Forum Drachenzwinge
www.drachenzwinge.de
Teamspeakserver TS 3: drachenzwinge.de:9987
Forum Drachenzwinge
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  
Seiten: [1]   Nach unten

Autor Thema:  (Gelesen 6763 mal)

Olf

  • GRUPPE Geschichten aus der ADL
  • Jungdrache
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 267
  • 11. Oktober 2016, 22:20:52
Alles ist einmal vorbei - oder doch nicht?
« am: 11. Oktober 2016, 22:20:52 »

Hallo Leute,

so Recht weiß ich gar nicht, wie ich anfangen soll und was überhaupt die Aussage dieses Berichtes sein soll oder kann. Ich bin gerade richtig fertig. Obwohl ich jetzt seit über 20 Jahren spiele, war/ist dies meine erste Online-Runde und somit für mich etwas ganz Besonderes. Vor etwas mehr als zwei Jahren kam ich in eine ziemlich neue Gruppe dazu, die ihr erstes Abenteuer hinter sich hatte. Und heute habe ich erfahren, dass nun der letzte, der länger als ein Jahr mit mir spielt, von Bord geht. Das nimmt mich jetzt irgendwie mit.

Gerne erinnere ich mich an Weggefährten, die mich durch die Jahre begleiteten, wie
Icke, den Matrix-Zwerg, der nie seine Finger von Daten des Auftraggebers lassen konnte, was uns so manchen Lohn kostete, aber unseren Ruf als "blöde Punks von der Straße" voll traf,
Angel, den soziopathischen KI-Adep...äh die heißen jetzt... mystische Adepten, also den soziopathischen Mystik-Adepten, der immer eine Kugel durch die Finger gleiten ließ und jeden, dessen Nase ihm nicht passte, also eigentlich jedem, seine Pistolen unter die Nase hielt, (er war doch ein KI-Adept. Diese neuen Mystik-Adepten im 5er - ich spielte vorher nur das 2er - haben mich eine zeitlang etwas verwirrt :D  )
Mür, meinen Pfaffen, dem ich verstohlen beichtete, wie ich einem kleinen Ork-Kind im Zoo seinen Hot-Dog klaute. Das lag meinem Streetsam und gedungenen Mörder schwer auf der Seele. Und sein possierliches Haustier, eine Teufelsratte, war auch das einzige Vieh, das jemals mit mir mitfahren durfte. Ach Sparky, du kleiner Schuft, du... ,
Nec, ein Technomancer, der immer so tat, als würde er mit einem Deck hantieren. Der Akku hatte anscheinend unbegrenzte Kapazität...
Leo, dem drogensüchtigen Punk, immer im Clinch mit seiner Ex-Frau und einem vergessenen Termin, wahlweise der vergessene Geburtstag seines Sohnes oder einen Termin im Amt, eine Schulaufführung oder nicht überwiesene Alimente,
DC, der uns immer, also oft, meistens, ach, sagen wir, wie es war, ab und zu auch einmal unbemerkt in ein Gebäude einschleusen konnte, ohne Alarm auszulösen,
Dug, bei dem man immer damit rechnen musste, dass zu passenden wie unpassenden Zeiten Granaten explotierten,
Satan, dessen "richtigen" Straßennamen ich tatsächlich vergessen habe, weil ich, begriffsstutzig, wie ich nun mal bin, nicht wusste, was ein "Satyr" ist ("Du wirst ihn schon erkennen, wenn Du ihn siehst, befrei ihn einfach! Hat zwei Hörner und sieht scheiße aus, so wie Du" - "Jawoll, wir befreien diesen Satan, kein Problem"). Nun ja, nachdem Schmidt auf Satan einstieg, hieß er für mich einfach so.,
Dove, eine toughe Matrix-Schlampe, die leider in der Nähe von Bogota von VSTOLs der Atzies in Stücke zerschossen wurde. Noch nie hat ein toter Finger einen kaputten Auslöser gedrückt, der eine Sprengung in Gang setzte, die so viele Todesopfer forderte,
Ijob, ein Pfaffe, der nur kurz mit mir zusammenarbeitete, aber meinem tief katholischen Troll Hoffnung machte, dass seine Seele doch nicht ganz verloren und verdammt sei,
...vielleicht habe ich jetzt sogar den einen oder anderen vergessen... nehmt es euch nicht zu Herzen.

Heute habe ich erfahren, dass Mr. Murphy niemals wieder seinen maßgeschneiderten Anzug anlegen wird, um uns als aalglatter Anwalt durch jede Widerwärtigkeit des Lebens durchzuquatschen. Nebenbei verkaufte er auch seine Großmutter und  - so die Gerüchte stimmen - war er ein ganzes Jahr lang der Top-Verkäufer von Lebensversicherungen in West- und Ost-Berlin zugleich. Aber ich denke, das ist übertrieben. Obwohl... Zudem ein zweiter SL in der Gruppe, mit dem ich mich bestens verstand. Der Altersunterschied war egal. Was Shadowrun angeht waren wir Brüder im Geiste. Der letzte, der länger als ein Jahr mit mir zusammen Woche um Woche mit wirklich wenigen Ausfällen konstant die dreckige, hinterhältige, brutale und zeitweise sogar luxuriöse Welt des Shadowrun am Laufen hielt. Der letzte, der die extrem tiefe Geschichte UNSERER Shadowrun-Welt mit mir teilen konnte. Nein, umgekehrt wird ein Schuh daraus. Ich mache keinen Hehl daraus, dass das egoistisch klingt. Es ist egoistisch. Der letzte mit dem ICH unsere aufgebaute Shadowrun-Welt teilen konnte. Tiefe Geschichten, langsam erspielt, die nur lebendig sein können, wenn sie noch von einigen Spielern miterlebt, durchlebt, durchgequält wurden, nicht wieder gut zu machende Fehler, die begangen wurden, Erfolge, die gefeiert wurden. Alles ist schlagartig zu Ende.

So ist das.

Ich weiß das.

Aber ich nehme mir die Zeit, das Ende einer Ära zu betrauern.

Ich weiß, da draußen warten hungrige Runner in den Schatten. Erfahrene Haudegen, die kaum mehr etwas schrecken kann, blutige Anfänger, die so heiß wie Thermit darauf brennen, ihre erste Kerbe in den Griff zu schnitzen. Es wird weiter gehen.

Und doch: es wird nie wieder so sein, wie es war. Es wird anders sein.


Vielleicht ist das der Punkt. Ich spiele lange genug, um zu wissen, dass zwangsweise jede Geschichte zu ihrem Ende kommt.
Und gerade deshalb werde ich mir heute Zeit nehmen, zu trauern.












...bevor es weiter geht mit den [SR5]Geschichten aus der ADL.

« Letzte Änderung: 21. April 2018, 13:00:44 von Olf »
Gespeichert

Olf

  • GRUPPE Geschichten aus der ADL
  • Jungdrache
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 267
  • 19. Oktober 2016, 19:04:37
Re: Alles ist einmal vorbei - oder doch nicht?
« Antwort #1 am: 19. Oktober 2016, 19:04:37 »

Hallo Chummers,

wow, mein Thread wurde sogar gelesen!  :o

Durchgeknallte Situationen schaffen auch durchgeknallte Chancen!
Ich freue mich, dass meine beiden noch verbliebenen Mitstreiter mit mir zusammen von Berlin nach Frankfurt übersiedeln. Vom Anarcho-Kriegsgebiet in den Sprawl der AG Chemie.

Der letzte Run war Sondermüll, den keiner mehr anfassen will. Wir hatten die Pizza schon heiß und fettig im Karton und konnten unsere Finger einfach nicht davon lassen. Wir wollten nicht naschen oder so, nur mal anfragen, ob die Pizza wirklich geliefert werden will. Die war ganz schön zickig, die Pizza und durch eine... ungünstige Verkettung von ungünstigen Umständen merkte der Troll Uff in Berlin, dass er eine Leiche von Paris bis Berlin geschmuggelt hatte. Schmidt wasn´t amused. Nach drei Minuten von Beleidigungen und Flüchen in allen Sprachen kam so etwas wie "Beten Sie, dass sich unsere Wege nie wieder kreuzen!" Er wollte es vor uns geheim halten, aber er war ein Atzie, hatte außerdem Zugriff auf Personal de la Crème. Außerdem hat sich unser Anwalt abgesetzt. Ist seit Tagen vermisst. Was immer das ist, das riecht nach... LASS UNS VERPISSEN!!! So erhielt jeder noch ein kleines Facelifting und einen neuen Straßennamen. Vorher aber noch ein paar falsche Spuren legen...  "Wir suchen uns in Frankfurt einfach n paar Penner, die in die Schatten wollen, lassen die den Dreck machen und mischen uns unauffällig bei!" So zumindest der Plan...

Wir werden mit vier blutigen Newbies rennen, die anscheinend heiß sind wie Novacoke. Eine Konstellation, die ich so noch nie hatte. Altrunner, die nicht auffallen wollen gemischt mit blutigen Anfängern.

Ich bin gespannt. Und ich freue mich.
Gespeichert

Sascha S.

  • Spielleiter
  • Jungdrache
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 328
  • 30. Dezember 2016, 14:06:30
Re: Alles ist einmal vorbei - oder doch nicht?
« Antwort #2 am: 30. Dezember 2016, 14:06:30 »

Ich bin gespannt Olf. Schreib weiter davon lese ich gerne mehr!  ;)
Gespeichert

Olf

  • GRUPPE Geschichten aus der ADL
  • Jungdrache
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 267
  • 04. Mai 2017, 20:52:40
Re: Alles ist einmal vorbei - oder doch nicht?
« Antwort #3 am: 04. Mai 2017, 20:52:40 »

Hallo Sascha,

dein Wunsch ist mir Befehl. Hier die Mitschrift meines Chars. Blitzlichtartig. Du siehst das dann schon ;). Es ist auch nicht alles aus einem Guss, da ich das Tagebuch nicht von Anfang an geführt habe. Außerdem habe ich einfach mal mehr und mal weniger Lust. Man merkt dem Tagebuch hoffentlich an, dass anfangs Logik wie Intuition auf 1 waren und Wahrnehmung erst gar nicht vorhanden ;) Wird mit der Zeit besse...äh... anders. :D


Um mehr Übersicht in die doch sehr fragmentarischen Aufzeichnungen zu bringen, hier die aktuellen Akteure (die "alten" stehen schon oben):

Bembel (Troll) , ehemals als Uff bekannt (Berlin). Straßensamurai und Rigger.
Doc Cure (Norm), ehemals Doc Bullet (Berlin), Medic de Luxe und Sniper, hat ein ausgezeichnetes Talentleitungssystem, das er allerdings nie nutzt.
Der Dritte "Umsiedler" aus Berlin (Blackhawk aka Asrael) ist leider aus beruflichen Gründen ausgestiegen.

Artyon (Norm), Face, Taschendieb und Straßensamurai.
Drag (Norm), Schamane. Irgendwas mit Vogel. Sammelt zumindest ständig Federn und Knöddel. Liegt ab und an mal faul rum. Typisch Magie halt.
Walter "Walt" White (Norm), Decker und anscheinend ne Legende bei den Neo-As. Mit seinem Hacker-Bruder Jimmy liefert er sich in irgendeinem Game dauernd epische Schlachten.
Navy (Elfin - ausgesprochen: Nawi), Top-Riggerin, heiße Schnecke (hat Bembel den Kopf verdreht), kennt sich in Frankfurt sehr gut aus.
manchmal spielt der Spieler alternativ:
8-Bit (Norm), auch Jimmy genannt, Walts Bruder und ebenfalls Decker bei den Neo-A´s. Hängt meistens am Schattenhost in Oberrad rum.
Goliath (Troll), Straßensamurai und Leibwächter von 2-Take (einem Yak-Schieber und Inhaber des Äppelwoi-Wagner).

Hier die Erwachungsszene und Uffs Flash-Backs.

Das Erwachen
Hell. Es is hell. Ich hör was. Da labern Leute. N Fenster. Alles is ne graue Wolke. Schwer, was zu sehen oder zu hören. Ich lieg in nem Bett. Krankenhaus? Da war doch was... ja, genau, hatte ich nicht ne OP?!? Ach, die reden mit mir. Hab wohl Geräusche von mir gegeben. "Hä?" Boah, wie klinge ich denn? Ich räuspere mich. Hab deswegen die Frage schon wieder nicht verstanden. "Hä?" Die Stimme klingt immer noch genauso. "Wer bist n Du?" Irgendjemand lacht dabei. Dann sage ich denen mal, dass ich Olf heiße. Das weiß ich noch. "Uff". Als ich meinen Namen aussprach, zuckte ich zusammen. Was für eine Stimme! Zumindest kann ich mich bewegen. Langsam schlage ich die Bettdecke zur Seite, stelle die Beine auf den Boden und stemme mich hoch, um zu sitzen. Troll. Hier ist wohl irgendwo ein Troll im Zimmer. Seelenlose Drecksviecher! Ich schau mich langsam um. Durch die graue Wolke ist das Zimmer schwer zu sehen. Da ist... n Elf ... noch n Elf ... und n Zwerg im Bett gegenüber ... sonst ist hier nix. Der scheiß Troll hat sich wohl versteckt. Hinterhältiges Drecksviech! Der Vatikan hat Recht, dass er sie exkommunioniert hat! Ich schau mich um, wo das Viech nu steckt, kann aber nichts sehen. Also stehe ich auf. Da... da isser!!! Ich schlage so fest zu, wie ich kann. Ein Spiegel splittert in tausend Teile... Lachen... ICH... ICH soll der Troll sein!!! Benommen lass ich mich von ner Krankenschwester, die jetzt da ist, aufs Klo bringen. Erstmal Wasser ins Gesicht. Das ist nur ein schlimmer Albtraum! Ich schaue in den Spiegel... Unbändige Wut und Verzweiflung. UUUAAAAAAAAHHHHHHHH. Ich suche wieder mein Zimmer. Die orkische Krankenschwester hält viel Abstand zu mir und zeigt nur in eine Richtung. Irgendwoher kommt jede Menge Wasser in den Gang. Anscheinend bin ich in einem Albtraum und kann nicht aufwachen. Ich leg mich lieber nochmal hin. Irgendwo in der grauen Wolke erkenne ich mein Zimmer. Die drei schauen mich an. Einer zielt mit zwei Pistolen auf mich. Ohmann! Ich geh pennen! Morgen schaut die Welt anders aus...
Am nächsten Tag wurde ich von der Krankenschwester geweckt. Sie hat wohl einige Zeit gebraucht. Sie steht da mit nem Besen und rüttelt mich. Beim dritten oder vierten Versuch hab ich auch verstanden, warum. N Bote hat wohl was gebracht. Pistole, Kampfmesser. Wo ist die MG??? Ich greife zu. Ich sehe Troll-Hände, die ein viel zu kleines Messer halten... AAAAAAAAAAAAAHHHRG!
[close]

Flasback 1 in Liberia
So muss es sein. Ich bin am Steuer und fahre meine Einheit ins Gefecht. Erinnerungen überlagern die Realität. Menschliche Hände an einem Lenkrad, Funksprüche. Ich werde die Belobigung und vor allem den Einbau von Synapsenbeschleuniger und Riggerkontrolle noch mitnehmen. Für die Extraktion war bereits gesorgt. Selbst Waffen für sein neues Leben waren bereits bestellt. Die MET wird es noch bereuen, meine Bewerbungen für die KSK ein ums andere Mal abzulehnen. Ich werde mir in den Schatten eine Söldnertruppe suchen oder aufbauen. Polen-Paule hatte Connections... Polen... Wie gern hätte ich als Kind Polen von den Russen befreit...
Ein Lächeln huscht über das Gesicht, als ich mich schüttele. "Halt hier mal irgendwo an und verstecke den Humbie. Ich schleich mich mal in die Stadt." Satan kann das. Mal schauen, ob die UN hier wirklich die Oberhand hat. Genussvoll lies ich den Humbie kraft meiner Gedanken tun, was immer nötig war. Ich bin verdammt in alle Ewigkeiten. Aber darauf ist geschissen. Ich werde alles tun, um meine Chummers hier lebend durchzubringen. Es hat auch Vorteile, ein gottverdammter Troll zu sein!
[close]

Flasback 2 beim Anblick seiner gehärteten Kampfpanzerung
Die Bestellung ist da. Als ich die Rüstung vor mir sehe, bin ich wieder ein kleines Kind. Ich bewundere die Einheit, die in meinem Dorf an der deutsch-polnischen Grenze Rast macht. MET-Truppen in Kampfpanzerungen. Einer steuert den Truppentransporter und erkundet die Gegend mit Drohnen. Jede seiner Bewegungen sauge ich auf. Meine Mutter, unsere Nachbarin und noch einige Frauen bringen ihnen Äpfel, Brot und Most.
Ich bin 17. Mein Vater rastet gerade aus, weil er erfahren hat, dass ich meinen Schulabschluss nicht abwarten werde bis ich mich zu den Truppen melde. Er kann toben wie er will. In ein paar Tagen bin ich 18 und dann hat er mir nichts mehr zu sagen.
Ich robbe in Uniform durch dem Matsch. Ich liebe das. Schneller, schneller, Kopf unten halten. Auf auf, im Laufschritt, hoch die Wand, rüberhangeln... Dabei überlege ich mir schon einmal, wie ich meinem Vorgesetzten weiter auf den Sack gehen kann, damit er mich wieder auf eine Fortbildung schickt. Meistens heißt das Strafbatallion. Kommt aber immer öfter auch richtige Weiterbildung bei rum. Anscheinend hat er gesagt bekommen, dass ich das Batallion hier auf einer Arschbacke abreiße. Ich weiß nicht, wer mich hier mehr hasst. Die Vorgesetzten oder die Mitsträflinge.
Und wieder die lang ersehnte Antwort. Und wieder eine Ablehnung. Albert schaut mich an und lacht sich halb tot. Ich sorge dafür, dass er so schnell nicht mehr lacht. Danach melde ich mich meinem Vorgesetzten wegen Körperverletzung. Der seufzt nur und fragt, wo die Sanis hin müssen. Ich soll mich morgen zum Fallschirmspringen melden. Vielleicht würde ich ja dieses Mal endlich draufgehen. Ich mag dich auch, Pisser!!! Mit einem Lächeln verlasse ich sein Büro.
Endlich explodiert das blöde Ding! Mit einer gezielten Salve meiner MG auf den Heckrotor habe ich diesen verfickten Kampfheli endlich geknackt. Der Schuss war schwer, aber die Rotorblätter selbst kann man nicht panzern. Ich vermisse die Jubelschreie als der Heli aufschlägt. Ächzend drehe ich mich um. Meine linke Seite brennt wie Hölle. Der Kampfwagen brennt, Helmut steht noch am MG und gibt eine prächtige Phosphor-Fackel ab. Leichenteile liegen herum. Der Granatenbeschuss durch den Heli war brutal. Stöhnen von der anderen Seite des Erdhügels. Micha und Lommy liegen da zwischen jeder Menge russischer Leichen. Den verfickten Hinterhalt mit dem Flammenwerfer konnten wir überwinden... Brave Jungs, ohne euch wäre ich auch tot. Einer links, einer rechts. Meine linke Seite brennt. Ein Strafbatallion mehr für mich. Zeigs den Ärschen!!! Schritt, Schritt, Schritt....
"...wenn Du nicht so ein Arschloch wärst, hättest Du jetzt einen Orden und könntest bei fettem Gehalt deinen Arsch breitsitzen. Hier ist deine Ablehnung von den KSK. Kriegst aber ne kostenlose OP für nen Schnapsenspeed und n Riggerport. Außerdem deine eigene Einheit bei den Truppen. Die kannst dann schikanieren." Der Spieß schaut mich lange an. "Mann, ich wäre mit niemandem lieber im Gefecht als mit dir, aber in der Kaserne bist du einfach die Hölle." Ich schaue ihn lange an. Die Extraktion muss unbedingt verschoben werden. Die OP nehme ich unbedingt noch mit. Und dann ab in die Schatten. Dieser Verein hier stinkt.

Das erste Mal in meinem Leben ziehe ich eine verstärkte Kampfpanzerung an.
[close]

Komplette Geschichte der Abenteuer
Im Moment liegt Olf Im Krankenhaus in Köpenick, erwacht aus seiner OP, in der Riggercontrol und Synapsenbeschleuniger eingebaut wurden. Während der OP mutierte seine DNS, so dass ein Trauma entstand. Über sich weiß Olf nur noch seinen Namen und dass er sein Geld wohl mit Gewalt verdient hat.

Geboren wurde Olaf "Olf" Müller in einem kleinen Dorf namens Oybin in Brandenburg an der deutsch/polnischen Grenze. Vater (deutsch) Bauer, Mutter (polnisch) Hausfrau. 4 Geschwister (2 Brüder, 2 Schwestern). Nach Besuch der Grund- und Hauptschule begann er noch eine weiterführende Schule, brach diese jedoch zu Gunsten einer Militärlaufbahn ab. In der Familie gilt es als Pflicht, das Vaterland zu verteidigen (was auch Polen umfasst). Russen sind wenig angesehen durch ihren ständigen Zwist mit den Polen.
Bei der den Truppen der ADL wurde Olf zunächst als Panzergrenadier ausgebildet. Sein hohes Engagement führte schnell zu verschiedenen Lehrgängen (zumindest in der Zeit konnte er seiner Einheit nicht mehr auf den Sack gehen ^^) und mündete in einer Operation, in der er Riggercontrol und Synapsenbeschleuniger eingebaut bekam. Sein Ziel war die KSK, Kommando Spezial Kräfte der MET 2000. Bisher wurde seine halbjährige Bewerbung jedes Mal abgelehnt.

Nun ist er ein Troll. Nach und nach wird ihm klar werden: Sein Traum von der KSK ist ausgeträumt, seine Familie wird ihn verstoßen, besser, sie erfährt diese Schande niemals. Nicht einmal seinen Namen kann er richtig aussprechen (Er klingt nach "Uff" und ist von den Seufzern nicht zu unterscheiden). Würde ihm dies alles sofort bewusst sein, würde er sich wohl selbst töten.

Ty
1.a
Irgendwas war da mit ner KI. Und ner Nächtlichen. Am Ende haben wir mit der Nächtlichen zusammengearbeitet (hä?) und mussten in die Matrix (so n Scheiß), aber immerhin konnten wir gut rumballern. Am Ende hatten wir die KI (glaub ich), aber auf jeden Fall mal 10k ECU.
1.b
Metallschädel gejagt. Haben ihn über eine Transe und magischem Urinal... ne, Riunal, genau, Riunal gefunden. War so n Arier-Nazi-Arsch mit Weltherrschaftsgelüsten. Hat weh getan, aber er ist tot. Wie seine ganze Sekten-Brut. 20k für den Einsatz und die Cyberware hat nochmal 100k je Nase gebracht.


Einschub: (Ein Abenteuer habe ich vergessen, war ein One-Nighter. Müsste hier gewesen sein. Geleitet von Icke oder Saalko.)
Haben nen Auftrag übernommen. Mür hat das ausgegraben. Wird nicht gut bezahlt, aber sonst ist nix los. Sollen ein Freibad überprüfen. Da gehen "schreckliche Dinge" vor sich. Gehen also dahin. Angel sieht ein paar Scharfschützengewehre aus den Fenstern luken und knallt gleich mal einen ab. Die anderen ziehen sich zurück. Angel schleicht sich an sie an, kann aber nur noch die Leiche finden. Mür meinte, arschtral schauen die alle gleich aus. Also genau gleich.
Das Becken selber ist arschtral verseucht. Irgendwas schwarzes. Da drin haben sich Ganger gegenseitig umgebracht. Angel steigt rein. Sammelt Knarren auf. Warum auch immer, der hat schon n paar dutzend... Auf einmal hebt er eine, zielt auf mich und drückt ab... leer. Ich geh in Deckung. Da fallen mir Ganger auf. Einen von denen kann ich in nem Parkhaus stellen. Irgendwie ist der nicht darauf reingefallen, dass ich nur mit ihm reden will, als ich hinter ihm durch die Tür gebrochen bin und dabei auf ihn geschossen hab. Irgendwie kam er ins stolpern und hat sich dann ergeben. Unser Pfaffe Mür meint, er hätt nen Geist geschickt. Naja, Angel wollt den Typen von den Hellboys umlegen. Ich hab ihn weggejagt. Und ihm seine MP nachgeworfen. Ich schau bei denen mal auf ner Party vorbei.
Achja, das Freibad mit der bösen Blutmagie gibts noch, Mür konnte das nicht freibeten... Ist wohl dazu da, dass sich jeder gegenseitig umbringt, der da ins Becken geht.


Critterjagd
2.a
Nen Critter in der Nähe der DRK-Festung gejagt, der gerne Squatter frisst. War n nettes Camping-Wochenende, wo sich eigentlich alles nur ums Scheißen drehte. Die 500 Ocken kann Mür...äh Schmitt gern behalten.
2.b
Dafür gesorgt, dass auf Angel kein Kopfgeld mehr ausgesetzt ist. Hat mich meine Vinni gekostet. Scheiß Troll-Ganger von den Beinharten Jungs.
2.c
Förster-Ei, Ferienanlage und Hotel am Mückelsee verkabelt. Kirche entdeckt.
2.d
Feuerturm verkabelt, Save-House errichtet in der Försterei.
2.e
Läuferdrohne mit MG geborgen. Nosferatu und Vampir gesprengt (Hoffentlich).
2.f
Fenrir gejagt und gestellt. 12k Öcken Anteil.

