der selbe ist, der auch die Kinder entführt hat. Nach kurzer Diskussion wurde der Entschluss gefasst, dass Problem auf unsere “To Do-Liste” zu nehmen. Auch die Verbindung zwischen den “Klang-Quarzen” und der Kinder ist noch ungeklärt. Die Flugdaten der Doubleweight ergeben, dass die Jäger der Imperialen sie in der Schlacht abgeschirmt haben. Ich vermute, die “Persistence” hatte ein starkes Interesse an dem Schiff/oder an den “Klang-Quarzen”.

Spannend, die Kristalle lassen “Regenbögen” an Machtanwendern entstehen.

    Rhiana und Treworr Regenbogen
    Voo, Railyn und Hellford nur ein kleiner Effekt


Der Quarz lässt sich einfach mit der Macht manipulieren, zudem wirkt es meditativ auf den Anwender. Rhiana stellt fest, dass die Anwendung der Kristalle nicht für Lichtschwerter oder gar Holocrons geeignet ist. Der Sabbacc-Spieler sollte sich schon näher mit den “Klang-Quarzen” beschäftigt haben, wir werden ihn am nächsten Tag aufsuchen.

*Pad-Einträge die geteilt wurden*

Derweil kamen Infos von Cpt. Dewar: Wir machen Schluss für heute. Ergebnisse bisher:

Droiden getarnt als Haushaltswaren, professioneller Job. Droiden wahrscheinlich von Serv-O-Droid Inc., Cyrillia.

Schiff “Doubleweight”, registriert auf Correllia auf Captain Rave Vinjagga. Erstes Ergebnis seiner Überprüfung: In letzter Zeit mehrere Transporte für die Stiftung für Bildung, keine Anschrift, und für Nava Veir Antiquitäten, Corellia.

Was Neues auf Ihrer Seite?

Grüße Cpt. Dewar

"Vinjagga scheint mit Una Khar, Verkäuferin im Emporium, zusammengearbeitet zu haben. Beide sind auf der Doubleweight mit einer Ladung Klangquarzen entkommen. Ziel noch vage, mögliche Verbindung mit Entführungen. Könnte hilfreich sein das Emporium nach Hinweisen zu durchsuchen. Sie wissen vermutlich am Besten worauf dahingehend zu achten ist, um Informationen über Lieferwege etc. herauszufinden. Sind für Unterstützung dankbar.

Danke für bisherige Hilfe. Cpt Hawkens"

Bestätige, dass wir das Emporium morgen durchsuchen.

Grüße Cpt. Dewar

*Pad-Ende *

Nach der kleinen Besprechung machte sich Ben auf, um noch einmal mit den Piloten zu sprechen. Voo, Rhiana, Treworr und Railyn machten sich auf den Weg zum Labor von Dr. Narcis. Das Labor schaut noch genau so, wie wir es in Erinnerung hatten. Es ist eine komplett ausgebrannte Ruine. Wir schwärmten aus, um die Ruine noch mal unter die Lupe zu nehmen. Treworr hat einen Kopf einen des Empfangsdroiden bergen können, so wie Datenkristalle. Rhiana konnte im Behandlungszimmer noch den Forschungsaspekt weiter erhärten. Was besonderes war der Behandlungsstuhl: er hatte Modifikationen, die eher ungewöhnlich sind für solch eine Praxis. Ich habe einen Zugang zum Lüftungssystem gefunden, das wäre ein guter Zugang zur gesamten Station.

Im Anschluss brachen Railyn und ich zu Pickaxe auf. Dort besorge Ray die Köpfe der Droiden, die die Kinder beschützten. Ich habe mich noch mit Captain Okea und Admiral Tyrell getroffen. Es wird ein Med-Schiff und technisches Personal eintreffen, welches die Pickaxe unterstützt. Derweil hatte Railyn einen Transport in Sektor 6 unternommen. Treworr kümmerte sich um die Datenkristalle so wie den Kopf des Empfangsdroiden. Rhiana schaute noch einmal die medizinische Daten des Dr. Narcis an. Folgende Ergebnisse konnte beide zu Tage fördern:

    Es wird relativ schnell klar, dass der Doc. die Daten der Pickaxe manipuliert hatte. Werte sind ausgelassen worden, etc. Ein Wert springt besonders hervor, nämlich der Ceta - Level (der Wert wird über n Blutwert und Hirnströme, so wie der Machtkomponente, ermittelt). Er wird durch eine Droge erhöht. Die Droge wurde auch über die Lüftung in der Station verteilt. Bei den Kindern sind die Behandlungen mit der Droge bereits in den ersten Monaten nach der Geburt begonnen worden. Von den machtaktivsten Kindern sind Aufzeichnungen am detailliertesten.

Die Rezeptur der Droge konnten sie auch sicherstellen. Die Droge unterdrückt anscheinend die Macht, eine Art Machtblocker. Rhiana stellt noch fest, dass alle Kinder “potenziell” machtbegabt sein könnten. Wahrscheinlich bedingt durch ihre Eltern, es könnte mit deren langem Aufenthalt im Belt liegen. Voo hat wenig geschlafen …….*Zensur*

Am nächsten Morgen unterbreitete Rhiana ihre Vision (allen, außer Hellford und Ben)von der letzten Nacht bezüglich Hendo. Es handelt sich um einen Schriftsatz mit (Imperialen-Hintergrund, wahrscheinlich älter). Hendo ließ Rhiana ein Frühstück liefern mit einem Brief im Körbchen.

Persönliche Anmerkung:

Ritterin Rhiana Pealotis hat recht, ich sollte mich bei den Ermittlungen und Befragungen zurückhalten. Ich sollte das Kommando, das ich inne habe, nicht beschädigen. Somit werde ich dem Tempel dort Vorrang gewähren und sehen, wohin es mich trägt.
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 06. Oktober 2020, 08:57:13
Datum  30.09.2020

Logbuch Rhiana Pealotis

Nun. Der Brief von Hendo und das reichliche Frühstück. Ich muss zugeben, dass ich ehrlich überrascht war. Hendo entschuldigt sich bei mir und wählte sehr.. nun er gibt sich wie ein Gentleman. Ein Verhalten, was ich zuvor noch von keinem Hutten gesehen haben. Ich .. ich kann nicht anders als das anzuerkennen.

Auf dem Weg zum Redakteur teilte der Mandolorianer uns mit, dass wir ab 10 Uhr mit den Familien der entführten Kinder reden könnten. Er hätte alles notwendige organisiert. Ebenso wird es  morgen früh eine Beerdigung der Opfer und Gefallenen geben. Wir sollten in jedem Fall daran teilnehmen. Es ist wichtig Anteilnahme zu zeigen.

Wir haben uns alle im Hendos versammelt. Oh man, ich konnte Voo und dem Mando kaum in die Augen sehen. Zum Glück hatten beide Helme auf... Voo kam aber nicht umhin ein paar schnippische Kommentare über meine Sexualität zu machen. Sehr erwachsen von ihr... Was versucht sie damit zu erreichen? Will sie mich provozieren? Verletzen? Ist es die Rache dafür, dass sie ihren Willen nicht bekommen hat?