Tödliche Fragmente
3.a
Wir haben uns wieder getroffen und gut einen drauf gemacht. Druff is n Arsch. Ich hasse Trolle.
3.b
Überfahrt auf nem Kontänerschiff. Nix passiert. In Sven-Dimitris Safe-House wurden wir von Knight-Errant gleich mal verhaftet. So ne Rechtsanwalts-Schlampe namens Annie Goldsmith hat uns rausgehaun und nen Job.
3.c
Haben nem Dealer sein Kommlink geklaut. Der war schon tot. Und hatte 2.
3.d
Im Kommlink waren Infos von einem Seth Friedrich, Undercover von Knight Errant. Der will 100k für das Ding zahlen. Aber erst mal kam ein Kommando von Errant, das wir nur mit Mühe zum Rückzug zwingen konnten.
3.e
Sind mit nem geriggten geliehenen GMC Bulldog zum Zoo in Ft. Lewis gefahren. Haben unsere Pistolen und Messer reingeschmuggelt. Sind erstmal in der Sauna. Mür und ich.
3.f
Der Typ kam dann auch zu den Basilisken und hatte gleich ne Kugel im Kopf. Haben die Clon-Runner mit Bombe im Kopf zurückgeschlagen. Mür hat mich von den ganzen Fleischfetzen und Blut befreit was ich abbekommen hab, als die Cortexbombe explodiert ist. Mür hat echt was auf dem Kasten und immer ist Verlass auf ihn. Hat uns hinterher sogar jedem ne Riesenportion Eis spendiert! Super Kerl, der Mür! (Unser 17jähriger Pfaffe hat uns auf diesem Run um 100k NüYen beschissen) Sind wieder im Safe House.
3.g
Die Kommlinks haben wir an den Orkuntergrund verscheuert. Die wollen nun, dass wir bei Brackhaven einsteigen und die Daten aus dem Horst klauen. Falls wir nen Matrix-Heini finden, gehts mit Nightwings rein.
3.h
Sind dann mit den Nightwings rübergeschwebt. Nec, unser neuer Matrixheini scheint ganz gut zu sein: Magschloss, Kamera, Aufzug - kein Problem. Im Serverraum zieht er gerade seit Minuten Daten runter. 2 Wachmänner kamen vom Nebenraum. Der erste bekam mein Messer in den Hals, der zweite von Angel ne Kugel in den Kopf...
3.i
Haben die Daten, sind über die Tiefgarage raus, ham 10k bekommen und ich hab Mür den Hot Dog gebeichtet, dem ich dem armen Ork-Bubi im Zoo von Ft. Lewis geklaut habe.

Kochend heiß
4.a
Neuen Auftrag von Telenov in nem Waffelhaus angenommen. Haben jetzt den Grenzübertritt geplant, um jmd in Salish-Shide abzuholen. Gab nen schönen GMC Bulldog.
4.b
Haben den Typen abgeholt und das Aufräum-Team zum Rückzug gezwungen. Sind durch die Grenze zurück im Tunnel und haben den Kojoten mitgenommen. Der war schon ein halber Ghul. 2k und den Bulldog als Belohnung.

Menschenjagd
5.a
Sind mit einem Convoi der Crimson Crush zu Kaurs Farm am südlichen Rand zum Rattennest. Die Farm wird wohl immer wieder von Crittern angegriffen.
5.b
Haben die 2 Tatorte untersucht. Ist wohl ein Hund, in dem ein Katzengeist steckt. Warten jetzt auf den Ansturm. Es ist schon 22.00 Uhr...
5.c
...und dann kamen auch Hunde, Höllenhunde und ein Bhargest... Der Magier entkam in Form einer Eule.
5.e
Im Plastik Jungle hat etwas nicht gestimmt. Die Leute haben auf uns geschossen. War komisch. Der eine ist weggerannt. Sind mit Aronas Pick-up da. Endlich was in meiner Größe. War aber n heftiges Feuergefecht gegen die sieben. Sperrfeuer ist echt übel.
5.f
Haben alles durchsucht, aber der Vendigo-Geist war weg. Die Crimson-Crush kamen vorbei und haben Aronas Pick-Up mitgenommen. Geklaut... Ich bin soo sauer. Und dann will Arona noch Kohle für Aufpassen und Transport. Ich bring die Schlampe jetzt um...
5.g
Haben uns mit der Crimson Crush auf 3k geeinigt und noch ne Party fürn k geschmissen. Donnie war halbwegs zufrieden.

Asche
6.a
Haben einen Botenauftrag auf dem Goblin-Markt im Orkuntergrund angenommen. Explosion, Feuer, Löschanlage außer Betrieb, Lüftung schürt das Feuer an... ein Anschlag. Als die Leute raus wollen, stürzen im Ausgangsbereich Teile von der Decke. Haben zusammen mit der Feuerwehr Brand bekämpft.
6b
Sind Terroristen gekommen. Haben die vier Trolle, die wie Berserker auf sie zugerannt sind einfach weggemäht. Trolle sind doof! Haben sie erschossen. Sind irgendwie alle explodiert wie der Dönerwagen neben mir...


Habe n paar Tage für die Vory ne Antonow mitgeflogen. Irgendwie haben die anderen meine Vorgeschichte ausgegraben. Polen-Paule, der trollische Bastard wollte mich verscheuern!!! Scheiß Trolle!


Humanitäre Hilfe
7.a
Morgen gehts wieder los per Schiff nach Seattle. Erst mal noch nen Abend feiern.
7.b
Auf der Überfahrt wurde die Spinne umgemessert. Die Hubschrauber, die dann kamen, haben wir 2 von den 4 abgeschossen. Angel hat das mit dem Verräter gut gemacht.
7.c
In Salish-Shide ham wer für Horizon ne Ermittlung aufgenommen. Wir suchen nen Impfstoff gegen irgend son ne Hanta. Ham auch schon die Shedim auf ner Insel mit nem Damm ausgemacht. Die schnetzeln Ratten, sammeln die Kacke und blasen das mit Schneekanonen in die Luft...
7.e
Haben sie umgenietet, aber diese Geister Shedim waren hart, wie heftige Ghule... Hab jetzt Zugang zu Horizon P2.0

Trittbrettfahrer
8.a
Neuauflage des Maja-Killers. Orkpapa wütend. Trollbulle schleimig. Trotzdem jemand tot...
8.b
Wars jetzt der Orkpapa oder der Trollbulle?
8.c
War weder Orcpapa noch Trollbulle, sondern Blut am Tatort hatten wir von irgendsonem Schrauber mit Werkstatt. Da ist son komischer Magier drin. Haben die 3 Wachen draußen umgenietet, jetzt gehts los...
8.d
Haben die Werkstatt/Filmstudio gestürmt. Erster Raum war super, konnte das Feuer auf mich lenken. Im zweiten Raum hat Angel nen Alleingang gemacht und wurde umgeballert... Ich hab mir in der Wand ne eigene Tür gebaut und das hat die dann so überrascht, dass DC, Murph und Mür das erledigen konnten. Haben auch ne Geisel befreit. War McAllisters (Auftraggeber) Frau. Gab nen Bonus. Irgendein Kojotenschamane hat sich den Killer vorgenomen. Mür war voll unzufrieden. Das ist wohl noch nicht zu Ende...

Geheimnisvolle Inseln
9.a
DC hat seinen Geburtstag gefeiert. War ne feine Sache. Pjotr und McAllister waren auch da.
9.b
Ham den Prof an der Uni of Washington abgeholt. In Seattle, nich in Washington, aber egal. Wurden dabei hart beschossen. Hab den Magier für Mür klar gemacht. Lebend. Wollte ja ne lebende Geisel.
9.c
Nu müssen wir 30 Stunden auf den aufpassen. Auf den Prof, nich den Magier. Obwohl... Angel wollte den Magier killen, also doch auf beide aufpassen. Das Save House ist aufgeflogen... mal wieder... N paar Ganger ham wer schon verschreckt, aber wer weiß, was da noch kommt...
9.d
Wurden auch im neuen Save House, der Werkstatt vom Maja Killer von den Rittern des Drachen überfallen. Die waren hart. Unsere Auftraggeberin ist knauserig, wir nehmen den Zusatzauftrag trotzdem an. Wir misstrauen der Schickse und wollen auf der Insel das Schlimmste verhindern. Von wegen ist sicher, wer glaubt daran noch, die will uns eh nur als billiges Kanonenfutter mitnehmen.
9.e
Waren auf der Insel und haben unheimliche alte Gemäuer durchsucht. Die Ritter des Drachen kamen auch. Haben n paar umgelegt. Die Insel ist mit den Rittern und n paar Söldnern drauf verschwunden. Mal schaun, was Erde, Steine und Pflanzen von dort Wert sind...


War für nen Brackhaus bei 2 Gelegenheiten Leibwache und hab meine Chummer mit nem T-Bird von den Vory geflogen. Nach Algerien. Der Brackhaus meinte, dass er mir ne OP spendiert. Hab meine Sache so gut gemacht, genauso wie meine Chummer, dass sich das wohl echt gelohnt haben muss.


Jede Stimme zählt
10.a
London. Sollen bei so Chicky-Mickies ein Abstimmungsergebnis über so nen Tunnel rausfinden. Sind als Lobbyisten drin auf so ner Party. Darf nicht mal n Messerchen mitnehmen...
10.b
...dieser Vorsitzende war dann ein Ghuul in seinem Haus. Haben mit dem Leibarzt was ausgehandelt.

Fünf vor Zwölf
11.a
Extraktion in London. Dicker Damdamm mit vielen Deckern und so. Dafür können wir unsere Spielzeuge in Ruhe einsetzen. Haben so nen Konzernfuzzi aus nem Museum abgeholt und ein gegnerisches Team abgewehrt.
11.b
ePIC fAIL. Kommlink von Arti Johnson wurde gehacked. Pünktlich um 11.00 kam ein Hubschrauber, aber nicht der von unserem Johnson. Ein Response-Team von SK hat den Prof rausgeholt. Er ist jetzt in einer Blacksite in Schottland. Arti Johnson hat uns ein vergessenes Sprengstofflager aus den Eurokriegen angeboten, um uns auszurüsten.
11.c
Wir hatten beschlossen, den Run komplett aufzugeben. Es war schwer, sehr schwer. Nur zu gerne hätte ich mir meine Pizza von S-K wiedergeholt, doch weder Mür noch Angel fanden einen Plan, in die gut gesicherte Blacksite einzudringen. Wir setzten uns eine Woche in London ab, um uns von den Vory nach Ost-Berlin bringen zu lassen.
Dug spielte weiter: Er engagierte Runner und holte den Professor zurück. Bitter. Im Nachhinein wäre ich gerne dabei gewesen. Echt bitter... Zu allen Überfluss stehen wir vor den Johnsons wie die letzten Feiglinge da...

Sternschutz und Liberia
12.a
Wurden von Käptn Haddock angeworben. Sah nach ner Falle aus. Wir sind echt ziemlich gearscht. Wenig Asche, anspruchsvoller Job. Und Dug ist der Anführer... Hab mich für London entschuldigt... War echt scheiße, London...
12.b
Haben noch nen Quickie dazwischengeschoben. Nen Gefangenentransport stoppen. DC sollte einfach keine Raketenwerfer abfeuern... Naja, die hatten Satan dabei und der hängt jetzt bei uns rum...
12.c
Mit Satan war das Sternschutzgebäude kein Problem. Dach weg, Server leer, fertig. Inzwischen sind wir in Namibia.
12.d
Haben jetzt so n Dorf eingenommen, War ein unbedeutendert Außenposten von diesem christlichen Warlord. Haben den örtlichen Pfaffen lebend. Der unbekannte Patient wurde von seiner Bewachung weggefahren... von Havealock noch keine Spur. Wo immer der Eichologe ist, hier nicht.
12.e
Sind denen nach Osten nachgefahren. Da war ne Stadt, in der die UN gerade gekämpft hat gegen den Warlord. Der Jeep ist Richtung Süden ab. Da ist ne Mine. 40 Soldaten. Mal schaun, wie wir die klein kriegen...
12.f
Wir haben da so nen Doc gefunden. Der war total voll auf Aggro mit seinem Scharfschützengewehr. Der hat uns geholfen, die Leute klein zu machen. Hab mich erst mal zusammen mit Satan angeschlichen. Ging aber schief. Da wars dann aus mit leise als ich die mit Granaten und dicken Salven eingedeckt hab. Zumindest war das Erdloch keine große Sache. Die hatten zwar n paar verschanzte Halbprofis, aber die hat man gut mit Granaten aus den Bunkern sprengen können. Dann war da son Troll. Dachte erst, das wär ne Drone. Hammer. Der hatte so physiholische Kriegsführung oder wie das nochmal heißt. Hab mir echt fast in die Hosen geschissen. Ne, psychionomisch, heißt das. Egal. Ich brauch sowas auch. Und braune Hosen. Nur zur Sicherheit... Haben den Prof und nu ab zum Flughafen. Da wartet Jerry und die schnucklige Propellermaschine auf uns.
12.g
Auf dem Flugplatz noch paar Leute platt geschoben. Havealock abgeliefert in Berlin. Kassiert. Nen Roadmaster mit toller Kanone erbeutet, Cyberarme und -beine vom Trollzombie wie auch seinen Kopf.


Uff hat den Vorys und den Polen geholfen, Yakuzas in Ost-Berlin zu eliminieren. Außerdem konnte der Job für die Sicherheit auf der Sylvester-Charity-Gala in der Anarcho-Arena für die Hellboys (und eine weitere Gang) mit Uffs Hilfe sichergestellt werden. Außerdem war Uff häufig im Lerntank, um seine Geschicklichkeit zu erhöhen.


Terrorgefahr in London
13.a
Artie mal wieder. London. John "Jackie" Jones wird vermisst. Einer der Informanten von Artie. Stammkneipe ("Andys", ne Kneipe für Straßensamurais mit Wettboxen - Andy, der Troll hats drauf) abgeklopft, Freundin telefoniert, Zweitwohnung durchsucht. S.H.I.E.L.D hat mich einkassiert in der Wohnung. Hab mich abführen lassen, damit Doc und Satan unbehelligt bleiben. Jackie ist wohl n Chipper und spielt verschiedene Filme nach. Zu allem Überfluss streunen jede Menge Touris und Bullen herum, die keine sind... Jackie, der Informationen über einen Terroranschlag beim Besuch der Queen bei einer Waffenausstellung hat, ist am Ende mehr als nur Auge und Ohr. Da ist ein großes Spiel im Gange. Uff hat sich aus der Hamburger 8 befreit und wird am Westminster mit Doc und Satan mal nach dem Rechten sehen. Mal schauen, ob die zwei da vorne im Auto wirklich von einem Wachdienst sind... zumindest haben sie vergessen, mich zu durchsuchen...
13.b
Waren sie natürlich nicht. Sie fuhren mit mir in ein abgesperrtes Parkhaus. Der eine, nervöse (Jackie-Boy) wollte mir die Fesseln lösen, während der andere bereits seinen Schockstab bereit machte. Ich zog blitzschnell mein Kampfmesser, stach den Rassisten ab, zog ihn in den Wagen, der auf dem ansonsten leeren Parkdeck stand, und unterhielt mich etwas mit Jackie-Boy. Leider konnten wir ihren Auftraggeber nicht stellen. Er war wohl schon gewarnt. Wenn nicht über die Matrix, dann über das Stottern von Jackie-Boy am Kommlink. Also liesen wir ihn laufen und die Leiche im Auto am Straßenrand zurück.
Nach Hinweisen auf eine Schießerei in Bedlam, ließen wir uns von Garret, unserem Taxi-Chaffeur dorthin bringen. Dort stellten wir fest, dass Jackie Jones die Gang und die Bullen wohl schon vor dem Typen am Westminster umgenietet hatte. Zumindest kannten wir den Film und versuchten es auf dem Londoner Veteranenfriedhof.
Ein Anruf seiner Freundin brachte uns dann zur Baker Street 222. Direkt neben unserem Safe-House. Dort wohnte jemand, auf den Jackie wohl elend eifersüchtig war. Dort konnten wir ihn stellen und Artie übergeben. Den "Liebhaber" mussten wir leider töten. Der war zu forsch.
Die Infos aus Jackie Jones Kopf führten uns in eine irische Kneipe (Guy Forkes am Betfort Square), in deren Keller eine Werkstatt für Schwarzpulver war. Das Pulver war bereits weg. Am vielversprechendsten scheint die alte Kloake unter London zu sein, von der wir durch Zufall einen Plan im Netz fanden. Wir müssen über die Klärwerke rein. Die anderen Zugänge sind bescheiden. (Hotel und Restaurant).
13.c
Mit ner neuen Deckerin namens Dove am Start wollten wir uns ins Drohnenhotel einschleusen. Leider war genau zu dem Zeitpunkt die Presse vor Ort. Wir hatten einem Journalisten weitergegeben, dass dort auch in den Privaträumen Kameras sind. Dove hat es nicht geschafft, die Matrix dort zu knacken. Nach einigem hin und her haben wir von der Vory das Restaurant gemietet bekommen. Dafür Schulden wir dem Don der Vory, Vladimir Iljitsch È Zakyone, einen Gefallen. Und der wird vermutlich teuer,
Wir haben uns bis unter die Royal Hall vorgearbeitet, dabei nur n paar Penner und ne Party von Blumenkindern gefunden. Aufgang ging in die Küche und zum LKW-Hof. Nachts haben so n paar MMVVler einen Abgefüllten von den Blumenkinder nach oben auf die Party der High-Society geliefert. Und von dort in ein Auto. Der Troll-Chauffeur hatte rote Augen... das war der Chauffeur des Vorsitzenden des Oberhauses. Von der Party haben wir bestes Bildmaterial, ebenso aus der Herren-Toilette. Aber von Schwarzpulver und Iren weit und breit nichts hier...
Wir besprechen das mit Artie. Irgendestwas stimmt hier ganz und gar nicht.
13.d
Sind jetzt nochmal mit magischer Unterstützung runter. Ijob, der Neue im Team ist Pfaffe. Jetzt wissen wir, dass die Royal Hall auch magisch überwacht wird. Außerdem stand in der Speisekammer ein Fass, in dem eine zerstückelte Leiche herumschwamm. Mannomann.
Der eine Soldat, der geehrt werden soll, war mal verschollen und ist danach vom Protestant zum Katholen geworden. Vielleicht hat der was vor?
Ich sitz jetzt wieder unten und bewache die Kanalisation...
13.e
Die Iren waren nur eine fucking Re-Enactement-Gruppe. Die Nächtliche in der Kanalisation hat sich als fucking Vampir entpuppt. Wir haben uns auf unentschieden geeinigt. Das Sprengstoffattentat wurde von nem Araber vorbereitet, der von Valkyrie Enterprises angestellt war.


Als Belohnung hat uns Artie erst mal 2 Monate High-Class-Urlaub auf Hawaii spendiert.
Danach half Uff den Vorys bei kleineren Transporten, pflegte seine Kontakte, bereitete seine Geburtstagsfeier vor und hatte wieder einen Flash-Back beim ersten Anblick seiner verstärkten Kampfpanzerung.


Tropenfieber
14.a.
Haben von einem Johnson (vermutlich Mafia) einen Auftrag in Bogota bekommen. Mitten im Kriegsgebiet von Atzlan und Amazonien. Sollen dort ein Drogenlabor in die Luft sprengen, in dem sich ein Überläufer (Koch) befindet.
Im Flieger haben wir eine Söldner-Einheit getroffen. Haben einen Totenkopf-Schädel mit Messer drin als Zeichen. Desperados of the Bloody Hammer oder so.
Haben im Safe-House bei Armilio Artegeas die 130 kg C8 entgegengenommen. Außerdem habe ich zumindest einmal einige Brocken Atzlan-Spanisch gelernt.
Durch eine Straßensperre in der Nähe von Bogota sind wir noch ohne Papiere gekommen (sie haben ins ein RFID mit Tracker angehängt), doch an einer Abzweigung musste ich einen Kommandanten der Atzies umbringen, der sich einfach nicht bestechen lassen wollte (dem habe ich den Tracker in den Schuh gesteckt).  Anschließend nutzten die anwesenden Amazonier die Gelegenheit, das Feuer auf die Atzies zu eröffnen. Leider konnte der Kommandant noch einen Gefangenentransporter rufen...
Wir düsen mit Höchstgeschwindigkeit davon...
14.b.
Ich bin wohl einfach im Goliath weggepennt... Beim Erwachen träume ich, wie Mür mich lobt, einen der bösen Atzis getötet zu haben. "Alle Blutmagier, alle böööööse! Verdorbene Seelen!"...
14.c.
Wir mussten zu Fuß ran an das Drogenlabor. Hab n paar Päckchen C8 unter den einen Wachturm und an die Hauswand geworfen und Dove hat die Hälfte der Ladungen gezündet. Ab da ging so ziemlich alles schief. Blackhawk fiel einfach um, als er seinen Geist beschwörte, Noch während ich mit den 100kg C8 reinsprintete, hörte man die VSTOLs anfliegen. Der Bärengeist manifestierte sich bei Dove und Blackhawk. Ich schmiss das C8 in den offenen Keller und Dove erledigte den Bären. Dann nahm ich Blackhawk und wir trennten uns. Zu spät. Die VSTOLs waren schon da. Dove hatte ich nicht mehr im Blick, ich sprintete davon. Einem Schuss konnte ich ausweichen, ein zweiter traf. Zum Glück nicht allzu schwer. Anscheinend konnte ich aus dem Sensorradius raus, aber hinter mir hörte ich noch Wummern von schwerem Geschütz. Blackhawk erst einmal ablegen. Dove war weit und breit nicht mehr zu sehen. Die VSTOLs nahmen nun das Drogenlabor unter Beschuss. Ich schlich zurück und fand Dove. In Stückchen. Verdammt! Weit und breit kein Zünder... doch...da...kaputt! Mist! Warum schleppen die da unten eigentlich alle medizinisches Zeug rum? Dachte, das wär n Drogenlabor?!? Ah, ein Finger von Dove. Könnt klappen. Ich steck den in den Zünder ohne Knopf. BuuuuuuuuuUUUUUUUm. Zwei von den drei VSTOLs holts vom Himmel. Der dritte fliegt halb kapputt davon. Ich stecke den Finger ein. Dove. Verdammt. Toughe Schlampe war das. Wird mir fehlen. Doch für Trauer ist jetzt keine Zeit. Blackhawk ist ohne Bewusstsein und wir müssen schnellstens weg, bevor hier alles mit Drohnen geflutet wird.
14.d.
Habe Blackhawk tatsächlich rausgetragen. Offensichtlich sind wir von den Atzies angeheuert worden, auch wenn Johnson auf dem Rückflug uns mit ner Krawatten-Nadel Horizon vorspielen wollte. Dem Typen ist nicht zu trauen. Trotzdem haben wir seinen nächsten Auftrag angenommen.

Geschichten aus der Gruft
15.a.
In Paris. In den Katakomben. Da hat wohl so ne Ghul-Gang eine Malerin entführt und verlangt Lösegeld. Von unserem Johnson. Angeblich 20 Mio. Was n Witz. Die sollen wir platt machen und die Zielperson Johnson übergeben. Wenn de mich fragst, würds mich net wundern, wenn der die Ghule selber angeheuert hätte und wir sie jetzt entsorgen sollen. Immerhin "gehört" sie Frankreich. Alles Sklavenhalter... Wie s auch iss, wir fahren jetzt nach Paris. Johnson hatte auch nen Coyoten an der Hand. Ich hab trotzdem n Scheiß Gefühl. Immerhin haben wer Verstärkung. Noch ne Magierin. Ma schaun.
Der Atzie Johnson ist ein gefährliches Raubtier. Außerdem trifft er sich zum Gespräch mit uns in meinem Lieblingsdöner. Damit scheißt er mir ins Wohnzimmer. Außerdem machen mir die Gestalten, die für ihn arbeiten Angst. Ich brauch nen Plan B zum untertauchen... und Titanknochen!
15.b.
Scarlett, die neue Magierin scheint ganz fix zu sein, aber is ne ziemliche Rotzgöre. Aber von Anfang an:
Der Coyote in Ost-Berlin kam und in Paris wurden wir wieder in Empfang genommen. Im Zug habe ich einen Troll getroffen, der Kinderbücher schreibt. Hat wohl fett Kohle gemacht. Hab jetzt zwei hand signierte Bücher von ihm. Wie hieß der nochmal? Ich schau mal auf m Buch...
In Paris sind wir dann vom Save-House um die Ecke durch nen Tunnel unter der Seine Richtung Notre Dame. Außerdem is französisch scheiß schwer zu lernen. Wird so ganz anders gesprochen. Achja, im Tunnel warn wohl so astrale Reste von Leuten, die da hingerichtet worden sind. Und so n Schedim. Also son mächtiger Geist. Wie n Henker. Der is wohl noch aus der französischen Revolution. Schon n paar Tage her. Hab ne dicke Salve reingeblasen. Blackhawk meint auch, ich hätt getroffen. Weiß net, die weichen einfach Hammer aus, die Viecher. Mi m Messer hab ich damals so n Viech genau einmal bei sieben Angriffen gestriffen. Die sind Hammää!!
Sind dann in ner Bäckerei rausgekommen. Der hat uns die Henker-Story erzählt. Vor dem sollt mä einfach weglaufen... Also gut, erst mal Croissants und Kaffee.
Am Eingang in Notre Dame hat Scarlett die beiden Flics (franz. Schimpfwort für die Bullen hab ich mir gleich gemerkt) bestochen. Die wollten dann die Touris wegschicken. Die Ablenkung nutzen wir und gehen rein.
15.c.
Sind dann rein. War auch keine soo schlechte Idee, die 7 Ghule mit Sperrfeuer zu erledigen. Nur die Touristengruppe in den Katakomben hatte sich wohl bei den Flics beschwert, meinte Pierre am Kommlink. Stießen dann auf ne große Untergrund-Party und einen verlassenen Bankett-Saal von Kannibalen. Den verstoßenen davor hab ich aus Versehen nicht bewusstlos gehauen, sondern den Schädel zertrümmert. Blöd. Hab nicht an die Kampfpanzerung gedacht.
Auf jeden Fall haben die Bulleb dann den großen Raum von der Party durchsucht und wir sind dann zurück. Da gings an ner Abzweigung bergab. Da hat der Geist von Scarlett wohl schon übel gewüstet. Viele tote Ghule. In nem Becken haben wir nen infizierten Troll platt gemacht. Granaten und ein Wassergeist.
Mit dem Vampir gabs mal wieder einen fucking Deal. Er gibt uns die Frau (mimimi, mein Onkel hat... mimimi). War aber wohl wahr. Naja, raus hier. Taxi ist bestellt.
Ein lauter Knall...
15.d.
Angeblich war der Vatikan und das Militär hinter uns her. War dann aber nur die Feuerwehr und n paar Magier. Paket ins Safe-House. Leider haben wir es ausgepackt... Ich habe es mit den Vorys nach Berlin transportiert. Musste ein paar Slap-Patches geben. Hab sie wohl damit irgendwie aus Versehen umgebracht. Auf jeden hat sie in Paris noch gelebt und eifrig rumgeschrien...
Hab den Johnson angerufen. Nach Ewigkeiten an Flüchen in verschiedensten Sprachen meinte er nur: "Ich bin enttäuscht." Ich trau ihm zu, dass ein Kommando quasi schon unterwegs ist. Wie immer das weitergehen wird. Bei solchen Raubtieren ist Überleben das Ziel. Wir sind Bauern. Uns mit den Johnsons anzulegen ist Selbstmord.  Ich halte meine Augen und Ohren offen. Muss unbedingt einen Notfallplan vorbereiten und Pomorov Bescheid geben...

Mit Pomorov alles abgesprochen. Er meinte auch, Frankfurt am Main wäre ein guter Platz zum untertauchen. Da wären keine Vory, deshalb wäre das wohl gut. Hab mir noch meine Betaware einbauen lassen. Die neuen Titanknochen sind echt grün. Umzug haben wir mit den Vory organisiert. Mal schauen, was uns so erwartet. Uff heißt jetzt Bembel und hat ein neues Gesicht. Blackhawk heißt nun Azrael, auch neue Visage. Doc zieht mit uns zusammen um...

Wohnungssuche in Frankfurt
16.a.
Die Vory hatten den Transport doch nicht so sauber abgesprochen. Zumindest haben uns die Yaks gleich in Empfang genommen, uns 20k abgeknöpft und gleich mal klar gestellt, dass sie wissen, wer wir sind. Die Vory ist echt n Kaffeekränzchen. So n fuck. Aber zumindest haben sie uns ne bessere Unterkunft besorgt für ne Woche und ne Zosse bringt uns Essen vorbei.
Mit den Neuen sind wir vom Wochenmarkt nach Oberrad rein. Artyon kennt da wohl einen. Sind zu seinem Haus. Aber da wohnt der nich mehr. Dafür haben wir da nen Koch überrascht. Drag hat ihn unter geistige Kontrolle gebracht. Anscheinend ist der Freund von Artyon jetzt bei den Neo-Anarchos. Mal schaun, was das für ne Nummer ist...
16.b.
Aus m Koch ham wer dann auch Kais Adresse rausbekommen. Sind dann hin. War easy, weil sich keiner von den Typen mit den Wummen für uns interessiert hat. Kai is son Cooly, der in seiner Wohnung wohl nen Koch abgezogen hat. Naja, wir sollen den Stoff holen und er schaut, ob er uns als Runner anpreisen kann. Sind dann zurück. Haben n paar Junkies vertrieben und durchsucht. Die ham schon ne Menge von dem Zeug verbraten. Der Koch war weg. Hat wohl Angst gehabt nach unserem letzten Treffen. Naja, zurück zu Kai. Aber da gibts ne Ecke in Oberrad an der Wiener Straße oder so, da gibts echt korrektes Futter. Achja, die neuen legen sich ganz schön ins Zeug, aber probieren noch bissl unsinniges Zeug aus. Irgendwie lustig. Erinnert an alte Zeiten, kopfüber an einer Kette aus dem Fenster hängen und so... Die lernen das schon, ham einiges aufm Kasten. Wissens nur noch net.
16.c.
Naja, wir warn dann beschäftigt, ne passende Unterkunft zu finden. Gar net so einfach hier in Frankfurt. Alles schon belegt, jeder quatscht einen in den Kram. Am Schlimmsten sind fast noch die Leute in Oberrad. Musste zu den Neo-Anarchos und sicher is gar nix. Die Neo-A´s hier sind nich so AntiFa-mäßig, sondern so Hools, die einfach nur alles abfackeln wolln. Hab n paar Leute von den Spikes getroffen, so ne Ork-Gang. Ma die Nummer dagelassen. Trotzdem echt schwer, da was aufzubaun. Wir bauen da jetzt doch mehr auf Navy, die schaut sich für uns um und hat schon n paar gute Dinger ausgegraben. Aber hier in der direkten Nähe von Frankfurt ist das echt schwer. Vielleicht solltn wer echt irgendwas im Taunus oder im Odenwald suchen... Ich weiß net. Auch noch, weil Navy mir nich mal nen Schieber verraten wollte. Kam nich mal zu ner Verhandlung wegen Kohle und so. Da ham die Yaks ihren Daumen drauf. Angeblich wären wir schon aufgefallen. Hä?!? Wir ham hier gar nix gemacht außer bissl doof durch die Gegend laufen... Ich glaub echt langsam, is besser, wenn wir nich in Frankfurt direkt wohnen...
16.d.
...und schon gab es ein Angebot in Niederursel. Eigentlich ein Traumhaus, aber die Deckenbalken sind definitiv zu niedrig und von den Lampen fangen wir erst gar nicht an. Aber da ist ein super-Luxuszimmer im Keller, nur die Tür ist noch nicht offen. Also im Prinzip schon, wir müssen sie nur noch aufmachen. Da wird mal straight angesetzt und dann fliegt die Tür auseinander wie Kuchenblech! Also am besten gleich noch nen zweiten straighten Schnitt und dann haun wir das Stemmeisen rein.... Verdammt, hab ja gar kein Stemmeisen, nur nen Bolzenschneider. Aaach, bei dem Kuchenblech hol ich einfach nen Hammer aus m Werkzeugkasten und dann geht das schon... das alles würd ich machen, wenn der verdammte Vertrag schon unterschrieben wär... Der Döner hier is voll kacke und sauteuer! Ich bleib in Frankfurt bei Rippsche mit Kraut und Handkäs mit Musik. Und dazu nen gutn Bembel Stöffsche! Also, jetzt aber mal ran ans Kuchenblech!


Die Tür im Keller (1)
17.a
Aalso, ich hab dann straight angesetzt. Is nur nix passiert. Bissl schwarz is worn. Hm... Anscheinend is die Tür magisch. So n Scheiß auch! N magisches Zimmer will ich nich. Aber ne offene Tür.
Drag hat dann ne Anschrift auf der Tür im Arschtralraum gefundn. Also, lesn kann ich auch... Aber halt net arschtral. Name vonner Firma und Kommlinknummer und so. Sind nach Oberursel zu so nem Antiqitätnheini. Der is total gaga. Ham aus der altn Werkstatt jetzt Computer und die drei magischen Holztüren ins Auto verladn. Und jetzt nix wie heim!
17.b.
Dann sind da drei Fuzzis angekommen, die herumspioniert haben. Sicherheit oder so. Wir haben es geschafft, sie abzulenken und konnten losfahren. Drag hat echt n paar nützliche Zauber drauf! Ein vorwitziger hat in nem Gebüsch gewartet. Hab ne Kugel in ihn gefeuert. Ist umgekippt. Reicht auch erst mal.
Nachdem wir in unserem Haus immer noch keinen Strom haben, sind wir zur Unterkunft, die uns die Yaks besorgt haben. Aus dem Comp hat Walter n paar Kommlinknummern rausgequetscht. N paar waren nicht mehr vergeben, aber zwei Firmen gibts noch. Nach langem hin und her sind Navy und ich zu UPS-Schweißtechnik ein Rennen gefahren. Unentschieden. Navy hats drauf!
Dieser Witt, der uns da empfangen hat, steckt bei der Tür voll mit drin. Hat uns den Schlüssel für 75k angeboten. Hat auch gleich telefoniert. Walter White hat sich gleich reingehackt. Mal schaun, was er rausfindet.
17.c
Der Witt hat irgendeinem Steven erzählt, dass sie ein Problem haben und er uns finden soll. Paar Leute sollen uns mal auf den Sack gehen. Der Steven is wohl von der Sicherheits-Chef. N anderer Steven war der Meisterschweißer. Wollten den Witt dann entführen, der hat sich aber vom Sternschutz abholen lassen. Zehn Mann! Verdammte Kacke. Der verkriecht sich erst mal in seine Wohnung im A-Gebiet.
Haben dann den Schweißer entführt, weil wir vom Sicherheits-Steven einfach keine Infos bekamen. Der hat für fünf Hunnis die Tresortür angeschaut. Hat auch was erzählt von dem Mark Wegener. Der ist dann damals kurz nach dem Streit mit dem Witt gestorben. Vor allem wusste der noch, dass Mark immer metallene Kästchen angeschleppt hat. Der Steven hat n echt geiles Schweißgerät.
Sind dann nochmal zum Alten und da war glatt gleich n Typ mit Waffe. Haben den gestellt. Elrico hieß der Typ. Geile Karre, geile Wumme. Haben ihm das Metallkästchen abgenommen und das gelegte Feuer verhindert. Hab mal Nummern getauscht.


Partos Überwachung
18.a
Nachdem wir unser Haus n bissl eingerichtet hatten und entgültig umgezogen sind (yey, gibt jetzt auch Strom und Wasser!), haben wir Navy mal um nen Job angehauen. Wir sind dann zu Jimmy, Walters Bruder, damit Walter den Schmitt in der Matrix treffen konnte. Naja, 2k pro wichtige Info bei einer Woche Überwachung. Mehr ist nicht drin. Und unauffällig soll sie sein. Sonst ist alles fürn Arsch. Also auf der Zeil unauffällig... bin ja mal gespannt. Geht um Partos Pelzmäntel-Laden. Walter hört die Kommlinks und Computer ab, Drag macht das astral, Doc mimt den nörgelnden Kunden und ich lass n paar Drohnen schwirren. So der Plan. Wird schon irgendwas dazwischenkommen. Ist irgendwie immer so.
18.b
Haben uns von Navy dann nen Pack Ausrüstung geben lassen. Der Schmitt hat sogar gefakte SINs für uns beigelegt. Nachdem wir da wirklich drauf zu sehen sind, können die so schlecht gar net sein. Ich war schon in den UCAS mit ner SIN einer schwarzen weiblichen Norm. Mehr als zeigen wäre da nicht drin. Haben von Sonntag Abend bis Samstag früh Zimmer im Frankfurter Hof. N eschtes Luxusteil! Da drin inner Innenstadt is sowieso alles voller Luxus. Aber hoch zwei, ey! Drag hat inzwischen astral den Typen askennt, wie auch Frau und Kind in Louisa. Außerdem hat Walt noch n Firmengelände und ne Wohnung in der Innenstadt rausgefunden, zusätzlich zum Laden. Ich denk, ich geh wieder aus der Innenstadt raus und kümmer mich um Louisa und das Firmengelände.
18.c
Warn jetzt doch erstmal inner Mall. Also auf Trolle stehn die ja nich so. Und auf schwarze Sheriffs auch net. Zum Glück hat der Doc n paar Kameras im Laden von Parto aufgestellt. Also ich war schon in Berlin und Algerien und Liberia und Bogota im Krieg zwischen Aztech und Horizon. Aber der 17. Stock von der scheiß Mall ist tödlich!!!
18.d
Also ich bin dann raus aus der Innenstadt. Fabrikgelände außen mit Minikameras abgedeckt, Krabbler drinnen postiert. Später noch ne Fliege auf dem Dach. Die Louisa-Anlage zumindest mit einer Kamera versorgt, die das Tor im Auge behält. In die Anlage selbst wollte ich nicht rein, weil die schon ziemlich sicher ist. Haben dann einen Typen von ner Reinigungsfirma entführt und ich hab ihm klar gemacht, dass er 500 nehmen soll und die Fresse halten. Der hat mich tatsächlich auf 1000 hochgehandelt! Ich hab mich schon n Loch schaufeln sehen. Hatte nur die Schaufel vergessen... Zu guter Letzt ging dann Drag rein und hat das Hinterzimmer von Parto mit Kameras bestückt.
18.e
Haben dann auch rausgefunden, dass der Kampf getürkt war. Zumindest hat Parto jede Menge Kohle auf Scarecrow beim wresteln gesetzt, obwohl der Barbarian voller Favorit war. Doc hat dabei auch 35.000 Gewinn gemacht. Außerdem ging er am nächsten Tag in den Puff. Steht wohl auf Rollenspiele, der Schlingel. 2-Take war voll zufrieden und hat noch ein Extra draufgelegt. Achja, neben bei: Die Neo-As haben ne Bombe in der Innenstadt hochgehen lassen.


Hab viel vor der Kirche in Niederursel rumgestanden, wo sich am Wochnende immer die Christn und die Moslemms verdreschn. Wehe, wenn von denen auch nur einer die Kärch beschädicht!!! Dann is egal, wer, den kauf ich mer. Der is fällich. Der döff renowier!
Dann musst ich die Jungs un Mädls noch nach Heidlberch in sonne In-Disco bringn. Die solln wohl für de Moslemms n paar Schieber ärgän. Keine Ahnung. Auf jedn ham die dann so ne Hütte mit Lacherkellä inne Luft gschprengt.


Breaking Bulldog
19.a
Also, nach einem langen Einkauf haben wir von nem Kerl mim Namen "Badger" n Job angnommen. Sollen n Paket von Neu-Anspach nach Usingen bringen. Nix Tolles aber 30k für alle sin n Wort. Also sin wir zur Abholung gefahrn. Auto war bei Navy in gutn Händn, hat n hübschn Jump gemacht. Mussten den Bulldock stehn lassen, weil da so ne Panzersperre war. Sin also zu Fuß zum Aussiedlerhof und ham das Päckle geholt. Kommen zurück und Navy und Doc sagen, dass des Auto weg is!!!
Ham n bissl nachgeforscht, war aber fürn Arsch. Auf einmal fährt mein Bulldog an uns vorbei. Die Pisser haben den umlackiert! Hab meine letzte Fliege auf den Bulldog gesetzt und ham das Päckchen abgeholt. Der Typ hat bezahlt und uns n paar günstige AKs gegeben. Also zurück zum Haus. Ich schwör, Alter, für die reicht mein Messer, die mach ich alle kalt!
19.b
Wir sind rein. Fast alle kalt.
19.c
Ham alle durchsucht, in keinem scheiß Kommlink war der Code. Der letzte Überlebende wollte auch nix ausspucken. Der hat mich im Kampf schon genervt, also bin ich mit ihm mal nach oben und hab ihm einen Freiflug spendiert. Navy ist auf einmal um meinen Hals gefallen, da konnt ich net mehr anders und hab wild an der rumgeknutscht und gefummelt. Da is die einfach abgehauen. Gang oder net, aber da hab ich mir in der Kleiderkammer einen abgehobelt. Musste einfach sein. Auf jeden ham die draußen sich mim Bulldog beschäftigt und ham erstmal die Alarmanlage ausgeschaltet. Ging auch ganz gut. Dann hat sich Navy druntergelegt...mann, die sieht einfach sooo grün aus, ey! Dann hab ich den Stecker in die Steckdose und die Batterie is explodiert. Verdammt, die Schweine ham den Stecker gehackt!!! Batterie, die Walt mitgebracht hat, eingebaut, Navy hat alles gecheckt. Die schaut echt grün aus die Navy, findst nich? Scheiß Batterie, ab in n Garten... Navy kommt hinterher und wir vögeln. Und dann gleich nochmal. Mann, das is echt Hamma Alta!!!!
Dann passiert noch ganz viel, aber die Navy sah einfach gut aus...!!! Auf jeden ham wir den Bulldog jetzt zum Friedhofsparkplatz geschoben und lassen uns vom Kartell abholen.
19.d
S Kartell hat uns dann zu ner großen Baustelle in Usingen gebracht. Da standn se. Über 20 Mann von den Silencern. Kann mit der AK jetzt net so gut, aber zusammen mit m Sniper vom Doc, m Kartell, Artyons AK und Drags Zaubern ham wer se kalt gemacht. Starterfrequenz für den Bulldog ham wer widdä. Navy will nix mehr von mir wissen!!! Ich dreh echt hohl. Hab jedem Arsch aufm Platz nochmal die Kehle durchgeschnittn.
"Das ist Frankfurt", ham se gesacht, "zieh dich immer gut an!"
"Das ist Frankfurt", ham se gesacht, "fall bloß nich auf!" Gut, will ich auch nich wegen dem blöden Atzie-Raubtier...
"Das ist Frankfurt", ham se gesacht, "da musste dich zu Benehmen wissen!"
"Das ist Frankfurt", ham se gesacht, "bring da bloß keinen um!"
Fickt euch!


Die Tür im Keller (2) - Gatekeeper
20.a
Wir ham den Witt weiter beschattet, Fritten-Toni kennen gelernt und wissen jetzt, dass die Tasche (vermutlich mit magischen Schlüsseln) in der UP-Schweißtechnik ist.
20.b
Sind da jetzt eingestiegen. Walt, Drag und Artyon ham des ganz gut gemacht. Danach klebte so n Geist an unserm Auto. Scheißmächtig. Die waren auch an den Schlüsseln interessiert. "Al Capones" nannten die sich. Ham uns 100k für die Schlüssel abgedrückt und heuern uns vielleicht auch fürn % an, wenn se ma knacken.
Ham dann die Tür im Keller aufgemacht. Uralten magischen Computer gefunden. Navy muss sich natürlich gleich in die Kryo-Kapsel neben die alte Tussi legen. Walt hackt sich per uralt-Kabel ein und ist auch weg. Scheiße.


Die Tür im Keller (3) - Virtual world guardian
21.a
Also mir können se ausstöpsln oder mir gehn auch nei inne Matrix. Sonne Scheiße ey! Jimmy, Walts Brudä, hat neighäckt, abeä deä meint, die würdn n Gäim zockn und dess müsst mä halt fäddich spiln. Jimmy musst abä dann weg, weil die Sternies mit 80 Mann inne Oberrath einmaschiean. Knotn schützn unn so. Doc hat Walt stabilisdings, also dem passiert nix. Aber in 2 Tagn sinn die beidn Eiszapfn. Ausschtöpsln kann auch voll schiefgehn, sacht der Doc. Fuck! Ich will net inne Matrix. Und ich will net in sonne magische Scheißdingsmaschine. Aber fuck, die Navy war die einzige, die mich in dem blödn Trollkörpä genachlt hat, ey. Naja, da war damals noch die Orktussi... egal. Drag, unsä Magier, will da eichntlich auch net nei. Abä was willst machn? Die Capones wolltn mä net rufn. Mir sinn Profis und wernn damit fättich! Ich hab da noch n paar Sachen im Renault. Noch n Arsch im Ähml. Noch n Kahn in deä Hinnähand. Wow. Also langsam bekomme ich wirklich schon Angst vor mir selbst. Ich bin tatsächlich fähig, immer besser und überzeugender einen dummen Troll zu spielen.Aber besser, alle halten mich für einen Vollhonk, denn das Atzie-Raubtier hat in Berlin mich angerufen. Einen leidlich intelligenten und skrupellosen Troll mit einer Söldnereinheit. Aber das waren alte Zeiten... ein Leben in Luxus... Das war Berlin. Das war Uff. Mit dem neuen Aussehen, der neuen SIN und der neuen Stadt kam auch ein neuer Name. Bembel soll einfach auch andere Bewaffnung haben und - eben einfach dumm sein.
Also rein in das Ding. Dachbodn, Holzbalkn, ich lieg aufm Strohsack. Messer und paar Goldmünzn. Geh Holztreppe runter. Frau sieht mich. Schreit. "Dämon, Dämon!" Joa, an Dämon hab ich auch kurz als Straßnnamn gedacht als ich mei rote Haut gsehn hab. Abä des weä dann doch zu doof. Auf der Straße Gschrei. Mach die Tür wieder zu, pass eh net durch. Im "Schankraum" is auch noch n Typ. Staucht die Frau zsammä. Von wegn Dämon und so. Mei Chummer kommn auch von obn. Drag und Artyon schaun sich auch erstmal um. Im Schankraum sinn die beidn und rennen schreiend davon. Waffn find ich keine. Dann geh ich inn n Nebnraum. Da zittern die beidn inner Ecke. Ich frach die, was die füa die drei Schinkn hamm wolln. Is wohl umsonst, weil die nur rumstottän. Außädem hat miä deä Wirrt sein größärs Messä gschenkt. Drag meint, ich soll doch n Gold dalassn. Naja, also ok.
Irchndwie hat Drag dann auch rausgfundn, dass Navy und Walt in der Kirche sinn. Und Schüsse kammn auch von da. Abä die Wirtsleut meintn, s is 300 äbbes. Sehn a so aus mittä Kittlschörz! Mann, ich muss ma schnellä äzähln. Aaaalso: Engl kommn, sprechn füä blöd Göttin, die draußn im Tank licht, Prophezeiung blabla, Dämonentor für immä schließn blabla, die "Hexer" solln von den Doafbewohnän net angezünd werrn blabla, ewiges Epos, alles, was die Helden machn, werd aufgschriebn blabla. Ich halt net viel von so Mittlalta Gäims. Drag meint noch, dass noch einä fehlt, weil ich bin innä Wirtschaft gebliebn. Damit mich net noch meä sehn... Ich muss also schnell naus und renn durch die viel zu kleine Tüä. Die Engl sinn voll gschockt und hamm mich als Tiä odä so bezeichnt. Egal. Hauptsach, miä sinn jetzt alle dsamm und zockn jetzt des scheiß Gäim! Walt hat ne AK innä Hand. Kann sich Sachn wünschn. Wünscht sich ne Pred füän Artyon. Passiät nix. Wüncht ä sich ne Ruhrmetall SF 20, angepasster Griff, smart intern, zoom, gasventil 3, schockpolster, Unterlaufgranatwerfer, Bajonett und APDS-Mun und Offensiv-Granatn, die nie ausgehn. Hä, was? Mä wiäd doch ma träumn döffn! Auf jedn langt Walt in seinn Rucksack und hat ne Pred inner Hand...
21.b
Drag is den Engln arschtral hinnäheä, hat im Südn abbä nuä Dämonn gfundn. Gleichzeitich krieg mä nen Wachn gschengt, solln halt weng Werbung füan Wachnä mach. Äpplwoi-Wachnä! Supä Kneipn in Frankfott! Sacht uns, dass da so n Verrücktä scho Dämonn gsehn hätt und die wüadn so ausseh als wie ich. Deä Wachnä hat sich mit demm a scho unnerhaltn und da gibts wohl a Fraun, die wo wie Menschn ausseen aber mit som Stab zaubänn. Gehn zu dem Typn im Klostä außähalb. Die sinn alle gaga. Also des sinn lautä Iren, die gfoltert werrn. Die hamm ma Dämonn gsenn und sinn duachgedreht! Also die, die wo gfoltert wernn. Die annern sinn bloß Sadi...Sadistiker, sacht dä Drag. Miä wolln net bis Abnds wattn, bis die "Behandlung" mim spanischn Pead fäddich is und gehn gleich zurück zum Wachn. Kei SF 20 druff, abä n Oxn ham se vorgschpannt. Also los.
Also, ich hab schon ä bissl braucht, bis Navy miä alläs äkläat hat. Dann hab ich mit eim Fingä gegn den Oxnaasch gschnaltzt. Los gehts. Ganz schö langsam, des Auto. Zwei Finger: zweitä Gang. Auch net vil schnellä. Drittä Gang. Aah. Naja. Immerhin so schnell wie mä läuft...
Gut, dann is da so ne Go-Gang im Gebüsch, nennt sich "Wechelachärä" und hamm kei Tatuhs. Abä Pfeil und Bochn. Mä sit nuä einn, abä da sinn noch meä väschteckt. Des hat Drag gsehn. Weil deä so klapprich aussiht, der Gänger, dreh ich mich um und seh erstma n riesen Metalldings auf Walt rumlichn. Ich wedd verrückt: Ne SF 20!!! Ich heb des Teil mit einer Hand hoch und nehm es in beide. Mein Baby! Mit dem Teil renn ich auch widdä in Kolumbien gechn die Azzies!!! Miä lassn denen än Schinkn un n Brot da. Reicht, Muss kennä sterbn jetz.
Weitä im Südn höän mer auf einma Gschrei. Verstummt plötzlich. Miä schleichn uns an. Drag sacht scho: Zwei Dämonn an nem Wachn. Hamm ebn zwei Menschn getötet. Deä eine hat uns bemäkt. Abä noch net gsehn. Sacht zu annän, deä soll des Toä aufmachn. Die Sinn vädammt schnell. Zum Glück hat deä uns net gsehn. Ich ziel und schieß dem ne Salve inne Fresse. Tot. Dann gehts schnell: N waberndes schwarzes Ding erscheint und deä annä schpringt duäch! Mir untersuchn alles. Deä Ork war voll vercyätt. Meä als mä drinnhat. Krasser als wie ich, mann. Zeuch, was ich noch nie gsehn hab. Auf m Bodn so Gläser mit Blut, Augen, Eier, ... Azzie-Blutmagie-Zeuch???!!!??? Fuck, ich spiel hiä n scheiß Mittlalta-Gäim und renn gechn die Azzies??? Dan vibriert deä Arm aufm Bodn. Da iss tatsächlich n Kommlink dran!!! Irchnd n Fibo fracht nach m Lobo, wo der bleibt. Hat dann abä getschekt, dass des net der is. Danach hammer uns alle mit Walt gwünscht, dass noch so n waberndes Toä kommt. Nix. Ratlosichkeit. Diskussion. Ratlosichkeit. Noch meä Diskussion. Auf einma is Walt wech und dafüä so n waberndes schwazzes Ding da. Wir springn alle durch.
Kleiner Raum, metallische Wände, weicher Gummiboden, offene Tür. Draußen viele Leute, unbestimmte Geräusche im Hintergrund. Drag traut sich net raus arschtral, weil die Dämonen den sehn können und Walt kann kei Matrix machn, weil wir in nem Fahrrad-Käfich sinn. Artyon schleicht raus und wird gleich vonnä Wache zurückgschickt. Ich warte nebn der Tür bis Artyon durch is, stürm rum und pump ne volle Salve in was auch immer da fürn Wachmann steht. Und das verfickte Ding steht noch!!! Nach zehn uranangreichätn Gschossn!!! Ein Tritt von dem Menschnding und mich hebts nach hintn weg. Die Lichtä gehn aus.
Dann wach ich in dem Zimmä auf, meine Leute sinn da, ne Tussi vor mir un zieht ne Spritze aus meim Kopp. Und des, was miä dann äzählt werd, des sprengt meine Birne! Äußerlich mache ich noch auf doofen Troll, aber innerlich muss ich mich sortieren. Das ist unglaublich! Die verarschen uns doch, oder? Wir sind angeblich im Jahr 2270. Am 19. Juli 2250 hätte es die erste registrierte Zeitreise gegeben. Die wollen uns as nicht registrierte Reisende wieder zurückschicken. Mussten sogar einen Antrag ausfüllen. Angeblich waren diese Dämonen illegale Zeitreisende. Die Göttin könnte aber auch eine sein. Gab wohl anfangs viele, die sich ihr eigenes Königreich irgendwo aufgebaut hätten. Aber wir sind doch in einem Spiel??? Unsere Körper liegen in einem Tank. Der Dreckscomputer war wohl irgendwie auch magisch, aber Drag meinte, das wäre nur eine Energiequelle. Und wenn die uns zurückschicken zum Tank, sind wir dann zurück oder liegen wir im Tank und träumen im Game, dass wir zurück sind im Keller??? Oder ist das nur Humbug? Haben die Dämonen uns mit einem Zauber den Verstand genommen? "Das Netzwerk" hier weiß auf jeden Fall nichts über ein Spiel und auch nichts über unseren Keller. Fuck, ich geh nie wieder in nen Keller... und der nächste, der mir was erzählt von Spiel und Realität, der kriegt einfach eine Kugel in den Kopf!