Wir sind von dort aus von Hendo selbst zum Redakteur geführt worden. Auf dem Weg dort hin, hat mich Ben gefragt, was das eben mit Voo sollte.. Oh man.. Die Versuchung ihn an zu lügen war groß.. es.. Ich habe nur Andeutungen gemacht und ihm sind fast sämtliche Gesichtszüge entglitten. Ich hätte mir besser auf die Zunge gebissen. Verdammt Rhiana! Dieser Traum von Ben.. ich sollte wohl nicht ... ich muss darüber in Ruhe nachdenken...

Nun. Der Redakteur . Er war faszinierend und grotesk zu gleich. Ich habe mich zwar erklären lassen, was dieser Redakteur ist. Aber es so wahrhaftig vor mir zu sehen. Es war unbeschreiblich und ich habe noch nicht ganz erfasst, was er genau ist. Irgendwie lebt er und ist dennoch zu großen Teilen eine Maschine. Aber es wirkt nicht auf mich als wäre er einfach "nur" vercybert. Nein. Da ist mehr.

Die anderen haben viele Fragen gestellt und sich diverse Daten geben lassen. Aufnahmen der Sicherheitskameras und so weiter. Ich habe den Eindruck, dass der Redakteur uns wirklich helfen möchte. Ich spüre einen unheimlichen Drang nach Wissen. Ich glaube, die anderen haben ihm versprochen, dass sie ihn aus dem beschränkten Radius des Miners Belt raus holen wollen?

Zwischendurch kam eine Nachricht von Meister Narbelo, der Ben und mich sprechen möchte. Ich hoffe er wird uns unterstützen und nicht noch mehr auf uns ablade.. er ist sicher zur Unterstützung hier..

Nach dem kleinen Treffen mit dem Redakteur gab es eine kurze Zusammenkunft und haben darüber gesprochen, wie wir weiter vorgehen. Voo hat sich von dem Mandolorianer zum Stationsdienst abkommandieren lassen. Wir anderen sind mit dem Mandolorianer zu eines der Kinder und dessen Eltern geflogen.  Marclonus, Carol & Rhel Sturm.

Die gute Nachricht. Das Kind steht zwar noch immer unter Schock. Aber meine Befürchtung, dass das Ereignis zu starken traumatischen Folgen geführt hat, hat sich nicht bestätigt. Würde eine konkretere Diagnose brauche ich mehr Zeit mit dem Kind. Das Kind berichtete, dass die "Schwester" ihnen die Akademie der Imperialen schmackhaft gemacht hat. Ebenso versuchte sie bei den Kindern die Hand auf die Schulter zu legen. Versuchte sie so etwas von ihnen zu erspüren?
Rhel zeichnete uns ein paar Bilder von der Akademie. Vielleicht können wir damit ausfindig machen, wo sie sich befindet. Neben den Soldaten erinnert sie sich an eine Gestalt in schwarzen Roben, ein Mann. Die Roben waren innen rot gefüttert.
Rhel beschrieb ihre versuchte Entführung. Leider ergaben sich daraus keine weiteren Hinweise auf den Ort, wo die Kinder hingebracht wurden.

Logbuch Ende


-----------------------------

#Logbuch Ben-Boxley Anfang#

Woha .. . was für eine Nacht .. . ich merke ich bin immer noch total von dieser Super-Tarantula begeistert, diesem super schnellen Raumjäger, und die Meisterin verfolgt mich mit ihren Ermahnungen sogar in meinen Träumen. Allerdings nicht nur mit ihren Vorsätzen – auch auf die andere Weise. Mein Gott ist mir heiß geworden. Ich habe fast mein Kopfkissen gefressen als ich sie küssen wollte. Geendet hat der intensive Traum mit einem Plumps auf den Boden .. . vielleicht besser so .. . und nur gut, dass ich meine Träume für mich habe .. .

Wir sind dann losgezogen – die anderen waren schon wach. Erste Station war Hendos. Dort habe ich die Damen darüber informiert, dass es wohl einen hohen Anteil machtsensitiver Piloten bei den Imperialen gibt. Zumindest ließ sich das aus den Daten und Messwerten der Angreifer ableiten, welche die Piloten und Datentechniker der Pick-Axe bereitstellen konnten. Es war ein so hoher Anteil, dass es alles in den Schatten stellt was ich von Verhältniszahlen von Machtanwendern zu normalen Wesen kenne.

Es gibt gerade mal eine Handvoll Jedis in der ganzen Galaxis. Die Anzahl dieser machtsensitiven imperialen Piloten entspricht schon einem Viertel von dem was der Orden heute anbieten kann. Aber das war nur ein Teil der Pilotenbesatzung von einem Sternenzerstörer. Wer weiß ob die Imperialen noch viel mehr davon haben?
Ich habe die Meisterin von der Bedrohungslage in Kenntnis gesetzt. Jetzt weiß ich aber nicht, was wir hier noch machen … eigentlich hätten wir längst die Verfolgung aufnehmen müssen – Kinder hin oder her.

Wir sind dann weiter zum Redakteur. Voo ist auch noch zu uns gekommen und so wie sie ausgesehen hat, scheint sie den Schlaf durch Bettsport ersetzt zu haben. Die Meisterin hat sich etwas komisch verhalten als sie mit Voo gesprochen hat. Ich habe sie auf dem Weg zum Redakteur gefragt was sie so bewegt hat – anscheinend hat sie was in Voos Träumen gesehen .. . - sie verneinte zum Glück in meinen gewesen zu sein .. zumindest hat sie so etwas gesagt … war es ein echtes Nein? Hm … ich hoffe es .. . das wäre ja so peinlich .. . zum Glück habe ich nicht was unanständiges mit ihr gemacht wie in meinen Tagträumen – oder von jemand anderem geträumt .. .

Hellford stiess kurz danach beim Redakteur zu uns, hat aber nicht viel von dem erzählt was er getrieben hat .. .

Beim Redakteur haben wir sehr, sehr viele Fragen gestellt, wer, was, wann, wo gemacht  und zig Bilder durchforstet. Wir waren lange dort – aber mein Fazit ist, dass wir nicht mehr erfahren haben als wir schon vorher wussten .. . Also nach dem Motto kennt ihr das Buch „Der Flug war umsonst“?

Wir sind dann los zu einem der Kinder, die gerettet wurden. Voo ist dabei zurückgeblieben im Hendos .. . sie wurde vom Mando zur Aufpasserin befördert .. . bin mal gespannt ob sie noch Kabelbinder hat, wenn wir zurückkommen.