...to be continued.
 
[close]
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2018, 22:55:53 von Olf »
Gespeichert

Olf

  • GRUPPE Geschichten aus der ADL
  • Jungdrache
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 267
  • 17. Mai 2017, 11:19:27
Re: Alles ist einmal vorbei - oder doch nicht?
« Antwort #4 am: 17. Mai 2017, 11:19:27 »

Wegen Begrenzung eines Posts auf 60k Zeichen, muss ich einen neuen aufmachen...

Zum Ingame Jahreswechsel stieg Doc leider aus. Seine Freundin und Krankenschwester Beatrice, die er aus Berlin mitbrachte, war schwanger. So bezogen beide im Laufe der Zeit eine Praxis in Eschborn (gut über Schleichwege für uns erreichbar). Neu kam dafür
Shizukana Ken (Shizu oder Sushi), Ki-Deppin, fix mit Bogen und Schwert. Frisch aus Japan importiert und eine Geisterjägerin.

Komplette Geschichte der Abenteuer 2
21.c
Also, den doofen Troll zu schreiben ist schon anstrengend genug, den zu lesen noch mehr. Ihr,liebe Leser, wisst, dass ich nur halb so doof bin wie ich wirken will, deshalb lasse ich jetzt die Parade.
Wir haben uns dann zurück zum Ochsenkarren gewünscht. Diskussion. Auf einmal erwachten wir in unserem Keller in den Tanks. Walt hatte sich das wohl gewünscht. Die Tussi (die "Göttin" im Game) war noch im Tank. Nach einer Diskussion, ob wir noch im Game sind oder draußen, stellte Walt fest, dass er immer noch fliegen kann. Also sind wir noch drin... Mist. Wir erwachen in unseren Tanks, Doc bricht die Kapseln auf. Wollte er nach 48 Stunden machen... Die Tussi ist auch wach. Sie hat das Programm geschrieben, aber da ist irgendein Fehler im Netzwerk drin. Den konnte sie nicht beheben und war in ihrem Game gefangen. Netzwerk.... klar... diese Zeitreise-Typis nannten sich so... das war der Virus, Fehler, whatever... Walt kann immer noch fliegen... Wir müssen rein und das Netzwerk hacken...  Mir schwant Schlimmes. Ich sprinte nach oben, um meine schwere Artillerie und Walts AK zu holen.
Ein Schuss aus dem Keller. Ich sprinte nach unten. Scheint ein Schuss aus einer Flinte gewesen zu sein. Doc. Als ich unten ankomme, bietet sich mir ein echt bitteres Bild: Artyon hat Doc im Haltegriff, Doc lässt gerade seine Schrotflinte fallen und schaut dabei belämmert. Drag hat ihn unter Kontrolle. Walt richtet eine Pistole auf Docs Kopf... Da stehen ein paar Punx, die wir als Starthilfe in unser Haus geholt haben und halten dem einzigen Menschen, den ich als sowas wie meinen Freund betrachten würde, die Pistole an den Kopf... Während ich die Krime Wave hochreiße, belabern die mich. Wir sind im Game, das Netzwerk hat Doc übernommen, der hätte ohne Vorwarnung angegriffen... Fuck, ich kann mich net entscheiden, immer wieder lasse ich die LMG sinken und hebe sie wieder... Irgenjemand redet mir gut zu, wir sind im Game und es kann hier keiner sterben. Docs Gehirn, Schädel und Blutfontänen werden durch den Kopfschuss im Gang verteilt. Ich ziehe die Krime Wave hoch und... verdammt, da ist dieser letzte Zweifel... aber wenn, dann jetzt. Alle vor mir im engen Gang... Der Finger nähert sich dem Abzug, eine Offensiv-Granate würde alles klären...
21.d
Natürlich war es Navy, die mich überzeugt hat. Mann, die grinst mal und dann fliegen schon die Mormone... Ich habe lange genug gezögert, um zu sehen, dass Walter wieder in so einem schwarzen Tor verschwindet. Also alle hinterher - wiedermal. Wieder in dem Raum mit Metallwänden und weichem Untergrund. Eine "einheit" dieses Zeitdinges.. äh Horsts unterhält sich mit Walt. Ich versteh da nicht viel. Dann ist die Tür zu und Walt, Drag und Navy fallen um. Die Götter-Tussi aus dem Tank ist auch auf einmal da. Da es einfach kein Problem gibt, das man nicht mit genug Feuerkraft lösen könnte, halte ich drauf.
Ich erwache im Tank. Die Klappe geht auf. Doc kümmert sich um diese Tussi, die schon ewig hier liegt. Die blutet wohl... keine Ahnung. Ist wohl zu schnell aufgetaut. 30 Jahre BTL-Trip und n paar Schussverletzungen...Schön, dass der Doc noch lebt! Nachdem wir das Zeug einfach los haben wollen, rufen wir diese Capones an, die uns schon 100k für die anderen 15 Schlüssel abgedrückt haben. Und tatsächlich, die rücken nochmal 300k für den ganzen Kram raus. Angeblich sind die schon 30 Jahre hinter den Tresoren her. Die Jungspunde glauben das auch alle und freuen sich an den Ebbies. Ich spiel weiter den doofen Troll, aber wenn de mich fragst, das sind Konzern-Heinis..

Religion bleibt immer gleich
22.a
Zwischendurch habe ich wieder einmal an der Katholischen Kirche in Niederursel nach dem Rechten gesehen. Dort prügeln sich jeden Freitag und Samstag Nacht die Deutschen und die Türken. Nix schlimmes so, aber die Kirche sieht aus wie Sau. Graffitis, paar kleine Löcher in den Fenstern. Ich lunger hier ja schon länger rum und will die dazu bringen, in den Martin Loser King Park zu gehen. Aber die wollen halt nicht. Heute kommen Drag, Artyon und Walt mit, um mir n bissl zu helfen. Nachdem Drag n paar Türken mit nem Geist verscheucht hat und ich den Deutschen klar gemacht hab, dass ich ihnen auch aufs Maul haue, wenn der Kirche was passiert, taucht so n Türken-Macker mit paar Typen auf. Hat wohl was zu sagen. Nach hin und her zeigt der uns die Moschee, die bissl versteckt gegenüber ist. Schaut auch Scheiße aus. Der Typ hat von uns wohl gehört. Weiß nich, ob wegen den Türken-Mädels, die wir auf nem Schulfest vor paar Nazis gerettet haben oder wegen der Sprengung von nem Lagerhaus von n paar Koyoten, die die Türken hier reingelegt hatten. Egal. Auf jeden Fall sollen mal beide Gruppen jetzt die Füße stillhalten bis morgen der Pfarrer kommt. Der gibt wohl bei den Deutschen den Ton an. Hoffe, das ist kein so n Nazi-Pfaffe von den Deutsch-Katholen... Hoffe, kann den mit Kükimaz, den Anführer der Türken mal an nen Tisch bringen. Ist einfach scheiße, wenn die ständig Terror machen vor unserer Haustür. Hier ist Sternschutz-Gebiet und die kommen zuverlässig...
22.b
Ich warte jetzt mit Artyon und Walt vor der Kirche. Oder zwischen der Kirche und Moschee. Passiert net viel. Die wollen dann gegen Mitternacht heim. Laufen halt los, is net weit. Irgendwo wird geballert, ab und an rennt mal jemand rum. Paar Kids lungern hinter der Kirche rum, machen aber nix. Gegen viertel eins dann n Anruf von wegen Artyon ist verletzt. Walt klingt auch ziemlich fertig. Ich kurve grade die Straße vor. Mir kommen da noch n paar Leute entgegen. Einer wird geschleppt. Artyon liegt am Boden. Doc kommt auch gerade mit dem Bike an, also Wende und den andern hinterher. So paar Türken-Ganger. Hab mal nett nachgefragt, ob sie nen Arzt brauchen. Ham mich mit zitternder Hand bedroht. Bin gegangen. Keinen Krieg vor der eigenen Haustür. Zurück zum Doc und Artie und Walt. Alles in Butter, wirds überleben.  Gut  zurück zur Kirche.
22.c
An der Kirche blieb alles ruhig. Bis zum Morgen. Drag ist noch geblieben. Zusammen sind wir dann gegen sechs zum Pfarrer rein. Die Kirche wird wohl von nem Hüter beschützt, meint Drag. Der Pfarrer Meyer hat voll rumgedruckst. Rumgestammelt, dass er ja auch Frieden will, aber zu einem Gespräch ist er nicht bereit. Und der Kükimaz wäre eh nicht der Anführer... (Da kam mir blitzartig ein Rundgang von gestern in den Kopf. Da haben sich zwei Männer hinter der Moschee unterhalten. Konnte mit meinem bissl Türkisch verstehen, dass es "um einen guten Jungen geht, aber er müsste bissl religiöser werden..." Das könnte der Kükimaz sein...) Außerdem hätten sowieso ganz andere ihre Hände im Spiel und "Sie" wollen, dass es hier Konflikte gibt. Ich habe ewig nicht locker gelassen, deshalb hat er noch einen Namen versehentlich ausgespuckt: von Löwenberg. Is n deutsch-katholen-Arsch.
Als ich mit Gückimaz am Kom die Lage mal klären wollte, hab ich nur erfahren, dass es n paar Leichen gibt. Fuck! Ausgerechnet heute. Ich hab versucht, alles zu erklären, aber er hat einfach aufgelegt. Aus der Matrix hab ich dann mitbekommen, dass in ganz Groß-Frankfurt die Muselmänner attackiert worden sind... Wir halten uns da jetzt raus. Erstmal.
Paar Nazis kamen noch und wollten sich mit Artie unterhalten, der schwer verletzt im Bett liegt. Der hat sie nach n paar Minuten rausgeschmissen. Ich ab für unsere Hütte mal Verteidigungspläne entworfen und schiebe diese Nacht mit ner MG Wache auf m Dach. Zum Glück kam niemand. N paar Kiddies ham Hakenkreuze vor dem Haus auf den Gehsteig geschmiert. Wen juckts?!?

Urban Wipeout
23.a
Also, großes Bohei, weil "Es ist wieder Kriiiiiieg!" Urban Brawl wieder in der Stadt ist Frankfurt Massaker gegen die Verräter von den Ludwigshafener AGC LabRats. Halt in der Nachtmeister-Arena und nich im Sprawl. Is halt Teutonen-Cup... Navy steht da auch voll drauf. Leider haben die Berliner Cybears die scheiß Essener Centurios als Gegner. Die werden von SK mit Ware vollgestopft bis sie ihnen zum Arsch wieder rauskommt. Angeblich hassen sogar die Centurios die Centurios... Navy steht auf jeden Fall auch voll auf Krieg. Ham schon jede Menge Fan-Scheiß von Frankfurt Massaker. DAS ist die Truppe aus den Slums, die sind echt real, mann!
Auftrag von 2-Take: Wir sollen den Frankfurt Massakern andere Ware unterjubeln. Keine Ahnung ob besser oder schlechter. So n Kack, aber Job ist Job... Becky "Schätzchen" Lynn hat uns auf jeden gut bedient. Also in der Kneipe.
23.b
Also sind wir erst mal zum Trainingsgelände der FFM (FrankFurt Massaker) gefahren. Alles offen, paar Squatter am Damm zur Bahnlinie. Die wohnen da im Kugelfang. Vereinsheim nicht sonderlich toll gesichert. Erst mal was essen... Hatt schon ewich kein Döner mehr... Der Bruch sollte auch für uns Anfänger keine Sache sein. Abgelegen, kaum Bullen, die Barrens gleich nebenan. Was soll schon passieren?
23.c
Also n Grillabend soll es heute sein. Echtes Fleisch, echtes Gemüse, echtes Feuer. Ich bin mal rum und hab die Nachbarn alle eingeladen. Drei mehrstöckige Mehrfamilienhäuser. Jede Menge Klingeln. Die Hälfte ht nich aufgemacht, n paar mir gleich die Tür vor der Nase zugeschlagen. Immerhin fünf haben zugesagt. Oder warns sechs? Oder... Bei n paar war ich nich so sicher, was die jetzt so genau gesagt haben oder nicht... Naja. Also zurück. Schaschlick schon aufm Grill, Bier kalt, Mucke laut. Rock´n´Roll! Irgendwie war nach ner halben Stunde immer noch keiner da. Also mal 5,6 Spieße auf n Teller und zu den Leuten, die zugesagt haben. Die wollten echt nix, obwohl ich die lecker Spieße ihnen mit meinen gewasch...äh...mit meinen eigenen Trollpranken direkt unter die Nase gehalten habe! Na gut, einer. Also einer hat was genommen und gesagt, dass man so Sachen über Leute wie mich sagt. Also Frankfurter. Mir war klar, dass der Trolle meint, aber bei Nachbarn werden die Sternies als erstes nachfragen, also schön den doofen Trollproll raushängen lassen. Der meinte, wär schon schade, was alle so denken. Er würd ja kommen. Hat auch brav nen Spieß gemampft. Klar, würd gern kommen, aber hat Angst vor den Nachbarn. So is das in Niederursel... Als ich ihm noch nen Spieß angeboten hab, meinte er, ich soll aufpassen, hier mit so teuer Essen rumzulaufen. Hab mir mal seinen Namen, Fresse und Adresse gemerkt.
Also wir so wieder auf der Party, Füße oben, alles gechillt, als es doch noch klingelt. Steht so n Gör mit nem Nudelsalat vor der Tür. N Soylat, Nudelgeschmack und jede Menge Mayo-Paste. War nicht vergiftet. Auf jeden will die gleich wissen, ob wir so Karl Kombatmages sind. Echt, ne? So n Drek! Außerdem meint die auch noch, sie würd mich von irgendwoher kennen und wir wären sowieso schon voll bekannt hier... Meine Warnlichter blinken auf. Nix mehr Trollproll, jetzt ist Soldat angesagt! Sie "will mal mitlaufen" und lässt echt nicht locker. Nachdem Drag alles magisch gecheckt hatte, mach ich ihr aus Spaß n Angebot. Sie soll gehen und hat 15 Min, sich an uns ranzuschleichen. Dann würden wirs uns mal überlegen. Der Run gegen die Massakers wird n easy Ding, also warum net? Sie meint, sie würde "uns überraschen". Mal schaun. Schalldämpfer auf die Knarre. Wenn ich sie seh, fängt sie n Gelgeschoss. Auf jeden Fall kommt sie nach 17 Minuten zurück. Drags Geist meint, sie wäre im Haus gewesen. Ok, mal sehen. Dann will sie auch noch unbedingt, dass wir den Nudelsalat jetzt aufessen. Das war dann so der Moment, wo ich mir nicht mehr sicher war, ob das was ich sehe auch das ist, was ist. Ich zog meine Knarre und richtete sie auf sie. Wenn sie nicht ist, was sie vorgibt, spielt sie die ängstliche Göre recht überzeugend. Ich lies sie den Nudelsalat umstülpen. Da drin war ein Ring. Wie sich herausstellte, hatte sie den Ring Beatrice, Docs schwangerer Verlobter, den Ring geklaut. (Ich glaube, Doc wird sich demnächst häuslich niederlassen...). Navy hat ihr wohl die Tür augemacht... War am Ende alles grün. Obwohl sie jetzt echt dringend heim wollte (Vorhin behauptete sie noch, sie wohnt mal hier, mal da) zu Mama und Papa, die schon warten (klar, du bist 19, sicher), ließ ich sie nicht. ("Kannst du mal die Knarre wegstecken?". "Klar, kann ich." Knarre blieb aber auf sie gerichtet). Sie hat uns echt überrascht, deshalb gibts auch eine zweite Chance. Ich gab ihr n Schnapsglas aus Artyons Sammlung und schob zwei Nudeln aus ihrem Salat rein. Sie soll sich jetzt innerhalb von 15 Minuten an uns ranschleichen und das Glas an eine Schussposition stellen. Drag beobachtet astral, aber nur, dass sie nicht wieder Unsinn anstellt. Ich sehe sie auf dem Dach. Ziehe blitzschnell, die Waffe liegt sofort in meiner Hand und ich schieße in die Dachrinne 20 cm neben ihr. Sie rollt sich sofort in Deckung und ist nicht mehr zu sehen. Ich klettere die Wand hoch. Da robbt sie noch übers Dach und ich höre ein "Ich will heim...". Ich mach ihr dennoch das Angebot, mal mitzulaufen. Sie sagt nix mehr, geht einfach heim... ins Mehrfamilienhaus nebenan...
Drag meint, sie wäre latent magisch... Wir besorgen der mal ne Seance bei den Houngrians oder wie diese Zigeuner-Voodoos heißen. Die ham wer kennengelernt in Riederwald, als wir neu waren in Frankfurt. Einfach mal als Trost für den Schreck, den wir ihr so eingeflößt haben. Ja, dummerweise ist Beatrice genau in dem Moment rausgekommen als ich auf die Göre gefeuert hab. So ne Scheiße. Doc instruiert un schon. Er hat uns zusammengeschissen und wir sollen buckeln, wenn wir reingehen. Achja, wenns dem Hausfrieden dient. Sie ist halt schwanger... Kein Wunder, dass der Doc die in Berlin geheimgehalten hat. Sie wusst wohl, was er macht, aber hat wohl keine Ahnung, was das heißt. Na gut, zumindest "Seven", diese kleine Göre haben wir von diesen "Karl Scheißdrekmage" Geträume befreit.
23.d
Sind also nochmal zum Trainingsgelände, um uns die Jungs und Mädls beim Training anzusehen. Meine Idee, Drag ma mit nem Geist arschtral reinzuschicken war wohl net so der Brüller. Auf jedn gibts da jetzt n Magier, der die Dings, also die arschtrale SIN von Drag kennt. Oder so. Zumindest wissn wer jetzt, wie wer vom Hintereingang in n Keller runterkommen und wie wer da zu den Cyberdings finden. Der Ware halt. Doc macht das dann schon.
23.e
Also am Samstag Abend mussten die blöden Massakers dann auch noch Grillen. Hab mich am Kugelfang auf der Bahngleisseite getarnt und versteckt. Meine neue Yamaha-Raiden aus der Hello-Kiddie-Sonderkollektion ist der Bringer. Also eigentlich kannte der Militärschieber die "Al Capones". Hab nur vergessn, dass ich nix von denen sagen sollt. Naja, der meinte, die hättn ihm das letzte Mal zwei Helis und nen Panzer zersägt.... und das hat der Drekhead voll an mir ausgelassen. Der Preis war mit 20k dann doch zivil (der wollte tatsächlich 80k, der Credhai!!!), für schnelle Lieferung kann man echt net meckern. Dafür hat der die noch rosa umlackiert und mir nen fetten AR-Stinkefinger rangehängt. Naja, Rache wird net bezahlt...
Also auf jedn musstn die dann zum Seiteneingang rein und dann gabs jede Menge suchn und suchn und so. Ging aber alles gut, weil der Drag hat nen Hammer-Geist beschworen, der hat die unsichtbar gemacht. Hams geschafft, nur beim Ausstieg wurde wohl irgendwie Alarm ausgelöst. Hab mich auf jeden auf Schussposition gelegt. Hams geschafft, ohne gesehen zu werden. Für die war das falscher Alarm. Sieht so aus, als ob Massaker dann mit ner Ware spielen wird, die von denen net so gewollt wurde. Manipuliert halt.
Nix wie weg und alles gut.
23.f
Sind dann ne Woche später zum Spiel. Sind mit den Ultras von den Neo-As von Oberrath aufgelaufen. Hätt cih vorher gewusst, wie das so is, hätt ichs sein lassen. Kam, wies kommen musste. Massaker verliert, Ultras randalieren, Sternschutz knüppelt. Ich will nur meine Leute rausbringen. Erstmal klappt das ganz gut. Ich rempel zwei Sternies draußen in der Randale da um und wir kommen durch. Doc stürtzt und wird von vier eingeholt. Ich geh mit Artyon hin und prügel mich. Hab dabei aus Reflex einen mim Messer umgenietet. Scheiße!
Ich halt meinen Kopf erst ma unten. Scheiß Trid-Drohnen. Gut, dass wer alle Maskn aufhattn..




In der Zwischenzeit hat ALI auf einmal das Spinnen angefangen. Sogar ein Flugzeug ist in der Nähe von Frankfurt abgestürzt. Neben vielen Unfällen haben wir gesehen, wie ein Bus einfach an einer Bushaltestelle auf dem Gehweh die Wartenden umfuhr und dann zum Stehen kam und sich die Tür öffnete als wäre nichts gewesen... Selbstfahrend! Bah! Jetzt gerade lebt man gefährlich, wenn man sein Leben der Technik anvertraut. Selbstfahrende Taxis sind wie unkontrollierte Raketen allenorts unterwegs.
D.C., ein Chummer aus alten Tagen meldete sich beim Doc. Ob er in FfM schon was aufgebaut hätte und ob er ein paar Profis am Start hätte. So fing das an. Es endete damit, dass wir für Centurion einen Run auf die Spezialklinik Ludwigsburg (BuMoNa) durchzogen. Alles zu bester Zufriedenheit, doch... irgendeine scheiß Cyberseuche liegt in der Luft. Doc meint, hätte was mit den Naniten zu tun. Und die sind überall...


Sandbox (Die Welt reagiert...)
24.a
Voll die Scheiße. Nicht nur, dass die Bilder vom Urban Brawl Spiel immer noch die Runde machen, in den Schatten heißt es neuerdings, dass ein Kopfgeld "auf einen komischen Troll" ausgesetzt ist. Keine Ahnung, wie viel, aber ich übe schon mal die "Agent Provocateur"-Hymne der Neo-A´s. Ich muss mir oft genug sagen, dass ich das gar nicht war, um das halbwegs glaubwürdig sagen zu können. Zumindest hat mich mein Rumtelefonieren über Elrico zu einem Herbergsvater Dawson in Offenbach gebracht. Der scheint ne Suppenküche und ne verschwiegene Unterkunft in Offenbach zu leiten. Gut zu wissen.
PSIAid hat wohl auch rumgeschnüffelt und unser Haus astral markiert. Keine Ahnung, was handfestes haben die wohl nicht. Klopfen n bissl auf dem Busch rum und schauen, wer zuckt.
Und dreks FBV hat sich mit Ares zusammengetan und lässt jetzt einen "Sicherheitszeppelin" über FfM kreisen. Klar, nur Show. Aber sorgt für Unruhe...
24.b
Doc macht ernst. Hat jetzt eine Praxis hier in FfM gefunden. Er plant seinen Ausstieg mit seiner schwangeren Freundin Beatrice. Umzug läuft schon...
Irgendwie sind wir auf das Thema "Troll" gekommen. Artyon, Drag und ich. Ich fühle mich immer noch als Mensch und Trolle haben mich eh fast immer nur verarscht. Außerdem sind Trolle voll die seelenlosen Viecher. Und ich bin ein Troll... Das ist irgendwie alles schief über mir zusammengebrochen und ich musste mir die alten Reden von den Päpsten anhören und wie die deutsche Kardinalkurie wettert. Früher... ja, früher... haben wir alle in der Familie gewettert, dass man Trolle alle umbringen muss. Und die Orks gleich mit dazu... Die anderen haben gemerkt, dass das ein scheiß Thema für mich ist. Ich hab echt auch keine Ahnung, wie ich damit so umgehen soll. Alter Papst, neuer Papst, deutsch-katholisch, römisch-katholisch... Auf jeden Fall hab ich mich noch nie in irgendeinen Gottesdienst getraut, seit ich Troll bin. Ich war nur heimlich in der Kirche hier in Niederursel.
Naja, angenehmeres Thema. Seven hat uns einen Soylat geschickt mit ner Nummer drin. Soylat-Grillen-Seven. Klar, hab mich gemeldet. Sie soll wohl jetzt auf die SK-Uni und will lieber Magie in Heidelberg studieren. Will irgendwie da raus blabla. Die verwöhnte Göre weiß gar nicht, wie gut sie es hat, aber dieser unbedingte Wille zu etwas erinnert mich an meine Auseinandersetzungen mit meinem Vater bezüglich meiner Laufbahn als Soldat. Ich hab ihr gesagt, sie soll mal vorbeischaun, aber sie kam bis heute noch nicht.
2-Take hat mich angerufen und hat angefragt, ob er meine Nummer einem gewissen "Shu Takawara" geben kann. Naja, 2-Take kennt Leute, vielleicht tut sich da ein neuer Schmidt auf, wer weiß. Der wollte mich "auf ein Essen einladen". Wer weiß schon, was das bei den Yaks bedeutet. Kann sein, dass ich demnächst in Einzelteilen verkauft werde oder halt mal lecker Essen mit den Yaks gehe... Er hat mir klar gemacht, wer hier das Sagen hat und dass er gerne Ruhe in "seinem Sprawl" hätte. In letzter Zeit sind viele aufregende Dinge passiert. Klar, die Bombe und so. Aber davon ließ er sich nicht ablenken. Der wusste Bescheid, auch wenn wir beide so taten als hätte ich mit nix zu tun. Er würde dafür sorgen, dass das Kopfgeld verschwindet und ich schulde ihm einen Gefallen. Na prima. Erst die Vory, jetzt die Yaks. Ich frag mal noch bei den Spaghettis und den Peking-Enten an... Ou mann...
Kaum zu Hause, wurde schon live im Trid ein rothäutiger Troll verhaftet. Na also, sag ich doch. Ich wars nicht. Außerdem meinte Artie, dass 2-Take angerufen hätte. Es gäbe nen Job. Na endlich. Wir sind drin in FfM. Aber der verdammte Preis ist hoch.


Schlechtes erstes Date
25.a
Dann stand da ne kleine Japsen-Göre vor der Tür. Rotzfrech, 10 Jahre und erzählt was von wegen sie sucht den Laden. Also den, den ihr Papa hat und sie kennt uns, weil ihr Papa von uns redet. Innerlich sofort Alarm. Drag hat die Göre astral verfolgt. Die hat wohl ne komische Aura und wird von Geistern beschützt. Sie führte uns in ein Haus hier in Niederursel. Vorne an der Euro-Schule.
Wir also dahin. Klingelschild "Furima". Fünfstöckiges Haus, ein Klingelschild und das noch aif einer Steintafel. Kramladen, Wäscherei, Japsenfood. Herr Furima hat uns eingeladen und uns bekocht. Irgendwie glaube ich, dass der mein Prolltroll-Theater voll durchschaut, aber er war immer höflich. Und das Essen war sowas von lecker. Er scheint hier mit dem Dorftratsch zu handeln. Irgend n Neuer will hier rein. Hat sich wohl erkundigt, wer hier so arbeitet. Nennt sich "Geisterkrieger". Wir werden sehen.
25.b
Hab den Geisterkrieger dann mal angerufen und hab ihn zum Döner eingeladen. Mitten auf m Turf der grauen Hunde. Also so zum Spaß. Die andern wollten ja auch sehen, was der so drauf hat. Der Döner war sauschlecht und teuer wie immer und schon 10 Minuten später kamen dann auch schon sechs Schläger von den Hunden. Wir also auf die Straße. Der Geisterkrieger hat von denen gleich drei mit Wurfmessern ausgeschalten und ist getürmt... Arty konnt net anders, hat neue Ware drin und gleich einen mim Basy umgeknockt. Dann sind alle abgehauen.
Ich stand also da mit den vier Verletzten, die drei mit Messer intus röchelten um die Wette. Hab erst mal den einen von Artie von der Straße runter, bevor jemand drüber fährt. Drek! Das sollte n entspannter Witz werden und kein Massaker!!! Also Doc angerufen. Glück gehabt, war grad in der Wohnung. Kam auch gleich. In der Zwischenzeit riesen Auflauf. Doc hat den mim Basy verarztet. An die anderen ließen die uns nicht ran. N Türken-Doc hat sich mit denen beschäftigt, aber ich hab seine Flüche quer über die Straße gehört. Also doch hin. Hab m Doc Rückendeckung gegeben. Böse gucken konnt ich schon immer. Mit seiner Schrotze kann ich jetzt wirklich net so gut, die sieht aber abschreckender aus als meine Browning. Ging zum Glück alles gut. Doc hatte noch was mit dem Türken-Doc zu quatschen und hat mich heimgeschickt. Ham mir wohl sogar n paar auf den Rücken geklopft. Mann, war das n scheiß erstes Date!!!
Später kam der Japse einfach ungefragt zu unserem Haus. Hat sich mit Artie angelegt. Gab n kleinen Zweikampf. Als der Japse das Messer zog, zog ich auch. Aber der Hund ist verdammt schnell. So schnell krieg ich mein Messer nich raus. Dann ist er nach nem Kaffee ab. Zu Furima. Drag verfolgt ihn astral. Blut kommt aus Drags Nase. Dieser Japs hat wohl die Frau von Furima fast getötet oder sie ist am verbluten oder so und das Gör ist entführt?!? Keine Ahnung, was jetzt genau...
25.c
Navy hat also Drag versorgt, während Artyon mit mir zu Furima gefahren ist.Ist ja quasi nur die Straße runter. Trotzdem gefahren wie der letzte Henker. Durch die Türe und mit dem Medkit Frau Furima versorgt. Artie ist nach oben. Hab n paar Schüsse gehört. Dieser Geisterkrieger ist tot und Artie kam mit verwundetem Herrn Furima und der Leiche zurück.
Walt hat dann herausgefunden, dass irgendwer in Japan jede Menge Kopfgeld für den Typen zahlt. Will nur Beweise und wer weiß schon, was das heißt. Naja, vielleicht geht da was über die Yaks. Außerdem müssen wir noch das kleine Gör finden, das die ehemals zukünftige Leiche entführt hat.
25.d
Haben von Jimmy, oder "8-Bit" wie er sich eigentlich nennt das Kommlink von Gosuto Senshi ("Geisterkrieger") knacken lassen. Parallel haben wir über 2-Take Kontakt mit "Doragon no Atama" (Drachenkopf), dem Obersten Guru der Yaks aufgenommen. Aja, ich machs kurz, weil ich net dabei war. Zumindest net immer. Das Komm war immer im Umkreis von Furima auf Schleichfahrt. Also astral alle Keller durchgeschaut. Ham auch n kleines Mädchen gefunden. Ist wohl ziemlich verletzt. Also sind Artie und Navy in die Schule eingebrochen. Ich stand dann mit Drag dumm draußen, weil wir uns erst verschleiern wollten. Also haben wir das die beiden machen lassen. Die sind also durch ein Kellerfenster rein. Also, ich sags mal so. Der Hausmeister wird zukünftig nichts mehr mit Kindern zu tun haben. Die Kleine war schon seit 3 Wochen vermisst. Eltern angerufen. War n Fehler denen zu sagen, wo wir sind. Kamen gleich. Vorher noch Doc angerufen. Kam mit Bea blutverschmiert von der OP an Furima und Frau. Doc hat das dann gemacht.
Von den Yaks kam tatsächlich n Anruf. Müllabfuhr 7:30 morgens. Ham dann den Müll raus aber nen Finger behalten vom Geisterkrieger. Müll wurde geholt, ham ne DNA-Probe ausm Müllwagen genommen und die Presse betätigt. Mal schaun, was da kommt. Wird wohl jeder innen Topf greifen auf dem Weg nach ganz oben... Nachdem ich geputzt hab, sind Navy und ich ins Bett. Icvh glaub, Navy konnte immer noch net schlafen. Schlafregulator an und...ping... drei Stunden später wach. Nochmal das Komm von Gosuto durchforstet. Selfies, Vids, Nummern. Die Bilder von Speisekarten fallen auf. Eine passt nich so rein. Die Fingerfood Company. Zu billige Klitsche. Eine ist sogar in der Nähe von Furima. Mal schnell hingefahren. Ist zu. Umbau. Ich glaube, ich weiß, wo die Kleine von Furima versteckt ist. Erst mal warten bis die anderen ausgeschlafen sind. Auf die zwei, drei Stunden kommts auch nicht mehr an.
25.e
Ging dann alles recht schnell. Erst mit Krabbler rein, umsehen. Dann hat uns n Geist verschleiert, Magschloss geknackt und der Rest war viel Überraschung und wenig Kampf. Easypeacy. Leider waren von den 500k Kopfgeld nur noch 170k übrig bis es bei uns ankam. Mann, die Steuern bei den Yaks sind echt hoch!


In der Zwischenzeit hat uns (also, eigentlich wollten die Bembel mitnehmen. Als Kathole arbeitet der aber Weihnachten nicht. So saß er mit nem Wodka vorm Weihnachtsbaum und las bei dudeliger Weihnachtsmusik in der Bibel...) Furima angeheuert, seine Nichte (Shizukana Ken) zu begleiten beim Überbringen eines Weihnachtsgeschenkes. Wie sich herausstellte, ging es mitten in den  Rheinhessen-Sprawl. Echt abgefucktes Gebiet. Mittendrin dann ein Gebiet, das offensichtlich abgeschottet ist. Wir bekommen Zugang. Anscheinend sind wir hier in einer Art Konzerngebiet (?), in unser TAN wird offensichtlich eingedrungen, Drohnen überall, ein Empfangskommitee von drei Leuten. Walt schmeißt den Eindringling aus dem TAN und wir dürfen uns in einem sterilen Raum mit Tisch und Stühlen niederlassen. Walt versucht, den Service-Robot zu hacken, was ihm einen Dauerspam der Tagesangebote beschert. Nunja, der Empfänger, von dem wir nur eine Stimme wahrnahmen (wenn es überhaupt seine eigene war), war zufrieden und ließ uns das Gegengeschenk von einem Serviceroboter zustellen. Nebenan hält sich wohl ein Team auf, merken wir dabei. Nuja, der Empfänger wirbt uns an, einen seiner Leute zu beschatten, der sich in letzter Zeit wohl merkwürdig verhalten würde.
Wir also raus zu der Hausnummer in Ludwigshafen und beschatten das Mehrfamilien-Ding. Am Abend kommt der raus, Walt hackt sein Link. Anscheinend vergewaltigt der blonde Elfentussen und legt sie danach um. Nennt sie aber alle Paula. Irgendwie schräg. Ist auch immer im gleichen Raum. Wir beschatten den also und der Typ fährt zum Straßenstrich in LU. Unterdessen teilen wir dem Schmidt mit, was wir wissen. Nachdem die die Vids angesehen hatten, kam der Rückruf. Wir sollten die Zielperson eleminieren. Die war in LU inzwischen fündig geworden und fuhr aufs platte Land. Längere Schießerei im Wald (der war echt gut...) und Schmidt war zufrieden.
Sylvester wurde erstmal im Äppelwoi-Wagner gefeiert. Stammtisch gebucht. Dabei erfuhren wir vom "Fucking Valentine". Am 14.02. gibts ein Preisschießen. Gewinner kriegt ein Jahr Äppelwoi für lau im Wagner... Am Ende hätte Artie mit seiner neuen Ware fast noch einen umgelegt. Zum Glück war der Doc dabei. Der setzt sich jetzt endgültig zur Ruhe. Praxis nennt sich "Dr. med. Igel & Dr. med. Ska".

Dann ein Anruf. Eigentlich zwei. Die/der Schmidt (wir wissen immer noch nicht, ob Mann oder Frau) von Centurion und D.C. rufen an. Da klingelts wieder. KFS heißt die Scheiße, um die es geht. Zumindest wird das hochwissenschaftlich jetzt so genannt... Egal. Es geht in die SOX. Schmidt meint, wir machen nen HALO, prügeln Infos über einen Zugang zur alten NeoNet Arko bei Neunkirchen aus so nem Straßenpunk raus (heißt Atom. Foto. Mensch, jung) und verschaffen den Hackern über so Dongels Zugang. (Frag mich net, ich bin bloß der ProllTroll...). Um den Exit müssen wir uns selber kümmern. Naja, D.C. meint, der Run selber wär gar net so wild (eine KI namens Betal will wohl "ihre Kinder" befreien und sie wären quasi eine Decker-Armee), aber dieser "Atom" wär n harter Finger. N toxischer Schamane mit nur so 2-300 Anhängern. Zumindest sind etwa so viele Glowpunks auf dem Vid zu sehen. Und er mit noch zwei oder drei macht n Ritual... Und er meint, die Leute sollten Bembel, also mich mitnehmen, weil ich Soldat bin und so.
Also erstmal nach Kaiserslautern ins "Lilly Marlen", da soll sich so ein "Faun" rumtreiben, sagt das Schattenboard. Der weiß dann, wo diese Geisterratten sind. Die SOX-Schmuggler. Wir werden am Eingang gescannt, aber alles ist legal. Wir sitzen in der hintersten Ecke. Der Laden ist voll mit MET 2k Leuten und hat einen typischen Wehrmachts-Zweiter Weltkrieg-Charme. Da gibts so Zauberkunststücke und Cabaret auf der Bühne. Also so ne Art Strip ohne Strip. Echt verwirrend. Auf einmal kommt son Typi, entschuldigt sich und meint, das Haus hätte einen Fehler gemacht und wir säßen falsch und es täte ihm so Leid und die Runde geht aufs Haus und wenn er noch was für uns tun könne... Auf einmal sitzen wir vorne zwischen den Offizieren. Wegen unserer starken Vercyberung und den beiden magisch aktiven, meint Shizu. Auf die Frage von Artie, ob er Faun kenne, winkt er ab, da seien wir falsch und mit sowas hätte man hier nichts zu tun und er geht. Hoffentlich verpfeift der uns nicht... Als Drag vom Kacken wiederkommt, hat er ein Kommlink in der Tasche, das ihm nicht gehört. Wir gehen. Erstkontakt. Auf dem Rückweg zu Goliaths (Troll-Leibwächter von 2-Take und für Navy dabei) kam ein Anruf. Von Faun. Der wollte unsere Namen. Wenn man uns auf der Straße kenne, würde er sich wieder melden. Dann hat Drag am Link rumgespielt, weil er sehen wollte, was so drauf ist... Und hat das Scheiß Ding auf Werkseinstellung zurückgesetzt... Naja, für 8k hat 8-Bit das Problem für uns gelöst. Einige Anrufe später stand der Deal mit den Geisterratten.
Nachdem wir die Ausrüstung vom Schmidt gecheckt hatten und noch ne Einführung im Fallschirmspringen stattfand und wir uns mit dem Gebiet und den Crittern und Pflanzen in der SOX beschäftigt hatten und auch noch n bissl Französisch gelernt...achja... irgendwann gings los. "Und bloß nicht die Jodtabletten vergessen" "Und immer den Geigerzähler..." "Und immer auf die Anzeige im Helm...". Der Typ, der uns einweist ist irgend son Militär, der bei den RadWars teilnimmt. Ich komm einfach nicht auf den Namen... Und ja, auch wenn Magie in der SOX echt kaum machbar ist, wir nehmen Drag und auch Shizu (die neue Ki-Deppin) mit.
Also, Sprung rein, Hunderudel verjagt, erste toxische Bäume kennen gelernt, ebenso den legendären "Jan-Uwe" https://www.youtube.com/watch?v=yI17QA4mPfE, gings dann nach Norden Richtung Cattenom. Bei nem kleinen Kaff bekamen wir nen Überfall von Glowpunks auf die Bewohner (Radpunks?) mit. Wollten denen nen Hinterhalt legen, aber die sind auf nem anderen Weg raus. Haben in dem Kaff dann übernachtet. Halten uns für Touristen. Außerdem sind hier in der SOX alle gaga. Wir "Außenwelter" wären alle komisch, klar... Zumindest fressen wir kein Menschenfleisch...
Am nächsten Tag weiter nach Norden. Auf einmal ein scheiß Gefühl. Also das Gefühl ist hier öfter Scheiße, was wohl an den Manablasen und so Zeug liegt (frag Drag, ich hab keinen Schimmer...), sondern so anders scheiße. Naja, gegen das, was da so erschien hatten wir keine Chance. Der wollte aber nur reden (bevor er uns umbringt...). Dass wir zu Atom wollten, fand der wohl lustig. Nennt sich übrigens Nitrit, das Ding. So ein schleimig-ätzendes Viech. Der brachte uns quasi instant hin und... die Anzeige im Helm vermeldet sofort: Noch 7 Minuten bis lethale Strahlungsdosis... FUCK!!!
Die beiden scherzen so vor sich hin und lachen nur über unser Anliegen. Bei NeoNet wird dieses schwarz-rot-lavaglühende Etwas mit roten Augen namens Atom doch stutzig (Ist Atom nich n junger Mensch??? Intel veraltet???). Glücklicherweise kann Goliath (ja, statt Navy kam er mit, Leibwächter von 2-Take, auch n Troll) mit Sprengstoff umgehen. Hat uns wohl das Leben gerettet. So hatten wir nen Deal. Goliath sprengt uns (wen auch immer Atom mit "uns" meint) rein und dann gehen wir getrennte Wege. Das riecht nach Beschiss, aber egal. Keine Wahl.
Wir trafen uns also mit ca 50 Glowpunks im Ruhbachtal, südöstlich von Neunkirchen. Goliath richtete Massen an Sprengstoff, wobei er die großen Packs wohl sabotieren wollte. Leider hat das Nitrit (oder gar Atom?, wir haben fast nie Informationen aus dem Astralraum hier...) gesehen, dass da etwas nicht stimmte. Jetzt funktionieren sie zumindest... Alle gehen, Trolle quetsch sich durch ein Loch und... wir laufen, kriechen, robben kilometerweit durch ein langes, ausgiebiges Tunnelsystem, in das auch eine U-Bahn und sonst so einiges gehören. Anscheinend haben die sich mit der Zeit an die Arko herangegraben... Wir bereiten vor, Goliath sprengt. Alle rein, wir am Ende... Alle arbeiten sich weiter, Sprengungen, Schüsse. In der Lagerhalle, in der wir uns hier befinden, ist ein Terminal. Wir dongeln es. Ziel ist zwei Stockwerke höher. Hoch ins Labor, Magschloss gehackt, zwei Drohnen ausgeschalten. Wissenschftler rennen schreiend davon. Walt entdeckt und hackt das zentrale Terminal. Die Decker-Attacke beginnt. Auf dem Rückweg nehmen wir noch Ersatzteile aus dem Lagerraum mit und sprengen zwei Kriechgänge. Sollen sie doch verrecken, diese Ghule, Kannibalen und Toxiker! Als wir wieder raus sind, ein Erdbeben, nein eine Explosion, eine unterirdische Atomexplosion!!! Zum Glück gab es kein E EM PE oder wie das heißt und Artie hatte noch hochprozentigen Wodka dabei und so brachten wir unterwegs eines der selbstgebauten Fahrzeuge, so ne Art Pick-Up zum Laufen.
In Bexbach dann zur Nuke-Nation. So ne Art großer Markt mit Ofenrohren, Konserven und anderen "wertvollen" Scheiß. Draußen hängen Schilder. XXX fürn Puff, n Fass oder ne Flasche für ne Kneipe, n Bett fürn Hotel. In dem schmeißen wir einen zahlungsunwilligen Troll (die kennen weder Trolle noch Magie. Alles Strahlung... Oh Mann!) in Stücken auf die Straße. So kostet die Übernachtung nur ne halbe Knarre. Glücklicherweise waren wir erst kürzlich in einer Lagerhalle...
Faun hat uns abgeholt, ein Sanka hat uns nach Frankfurt gebracht, Doc kümmert sich um Strahlungsschäden. Schmidt hat noch einen Batzen draufgelegt.
Geil! Endlich mal wieder im Feld. Auch wenns kaum Geballer gab. Ich hasse Frankfurt!!!

Hab mal 7even angerufen. Die kleine S-K Göre, die nich die Kon-Laufbahn einschlagen will. Hab ihr ne Extraktion angeboten. Neue SIN, Facelifting. Und dann ab nach Heidelberg zu ihrem Traum-Magie-Studium. Will aber ihr altes Leben nicht aufgeben. Naja, verwöhnte Göre eben. Aber trotzdem in Heidelberg... Nachdem sie noch Zeit hat bis zur Vertragsunterzeichnung, hab ich ihr gesagt, sie soll sich erstmal einleben und vor der Unterzeichnung sagen, sie bleibt, wenn sie in Heidelberg studieren darf. Falls was ist, soll sie sich bei den beiden alten Japsen/Chinesen/wasauchimmer, dem Opa und der Oma zwei Häuser weiter melden. Oder bei mir. In einem Jahr werde ich mich melden, habe ich ihr versprochen.

Monks Paradise
26.a (Ich habe gefehlt, deswegen ein Text, der mich erreichte - aus der Sicht von Navy)
Durfte unsere Leute nach einer Woche endlich aus der Klinik abholen - sieht professionell aus, was der Doc da aufgezogen hat und und wann ist es mit Doc junior eigentlich soweit? Lang kanns nicht mehr dauern. Bin heilfroh, dass es jeder ohne größere Blessuren raus geschafft hat.  Auch freut es mich, dass Shizu wieder von der Partie ist und sich scheinbar ganz gut eingelebt hat im Chemie Sprawl. Sie wurde von ihrem Onkel mitgenommen und der Rest hat sich von den beiden noch bei uns in der WG abliefern lassen, so dass ich mit Goliath in die andere Richtung fahren konnte, um ihn im Äppelwoi abzuliefern und noch das Geschäftliche zu klären. Als ich wieder beim Rest der Crew ankam und eigentlich alte Rigger-Kataloge durchgehen wollte, überdeckte ein neues Gesprächsthema unserer Gruppe meine wunderschöne Anwesenheit. Artyon hat wohl einen Maskierten vor unserer Wohnung angeschossen, der auf ihn zugerannt kam. Kann man ihm nicht übel nehmen, der Maskierte kann froh sein, dass er nicht Bembel angerempelt hat. Nur wegen des SS (Sternschutz) mach ich mir ein wenig Sorgen. Komischerweise hat der Typ bei der Flucht so einenJapano-Rätsel-Holzwürfel fallen lassen. Hat Shizu zumindest behauptet, dass ihr Onkel im Laden auch so Dinger verkauft. Sie war es auch, die die japanischen Zeichen, die an zwei mechanischen Rädern am Würfel eingraviert sind, entschlüsseln konnte. Stehen jeweils für die vier Elemente - Feuer, Wasser, Luft und Erde. Hab mal wild dran rumgedreht, ist aber nichts passiert. Kurz darauf klingelte Arties Kommlink, anonym, eine Person möchte seinen Würfel wiederhaben, der ihm gehöre. Hat dann nen Treffen in Oberrad - Buchrainplatz (Z-Zone - na ganz toll) mit ihm vereinbart. Naja, kann ich paar alte Freunde treffen und mich schonmal für Teile umhören für mein neues Projekt und die Crew im Block (der Neo-As) absetzen. Die Jungs (und Shizu, sie kann manchmal echt ne männliche Stimme haben) waren so nett zu warten, so dass ich mir auch noch mit ansehen konnte, wer unser anonymer Empfänger des Würfels ist. Dass son Typ mit sonem Auftreten grade hier alleine auftaucht und ein Treffen vereinbart, zeugt entweder von totaler Selbstüberschätzung oder absolutem Unverständnis gegenüber den Mächteverhältnissen hier im Block. Der Typ, offensichtlich Asiate, vermutlich Japaner, kreuzt hier in einem Mönchs-Outfit auf? Ab da ging alles sehr schnell, noch bevor ich mir Gedanken machen konnte, wer der Typ eigentlich ist und wie er an Artyons Nummer kommt, ist die Übergabe schon gelaufen und wir auf dem Rückweg. Nachdem wir schon die Z-Zone verlassen haben, aber noch bevor ich meine übliche Schmuggelroute übers Rotlichtviertel anfahren konnte, also ganz in der Nähe des Krankenhauses, aus dem unsere Crew damals die Ärtze extrahierte, wurden plötzlich meine Türen des Bulldogs aufgerissen. Vor uns bedrohte uns eine maskierte Gang aus fünf Personen mit MPs. Wir wurden aus dem Wagen gezerrt und auf dem Bürgersteig aufgereiht. Wenn sowas in der Gegend hier möglich ist, brauch ich mir um die SS-Bullen vor unserer Tür keine Sorgen machen. Entwaffnet haben sie uns nicht, ein Notrufsignal an Takeshi (2-Take) konnt ich auch noch rausschicken. Sie forderten den Gegenstand, der ihm gehören soll und und dass wir unseren Bulldog parken sollen. Ich spürte Artyons Blut in ihm kochen, er versuchte die Situation so ruhig, wie es ihm möglich war aufzuklären. Nach hitzigen Diskussionen und unserer Weigerung ihren Forderungen Folge zu leisten - ich bluffte, wir würden alle draufgehen, wenn es hier und jetzt zum Kampf kommen sollte - entschärfte plötzlich eine weitere maskierte Person, die aus dem Busch neben uns gesprungen kam und offensichtlich zur Gang gehörte, die Situation. Er entschuldigte sich für das Vorgehen seiner Männer, sie seien es nicht anders gewohnt. Er flehte uns fast förmlich an, ihm in sein Haus, die Straße runter zu begleiten.  Aus Neugier folgten wir. Er führte uns in eine Wohnung, wo noch eine weitere Person auf uns wartete, unmaskiert, später stellte sich heraus, dass er sich zum Buddhismus bekennt. Ebenso klärte sich auf, dass wir den Rätsel-Würfel offensichtlich nicht bei seinem eigentlichen Eigentümer abgegeben haben... oder doch? So oder so, er bietet uns 70k für die Gruppe an, wenn wir die Zielperson ausschalten und ihm seinen Würfel zurückerobern. Ich kenn Wetworker, die nehmen das Doppelte... für sich alleine. Was würde Bembel wohl dazu sagen?
26.b
Anruf von 2-Take. Meine Leute hängen wohl in der Scheiße. Ziehe den Buisness-Suite an, packe Kiddie in das Geheimfach meines Bulldogs und los zu den letzten bekannten Koordinaten. Da ist nichts groß auffällig. Keine Hülsen, kein Blut, keine Leichen. Gerade als ich einen Rundruf starten will, kommt ein Anruf von Navy, alles ok. Zwei Häuser weiter in eine Wohnung. Yuma, unser Schmitt heißt Yuma. Sollen den Würfel für 70k besorgen. Navy ruft noch im Treppenhaus nen Typen an und fragt als Schmitt nach dem Mönch. Bietet einen Run an. Rückruf. Nach kurzem Gespräch heißt es, er wäre nicht verfügbar. Navy ruft noch jemanden an. Kurze Zeit später haben wir eine Adresse. Ist zwar nur ein Kontaktmann, aber irgendwo muss man anfangen. Glücklicherweise wohnt der auch in Oberrad, grad an der A66. Bulldogs auf der Grünfläche geparkt, Drag ruft nen Geist, der uns verschleiert und dann laufen wir um die Hochhäuser herum, um von hinten an das Oberräder Haus ran. Irgendwo ein paar Straßen weiter wird geschossen. In Oberrad wird geschossen und in China fallen paar Säcke Reis um. Wen juckts. N Geist von Drag meint, dass da oben fünf Leute drin wären. Durch den Keller rein, im Treppenhaus zwei Leuten ausgewichen, die von oben kamen (also wieder in den Keller schleichen... Wieder hoch. An der Tür. Artie will knacken... Sie ist nur angelehnt...
26.c
... wir sind rein. Tür rechts. Artie macht die Tür auf, ich halte mit Kiddie automatisch auf den Typen, der da im Bett rumliegt. Fuck. Kiddie ist laut! Kaum wieder im Gang, kommen zwei Typen links und rechts raus aus anderen Zimmern. Einer feuert auf mich, einer auf Artie. Diesmal verletze ich nur einen... Die sollen mal froh sein, dass ich mein rosa Sturmgewehrchen benutzen muss. N Fausschlag würde die schon umnieten. Aber wir brauchen sie lebend... Artie verletzt den anderen. FlashPack fliegt in unsere Mitte, ich lass einen umfallen, Artie den anderen. Navy hält uns den Rücken frei, Drags Geist hatte sich eben manifestiert...Blitz...
26.d
Ham sie dann alle umgenietet. Außer der Leiche im Bad, die wir schon als Leiche gefunden haben, waren alle betäubt. Shizu hat den Würfel in der Küche auf der Bank gefunden. Danach haben wir den Typ von der Übergabe gesucht und ihn umgenietet wie vereinbart. Naja, Artyon und Shizu haben die anderen dann auch abgeschlachtet... Der Auftraggeber war zufrieden, weil wir so schnell waren und hat noch einen Bonus draufgelegt.
Ich hab dann versucht, die Schachteln von Shizus Onkel Furima an den Auftraggeber zu verscheuern, aber der wollte für die nich nochmal so viel zahlen... und Navy hat wohl über n paar Kontakte was zu Yuma, dem Japsenauftraggeber rausgefunden. War aber wohl auch net so interessant.