Das Kind war sehr schüchtern und es hat uns berichtet dass diese Sith-Tante, die Kinder für eine tolle Schule begeistern wollte. Wir konnten keinen Ort herausfinden, aber es scheint auf dem Planten zwei Schatten zu geben (wohl zwei Sonnen), eher urwaldmäßig dort zu sein wie auf Kashyyk. Die Schule sieht zudem aus wie ein Sternenzerstörer, der mit der Spitze in den Boden gehauen wurde und die Lehrer laufen in komischen dunklen Roben mit roten Innenfutter herum. Wir müssen jetzt mal auswerten lassen, wo das sein kann. Das befragte Kind war nur „mittelmäßig“ machtsensitiv. Zumindest konnte es die Kristalle in Aktion bringen.
Ansonsten hat sich Rhiana um das Kind gekümmert und Mama Railyn … kaum zu glauben Railyn richtig sanftmütig sein kann … also nett. Sie hat ja mittlerweile auf dem Schiff ähnliche Eisklotz-Allüren wie diese Marashar. Ich warte nur darauf, dass sie auch mal ein Rotleuchtendes Nudelholz zieht.

Auf dem Rückweg hat Rhiana versucht diese Klangkristalle ebenfalls in Schwingung zu bringen. Eigenartig – sie hat es kaum geschafft. Ich ebenso wenig – also irgendwie wird das immer eigenartiger – ich lerne schon ein Jahr unter der Anleitung von Holokorns und seit einigen Monaten einer echten Meisterin die Macht zu beherrschen. Meisterin Rhiana verbrachte sicher mindestens das zehnfache der Zeit im Lernen und das unter richtigen Lehrern. Dennoch schafft sie es nicht so einen Kristall in Schwingung zu bringen … diese Kinder, die nicht einmal richtig in der Macht unterwiesen worden aber schon – und anscheinend kann man Machtanwender „züchten“?

Eigenartig, dass hat es in den über 36.000 Jahren der Geschichte mit der Macht noch nie gegeben – zumindest soweit ich die Archive kenne. Ich dachte immer, das sei unmöglich, denn es heißt, dass nicht einmal der Imperator fähig war einen gesunden Clon mit der dunklen Seite der Macht zu schaffen …- ich verstehe nur noch Raumbahnhof .. . vielleicht kann mich die Meisterin aufklären – also ich meine mit diesen Thema .. andersherum muss ich das wohl eher mit ihr tun .. .

Wir sind dann zurückgeflogen zu Basis .. .

#Logbuch Ben-Boxley Ende#

Was Ben nicht weiss:
Hellford hat mit dem Redakteur gesprochen dass er vielleicht umsiedeln muss
Voo hat wohl mit dem Mandalorianer so viel Spass gehabt, dass vielleicht selbst Ben noch was lernen könnte
Voo machte sich soeben daran mit dem alten Sabbac-Spieler zu sprechen .. . wieso wohl ??
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 10. Oktober 2020, 23:50:09
Datum 07.10.2020

Logbuch Rhiana

Wir haben noch einige der anderen Kinder befragt. Lee berichtete, dass die Berührung der "Schwester"  unangenehm war, wie ein kalter Schauer und Kopfschmerzen verursachte. Ich habe noch keine konkrete Vermutung.. nein. Ich habe sogar mehrere Vermutungen, aber keine scheint für mich im Moment plausibel.

Nach unserer Rückkehr haben wir uns kurz abgesprochen und festgestellt, dass Rai ebenso einen Termin auf der Neverwhere hat. Sie ist mit Voo im Shuttle geflogen. Ben und ich haben die Star Viper genommen. Langsam begreife ich Bens Faszination für das Fliegen. In einem Jäger ist das Gefühl noch einmal ein ganz anderes als in einem Shuttle oder Frachter. Und die Aussicht... einfach nur Wow...

Wir wurden in eine besonders gesicherte Holo-Kammer geführt und haben dort ein Gespräch mit Meister Narbelo gehabt. Ich habe ihm von unserer Seite alles berichtet. Der Vorfall auf der Station, die Droiden mit den Lichtschwerten, Bronx, der Fund der zwei Kinderleichen und diese seltsame Rüstung. Ben ergänzte noch, dass er heraus gefunden hatte, dass die angreifenden Piloten womöglich machtsensitiv waren.
seufzen
Die Nummer wird immer größer und ich weiß nicht, wohin uns das noch führen wird. Jedenfalls sollen wir ein paar dieser Kristalle besorgen und dem Orden schicken. Ebenso ist es sinnig, dass Bronx wieder den Kontakt zum Orden sucht. Ich denke, ich kann da was arrangieren. Möglicherweise kennt er auch Techniken, um uns gegen diese "Rüstung" zu wappnen.  Es gibt noch eine weitere Spur. Beim Ausbruch von Narcis bzw um dessen Fall war noch ein Jedi beteiligt. Listian Geasauco und dessen Padawan. Ersteres ist seit dem Ausbruch verschwunden, womöglich umgekommen oder schlimmeres. Wir sollen mit seinem Padawan reden, sobald wir hier fertig sind.

Schweigen

Auf dem Weg zurück bin ich mit Ben ins schwatzen gekommen. Rishi.. mh.. Irgendwie gefällt mir die Vorstellung nach Urlaub.... mit ihm... mehr als es vermutlich sollte.  Oder? Vermutlich kommt nach diesem Auftrag direkt der nächste und der nächste und der nächste..
Nun vielleicht können wir auf dem Weg irgendwo Halt machen. nur.. ein paar Tage und es muss ja nicht Rishi sein..
Schweigen
Wo war ich? Ach ja, wir haben uns mit Rai und Voo in der Kantine getroffen. Voo hat in ihrem "Kopfgeldjägerforum" interessante neue Kopfgelder gefunden. Gegen uns. Okea. und einige mehr. Mit Bildern vom letzten Jahr. Zumindest die von uns. Der Redakteur? Oder doch Hendo?.. immerhin hatte er schon mal mit dem Imperium zu tun? Vielleicht eine alte Schuld?
Voo konnte das Sticheln gegen mich wieder nicht unterlassen. Ich habe es ignoriert und.. ich verstehe es nur einfach nicht...  Sie ist sauer auf mich, weil ich ihr etwas nicht geben wollte. Aber .. mh.. vermutlich ist es genau das..

Wir haben noch heraus gefunden, dass die alte Persistence tatsächlich zerstört wurde. Entweder ist es ein Schiff mit dem gleichen Namen, was durchaus denkbar wäre oder es war ein falscher Namen. Etwas, was genauso denkbar wäre.

Auf dem Weg zurück zur Station hat Voo sich daran versucht das Shuttle zu fliegen... Wenn ich für einen winzigen Augenblick das für mich als Option in Erwägung gezogen habe.. habe ich es in diesem Moment verworfen. Wenn es bei Voo bereits so wackelt, wie wird es erst bei mir Grobmotoriker sein?
Leises kichern

Ich habe Ben beauftragt die Kristalle zu besorgen, Bronx hatte uns schon abgefangen und wollte mit mir sprechen.

Puh. Harte Kost. Voo hatte mit ihm wohl ein Gespräch gehabt wegen ihren Kopfschmerzen und meiner Weigerung. Es ist doch immer die alte Frage: Wen bildet man aus und ist jeder, den man nicht ausbildet ein gefundenes Fressen für die Anhänger der dunklen Seite? Doch sollte man jeden deswegen Ausbilden und die Gefahr, dass derjenige auf den falschen Pfad kommen kann, ignorieren? Ich.. ich habe dafür keine Lösung. Ich kann nur das tun, was ich mit mir selbst vereinbaren kann. Jedes Lernen der Macht - egal wie klein - muss mit gleichsam mit Worten verbunden werden... mit Lektionen in .. Ethik.. Verantwortungsbewusstsein.. Demut..

Sollen Bronx und Voo halt zum Rat gehen. Das sind die Meister und sie können mit Sicherheit eine bessere Entscheidung treffen in dieser Hinsicht als ich.

Es macht mich etwas traurig, dass Voo diesen Weg gegangen ist. Ihre Wut und ihr Zorn.. oder ihr Stolz? .. haben es verhindert, dass sie sich an mich wendet. Zugegeben.. unser Gespräch dazu war..  ziemlich daneben gegangen.  Hätte ich das Gespräch direkt suchen sollen? Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie das gewollt hätte.. ihre Sticheleien und Provokationen .. 'wenigstens unterdrücke ich meine Gefühle nicht' .. ha.. wenn du wüsstest... Und selbst wenn ich sie "unterdrücken" würde, warum nimmt sie sich heraus sie zu verlet.. Nein... Ich muss darüber stehen...

Bronx gegenüber hatte sie erzählt, dass es wohl nicht nur Kopfschmerzen sind, sondern etwas stärkeres. Ich werde später die Medizinstation durchforsten, vielleicht finde ich etwas, was ihr hilft.

Ansonsten.. habe ich Bronx von dem Gespräch mit Meister Narbelo erzählt und ihn meine Gedanken geteilt. Ebenso habe ich ihn .. ein wenig dazu geschubst.. dass er sich mit Del'Gara unterhält. Irgendwie.. fühlt sich das gut an und wenn ich etwas nachhelfen muss.. dann tue ich das natürlich sehr gern.

Logbuch Ende

---------------------
Ben Boxley Logbuch im Miner’s Café – Anfang

*leises Sprechen mit Stimmfokus, so dass man drum herum nichts/kaum etwas hört*

Wir sind zurückgekommenvon den Gesprächen mit den Kids  nur um gleich wieder abzufliegen. Diesmal führte der Weg uns zur Neverwhere. Nach kurzer Diskussion beschloss die Meisterin mit mir in der Starviper zu fliegen. Ich konnte es mir nicht nehmen lassen ordentlich Schub zu geben und knapp um die Station zu fliegen. Ich konnte deutlich ihre Aufregung spüren, Unwohlsein – aber auch Faszination. Interessant – sehr interessant … vielleicht könnte das fliegen mit ihr auch ein Genuss werden …

Zugegeben - ich komme mir gerade wie ein 16 jähriger, Speederbike Rocker vor der mit seiner Flamme, das frischgetunte Gefährt auf einer Spritztour testet … aber was heisst Flamme .. . ich nun .. . das sind meine Gefühle .. .

Als wir auf der Neverwhere ankamen sind wir gleich zum Kommunikationszentrum gebracht worden und Railyn hat ebenfalls mit irgendeinem Futzi gebabbelt. Nur Voo seilte sich - ohne spezielles Ziel - in die Kantine ab.. .

Meisterin Pealotis und ich haben dann mit Meister Narbelo gesprochen. Es ging viel um diese Akademie, die machtsensitiven Kinder, die Rüstung und die Piloten von der Flotte die ebenfalls in der Anwendung der Macht bewandert schienen. Zum Schluss haben wir den Fokus darauf gerichtet, ob es die Möglichkeit geben würde, dass man dank der Kristalle den Schaden auf eine Rüstungen (mit Kristallen) auf andere ableiten könnte. Wenn ich das richtig verstanden habe hielt Meister Narbelo das für möglich, dass es solche (machtsensitive) „Blitzableiter“ beim Einsatz dunkler Macht geben könnte. Wir diskutierten dann noch, wie man diejenigen, auf welche der Schaden abgewälzt würde schützen könnte. Hierzu gab es von Meister Narbelo mehrere Vorschläge.

*    Den Gegner mit der Rüstung zu verwirren zu ermüden
*    Ihn weit genug weg zu bringen von denen, die seiner Rüstung „anhängig“ waren
*    Oder ihn gar von der Macht zu trennen.
*    Natürlich war auch ein Weg jene zu „befreien“ welche die „Blitzableiter“ Funktion hatten


Wir haben also einige Optionen und wurden auf Bronx verwiesen … mit dem hatten wir ja auch noch andere Themen zu besprechen. Also machten wir uns auf zurück zu den anderen.

Treworr war die ganze Zeit am Arbeiten – wenn der so weiter machen würde, würde er uns bald vom Stuhl kippen .. .

Voo hatte unterdessen zufällig entdeckt, dass man Kopfgelder auf uns ausgesetzt hat. Da es alles Bilder vom Sabbac Turnier waren und wir da mit unseren Tarnnamen unterwegs waren gehen wir davon aus, dass Una Khar dahintersteckt. Sie ist die uns einzige bekannte Person die von der Imperialen „Kinderräuber“-Fraktion die zu der Zeit hier war.
Es war auf uns alle ordentlich was ausgesetzt, jeweils eine viertel Million. Nur Rai war mit 100.000 ein echtes Schnäppchen. Aber im Bundle eine echte Versuchung. In meinem nächsten Leben muss ich Kopfgeldjäger werden .. . mit dem Geld lebt man in Saus und Braus .. . überhaupt habe ich die Meisterin gefragt ob wir nicht mal Urlaub machen können unter Palmen und so. Bisher hat das Leben fast nur aus Ganovenverfolgung und Galaxis retten bestanden wie in Actionfilmen .. . abgesehen von dem super-genialen Sabbac-Turnier.

Auf dem Rückflug hat Rai Voo mal das Shuttle fliegen lassen – man hat es gesehen – aber jeder fängt mal klein an. Auf der Station hat dann Bronx die Meisterin abgefangen und wollte mit ihr gleich reden .. . mich hat sie zu Cash Kruz geschickt um wie mit Narbelo vereinbart ein paar Kristalle zu suchen. Die Kristalle habe ich schnell bekommen und dann mit Voo gechattet. Die meinte doch glatt, dass die Meisterin auch was von mir will .. . also, das .. das kann doch nicht sein.
Also so eine Bombe und dann noch eine echte Jedi .. . also ich .. wenn .. ja sie hat mich mal berührt und da sind ja meine „Ängste“ erwacht – also ich konnte es nicht ertragen von jemand angefasst zu werden von nun ja .. äh .. . wo .. . hm mehr da ist?

Da war – ist immer so eine Angst noch in mir, die ich nicht fassen kann. Aber, dass Rhiana wirklich etwas von mir will .. . das kann ich nicht glauben .. .  ich meine .. . war ich bisher sooo auf mich fokussiert, dass ich das gar nicht gemerkt habe?