Shopping kills
27.a
Wir sind dann einkaufen gegangen in die Mall von der Nordwest-Passage. Also ich hab mich da eher zu überreden lassen wegen Essen gehen und so. Ist dann auch gleich jeder woanders hin. Drag wollte irgend nen Magiescheiß, Artie Waffen oder so und Walt in den Stuffer Shack. Ich bin mit Navy zu "Fix, Flott und Fly", geiler Laden für alles ums Riggen. Auch unter der Hand. Hab Navy dann zu polnisch Essen überreden können, weil echt die gaaaanzen Europäer ihre Küche in Polen geklaut haben. Zum Kraut darfs nich nur Rippsche geben, sondern eine Fleischplatte, die "grö Soß" gehört über einen Karpfen, das Eisbein nur mit Meerettich, die Weißwurst mit Gewürzgurke und Tomatensoße! Ganz Europa hat die original polnischen Rezepte verhunzt!!! Am schlimmsten sind die Wiener. Die ham unser Schnitzel geklaut!!! https://www.staypoland.com/de/poland/polnische-kueche/
Auf einmal n Geo-Ping. Von Walt. Also mit schnellem Schritt hin. Kommt auch schon eine Durchsage: "Meine Damen und Herren, in diesem Moment findet sich in unserem Einkaufszentrum eine Anti-Terror-Übung statt. Das Nordwest-Zentrum, ein Ort, an dem Sicherheit groß geschrieben wird. Die Örtlichkeit ist in der AR markiert, bitte halten sie sich davon fern. Bei Betreten erlischt die Haftung..." Boah, lass das bitte nicht Walt sein. Der wollte doch nur in den Stuffer Shack. Oder Aldi-Real. egal auch. "...alles für ihre Sicherheit. Wir wünschen ihnen einen angenehmen Einkauf."
Als wir nach so 2 Minuten hinkommen, schon eine Menschentraube in der Nähe des Stuffers. Als ich mich mit Navy durcharbeite, warnt mich mein Kommlink, blinkt rot und fängt an zu quäken. Ich schreie Navy an, dass sie ne blöde Schlampe sei, reiße sie am Kragen mit mir und brülle weiter, sie sei Schuld, dass wir so spät dran wären und wir müssen noch in den Stuffer-Shack und in 10 Minuten schon woanders sein. Aus den Augenwinkeln sehe ich Artyon, wie er eintrifft. Ich denke ihm über das Kommlink eine Nachricht. Kopf unten halten. Rückendeckung. Weiter Navy anschreiend tue ich so als würde ich die geschlossene Schiebetür vom Stuffer nich sehen und crashe da einfach durch. Dann stammel ich rum von wegen "...Entschuldigung... das wollt ich nich... ähhh... Tschulligung... ähhh... sorry, echt....". Gleichzeiig schon gefühlte 1000 mal an Walt die Nachricht R E N N gedacht. Und dann kommt der Knaller. Anstatt zu rennen, steht der mit seiner AK da, hat nen Verkäufer abgeknallt, schaut uns an und meint: "Bembel, Navy, ihr auch hier?". Pause. Schweigen. Innerlich will ich dem Deppen den Kopf abreißen. Bevor die Pause zu lang wirde, heul ich in Walts Richtung "...tschulligung... war echt n Versehen... echt...". Boah, ich steck meinen letzten Arschschweiß in diese Show und der Drekhead rennt net!!! Dafür aber rennt Navy raus, ich ihr hinterher und brüll weiter. Artie hat draußen zwei Bullen ausgemacht. Einer hält uns für Komplizen. Aber die Show muss einfach weitergehen. Wir wedern draußen von zwei Sternschutz-Bullen festgenommen, die sich drüber streiten, ob wir dazugehören oder nicht. Drin Krachen. Zwei- oder dreimal. Aha. Der Zugriff. Kurze Zeit später werden wir alle drei abgeführt. Sie führen uns zu sechst ab und sperren uns gemeinsam in eine Zelle. Unüblich. Ich beschwere mich, dass sie uns nicht mit diesem "plüschospastischen Mörder" in eine Zelle sperren sollen und baue mich zwischen ihm und Navy auf. Dann ist den Hohlbirnen wohl aufgefallen, dass mich noch niemand durchsucht hat. Die Wumme und die beiden Kampfmesser haben sie gefunden. Die beiden Überlebensmesser in den Stiefeln nicht.
In meinem Hirn rattert es. Wir haben einen Anruf. Wenn wir raus sind, muss ich einen Run organisieren, um Walt zu befreien. Dann werde ich entscheiden, ob ich ihn umlege oder nicht. Walt hat einfach zu viel Intel über mich. Außerdem haben wir hier gerade den Fuß in die Pedale bekommen und jetzt sowas! Aber um den Run durchzuziehen, muss ich alte Kontakte nutzen. Da könnte ich gleich allen schreiben, dass Uff lebt. Und wirklich einsetzbar in FFM... es sei denn... der Flughafen in Paris... das ist die mächtigste Connection, die ich habe. Direkt in Verbindung mit Uff wird sie vermutlich keiner bringen... der Name, der mir von ihm genannt wurde war Gedeon Dimitri Zaleski. Vermutlich falsch. Aber ein Typ, der in Arties Liga ("Artholomew Johnson" aus London) spielen dürfte. Geheimdienste, Infohandel. International.
27.b
Ich bekam meinen Anruf. Mein Com wurde frei gegeben. Zaleski rieb mir unter die Nase, dass ich schon "als Investition geführt" werde. Er sah ein, dass ich ihm nichts nutze, wenn "ich pleite gehe". Ich solle mich bereit halten. Er herrschte mich an, dass ich ihm nicht erzählen solle, wie er seinen Job zu machen hat als ich ihm sagte, dass ich nur einen Anwalt benötige. Warten. Warten. Was wird wohl kommen? Ein Anwalt oder eine Runnergruppe... Warten.
Es war der Anwalt. Er ließ mich einen Blanko-Vertrag unterzeichnen. Nebenbei erzählte er, dass "unser gemeinsamer Freund" meinte, dass "mein Arsch sowieso schon ihm gehöre". Eben. Soll er ihn einfach ein zweites Mal kaufen. Was hab ich noch zu verlieren? Er nickte als ich sagte, "unser gemeinsamer Freund" solle die Konditionen baldmöglichst an mich durchgeben. Ich hatte die Wahl. 30k für eine Befreiung oder 60k für die Kautionen aller drei. Ich nahm die 60k. Mit der Freilassung hatte ich gerechnet, nicht aber damit, dass alle Anschuldigungen fallen gelassen werden und sogar Walt auf freien Fuß kam. Ein "Taxi" des Anwalts fuhr uns zur Tiefgarage des Nordwest-Zentrums.
Navy war angepisst und fuhr alleine nach Hause. Ich nahm mir Walt nochmal zur Brust und fuhr langsam hinterher. Ich musste nachdenken.
Zu Hause eine merkwürdige Stimmung. Artie hatte wohl mit 2-Take verschiedene Sachen ausgelotet und alle waren neugierig, warum wir wieder frei waren. Navy ging schon packen. Ich auch. Ich erwartete jeden Moment einen Anruf für eine Selbstmord-Mission. Für weniger wird mich die Vory nicht einsetzen. Nach langem hin und her erklärte ich den Leuten (Drag, Shizu und Artie) die Lage. Zu meinem Erstaunen wollten die alle mich unterstützen. Mir liefen fast die Tränen. Sie hatten keine Ahnung, auf was sie sich einlassen würden. Ich ja auch nicht. Anruf. Zaleski. Mission exakt in einem Jahr. Ich "soll einschlagen wie eine Bombe". Gut. Kapiert. Ich lerne noch den Umgang mit Bomben und so... Erst 7even abchecken, dann draufgehen. Ich freu mich so!
Navy fuhr davon. War nicht aufzuhalten. Schrieb ihr noch ein paar Nachrichten. Sie bräuchte sich keinen Kopf machen wegen Feinden oder Schulden. Nur damit sie weiß, dass sie hier auch ohne uns weiter arbeiten kann.
Auf Walt ist gerade keiner gut zu sprechen...


Ghul Lovers
28.a
Seit längeren wollte ich schon zu meinen beiden vorhandenen ADL-SIN vier weitere dazugesellen, die etwas internationaler sind. Leider ist mein Budget etwas geschmolzen wegen "des Vorfalls". Gut,ich war auch zuerst voll angepisst, hab ihn ja im Parkhaus n bissl grob angefasst. Walt sagt nichts dazu, hat sich in sein Zimmer eingegraben (Der Spieler ist outgame unterwegs, hat letzte und diese Sitzung gefehlt und wird nächste Woche noch fehlen). Inzwischen kann ich aber irgendwie nachfühlen, wie er so langsam durchgedreht ist als die ihn zu den Sternies bringen wollten. Gut, wegen einer Lapalie. Aber er hat dabei halt die Nerven nicht behalten. Was will man von so nem Matrixheini von den Neo-A´s auch erwarten? Naja, wegen den beiden neuen SINs hab ich 2-Take angerufen. Der Japse hat da Verbindungen. Vielleicht hätt´ ich den ja anrufen sollen? Egal. Vorbei. "Das trifft sich gut. Ich wollte etwas mit dir besprechen. Du weißt, was es ist. Komme doch einfach im Wagner vorbei." Seine Aussprache ist fehlerlos. Den leichten Akzent höre ich auch nur, weil ich weiß, dass der n Schlitzi ist. Oder höre ich den Akzent, weil ich weiß, dass er n Schlitzi ist?!? Egal. Ich fahre mit meiner Mirage zum Wagner. Im abhörsicheren Hinterzimmer sitzen wir zu zweit.
"Was soll denn das, dass ihr so auffällig werdet? Das hier ist Frankfurt, verdammt!"
Ich glaube, es war gut, dass ich 2-Take nicht angerufen habe. Der hätte uns versauern lassen und die Verbindungen gekappt. Oder... wenn er tatsächlich n Yak ist, wird er wissen, dass ich seinem Oyabun meinen Arsch verkauft hab. Fuck!!! Ich bin ja hier im dreks Yak-Gebiet!!! Und ich Depp ruf die Vory an... Maul halten. Besser Maul halten... Inzwischen kotze ich innerlich bei der Liste, wer meinen Arsch alles als seinen betrachtet. Die Yaks, die Vory (inzwischen zwei Mal!), aber nach dem, was die Jungs damals in Algerien ausgegraben hatten, können die sich anstellen. S-K will meinen Arsch auch. Halten mich für "Patient 0" in irgendsoeiner "Mutation zum homo ingentis synchron mit infizierter Nano-Operation"-Sache. Könnt sein, dass ich das habe, aber Doc hat damals nix wirklich auffälliges gefunden. Naja. Zumindest leb ich noch und bin net völlig abgedreht. Egal, wer also gewinnt, zwei andere sind gefickt. Und irgendwie schmeichelt mir der Gedanke, einen Drachen gefickt zu haben. Gut, dann bin ich auch tot, aber ist halt nix perfekt.
"Wen zur Hölle hast du angerufen? Ich habe mich ein bisschen kundig gemacht. Du hast jemanden angerufen. Wen? Ich muss meine Leute schützen! Du hast doch deine alten Kontakte aktiviert, oder!?!"
Navy, es geht ihm um Navy. Sie wird ihm alles erzählt haben. Ich muss ihm genug geben, damit er zufrieden ist, auch wenn er mit den Zähnen knirscht, aber darf nix Wirkliches sagen... Auf der anderen Seite wurden wir von der Vory hier angeliefert. Auf der anderen Seite wurden wir von den Yaks auch gleich nochmal abgezogen... Auf jeden Fall ist zeigen von Respekt jetzt eine wichtige Sache. Immerhin, er ist ein Schlitzi, die erwarten das. Und wenn er es auch nicht erwartet, es kann nicht schaden. Ich mache nicht mehr länger auf Prolltroll und werde militärisch-geschäftlich.
"Eine mächtige Person. Vermutlich die einzige Connection, die nicht zu mir zurückverfolgt werden kann. Eine Person, die nur ein einziges Mal mit mir Kontakt hatte und das ging von ihr aus. Es droht in meinen Augen keinerlei Gefahr."
"...und der/die/das Johnson hat dich dann rausgeholt!"
Ich steh auf der Leitung. Oder will er das Geschlecht meines Kontakts herausfinden? Ich zögere wohl zu lange.
"Na, der Johnson mit dem ihr euch hier getroffen habt."
Achso, er meint Schmidt, bei dem wir uns alle gefragt haben, was "das" für ein Geschlecht hat. Arbeitet für Centurion, einen Sicherheitsdienst aus Essen. Hat sich aber verraten durch die Absprungzone in der SOX. S-K Gebiet. Es hat "die Partei vor Ort" als unterstützende Partei benannt. Navy weiß, dass es für Centurion arbeitet, das hatte Walt ausgegraben. Bei der Besprechung als mir das mit S-K rausgerutscht ist, war nur Goliath dabei. 2-Take hält sie aber so oder so für ne Konzerntussi. Mit ein bissl Glück weiß er nur, dass sie für Centurion arbeitet. Und Centurion wurde vor ein paar Jahren von S-K verkauft. Zumindest heißt es wohl so. Konzernscheiß. 2-Take scheint mich wirklich für blöd zu halten. Anscheinend kann ich inzwischen halbwegs schauspielern.
"Nein. Jemand anderes. Wie gesagt. Diese Person hatte nur ein einziges Mal mit mir Kontakt und das ging vollständig von ihr aus. Ich sehe keinerlei Gefahr."
Ich war ruhig. Ich war höflich. Ich sagte die Wahrheit. Dass ich ihm nicht alles sagen kann, wird er als Profi verstehen. Oder auch nicht.
"Ich kann meine Leute nicht in Gefahr bringen. Ihr werdet auffällig. Schon wieder. Ich überlege ernsthaft, ob ich es mir leisten kann, mit euch zusammenzuarbeiten. Ich habe einen Ruf zu verlieren. Es ist nicht professionell, wenn ihr in einem Einkaufszentrum das Schießen beginnt!" Schön, dass er mich beiläufig an mein eigenens Versagen erinnert. Er war allerdings mit seinem Redeschwall noch nicht fertig. "Navy möchte weiterhin nichts mehr mit euch zu tun haben. Ich gehe davon aus, dass ihr sie nicht kennt, solltet ihr euch in Zukunft zufällig begegnet?" Verdammt. Der will tatsächlich nichts mehr von uns wissen... "Also ist bei euch ein Zimmer frei. Nachdem das eigentlich mein Haus ist... Ihr habt doch nichts dagegen, wenn Goliath in Navys Zimmer einzieht!?"
Ein Stein fällt mir vom Herz. Er arbeitet mit uns weiter. Aber er akzeptiert Navys Entscheidung. Also sind seine Leute mehr als bloße Befehlempfänger. Zumindest Navy nicht.
"Verdammt, das ist doch Scheiße. Mit Navy haben wir immer gut gearbeitet."
Und sie ist einfach verdammt heiß!
"Sie wollten noch etwas bei mir bestellen?"
Das Thema war für ihn beendet. Er nahm meine Bestellungen für die SIN aus Polen und die aus Russland auf. Ich habe irgendwie im Urin, dass ich sie in einem Jahr brauchen könnte. Meine gehärtete mittlere Kampfpanzerung wartet schon ewig auf diesen Einsatz.
Zuhause gibt es nur ein Thema. Walt. Da wird von "Verrat" geredet und "das Letzte". Ich bin anscheinend der einzige, der ihn versteht. Am Ende verteidige ich ihn sogar. Immerhin, wegen ihm ist Navy weg...
Ein Anruf. Die Capones. Wegen einer Tür. 2% wie vereinbart, ob wir Zeit hätten. Wir müssen noch auf Drag warten (Spieler kam später). Zum Glück kam er rechtzeitig und wir konnten annehmen. War gut vorbereitet. Schlüssel da. Ort ausgekundschaftet. Lag in der Frankfurter Kanalisation. Muss so 300 x 300 Meter Raum sein. Teilweise unter dem Nordwest-Zentrum. Davor treiben sich aber so Ghul-Anbeter rum. Die wollen wirklich von Ghulen gebissen werden. Jetzt ist das aus irgendwelchen magischen Gründen aber eine Gegend, wo es kaum Ghule gibt. Zaubern soll auch nich so einfach sein, da. Heute Nacht sind da zufällig Wartungsarbeiten, wir sollen alles rausholen, kriegen 2% und können alles, was vor der Tür kommt, komplett behalten. Hm, wir sollten Tamanous kontaktieren... Hat da mal jemand ne Nummer...? Sonst wird das wenig... Na gut, Ausrüstung durchgehen. Ähm, natürlich weiß ich, dass Kiddy, meine Yamaha Raiden einen Schalldämpfer eingebaut hat und habe natürlich NICHT nach einem Schalldämpfer gefragt... Häm...
28.b
Wir wurden dann auch abgeholt. Hin zum Eingang gefahren. Baustellen-Abdeckung aufgebaut. Professionelle Leute, die die Capones angeheuert haben. Als Ghule verkleidet gehn wir runter. 100 Meter weiter sind sie schon. Ran, ran, ran. Als zwei rauskommen, eröffnen wir das Feuer. Zusammenarbeit mit Goliath ist Sahne. Er legt Sperrfeuer und ich nehm die Leute raus. Einer ist richtig gut, ist ner 6er-Salve ausgewichen. Als die letzten aufgeben, ein Schock. Das sind gar keine Ghul-Anhänger, sondern Leute, die hier die Kanalisation ghulfrei halten. Waren vom Nordwestzentrum angeheuert und haben n paar Streetkids aufgenommen. Was sollten wir tun? Gehen lassen konnten wir sie nicht. Verdammt, ich bin nicht stolz drauf, aber wir haben sie erschossen. Drek!
Jetzt stehen wir mit dem Schlüssel vor der Tür. Betäubungsmuni eingelegt.
[close]

Boah, schon wieder 60k Zeichen voll... unten gehts weiter.
« Letzte Änderung: 21. April 2018, 12:58:38 von Olf »
Gespeichert

Just_Flo

  • Spielleiter
  • Kaiserdrache
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2566
  • Ich seh den Wald vor lauter Bäumen nicht :)
  • 05. Juni 2017, 22:38:08
Re: Alles ist einmal vorbei - oder doch nicht?
« Antwort #5 am: 05. Juni 2017, 22:38:08 »

EInfach nur coool.
Gespeichert

Olf

  • GRUPPE Geschichten aus der ADL
  • Jungdrache
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 267
  • 30. Januar 2018, 19:55:09
Re: Alles ist einmal vorbei - oder doch nicht?
« Antwort #6 am: 30. Januar 2018, 19:55:09 »

Nach dem Vorfall im Nordwest-Zentrum hat sich Navy von der Gruppe getrennt. Der Spieler ist nun dauerhaft (?) auf Goliath umgestiegen.

Neu dabei: Proff. Zwerg. Decker. Schon was älter und war tatsächlich mal Professor...

Das Kapitel Boston (KFS) versuche ich, etwas genauer zu beschreiben. Vielleicht kann der ein oder andere einige Ideen für seine Boston-Kampagne übernehmen oder macht zumindest nicht die gleichen Fehler wie ich. ;)

Komplette Geschichte der Abenteuer 3
28.c
Drek! Da steht gleich ein 3 Meter großer, vierarmiger Gorilla! Zum Glück in einer Vitrine. Scheint ein ausgestopfter Critter zu sein. Walt deckt die Tür und hat wohl auch gleich den Code für alle Türen aus dem lokalen Host gezogen. Im nächsten Raum ein (wohl altmodischer) Computer und ein riesen Container mit Blinklichtern. Walt deckt das Ding. Geht wohl nicht alles gut. Irgendeine Datei kann er nicht kopieren. Aber irgendein Wissenschaftler macht hier Experimente mit Bewusstsensübertragung und hat viele Geldgeber angeschrieben. SK, Ceta Imp-Chem, Proteus, sogar die Yaks... Wir schauen schon mal weiter.
Im nächsten Raum ein Konferenztisch. Riesig. Ein riesiger Stuhl am Kopfende und viele normale Stühle. Die Tür geht auf und ein riesiger drei Meter großer und genauso breiter vierarmiger Gorilla quetscht sich langsam durch die Tür. Wir dann rein (in unserer Ghul-Verkleidung und bewaffnet) und stellen uns als Vorhut des Geldgebers vor. Irgendwie hat uns das Monster mit der Brille das abgenommen. Führt uns herum. Nanotank mit seinem echten Körper, Treppenhaus in die anderen sieben Etagen. Irgendwie kommt der mir aber nicht koscher vor. Besteht darauf, dass er sein eigenes Bewusstsein nicht kopiert (clont), aber er hat wohl mehrere solche Gorillas geschaffen. Er redet von "Nummer 2" und "Nummer 4" und Ersatzteile liegen auch genug herum. Allein die genügen für zwei Körper... Er will und "2 und 4" zeigen. Das riecht nach...
28.d
Ich lasse auf normale Muni umladen. Er ist kein bisschen überraschtals wir anlegen. Und das obwohl er mit dem Rücken zu uns war. Drohne. 360 Grad-Sicht. Ein paar meiner Kugeln schlagen ein. Er springt hoch, mehrere Meter und ich weiche gerade noch aus. Der Boden ist stabil, aber die Treppe unter ihm ist stark beschädigt. Langer Nahkampf. Obwohl wir zu viert sind, kriegen wir ihn gerade so klein. Gut, dass er und "Zwei und vier" noch nicht "vorgestellt" hat.
Doc hat uns mit dem Nanotank und dem Körper geholfen, 8-Bit hat die Datei formatiert, damit wir sie kopieren können. Abtransport durch die Profis (Nachdem wir die Drohne im Vorraum über den Host ausgeschaltet haben). Dummerweise konnten unsere Decker nichts über die Untergeschosse herausfinden. So ließen wir sie unangetatstet. Wird den Capones nicht schmecken, aber von uns hat keiner Bock, draufzugehen.
Sie sahen das tatsächlich auch so. Moserten etwas rum, aber hatten Verständnis. Runner. Checken einfach die Lage. Außerdem waren die Daten und der Original-Doc wohl bei weitem das Wichtigste. Unsere "2%" Anteil waren runde 100k. Grüne Soße, aber sowas von grün!