*schweres Seufzen – so schwer, dass die Leute am Nachbartisch sich fragend umdrehen. Ben wendet sich ab – ihm wird heiß und kalt*

Das ist einfach .. . unmöglich .. . ich .. . ich .. . muss an etwas anderes denken.

*Durchatmen – liest noch mal die letzten Berichte durch*

Da … das ist es! Zwei Hinweise denen wir schon jetzt folgen könnten. Einerseits hatte ein Antiquitätenhändler auf Corellia Kontakt zu Una Khar und das andere ist das alle unsere aktuellen Spuren erst einmal nach Cyrillia führen. Ich denke wir setzen am besten da an. Wird so oder so eine Weile dauern bis die Geheimdienstler was brauchbares zur Hilfe bringen .. . die Zeit können wir nutzen um dem zu folgen was schon vor uns liegt .. .  Ich sag das am besten mal gleich der Meisterin.

*Ben blickt auf und sieht durch die Scheibe Rhiana zu den anderen (Voo, Railyn) kommen, die auf dem Platz vor dem Cafe sind. Er schluckt – dennoch löst sich der Kloss im Hals nicht, wie eine Kröte die alle viere von sich streckt um nicht in die Tiefe zu rutschen*

Tief durchatmen, Ben .. .

Es gibt keine Leidenschaft, nur Gelassenheit.....
Es gibt keine Leidenschaft, nur Gelassenheit.....
Es gibt keine Leidenschaft, nur Gelassenheit.....

Logbuch - Ende

*Räuspern und sperren des Pads. Mit etwas weichen Knien geht Ben nach draußen. Es gibt manche Schlachten zu schlagen die schwerer scheinen als der Kampf gegen die Sith .. . *
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 22. Oktober 2020, 11:08:23
Datum 14.10.2020


Neue Erkenntnisse über die Abzeichen der Schiffe: Es sind 500 Credits ausgeschrieben, falls sie jemand identifizieren kann (Quelle: Miners News).

Rai, Rhiana, Voo, Ben und Bronx verziehen sich in ein Separee des Hendos. Ben wird Sabbac spielen geschickt. Kurz darauf kommt eine Abordnung von Einheimischen mit Cash Kruz an der Spitze herein und will mit Voo reden. Sie bieten ihr zwei Katalysatoren (Wert je 250k) für den Hyperraumantrieb (selbst hergestellt, mit Minengildensigel) als Bezahlung an, wenn sie ihnen ihre Kinder zurück bringt. Also zurück in den Miner´s Belt - nicht zu den Jedis, nicht zum System der Republik, nicht zu den Imperialen. Voo lehnt einen Katalysator ab, da es in ihren Augen zu viel an Bezahlung ist, da dies eh Teil ihres Auftrags ist. Sie einigt sich mit Cruz, daß der zweite Katalysator für Spesen ist und am Ende abgerechnet wird.

Danach Gespräch zwischen Voo und Rhiana über Kopfschmerzen, Macht, Ausbildung, Stolz, Kränkungen, etc. - sehr emotional auf beiden Seiten. Bronx stellt sich immer wieder vermittelnd in den Sturm zwischen die beiden.
Letztendlich wird entschieden, daß der Fall dem Jedi-Rat vorgetragen werden soll. Bronx willigt ein, Voo dorthin als ihr Fürsprecher zu begleiten.

Voo verlässt das Hendos nach der hitzigen Diskussion mit zwei großen Bechern Eis und einer Tüte voller Drinks-to-go.

Rai, Rhiana und Bronx spielen noch mehrere Runden Sabbac.
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 25. Oktober 2020, 12:40:19
Datum 21.10.2020

Logbuch Rhiana Pealotis

Ich musste meine Partie Sabbacc gegen Bronx unterbrechen. Hendo murmelte irgendetwas, dass Ben beim Spielen etwas zu viel getrunken hatte. Wobei nicht ganz klar war, ob er das selbst entschieden hatte oder seine Gegenspieler versucht ihn zu beeinflussen. Ich bin also zu seinem Tisch und muss neidlos zugeben... er hat die kleinen wirklich gegen die Wand gespielt. Diese wollten ihre Niederlage aber nicht ganz eingestehen und diskutierten, ob Ben nicht doch geschummelt hätte... Unhaltbare Vorwürfe von frustrierten Verlierern. Das ist nun einmal das Problem beim Glückspiel.. man kann nicht immer gewinnen.

Wir sind zurück zur Providence und ich habe Ben ins Bett gebracht. Er war schon ziemlich angetrunken und daher auch etwas touchy. Aber nun ja... Ich musste wieder an diesen Traum denken und bin immer noch nicht sicher, wie ich das gedanklich einsortieren soll. Bei den ganzen Voo-Themen kam ich noch nicht zur Ruhe, um darüber nachzudenken. Jedenfalls bin ich überzeugt, dass ihm das Fliegen viel bedeutet und ich habe den Eindruck, dass ihm das Verbot mit der Tarantel zu fliegen.. nun ihn mehr tangiert als ich es anfänglich vermutet hatte... hm ..Ich werde morgen Nachmittag einmal mit Captain Okea sprechen. Vielleicht kann ich ihn überzeugen, dass er seinen schicken Jäger für ein paar Stunden verleiht, bevor wir die Station verlassen müssen.

Logbuch Ende

Logbuch Rhiana Pealotis - 1 Tag später

Heute ist die Beerdigung. Hendo hat uns zum Frühstück wieder etwas geschickt. Geschmack hat er... auch wenn ich das ungern von einem Hutten sage. Er hat uns auch drei schwarze Orchideen mitgegeben. Sie sind wirklich wunderschön. Ben fragte, ob er  an dem Ehrenflug für die gefallenen Piloten teilnehmen kann.. Warum auch nicht. Er ist selbst ein guter Pilot und es wäre nur angemessen.
Railyn hat uns und einige .. viele Gäste von der Station rüber geflogen. Treworr und R4 sind auch aus der Versenkung der Recherche  aufgetaucht. Sie scheinen Informationen zu haben, aber alles zu seiner Zeit. Bronx sah richtig schick aus und er trug das erste Mal sein Lichtschwert offen. Ein Zeichen?

Die Beerdigung war würdevoll und doch bedrückend. Den Schmerz der Bewohner konnte ich deutlich fühlen. Auch wenn wir viele hier nicht kannten oder nur wenig.. so ist es doch bemerkenswert, welchen Einfluss das auf uns hat.
Dann..
tiefes Durchatmen

Die Piloten sind ihre Formation geflogen und was sehe ich da? An der Spitze die Tarantel.. Das hat er nicht wirklich getan... Ich war wie erstarrt und konnte nur stumm zusehen, wie sich das kleine Schiff absetzte und .. verschwand. Ich hätte nicht gedacht, dass dieser Auftrag zur Daten-Akquise  sich zu so einer Zerreisprobe entwickelt. Ich habe meinen Ärger erst einmal runter geschluckt und mich um die Trauernden gekümmert. Treworr kam schließlich zu mir und erzählte mir, dass Bens Schiff verschwunden sei... ich.. weiß wirklich nicht mehr, was ich dazu noch sagen soll...

Wir sind wieder zurück zur Station. Ich habe Treworr und R4 bei der Suche unterstützt.. aber ich muss zugeben, dass ich von diesen Dingen nichts verstehe und vermutlich sie mehr abgelenkt habe als geholfen. Ob wir Ben überhaupt noch finden können? Die Statistiken über die Überlebenswahrscheinlichkeiten waren nicht hilfreich R4... niiiicht hilfreich.

Seufzen

Nach Stunden.. ich glaube fast 5 oder waren es schon 6?.. haben wir zumindest einen Anhaltspunkt gefunden, wo wir mit der Suche beginnen könnten.. aber es war eine Nadel im Heuhaufen.. dieser ... impulsive.. dumme...

Räuspern

Dann kam die erlösende Nachricht. Das Schiff ist zurück gekehrt und Ben vermutlich wohl auf. Die Erleichterung wich wieder dem Ärger. Wie sollte ich damit umgehen? Was hätte Meisterin Ceylani getan? .. nun.. ich habe als ihr Schüler so etwas nie gemacht.. also nicht in der Größenordnung.. ich..  Vielleicht hatte Meister Week recht? Beeinflussen meine Gefühle meine Befähigung als Lehrer? Hätte ich strenger sein müssen? Was würde Meister Week machen, wenn einer seiner Schüler so etwas getan hätte?

Kurzes Schweigen

Mh.. nein. Das wäre nicht meine Art und .. nein.. einfach nein.

Ben kam dann zurück zur Providence und hatte diesen Hundeblick aufgesetzt. Er wusste ganz genau, dass er etwas verbockt hatte. Ich durfte jetzt dem nicht nachgeben... ich muss ihm klar machen, dass er eine Grenze überschritten hatte.. auch wenn es mir schwer fällt.

Ich habe ihn in den Frachtraum geführt und dort zur Rede gestellt. Natürlich versteh ich es, dass die Versuchung groß war und er ihr erlegen ist und.. er wäre nicht der erste Jedi.. oder Padawan dem das passiert. Er muss daraus aber lernen und .. ich musste einfach hart sein.. sein Blick.. Ich .. ich bin ratlos.. Ich habe ihm gesagt, dass dies ein großer Vertrauensbruch war und.. ich hoffe.. ich hoffe inständig, dass er nicht aufgibt und daraus lernt.. stärker wird.. und sich nicht von seiner Angst steuern lässt...

langes Schweigen gefolgt von einem Seufzen

...Ich habe wohl versagt..

Logbuch Ende

-----------------

#Ben-Boxley Logbuch Anfang#

*seufzen*

Das war ein .. . ein langer Tag heute.. ... Nach einem durchaus lustigen gestrigen Abend .. . Ich habe ein paar Minenarbeiter ausgenommen. Und die haben zum Schluss nicht wirklich verlieren können .. . und leider habe ich zu tief ins Glas gekuckt .. . oder mich im Alkoholgehalt der Bestellung geirrt – zum Glück kam die Meisterin, denn wer weiss ob ich so gut weitergespielt hätte – zumindest was die Karten betrifft.

Ich war wirklich etwas betrunken – aber etwas weniger als ich es der Meisterin vorgespielt habe – Meine Güte – wie tief bin ich gefallen und in meiner Angst verworren, das sich ich starkes Betrunkensein simuliere, um einer Frau nahe zu kommen für die mein Herz schlägt .. oder geschlagen hat .. dazu später .. .

Ich habe mich von der Meisterin in mein Zimmer bringen lassen. Und als sie mir das Angebot machte mir beim entkleiden zu helfen, konnte ich nicht nein sagen .. . beim Ausziehen meines Hemdes konnte ich nicht anders als mich nach vorne fallen zu lassen. Ich habe sie gespürt und .. . und mein Herz ist mir fast zum Hals rausgesprungen.

Es war schnell wieder vorbei, viel zu schnell – zum Glück hat sie nicht gemerkt, was in mir vorging. Geschlafen habe ich dann überraschend gut – auch wenn ich am liebsten in die Nachbar-Kabine gekrabbelt wäre. Da lag sie. Nur zwei Meter entfernt – und nach wie vor unerreichbar. .. . leider ist die Distanz noch größer geworden.

Am nächsten Tag – heute - begann das wirkliche Dilemma. Nachdem ich aufgewacht bin haben mir die Piloten der Pickaxe angeboten, dass ich mit ihnen die Ehrenstaffel für die gefallenen fliege. Habe die Meisterin gefragt – und sie hat zugestimmt. Hab mich gefreut und dachte, dass es sicher mal eine tolle Erfahrung wäre in einem Tie zu sitzen, .. . nur dass mich die Jungs in Versuchung gebracht haben die Super-Tarantula zu fliegen. Ich habe mich gewehrt .. . also ein bisschen .. . vielleicht nur sehr kurz .. . die Versuchung war einfach zu groß. Es war wie vorprogrammiert – das lief wie im Film ab. Und plötzlich saß ich da drinnen – in diesem Wahnsinns-Jäger.

Wow – was für ein Schiff. Ich habe dann die Formation geübt und bin dann zur Beerdigung geflogen. Ich sollte gemäß Plan einen kurzen Sprung aus dem System machen. Wohl ein symbolischer Akt für das Leben der Siedler am Rand dass es wieder zurück in die Weiten geht .. . und das habe ich dann auch gemacht .. . nur das die Beschleunigung der Tarantula der Art phänomenal und das Feeling so mitreißend war, dass ich ultraweit geflogen bin .. . – bin rausgekommen aus dem Hyperraum und fast mit einem Sternenzerstörer zusammen gestoßen .. .  der hatte das gleiche Zeichen was ich im Minengürtel auf dem Schiff der Kinderklau-Fraktion gesehen habe UND dem, das ich im Graveyard gesehen habe. Das hängt wohl alles miteinander zusammen .. . das muss ich noch den anderen sagen .. naja vielleicht nicht der Meisterin .. . sonst bekomme ich noch mal eine Standpauke wie gefährlich mein Flug war, weil ich einem imperialen Captain beinahe auf dem Schoss gelandet wäre .. .

Also diese geniale Situation – das totale Gefühl der Freiheit – diese unglaubliche Erfahrung .. . missen möchte ich sie nicht aber es war .. . es war .. . nicht .. . nicht wie die Meisterin es wollte .. . ? Ja es kann gefährlich gewesen sein und sicher auch fragwürdig .. . aber unvernünftig .. . nun, dass sind Missionen für die Republik auch, wenn man am Leben hängt. Ja sicher ist es ein nobles Ziel für die Freiheit zu kämpfen – aber was für einen Wert hat das Leben ohne Spass? Irgendwie komme ich mit diesem Jedi-Zeug nicht zurecht .. . es wird mir immer klarer, dass ich eigentlich kein Jedi bin .. .

Eine Robe und ein Laserschwert sind eben nicht ausreichend .. .