29.a
Ein Anruf bei mir. Von den Leuten Shutakawasas (Yak-Oyabun). Ich soll abgeholt und zu einem Treffen in Little Neo Tokyo gefahren werden. Ein Hyundai holt mich am Martin-Luther-King-Park ab. Vor Ort treffe ich nur seine Leibwächter-Tussi Miko Harimashi und so nen Typen namens Kumi-In. Sie hat das Sagen. Im Hintergrund steht noch eine Frau. Nie gesehen.
"Es geht um einen Transport. Etwa 250 kg. Von Außerhalb hierher. Wird ein bißchen schmutzig, aber so etwas macht Ihnen Spaß, ist mir zu Ohren gekommen. Sie kennen "Medusa", nehme ich an?"
"Schon mal gehört. Wie steht es mit Transportmitteln? Werden die gestellt?"
"Heißt das, sie nehmen an?"
"Kommt darauf an, wie viel es zu verdienen gibt."
"Wie viel verlangen Sie?"
"Für einen Job, bei dem anscheinend zu erwarten ist, dass ein Zugriff erfolgt, der durch Gebiet geht, in dem man nicht einmal vernünftige Waffen einsetzen kann und der offensichtlich so heiß ist, dass niemand in der Yakuza ihn erledigen will.... Einhundertfünfzig Tausend."
Die Tusse im Hintergrund nickt. Mist! Zu wenig verlangt.
"Noch etwas. Sie werben Ihre Crew selbst an. Sie arbeiten ausschließlich für ihren Schmidt. Wir haben damit nichts zu tun. Allerdings muss diese Lieferung noch heute nacht geschehen. Und sie muss unbedingt ankommen!"
Sie legt einen Chip auf den Tisch.
"Hier sind die Kontaktdaten ihres Schmidts."
Dann legt sie drei Sticks auf den Tisch.
"Das ist ihre Bezahlung."
Komplett im Voraus. Das stinkt doch. Ich nehme die Sticks, ziehe gewohnheitsmäßig das Geld runter und lege sie wieder auf den Tisch. Bei der förmlichen Verabschiedung kommt mir, dass das Zurücklassen der Sticks als Beleidigung gesehen werden kann und stecke sie beiläufig ein. Der Hyundai bringt mich zum Park zurück. Unterwegs auf dem Turf der "Grauen Hunde" entsorge ich die Sticks. Ich schau in der Matrix nach "Medusa". Organlegging. Hamburg. Zeitungsartikel von Verhaftungen und so Kram. Scheint wohl ein Konkurrent von Tamanous zu sein. Und die Yaks wollen saubere Hände behalten. Entweder respektieren sie mich - auch wenn ich kein Japsanese bin - oder das stinkt einfach alles.
Zuhause warten schon alle. Wollten wissen, warum ich alleine kommen sollte. Worum es geht usw., wie neugierig-paranoide Runner halt so sind. Sie vertrauen mir so weit, dass sie es erst einmal hinnehmen, dass ich die Kontaktdaten habe. Sie kitzelten aus mir heraus, dass die Yaks die Auftraggeber sind. Eigentlich wollte ich das vor meinen Chummern geheimhalten. Sie kennen mich einfach zu gut. Beim Thema Yaks war Goliath raus. Scheint nicht nur was gegen die Neo-As zu haben. Aber ist Takeshi nich auch n Yak??? Naja.
Ich kontaktiere also den Schmidt.
"Ich hörte, Sie benötigen ein Umzugsunternehmen?"
Eine Frau am anderen Ende der Leitung.
"Sehr gut. Zur Besprechung der weiteren Einzelheiten würde ich Sie gerne persönlich sprechen. Unter vier Augen."
"Oh...äh... dann sage ich meinem Team, dass es in Bereitschaft bleiben soll. Wo soll das Treffen stattfinden?"
"Sie kennen sich aus in Oberrad? Sie kennen den Friedhof?"
Natürlich kenne ich die Geschichten aus dem Süden von Oberrad. Nachts im Wald ist ne üble Gang unterwegs. Nennen sich "Die Mansons". Gerüchte von Kannibalismus und so Kram. Ihr Turf liegt zwischen A3 im Süden, A661 im Osten und dem Waldfriedhof im Norden. Im Westen wird wohl spätestens der Park am Goetheturm Grenze sein. Zumindest fäht da regelmäßig der Sternschutz rum. Ich zögere wohl zu lange.
"Ich sehe schon, Sie kennen sich hier nicht aus. Treffen wir uns woanders. Wie wäre es mit dem Buchrainweg, auf der anderen Seite der 661, am Rand von Offenbach?"
"Alles klar. In... sagen wir 45 Minuten?"
"Ok. Und: Kommen Sie alleine."
"Selbstverständlich."
Als ich auflege und erzähle, dass Schmidt mich alleine treffen will, zieht mir Drag auch den Rest mit Medusa und Organlegging aus der Nase. Die 150k teilen wir gleich auf.
Selbstverständlich werde ich alleine kommen. Weit und breit keine Rückendeckung zu sehen. Denn sie wird nicht sichtbar sein...
29.b
Es kamen dann mit Artyon und Drag. Hab sie an der B43 rausgelassen. Ganz im Norden vom Buchrainweg. Ich bin dann im Bogen langsam nach Süden und die beiden haben sich durch die lichten Bäume genähert. Treffpunkt war an der Ecke Aulmannstraße. Da stand auch schon ein rostiger Roadmaster. Nach checken der Lage fiel noch ein rostiger Ford Americar mit getönten Scheiben auf. Stand ein gutes Stück in der Aulmannstraße drin. Richtung Friedhof in Oberrad. Muss wohl die Rückendeckung sein. Blitzen aus dem Roady. Ich fahre ran, so dass ich an der entgegengesetzten Seite aussteige und meinen Bulldog als Deckung habe. Die Tussi da drin und der kleine kichernde Zwergenfreak mit seiner hämischen Lache fordern meine Geduld. Ich lasse mir den Rückraum öffnen. Leer. Ich geh mit Kiddy rein. Ein Sitz. Trollsize. Ich stupse ihn an. Hartschale. Lehne wie Sitzplatz ok. Die beiden tragen Waffen. Das beruhigt mich. Keine Magie. Naja, vermutlich keine. Sie muss nach jedem Satz entweder sagen, dass ich dumm bin oder intelligenter als ich aussehe. Er kichert nur hämisch. Ich gehe professionell die Liste durch. An Infos sind die nicht reich gesegnet. Aber gut in beleidigen. Gut, dass Drag nicht dabei ist. Der wird kochen, hört über die offene Leitung alles mit. Mich wunderts, dass der den Van noch nicht explodieren hat lassen. Also angeblich weiß bei dieser Organsation jeder nur, was er wissen muss. Ich weiß nur, dass die ersten beiden aus dieser Organisation drek sind.
Nun gut, Anlieferung am Friedhof heute nacht zwischen 1 und 4 Uhr. Abholung heute Abend in Grasellenbach. Pension Ferienglück. Vorher noch Maik und Fettsack anrufen. Das sind auch die im Americar. Als ich aussteige, fährt genau der langsam an mir vorbei. Drek! Was für Freaks!
Wir fahren gleich los. Sind natürlich viel zu früh. Also nochmal nach Waldmichelbach. Da ist zwischen den vernagelten Häusern mehr los. Gut, die Pension sah schnieke aus, aber ansonsten sind das hier Geisterkäffer. Wie in der SOX quasi. Nur ohne Strahlung und mit riesigen Testfeldern und Landwirtschaftsdrohnen. In Waldmichelbach also in die Dorfkneipe (die es hier komischerweise auch in den kleinsten Käffern noch gibt). Zum untergehenden Matrosen... St.Pauli... Waren diese Medusas nich aus Hamburg? Drag geht als Touri rein und wir spielen seine Leibwächter...
29.c
Ham uns da n bissl umgeguckt. Zwergische Bedienung, hammerguter Burger (is wohl echtes Fleisch mit beigemischt) und der übliche Dorftratsch am Tisch nebenan. Anruf. Walt. Hockt noch in Frankfurt rum. Nachdem wir sowieso viel zu früh da sind, düse ich zurück. Unterwegs bringe ich ihn auf den neuesten Stand. (Yaks, Medusa und so). Wieder in Waldmichelbach nochmal nen Burger und dann noch nen kleinen. Bei der Verabschiedung frage ich noch nach einem guten Hotel Richtung Mannheim.
Auf dem Weg Richtung Pension Ferienglück in Grasellenbach fahre ich einen Umweg. Sicher ist sicher. Vorbeifahren, ausspähen. Dann hinfahren. Beim Laufen an die Türe mach ich den Anruf an Maik. Wir sollen im Auto warten. Sie kommen dann. Ich delegiere Walt und Drag noch in Deckung hinter den Bulldog, als ein Auto die Straße entlang kommt. Ich kann noch schnell Deckung finden, aber Artie steht im Lichtkegel. Halb so schlimm. Auto parkt. Es steigen zwei weitere Freaks aus. Einer trollgroß, rotes Gesicht, Hörner, fett ohne ende, kommt kaum aus dem rostigen Ford-Americar. Hat auf dem Rücken so eine Art Schlitten. Aber der Winter ist schon vorbei. Nach Artie ist das wohl der Typ, der südlich vom Friedhof Leute umbringt. Nach Drag scheint der unter der Fuchtel von Maik zu stehen. Ein hagerer 2 Meter Norm mit eingefallenen Augen. Dürr und knochig wie der Tod, fahles Gesicht, voller Vorfreude. Ich laufe auf die beiden zu. Es regnet immer noch in Strömen. Wie den ganzen Tag schon. Fettsack holt einen Teppich aus dem Kofferraum und rollt ihn vor dem Eingang aus.
"Wir werden hohen Besuch bekommen." Maik schaut gedankenverloren in die Ferne und nebenbei gibt er ungeduldige Anweisungen an Fettsack. Sein "Schlitten" ist nach Artie eine ausklappbare Sense. Egal.
Ein weiteres Auto. Durch den strömenden Regen schreiten  Maik mit seinen langen fettigen Haaren und schiefen gelben Zähnen und eine Zwergin in einem schnell durchnässtem Hochzeitskleid. Das ist tatsächlich die Bedienung aus dem untergehenden Matrosen!
29.d
Die sind also rein. Hab die Leute bissl verteilt, falls noch Überraschungsbesuch kommt. Muss man so Leuten nicht unbedingt leicht machen. Sag nur Granaten und so. Wir stehen also verteilt rum. Außer mir alle versteckt. Drag gibt was durch von wegen schwarzer Magie aus dem Haus und so. Maik und diese Freaks kommen raus. Drag gibt durch, dass dieser Maik ein Vampir ist als der auch schon Rauch wird und in meine Richtung schwebt. Will mir Angst machen. Hat der Drekhead auch geschafft. Nach London hab ich mir für so Viecher mein Silbermesser machen lassen. Muni aus Silbernitrat liegt leider zu Hause.
"Geh rein und die Treppe runter in den Keller. Wenn du nicht blöd bist, siehst du es schon. Pavel (der Troll mit dem roten Gesicht und der Sense) konnte sich mal wieder nicht beherrschen und hat sich schon ein Stück abgeschnitten. Sind nur noch 200 Kilo. Und mach bloß keine andere Tür auf, sonst stirbst du!"
Schon war er am Ford Americar. Erstmal gab uns Walt Rückendeckung als wir reingingen. Aber den holten wir nach als wir im Keller durch eine der vielen Türen Blut sickern sahen. Als wir die Tür öffneten... Leute zu sehen, die von Granaten zerrissen wurden, ist eine Sache. Einen Menschenkörper zu sehen, an dem herumgeschnippelt wurde... das kann einen schon erwischen. Musste erst mal tief durchschnaufen. Der abgetrennte Kopft der jungen hübschen Elfin stand auf dem Boden und schaute in Richtung weiterer vier junger hübscher Elfinnen, die mit verschweißten Plastahl-Handschellen gefesselt waren. Eine hielt ein Kreuz und murmelte auf Russisch einen Psalm. Artie nahm es mit typischem Runner-Zynismus. Drag sah die Szene und rannte einfach davon. Der war raus. Ich konnts verstehen. Drek! Gegen einen Johnson lehnt man sich nicht auf. Bin schon zweimal abgestürzt. Aber die eine Elfe war Katholikin...  Aufstand gegen den Johnson... Absturz und Abschussliste... Also haben wir die vier Elefen geknebelt und in den Bulldog. Nahm ne Mülltonne mit runter, schnitt die beiden Handgelenke durch und stopfte die Leiche in die Tonne. Dann zutapen. Gut, dass ich immer Panzertape dabei habe. Fast war ich dankbar, dass in diesem Moment die Maschine in mir die Kontrolle übernommen hat. Ich hatte wohl den Kopf vergessen. Artie kam mit ihm nach.
Auf dem Rückweg versucht noch eine Sternschutz-Streife mich zu einem Fehler zu provozieren. Wollen wohl gleich einen Anklagepunkt haben. Dreks Rassisten. Aber ich bin ihnen nicht hinten aufgefahren als sie vor mir hart in die Eisen stiegen. Na gut. In Oberrad dann noch ne Stunde warten bis es 1 ist. Am Friedhof die mit den blauen Haaren und der Kicher-Zwerg. Alles abgegeben. Dann soll ich die Elfinnen noch in den Keller tragen, auf einen Tisch. Ich sag ihr, dass das nicht zum Deal gehört. Zwischen 1 und 4 am Friedhof. Erledigt. Der Zwerg schleift sie rein. Kontrakt erfüllt.
Im Bulldog höre ich schon Shizu: "Und jetzt bringen wir sie um?"
"Ich würds am liebsten jetzt gleich tun, aber Drag fehlt uns." Drag. Hat inzwischen gemeldet, dass er irgendwo in der Pampas steht, sich ein Taxi nimmt und nichts von der Kohle haben will.
"Ich brauch auch noch Holzpfeile und muss mich noch vorbereiten." Shizu scheint sich auszukennen.
Gegen Morgen kommt Drag zurück. Ich kann nicht schlafen, nein, ich will nicht schlafen und hänge mit Shizu noch im Wohnzimmer ab. Ich bräuchte einen Holzdolch. Silber weiß Shizu nicht, ob das wirkt. Außerdem brauch ich APDS für Kiddie. Für Monster hätte ich die, aber es könnten die falschen Leute aufmerksam werden, wenn Geschichten von einem Troll mit ner SMG die Runde machen. Leute von denen ich nicht will, dass sie hierher sehen... Ich muss mal mit James Ryan reden. Kann mich nicht ab, weil er weiß, dass ich mit den Capones bekannt bin, aber sonst kenn ich halt keinen Militärschieber hier...
Ich schmeiß Drag 30 Tausend rüber. "Du bist engagiert. Wir töten sie alle."
29.e (Zwei Abende zusammengefasst)
Haben uns dann erst mal um Ausrüstung gekümmert. Shizu schnitzt Holzpfeile. Ich hab mich bei James Ryan, dem Militärschieber in Mannheim gemeldet. Von der Riesenliste konnte/wollte er nur bissl Muni und Betäubungsgranaten besorgen. Drek! Bin runtergefahren, hab demostrativ die 150% gezahlt, mein rosa Kiddie aus dem Fach geholt mit den "Hello Kiddie" Aufklebern auf der Schulterstütze und hab vor ihm mal ne 10er Salve abgelassen. Nur mal so, damit er sieht, dass ich die Yamaha Raiden nicht umgespritzt hab. Hoffe, das hat Eindruck gemacht. Mal schaun, ob bei dem in Zukunft mal was geht. Zumindest hat Artie mir aus dem Holz einer der magischen Türen, die schon ewig im Keller rumstehen (hatten wir aus der Schreinerei damals mitgenommen), ein Kampfkesser aus Holz gemacht. 2-Take kannte auch gleich einen, der mir einen angepassten Griff drauf machen konnte. Grün!
Artie hat wieder Wodka gebrannt und ich hab Navy ausfindig gemacht. Ist eine von den Top-Ten Girls im "Ba Zang", ihrem Lieblings-Magazin. So Rigger Zeug. Heiße Schlitten und Motorräder. Nix militärisches. Nur so aufgemotzter Zivil-Kram. Stand auch so gefaketer Lebenslauf bei. Treibt sich jetzt wohl im Rhein-Ruhr-Plex rum. Hat sich mit ihrem neuen Mustang in sexy Pose ablichten lassen.
29.f
Sturmgewehre, Municlips für Granaten und Patronen und den Schalldämpfer rein ins Schmuggelfach. Über die A5 runter, A3 rüber und über den Kreisel nach Offenbach rein. Der Plan mit "schnell rein und stürmen" wird von einer Blockade aus Baumstämmen zunichte gemacht. Also über den Norden langsam mit dem Bulldog rein. Zoll wollte keiner. Wir fahren gleich parallel zur A661 wieder nach Süden und ich verstecke den Bulldog unter der Autobahnauffahrt. Drag hat auf der Müllkippe gegenüber einen Geist entdeckt. Der scheint keine Gefahr zu sein.
Wir schleichen uns ran. Nehmen das alte Industriegebiet neben dem Friedhof als Deckung. Auf einmal machts "Klack" und Drag versucht, einen Schrei zu unterdrücken. Bärenfalle. Verdammt, vermintes Gebiet. Shizu lacht sich einen Ast (Schutzgeist Rabe). Ich hoffe, Drag rastet nicht aus, er ist manchmal echt leicht reizbar (Schutzgeist Donnervogel). Nachdem wir Drag verarztet und er noch einen schmerzlindernden Zauber auf uns gewirkt hat, schleichen wir weiter.
Am Rande des Friedhofsgeländes schauen wir uns um. Eine Mauer umfasst den eigentlichen Friedhof, der jetzt leicht nördlich von uns liegt. Im Süden ist Wald. Gebiet der "Mansons". In einem Baum sitzt ein kleiner Mensch und hält eine Angel. Hä? Shizu schießt ihn mit einem Pfeil sauber runter. Blattschuss! Ein nackiger komisch aussehender Kobold. Noch nie sowas gesehen. Hat Tatoos, die mich an Aztlan erinnern. Drek! Hat nur nen Lendenschurz an und ein komisches Messer dabei. Ich steh auf Messer. Wickel das Ding in den Lendenschurz und steck es in die Tasche. An der Angel hing ne Granate. Mit Aufschlagzünder. Drek, hatten wir ein Glück! Die nimmt Shizu.
Weiter südwestlich kommen wir an ein verstecktes Haus mit Blechdach im Wald. Wir machen uns bereit, zu stürmen.
29.g
Artie hat das Vorhängeschloss geknackt. In Oberrath hört man hier und dort Schüsse und Schreie. Wir gehen rein. Oben nur Dreck, aufgerissene Med-Packungen, Schrott. Treppe runter. Eine Tür mit zwei Leichen. Anscheinend haben die beim Öffnen der Tür eine Sprengfalle ausgelöst. Die beiden scheinen so "Gollums" zu sein, wie wir oben schon gesehen haben. An der zweiten Tür kann ich die Sprengfalle nicht von Außen öffnen. Ich hab mit Goliath 2 Wochen Sprengstoff-Training gemacht, reicht da aber nicht. Nachdem Drag mir beschreibt, wie es drin aussieht... Während die anderen hier durchsuchen und nen Rechner mitnehmen, arbeite ich mich mal durch die Seitenwand. Mein Verdacht bestätigt sich. Zumindest kann ichs mir nicht anders erklären. Jemand hat das verkabelt von innen und ...wie zur Hölle ist der dann rausgekommen...???
Wir gehen raus, laufen irgendwelchen "Schreien" hinterher, die Shizu gehört hat. Da sind noch drei Gollums, die sich unserer Position nähern. Shizu und ich knallen je einen ab. Drag kontrolliert den Geist von Nummer drei. Kurz darauf gehen an den Stellen der beiden getroffenen je eine Granate hoch. Drek! Ich hatte extra Gel geladen! Wir nähern uns dem Dritten. Auf einmal springt der in unsere Richtung und greift hinter sich. Ich versuche, seinen Arm zu treffen - ausgewichen. Shizu auch. Nochmal ausgewichen. Flinke kleine Biester! Er springt zwischen mich und Artie. Ich versuche noch, Artie ein bissl zu decken, klappt aber nicht gut. Booom. Hatte Glück, von den Splittern is keiner durch. Artie hats n bissl erwischt. Will sich aber nicht von mir heilen lassen. Dann kommen noch so 5 oder 6 Gollums von Richtung Friedhof. Die anderen wollen sich zum Auto zurückziehen. Schade, mann! Endlich mal wieder spielen... Ich vermisse den Krieg. Einfachen, ehrlichen Krieg...





Boston - Die Anwerbung
Dieser blöde Vampir war wohl weg. Wir hatten zwar diesen Dreksrechner erbeutet, aber bei den anderen war irgendwie die Luft raus. Wollten noch nicht mal Pension Ferienglück in Grasellenbach checken.
Walt bekam auch einen Run rein. Irgendso ein Schmitt mit einem "Salon". Was immer das jetzt heißt. Ist wohl ein Programm, das er sich installieren muss, um mit ihm in Verbindung zu treten. Walt hat erst mal auf Schattenseiten geschaut. Gibt wirklich so nen Typen. Hat auch einen ordentlichen Ruf. Es geht um einen Run in den UCAS, einen Einbruch und Datendiebstahl. 150 k. Für Hin- und Rückflug ist gesorgt, Kontakte und SIN würden bereit stehen. Oberliga. Nachdem mich auch keiner fragt, halte ich mich mal raus. Vielleicht finde ich auch noch was über unseren Vampir-Freund heraus.
Die anderen nehmen an und machen sich auf den Weg zum Flughafen Frankfurt, um für ihre SINs alle Daten abzugeben. Zur verabredeten Zeit nachts um halb drei kommen sie an den verabredeten Ort. Terminal 1 Gate A11. Dort wurden sie auch schon erwartet. Nach der Losung ging eine Frau mit Pferdeschwanz und ein bulliger Typ mit den fünfen (Walt, Goliath, Artyon, Drag, Shizu) durch eine Seitentür. Nochmal eine Tür weiter durften sie alle Fingerabdrücke, Augenscan und DNA-Proben abgeben. Drag flirtete mit Pferdeschwanz und blieb kurz allein mit ihr zurück. Sie wollten direkt nach ihrer Schicht (in ca 2 Stunden) was unternehmen. Drag stellte noch eine letzte Frage: "Wie viel Zeit muss ich denn dafür einplanen?" Joaaa, das kam jetzt nicht so gut an. Als er die Wut in ihrem Gesicht erkannte, ging auch er. Hinter Drag ging die Tür noch einmal auf. "Gib dir die Kugel!" und etwas kleines goldenes rundes flog in Drags Richtung. Er fing es auf. Rocher. Die Werbung soll aus dem letzten Jahrtausend sein, aber ich bezweifle mal, dass sie sich damals dir Dinger auch mit ner Schrotflinte in die Fressluke geballert haben... Shizu grinste nur. "Drag, grrrr, du Womanizer!" Sie konnte ein Lachen nicht unterdrücken. Drag stolzierte schroff an Shizu vorbei. Pferdeschwanz sah ihnen nach...
Nächster Tag. Arties Monofilamentpeitsche, die er sich bestellt hatte, war da. Irgendwie gab es da Missverständnisse, denn es war ein rosa Hello Kiddie Lippenstift. Nachdem sich Artie etwas beschwert hatte, bekam er von Tobias (englisch ausgesprochen wegen der "schicks") die Peitsche in einer Werkstatt in seinen Fingerkuppenbehälter eingebaut. Dazu bestellte er sich gleich ein Lernprogramm. Dabei kam das Gespräch zufällig auf das Thema Suborbitalflug. ("Also das ist schon sehr sicher. Wirst damit ja nicht in einen Suborbitalflug einsteigen, oder?"). Jaaaa.... Also wurde sie auch gleich wieder ausgebaut.
Eine Runde geschlafen und schon gings wieder zum Flughafen. Mittags 14.33 Uhr wären ihre Sins in Schließfach 1352. Also alle mit dem Taxi zum Flughafen. Schließfach gecheckt. Auf eine Bank in der Nähe gesetzt. Um halb kam so eine Gruppe von Rastas. Holten irgendwelche Sporttaschen aus den Schließfächern, ungefähr, wo unsere sind. Nein, da wo unseres ist. Drag und Shizu hatten den richtigen Rasta im Auge. Drag sah noch eine kleine Bewegung. Er hat wohl etwas in das Fach geworfen, nachdem die Tasche draußen war. Anschließend gingen sie in die Gegenrichtung davon. "Sternschutz Frankfurt. Bitte weisen sie sich aus." Wunderbar. Die Bullen auch gleich abgelenkt. Ran ans Schließfach, Chip gekrallt und ab, nen Kaffee trinken. SINs gecheckt. Coole Sache. Walt als reicher Bengel und Austauschstudent. MIT&T. Boston ist also das Ziel. Artie und Goliath seine Leibwächter. Alle erste Klasse. Drag ebenfalls ein Austauschstudent mit Shizu als Leibwächterin. Buisness-Class. Als sie sahen, dass der Flug schon in 70 Minuten geht, gingen sie schnell zum Check in.