Ich bin wieder zurückgeflogen – zuerst habe ich mich verfranzt in einem anderen System  (Margharr oder so) - dann habe ich es schließlich nach Hause geschafft – also in den Minengürtel. Hatte aber keinen Treibstoff mehr. Man hat mich mit Traktorstrahl reingeholt. Und dann hat der schwerste Flug erst angefangen – zurück zur Providence und zur Meisterin.
Mit dem schlechten Gewissen, weil sie mir ständig abgeraten hatte mit der Tarantula zu fliegen,  hatte ich das Gefühl ein schwarzes Loch am Heck zu haben. Aber ich habe mich der Sache gestellt – bin raus aus der Star Viper und zur Providence. Die Meisterin hat schon auf mich gewartet .. . ging dann in den Frachtraum .. . und dann ging es ab. War eine ordentliche Standpauke.. . aber eine richtige .. . ich meine das Schlimme war, dass ich mitbekommen habe wie enttäuscht sie von mir war.. . so richtig .. . irgendwie kein Verständnis .. . ich nun .. . wir sind eben doch nicht auf der gleichen Wellenlänge .. . sie ist irgendwie immer .. . immer so ernst .. .

*sehr lautes seufzen*

Ob es richtig war die Star Viper zu nehmen und keinen Tie-Interceptor? Ich zweifle mittlerweile daran. Weiß nicht, ob ich mich wohl fühlen werde, wenn Rhiana mir im Genick sitzt. Beim Fliegen gibt es Entscheidungen, die muss man in Bruchteilen von Sekunden treffen .. . bisher nie ein Thema .. aber wenn man mit jemanden fliegt der eher defensiv eingestellt ist .. . könnte mich zum Zögern bringen .. . aber Zögern kann tödlich sein .. .

*seufz*

Egal  - Ben da musst du durch .. . noch 2-3 Jahre .. . dann reicht es vielleicht .. . und dann verschwindest du an den Rand der Galaxis, oder dem Hapes Cluster oder dem Chiss-Raum. Das sind Gebiete, die recht frei sind .. .  oder hinter den Hutten-Raum. Ebenfalls neutrale Systeme – und da stellt man im Allgemeinen keine Frage …

Und .. . und man kann vergessen .. .

#Ben-Boxley Logbuch Ende#
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 02. November 2020, 22:25:43
Datum: 28.10.20

Logbuch Rhiana Pealotis

Nach all den Ablenkungen haben wir es heute geschafft uns auf unsere Aufgabe zu konzentrieren. Treworr hat eine Art Präsentation vorbereitet und uns alle Informationen, die er sammeln konnte, geteilt. Ich habe sie an diesen Eintrag an gehangen.
Er hat gute Arbeit geleistet, genau das hat uns bis jetzt immer gefehlt. Die Informationen sind sehr wertvoll. Die Verbindungen von Dr.Narcis, den Trililik und.. ja eigentlich alles. Die Nummer ist größer als ich befürchtet hatte. Ich werde einen Bericht von den Rat fertig machen. Hinsichtlich der Schule konnte Trevorr ein paar handvoll Systeme ausfindig machen. Wir haben diskutiert, wo wir am besten ansetzen und.. es war zäh.
Schließlich bekam Ben einen Anruf.. er ging dafür raus.. und anschließend erzählte er von seinem Ausflug und was er dort gesehen hatte.

Ein Sternenzerstörer mit dem gleichen Symbol wie die anderen Schiffe. Dieses Zeichen, welches an ein Inquisitorenschwert erinnern. Nach einigen Berechnungen konnten wir drei Systeme eingrenzen, die sowohl in Treworrs Liste zu finden waren als auch vom Sternenzerstörer erreicht werden konnten. Wir beschlossen jedoch, dass wir zu diesen Systemen erst einmal Informationen brauchten... nicht dass wir direkt ins Wespennest fliegen. Letztendlich... schauen wir erst einmal in Sektor P13 vorbei und überprüfen die Spuren beim Gefängnis und auf Cyrillia.

Wir haben uns dann auf den Weg gemacht und die Station verlassen. Hellford ist zurück geblieben, er hat dort andere Aufgaben...

längeres Schweigen

Ben hat sich den Rest Tages sehr distanziert verhalten. Ich kann nicht sagen, ob .. also.. hm.. Nein. Ich kann es nicht deuten. Ich habe das Gefühl.. das starke Gefühl, dass er nicht versteht.. mich nicht versteht.. worum es mir ging..

seufzen

Erst einmal eine Nacht drüber schlafen..

Logbuch Ende

Anlage 1: Dossier von Treworr

---------------------------

#Logbuch Ben Boxley - Anfang#


Ich habe mich versucht zu beruhigen – wollte erst mal runterkommen als Hellford mich besucht hat. War echt schön mit ihm mal kurz zu quatschen. Auch er fand nicht richtig, was ich gemacht habe, konnte aber wenigstens Verständnis zeigen. Nach dem Gespräch haben wir uns den anderen angeschlossen, d.h. sind in die Kantine der Providence gegangen.
Dort ging die Diskussion los wie es weitergeht. Ich habe mich erst mal zurückgehalten .. . Was soll ich auch sagen? Railyn ist Captain, die Meisterin hat den Auftrag bekommen die Bedrohung zu analysieren und Voo die Kinder zurückholen… also eigentlich sind andere im Boot – zudem halte ich es für keine gute Idee jetzt vor zu preschen .. . ich habe wohl einiges an Boden verbrannt .. . und der ist noch heiß ..

Treworr hat seine ganzen Informationen vorgetragen – da hat sich eine Menge Wissen angesammelt. Die ganze Geschichte hat ein unerwartet großes Ausmaß. Die Anfänge ergaben sich in unseren ersten Begegnungen mit den Trililik. und zogen sich bis heute hin. Es sind in Treworrs Bericht, viele neue, bisher unbekannte Spieler aufgetaucht, Namen von denen wir bisher noch nie etwas gehört haben. Anscheinend steckt hinter allem der imperiale Großmoff Soan Hamalid.

Wir haben uns wegen Kinder und Schule der Sith auf unsere nächsten Anlaufpunkte konzentriert. Treworr hat schon alle möglichen Zielgebiete ermittelt und ich habe während des Gesprächs meine angeforderten Daten von der Flugkontrolle der Pickaxe erhalten. Wir konnten die Informationen übereinanderlegen und haben 3-4 Zielorte ausdiskutiert (Ayut_ (R8), Nar Bera IV + V (im Huttenraum -T11) und Kuraelen (U10)).

Der Entschluss ging dazu, dass wir uns zuerst noch Cyrillia ansehen wollten (wo das Gefängnis war) und der Geheimdienst die anderen Zielgebiete weiter unter die Lupe nehmen wollte. Mein Instinkt sagt mir, dass wir auf Nar Bera fündig werden. Die Zygerrianer, die als Sklavenhändler tätig sind, haben dort recht freie Hand. Und Hutten sind auch immer für Sklaverei zu haben. Zudem ist im Huttenraum der illegale Handel am florieren, als neutrale Position zwischen Imperium und Republik.

In der Republik glaube ich nicht, dass diese Imperialen unter diesem Großmoff ihre Basis haben (Ayut) – höchstens noch auf diesem Kuralaen. Für letzteres würde sprechen, dass es in einem Bereich der Galaxis liegt , einem Teil des äußeren Randes, der offiziell keiner Partei zugehörig ist… .. aber es ist nicht mein Part den Strategen zu spielen .. .

Erst mal werde ich versuchen die Jedi-Ausbildung fertig zu machen – ist erst ein paar Monate her, aber gefühlt eine Ewigkeit …

*seufz*

Was hat mich nur geritten dieses Studium durch zu führen. Als guter Pilot hätte ich so viele Möglichkeiten gehabt .. . so viele Chancen zu fliegen, in Bars abzuhängen, Spaß zu haben .. .
Nun – eines hat es bisher schon gebracht!  Ich glaube nicht, dass es etwas für mich ist beim Orden zu bleiben.. . Dafür ist mir das Korsett an Einschränkungen zu eng.. . aber ich habe mein Wort gegeben, als Padawan zu dienen, also gehe ich den Weg bis wir die Ausbildung hinter uns haben .. .

Und dann .. . Mal was Neues suchen, neue Leute, wird wohl das Beste sein – irgendwie, sind wir so oder so kein richtiges Team wie damals bei dem 7. Geschwader der Frontier-Eagles, wo ich meine Ausbildung abgeschlossen habe.

Hier macht jeder sein eigenes Ding. Railyn ist ständig irgendwo und sehr häufig auch solo in der Kabine – keine Ahnung was sie da macht.. . Voo hängt ständig am Mandalorianer, Hellford hatte jede Menge auf der Pickaxe zu tun. Und Treworr scheint verheiratet mit der Technik.  Jeder scheint hier einen anderen Fokus zu haben – beim 7. hatten wir alle das gleiche Ziel und die gleiche Aufgabe .. . – und eine sehr klare Hierarchie .. . und wir saßen vom Essen, bis zum Einsatz zusammen und gepennt haben wir auch alle im gleichen Schlafsaal .. .

Und … und die Meisterin, Rhiana … sie ist fantastisch .. . aber anders .. .

*schweres seufz*

Ich sollte sie mir wohl aus dem Kopf schlagen .. . ich komme mit .. . mit allem nicht ganz klar .. . – ich glaube mich dazu zu zwingen in ihr nur meine Lehrerin zu sehen wird .. . das .. . das Beste sein .. . wenn auch nicht das Einfachste .. . aber dann wird es mir nicht so weh tun wenn ich sie noch einmal enttäusche … ..

Es gibt kein hübsches Gesicht, nur eine Lehrerin.....
Es gibt kein schönen Boo.. *räusper*, nur eine Lehrerin.....
Es gibt kein großes Herz, nur eine Lehrerin.....




#Logbuch-Ende#

(Logbuch schön sorgfältig wieder versteck .. .)
Titel: Re: Keras Amaltheia
Beitrag von: Murky am 12. November 2020, 14:18:07
Datum:  4.11.20

#Ben Boxley - Log Anfang#


Der Flug im Hyperraum hat ruhig angefangen – zumindest, wenn es um die Gespräche ging. Ich habe mich etwas abreagiert und auch Voo schien etwas durch den Wind gewesen zu sein. Während ich mit dem Laserschwert trainierte, hat sie wie wild geschossen. Seit neuestem versucht sie das mit beiden Händen – cooler Ansatz, meiner Meinung nach sollte sie aber mal ein bisschen Krafttraining machen um sportlicher zu werden und widerstandsfähiger .. . – sie ist schon `ne echte Glaskanone .. .

Ich habe dann geduscht und mich an die Starviper gemacht. R4 hat mich unterstützt. Es gab massenweise Daten zu aktualisieren, vor allem die Sternenkarten. Dann hat mich die Meisterin angerufen dass sie am nächsten Morgen mich früh sehen will .. . sie fängt noch an die schlechten Allüren von dieser Marashar zu übernehmen .. *seufz* sie ist die Meisterin, ich der Padawan .. .

*nach einer Mütze Schlaf .. . - wie immer viel zu wenig .. .*

Boah bin ich fertig gewesen am morgen – ich bin erst mal Kaffee holen gegangen und habe mich dann im Frachtraum gemeldet – und eine Wahnsinns Überraschung erlebt. Die Meisterin schien mich echt verstehen zu wollen und hat mir eine Freikarte gegeben .. . also eine richtige Freikarte mit ihr anzustellen, was ich will, um ihr zu zeigen was ich unter Spaß verstehe .. . ich soll mir was ausdenken .. . ein genialer Ansatz – ich .. . es gibt viel zu viel was cool wäre – und dann auch noch zusammen mit ihr .. . eigenartig – früher hätte ich sie wohl gebeten sich gleich mal frei zu machen .. . und dieses mal schien mir der Augenblick viel zu kostbar um ihn zu .. . zu verschwenden .. .

Und meine Ideen, die mir gleich in den Kopf schossen, brauchten Platz und Zeit .. . und dass wollte ich erst mal finden .. .– aber zuerst müssten wir noch diesen Auftrag hinter uns bringen müssen.

Wir haben dann noch einen Parcours gemacht – es ging um die Wette denn wer verliert sollte dem anderen für den Rest der Reise morgens einen Kaffee bringen .. . - wieder eine geniale Idee –  es .. . es hat echt Spass gemacht .. . war denkbar knapp und wir gönnten uns nichts, wenn wir auch immer noch freundlich unterwegs waren – zum Schluss habe ich sehr knapp gewonnen .. .

Am Abend haben wir noch Sabbac gespielt und ich hatte eine nicht aufhaltbare Glückssträhne .. . der Tag war einfach sehr rund gewesen ..
Heute Morgen haben wir dann mit den anderen zusammen den Parcours gemacht. Alles war erlaubt und es reichte, wenn einer das Ziel erreicht – Railyn und der Sabbacspieler wurden getasert von Voo und Rhiana.

Die sind dann ab. Ich bin hinterher und konnte Voo zu Boden reißen – es ging ein Handgemenge los in der ich sie mit den Kabelbindern zumindest fesseln konnte. Leider so lange, dass ich mich nicht noch um die Meisterin kümmern konnte. Rai hat sie zwar im Griff gehabt aber es war noch ein Patt .. .

der Sabbacspieler und Treworr haben dann komplett geschummelt, das Licht ausgemacht und sich zum Ziel begeben .. . keine Ahnung wie sie in den wenigen Sekunden des Kampfes und in völliger Dunkelheit das geschafft haben – der Sabbac Spieler könnte Machttricks gegen die Dunkelheit kennen, aber Treworr? Aber als das Licht wieder anging standen sie dort, sehr nah am Ziel .. . – ich hatte mich wohl zu lange mit Voo aufgehalten .. .

#tbc – Ende noch offen wegen Session-Stop#