Boston - Der Flug
Bei allen verlief der Check-In problemlos. Abgesehen von Drag. Er wurde nach hinten geführt. In einem Raum wartete Pferdeschwanz auf ihn. Zuerst durfte er sich ausziehen, anschließend ließ Pferdeschwanz die Einmal-Latex-Handschuhe schnalzen. "Vaseline ist für Anfänger", grinste sie. Shizu grinste sich einen ab und in der anschließenden Lounge wusste spätestens nach dem Ausleihen der Magnetstiefel jeder, was Drag eben noch im Po hatte. Aber Drag blieb ruhig.
In der Lounge der ersten Klasse konnten die drei die Stiefel ausprobieren. Außerdem waren die Stiefel technisch ausgefeilter. Man brauchte keine manuelle Abstellung des Magneten. Man konnte es mit Versendruck tun. Mit diesen Stiefeln konnte man sogar schweben. Die manuellen hatten eine Sicherheitsschaltung. Mindestens ein Magnet war aktiv. Während also Walt, Artie und Goliath durch eine klimatisierte Gangway gingen mit Sektchen und Rosenduft, um anschließend in der ersten Klasse in ein für die Gruppe individuell gestaltetes Rondell mit WC und Trideo vom Feinsten von einer ausnehmend hübschen Stewardess begleitet zu werden, gingen Drag und Shizu durch eine muffige dunkle Gangway auf ein Licht zu, an dem es hieß "Mitte links". In ihrer Dreierreihe saß neben Drag noch einer, der kotzte dann schon, noch bevor der Flug sich überhaupt bewegte. Sie wurden dann doch auf bitten und betteln auf freie Trollplätze ganz hinten umgesetzt.
Nach dem Start und dem Zurechtfinden, was so angeboten wird (v.a. in der 1st class), fielen Shizu und Drag in der buisness class zwei Leute auf. Könnten Kollegen sein. Runner oder so. Die gingen dann auch nacheinander auf WC. Shizu ging dem zweiten mal nach. Zeitgleich wurde in der 1st class die persönliche Bedienung gerufen. Goliath sah hinter der hübschen Stewardess jemanden zwischen den individuell hergerichteten Rondels durchschleichen. Nach kurzem Zögern und einem kleinen Protest der Stewardess schlich er ihm nach. Artie ging wiederum Goliath hinterher. Kurze Zeit später sah Goliath den Decker an der Tür zum Cockpit. Ein zweiter feuerte mit einer Maschinenpistole auf ihn...
In der buisness-class klopfte Shizu an der besetzten Toilette. Von Innen kam auf gebrochenem Englisch irgendwas. Genervtes. Als sie nicht locker lies, öffnete sich die Türe. Dahinter ein wütender Mann mit einer Maschinenpistole...
Goliath wich der Salve aus. Artie hörte die leisen Schüsse und umrundete eines der Rondelle, um die Terroristen in die Zange zu nehmen. Shizu hat auch einen entdeckt. Vermutlich zwei. Mikrotransceiver sei dank. Matrix gabs hier keine. Zumindest keine öffentlich zugängliche. Goliath gab dem Schützen einen guten Schlag und als Artie um die Rundung kam, verpasste er ihm noch ein Ding. Der Schütze ging down. Wie ein Reflex sausten die Finger von Arties Cyberarm in Richtung Kopf des am Boden sitzenden Deckers, gruben sich in seine Schädeldecke und rissen einen Teil der Schädeldecke inklusive Datenbuchse heraus. Blut, Teilchen und Gehirnmasse wurden wie durch einen Wasserschlauch auf Hochdruck mit großzügiger Streuung Richtung Decke und Cockpittür gespritzt. Auch die Oberkörper von Artie und Goliath waren voll. Blut und Hirnmasse wurde von der Decke zurückgeworfen und waberten als Blasen durch die Schwerelosigkeit...
Als Drag mitbekam, was los ist, schlich er langsam den Gang entlang nach vorne Richtung WC. Er fluchte, dass es hier im Suborbital keinen Astralraum gab und er auch noch dreks langsam zu Fuß war. Er schlich weiter und weiter...
Shizu entwaffnete kurzerhand den arabisch aussehenden Typen und schoss mit der Waffe auf ihn. Hatte wenig Effekt, da Shizu mit der Waffe nicht umgehen konnte. Ohne Waffe hatte der andere nichts entgegenzusetzen und so fiel er nach zwei, drei Schlägen Shizus...
Völlig überfordert von der Situation stand in der buisness class ein Mann mit einer MP auf und gab eine Salve ab. Nach einer Schockstarre breitete sich schlagartig Panik aus...
Goliath und Artie nahmen das Deck und durchsuchten die beiden Männer. Im Hintergrund waren Schritte zu hören. Sicherheitspersonal, das um seine Zielpersonen besorgt war...
Shizu gab durch, dass es nur noch einen Terroristen gab. Sie würde sich um ihn kümmern. Sie lief von hinten an ihn heran, er drehte sich und sie nahm ihm seine MP aus der Hand. Eine gefühlte Ewigkeit rangelten die beiden...
Drag sah den Angriff seiner "Leibwächterin" und dass sie es war, die langsam einzustecken begann. Er gab an Artie und Goliath durch, dass sie in der buisness class gebraucht würden...
Im Vorbeigehen wurde Walt (Spieler war an diesem Abend nicht da) das Deck gegeben. Mehrere Augenpaare beobachteten die beiden, blieben jedoch in ihren Kabinen. Leibwächter. Eine (andere) Stewardess kam auf die beiden zu und wollte sie an ihre Plätze bringen, bis sie sie von vorne sah. Sie rannte (so schnell die Stiefel es zuließen) davon. Die beiden kamen zu den Toiletten und schauten durch einen Vorhangspalt. Artie löste den Magnetismus der Stiefel. Goliath schnappte ihn sich und machte sich wurfbereit. "Sobald ich fliege, musst du dich wegducken, Shizu! Ich sag Bescheid!"...
Shizu nahm davon Notiz, dass die Verstärkung da war. Schlag um Schlag ging daneben. Ein oder zweimal wurde auch leicht getroffen. Aber sie stand kaum mehr auf den Beinen. Sie sah ihn kommen. Sie sah ihn kommen und konnte nichts mehr tun. Der Schlag traf sie nicht einmal mit viel Wucht. Aber es genügte...
Goliath warf Artie mit all seiner Kraft. Zielgenau flog er auf den letzten Terroristen zu. Nur Shizu stand noch im Weg. "Verdammt!" dachte sich Artie noch, denn es war zu spät, Shizu das ausgemachte Kommando zu geben. Aber professionell klappte sie genau im richtigen Augenblick nach hinten um und Artie flog über sie. Der Terrorist war völlig perplex und wurde ausgeknockt. Artie flog weiter, rollte sich professionell an der hinteren Wand ab und magnetisierte die Stiefel. Er lief von der Wand zurück auf den Boden des Suborbital-Flugzeuges...
Drag sah, wie Shizu immer mehr in Bedrängnis kam. Er fluchte und fluchte wegen des Nicht-Vorhandenseins des Astralraums und wegen seiner Behäbigkeit. Zum Glück würden Artie und Goliath gleich kommen. Und da flog er auch schon durch den Vorhang! Wahnsinn, wie Shizu auch ohne Befehl genau im richtigen Augenblick sich ... wegduckt? Nein. Mist, sie ist eben ko gegangen! "Ist hier ein Arzt? Irgend ein Arzt hier?" "Ja, ich!" Sie wühlten sich Richtung Shizu durch...
"Drek, waren wir gut" klang Artie durch den Mikrotransceiver. "Wie fühlt man sich denn als Held kurz nach solch einer heroischen Tat? Wie heißt denn unser Held und Lebensretter?" hörte Artie eine Frau neben sich sagen. Eine sehr hübsche Frau. Und drek, ein Kameramann. Alle Linsen waren auf ihn gerichtet. Shizu war down und Goliath hat sich sofort auf das WC verkrümelt. Wollte sich waschen. Es kostete Artie einige Mühe, nicht einfach seinen echten Namen oder Straßennamen zu sagen. Er dachte kurz nach. "Mali Gebor. Aber ich habe das nicht allein gemacht. Wir sind ein Team". Nachdem er dann schwieg landeten noch einige Sekunden an Aufnahmen des heldenhaften Mali Gebor, bespritzt mit Blut und ... Teilchen in der Kamera. Artie bekam noch mit wie die Frau neben ihm noch einen Abspann aufnahm. "Dies sind die neuesten Aufnahmen aus dem Flug SO1276, in dem eben heldenhaft ein Terroranschlag durch Herrn Mali Gebor vereitelt wurde. Hier ist Laura Love. Laura Love für KBSTNGHB".  Artie beachtete sie nicht weiter. Er fragte sich, wie er durch die Menschentraube vor ihm kommen sollte. Und jeder. Wirklich jeder hatte sein Komm in der Hand und machte Aufnahmen. Er lies einen Schrei erschallen: "Lasst mich gefälligst durch!" und setzte sich in Bewegung. So also musste Moses sich gefühlt haben, als er das Rote Meer teilte.
Shizu wurde versorgt und alle mussten für die Landung zurück auf ihre Plätze. Wie auch immer sie es geschafft hat, aber diese Laura Love hatte das Interview und ihre Aufnahmen bereits an ihren Sender überspielt! Und der hatte es sofort landes- und vermutlich sogar weltweit verkauft! Immer wieder sahen wir Artie durch den Vorhang schießen wie den blutgetränkten Rächer des herrlichen, demokratischen, wohlhabenden und freien Westens, der den bösen Terroristen (sah man nur von hinten) ein sattes Drum Cyberarm mittenrein gibt, dieser umfällt und Artie cool und lässig an der Rückwand seine Rolle macht. Anschließend das Interview mit dem "Helden der freien Welt" Herrn Mali Gebor. Dazu immer mal einzelne Bilder von Leuten, von denen man annimmt, dass sie mit ihm zusammenarbeiten (Goliath, Shizu, Drag). Noch während des Landeanflugs änderte sich die Berichterstattung. Es wurden hauptsächlich Verwandte und Bekannte am Flughafen in Boston interviewed. Das seltsame war: Es war auf allen Sendern gleichzeitig so!
Sobald Walt im Orbit Zugang zur Matrix hatte, legte er los. Vor allem sah er das Suborbital, aber auch eine direkte Satellitenverbindung aus der Buisness-Class. Er drang in das Kommlink ein und löschte die Inhalte der letzten Stunde. Sein Interview, die Aktion selbst, Filme und Fotos.
Es kam eine Durchsage, dass alle Passagiere Geduld haben sollten. Sie würden alle medizinisch untersucht und versorgt werden. Das war leicht untertrieben. Die Maschine wurde von verstärkten Kampfpanzerungen gestürmt. Mit Pistolen. Vermutlich waren da auch Menschen drin, aber wer weiß das schon. Dann kamen Ärzte, die kleine Grüppchen nach draußen begleiteten. Laura Love schrie herum, dass die verdammte CIA ihr Kommlink gelöscht hätte. Wie fast schon erwartet, waren es wir, die am Ende noch übrig waren. Schlipsträger erschienen. Zusammen mit ein paar Kampfpanzerungen eskortierten sie Drag und Shizu nach vorne in die 1st class. Dort war "Herr Gebor" mit Walt und Goliath.
"Ich denke, wir müssen nicht lange um den heißen Brei herumreden, Herr Gerassimov." Er schaute Artie an. "Sie wissen, dass sie sich illegal in der UCAS aufhalten. Für ihre Begleiter gilt das vermutlich auch, nehme ich an. Um uns allen Zeit zu sparen. Sie haben uns einen großen Gefallen getan. Wir werden uns revanchieren. Sie werden eine kleine Aufgabe für uns durchführen und sie können weiter den Helden spielen." Er legte einen Chip auf den Tisch. "Ich setze ihr Wohlwollen voraus. Alles andere wäre ... dumm. Für sie und für uns. Aber hauptsächlich für sie." Er und sein jüngerer Zwilling standen auf und wurden sofort von den Kampfpanzerungen abgeschirmt. "Viel Spaß noch bei ihrem Aufenthalt in den UCAS. Ihre Chauffeure warten schon."

Boston - Wetwork
Als sie das Flugzeug verließen, sahen sie wie links und rechts Massen an Zelten und spanischen Wänden aufgestellt waren. Doc Wagon und Lone Star. Jede Menge. Am Ende der Treppe stand eine Limousine und ein Taxi. Die Limo brachte Walt mit Artie und Goliath zum MIT&T, das Taxi Drag und Shizu. Artie war als stinkreicher Pinkel in einem Studentenverbindungshaus untergebracht. Drag in einem Studentenwohnhaus weiter außerhalb des Hub. Nach einigem hin und her gingen alle zusammen im NukIt Burger essen. Im Hub heißt das, dass der Laden auf NukIt macht, aber echte Zutaten nimmt. Noch bevor sie im Restaurant ihr Essen auf Kosten des Hauses beendet hatten, hatte NukIt bereits eine Werbekampagne am Laufen. "Echte Helden essen bei NukIt!" Gruppenfoto. Wahlweise den blutverschmierten Artie im Flugzeug mit NukIt Burger in der Hand. Sprechblase: "I nuked them all!"
Glücklicherweise hatte sich Shizu zuvor mit dem Taxifahrer angefreundet und der kannte - wie der Zufall es will - eine Dame, die in der Maske der Bostoner Oper arbeitet. Wohnt nur ein bißchen außerhalb des Hubs. Für ein üppiges Handgeld bekamen alle neue Gesichter. Doch nun in die Studentenbude und erst Mal die Jobs sichten. Wir hatten ja keine Zeit... Die Dame am Empfang von Sigma Gamma bekam fünf Hunnis und schwor, dass niemand erfährt, dass wir uns eben nach der Zimmernummer des einzig wahren Helden der weslichen Welt erkundigt haben. Mit ein wenig Glück hielt si uns für Reporter, die zu dutzenden vor dem Haupteingang auf der Lauer lagen. Komischerweise war an den anderen Eingängen niemand...
Nun gut. Der Job der Schlipsträger. Wet work. Prof. Dr. mag. Juan Ramirez innerhalb 24 Std. töten. Der Countdown stand schon bei 22:42:32, 31, 30... Ein Prof hier am MIT&T. Praktisch.
Vor dem Fenster tummeln sich langsam die Drohnen. Trotzdem wurde noch eine Einkaufsliste erstellt und die beiden Schieber kontaktiert. Als Übergabeort wurde ein öffentliches Schwimmbad südlich der Rox bestimmt. Während Goliath mit Walt und Artie in eine schnell gemieteten Roadmaster losfuhr, nahmen Shizu und Drag die U-Bahn. Shizu konnte sich alle merken, die mit ihr von der U-Bahn zur Busstation gingen. Von den neunen stiegen vier mit ein. Zwei "ghulige" Studies, ein Elf in Inianerklamotten und eine Konzern-Tussi. Die Stuedies stiegen recht schnell wieder aus. Am Schwimmbad blieben Shizu und Drag lange sitzen. Der Indianerelf stand noch während der Anfahrt vor der Tür. Auf den letzten Drücker sprangen Shizu und Drag raus. Sie sahen die Konzern-Tussi im Bus fluchen...
Goliath bemerkte recht schnell, dass er beim Ausleihen des Autos von einer Drohne verfolgt wurde. Später machte er einen blauen Kleinbus aus. Als er unterwegs eine Schleife fuhr, entdeckte er zusätzlich noch einen schwarzen Ford Americar, der ihm am Arsch hing. Er hielt an einem Burger. NukIt ist einfach toll... Der blaue Bus fur weiter, aber der Ford Americar machte nicht einmal große Anstalten, sich verstecken zu wollen. So fuhr er weiter zum Schimmbad und wartete auf dem Parkplatz auf den Bully mit der Aufschrift "Death Tour 2078" (Die Schieber schicken einen Boten). Auf dem Parkplatz ging Goliath einfach mal zum Americar rüber und versuchte trotz der verdunkelten Scheiben reinzuschauen. Nichts zu sehen. Als er klopfte, machte ihn eine Computerstimme darauf aufmerksam, dass er vom Fahrzeug zurücktreten solle, sonst würden Gegenmaßnahmen ergriffen werden.
Shizu und Drag kamen an, über Microtransceiver wurde abgemacht, dass die beiden einfach ins Schwimmbad gehen sollten. Aus der verglasten Lobby heraus sahen die beiden der Bully ankommen. Und gleich extrem laute Mucke dazu. Trog-Rock. Drag hatte sogar vor kurzem eine Underground-Reportage gesehen. Ne neue Band aus den Rox. Komisch war an der Band der irische Akzent. Und dass zwei Norms dabei waren...
Goliath sah den Bully quer über drei Parkplätze parken. Tür auf. N Norm und n Ork stiegen aus, trollsize Dose Bier in der Hand. Mucke ultralaut. Noch bevor Goliath den Wagen erreichte, wurde ihm ne Dose zugeworfen.
"Endlich mal ne vernünftige Größe."
"Jou, zosch rein, Chummer!"
"Coole Mucke."
"Hey klar, wir sind on Tour." Der Ork kramte in einer Tasche und holte ein zerknittertes Etwas raus. "Hier hast ne Freikarte, Chummer. Übermorgen geht unsere Tour los, Mann. Schau vorbei!"
"Ja coll, habt ihr sonst noch was."
Der Norm mischte sich ein: "Klar Chummer, vier Gitarren".
Als Artie an die Hintertür des Vans ranfuhr, fiel auf, dass die beiden gar nicht schlecht geparkt hatten. Zumindest vom Parklplatz und vom Schwimmbad aus war nichts von der Übergabe zu sehen. Im Inneren des Laderaums noch ein Norm und ein Ork. Hatten AKs locker in der Hand. Vier Gitarrenkoffer wechselten das Fahrzeug.
Gleichzeitig hatte Shizu schon ein Motel an der Interstate 95 südwestlich von Boston gebucht. So ein vollautomatisches Ding. Transpondercodes der Türen bei Bezahlung. Zusammen mit dem schwarzen Ford Americar kamen sie dort an. Beim Reingehen fiel ihnen hier im Niemandsland eine Drohne in fast 100 Meter Höhe auf...
Alle waren im Motelzimmer und beschlossen, den Wetwork-Job noch heute Nacht zu erledigen. Walt ging in die Matrix. Vorlesungs- und Laborplan des Ziels war schnell gefunden. Ebenso Kontakt zum und Ort seines Sekretariats und Büros. Auch eine Social-Media Seite hat er. Steht wohl auf Bowling und Baseball. Scheint aber nicht zum Spiel morgen Abend zu gehen. Zumindest hat er Verpflichtungen in der Uni bis 19:30 Uhr und das Spiel beginnt bereits um 18:00 Uhr. Lediglich die allabendlich angebotene Fragerunde entfällt morgen. Kein Wort über seine Wohnung. Zumindest auf den offiziellen Seiten. Dazu musste Walt tiefer graben, aber nach ein paar Minuten hatte er auch die. Sicherheitstechnisch hatte eine Firma namens "Minuteman Security" das Sagen im Hub. Hat wohl den Polizeikontrakt in Philly und bewacht sonst Gebäudekomplexe und Anlagen. Das Tragen von Schusswaffen ist untersagt im Hub (*gilt nicht für ausgewiesene Leibwächter), das Beschwören von Geistern und die Anwendung von aggressiven Zaubern ebenso (*ausgenommen aus Gründen der Notwehr oder zu Forschungszwecken).
Bei Shizu ging eine Nachricht auf deutsch von einer unbekannten Person ein: "Es gibt etwas zu besprechen, doch Privatsphäre ist ein schützenswertes Gut."
"Dann schlagen sie zeit und ort vor ich werde alleine kommen!" Shizu wollte nicht die ganze Gruppe in eine vermutete Falle führen.
"Nun, dann treffen wir uns in einer Stunde in einer Bar, die sie aussuchen können. Ich bin mit den Örtlichkeiten in Boston noch nicht sehr vertraut. Ein Platz, an dem man ungestört reden kann."
Nach einer kleinen Notlüge ging Shizu zum Treffpunkt, einer Trucker-Striptease-Bar nur ein paar Meilen entfernt. Über ihr in etwa 100 Metern Höhe zwei Drohnen. In der Bar kam nach einer Weile ein Anzugsträger an ihren Tisch. Ein anscheinend älterer Zwerg mit einem grauen Bart. Nach einem langen Gespräch war Shizu überzeugt, dass "Proff", wie er sich nannte, von ihrem gemeinsamen Auftraggeber angeheuert wurde. So bestellte sie Dwayne, den Taxifahrer, mit dem sie sich schon etwas angefreundet hatte, zur Bar und zahlte auch den zehnfachen Preis, wie abgemacht. Eigentlich hatte Dwayne morgen einen höllischen Tag vor sich - wegen des Spiels - aber Shizu hat mit dem klassischen Argument ´Geld´ in Verbindung mit `von wegen, deine Frau wird sauer, die wird sich über Urlaubsgeld freuen, wenn sie es ausgibt` jeden Widerstand geknackt. Sie ließen sich einen Block entfernt vom Zielhochhaus im Hub absetzen.
In der Zwischenzeit waren die anderen mit dem geliehenen Roadmaster und dem schwarzen Ford Americar im Schlepptau ebenfalls dorthin gefahren. Mit Drags Studentenausweis konnten sie die kostenlose Tiefgarage nutzen. Der schwarze Wagen blieb oben. Drag bekam eine Nachricht von Shizu: "Wir kommen jetzt. Wo seid ihr?" Er schaltete schnell: "Wer ist wir?" Als Shizu nicht auf die Frage einging, hakte er nach: "Sag uns erst, wer WIR ist, dann sage ich, wo wir sind!" Astral war Shizu schnell gefunden. In Begleitung eines gesunden Zwerges, der etwas neugierig und ziemlich vorsichtig wirkte."Ich habe hier jemanden, der uns helfen soll". Nachdem in der Tiefgarage etwas gesprochen wurde, wurden Waffen wieder weggesteckt und ein Plan erarbeitet.
Proff schaltete die Kameras im öffentlichen Raum oben auf Schleife und veränderte den Überwachungsweg von ein paar Drohnen. "So, der Weg zum Haus ist nun frei."
Nachdem am Haus Shizu das Gehäuse der Kamera an der Tür abgeschraubt hatte, konnte Proff entlang eines WANs sämtliche Kameras des Hauses, die in Fluren, Treppen oder Aufzügen waren, auf Schleife stellen. Anschließend wurde das Magschloss geknackt. Zu Fuß erklommen sie acht Stockwerke. Nachts um halb zwei scheint nicht viel los zu sein hier. Oben wollte Drag astral in die Wohnung schauen und musste feststellen, dass er nicht durch die Wände kam. Anscheinend waren in diesem Gebäude alle Wände, Türen, sogar die Fenster astral undurchlässig. So wussten sie nicht, ob die Zielperson vor Ort ist oder nicht. Shizu also wieder das Gehäuse des Magschlosses ab, der Proff deckte es. Hätte eigentlich klappen müssen, einen Alarm konnte er gerade noch verhindern. Beim zweiten Versuch nutzte er den Code des Admins und nicht den des Mieters. "Ah", es dämmerte ihm, "es gibt Schlösser, die speichern, wer ´drin´ ist. Es scheint so, als wäre das Ziel hier." Eigentlich war das hier nicht der Job, für den er angeworben wurde. Aber anscheinend hatte die Gruppe mit ihrer plötzlichen Berühmtheit auch eine Zusatzaufgabe bekommen. Er hoffte zumindest, dass es nur eine ist.
"Die Türe ist offen".
Vor und neben Shizu manifestierten sich Erdgeister. Im Raum stand hinter seinem Bett Ramirez. Nackt. Neben ihm eine bleiche Frau mit spitzen Zähnen und blutverschmiertem Gesicht. Dummerweise versperrte einer der Erdgeister den Zugang. Als ausgezeichnete Athletin sprang Shizu über ihn, hüpfte auf das Bett und stand vor Ramirez. Drag rief seinen Luftgeist herbei, der den Erdelementar in der Bibliothek beschäftigte. Drag vermutete, dass diese Bibliothek das Refugium des Magiers sein könnte. Artie versuchte den gleichen Zug wie Shizu, blieb jedoch am Erdgeist hängen. Beide blieben auf ihren Beinen, der Erdgeist musste etwas in den Raum zurückweichen. Die Tür zum Badezimmer brach entzwei und Goliath stand darin. Ramirez entschwand den Augen der Runner. Die blutige Frau fauchte Shizu auf das gruseligste an. Shizu schlug jedoch eiskalt auf die Stelle, an der eben noch das Ziel stand und...traf. Ramirez fiel blutend zu Boden. Die Erdelementare lösten sich auf. Der Blutgeist, denn genau das war die Frau, jedoch nicht...
Zeitgleich entdeckte Proff in der Matrix, dass ein Gerät Alarm anzeigte. Er deckte in das Gerät und versuchte, den Alarm als Fehler aussehen zu lassen. Aber das Gerät war zu gut abgesichert. Der erste Versuch war ein Fehlschlag. Der Alarm wurde weiter gesendet...
Proff versuchte es weiter und weiter. Endlich war der Alarm des Med-Armbandes ausgestellt und als Fehlalarm klassifiziert, als er bei der Nachprüfung einen neuen Alarm entdeckte. Keine Ahnung, wie lange der versteckte Alarm schon rausging. Ein erster Versuch, ihn abzustellen, ging schief. Die Zeit eilte, nichts wie raus hier.
Sie hielten sich nicht mit irgendwelchen Durchsuchungen auf, stellten nur sicher, dass das Ziel auch wirklich tot war. Acht Stockwerke die Treppen runter. Drag und Proff wurden getragen. Wieder raus auf die Straße, Kameras waren noch auf Schleife. Runter in die Tiefgarage, wo der Roadmaster stand, der mit Goliaths SIN ausgeliehen und mit Drags SIN kostenlos hier parkt. Raus auf die Straße, am Haupteingang um die Ecke sieht man Blaulicht blinken. Zum Glück ist man nicht im Sichtfeld der Streife. Also weiter. Auf einmal kamen zwei Streifenwagen entgegen. Einer drehte. Proff deckte ihn und löste die Sicherheitsmaßnahmen aus. Unfähig, das Fahrzeug weiterhin zu steuern, baute der Fahrer einen Unfall. Also weiter. Straßensperre voraus, also abbiegen ins Wohngebiet. Ein einzelner Schuss trifft das Fahrzeug, sämtliche Elektronik fällt aus. Der Roadmaster kann aber ohne Unfall zum Stehen gebracht werden. Beschuss. Aus einem Heli. Drag setzt seine Geister auf ihn an und alle verpissen sich in die Rasenflächen zwischen den Häusern. Nur Shizu schlich sich an den Heli heran, der außerhalb der Schussreichweite eines Sturmgewehrs in der Luft stand. Eine gefühlte Ewigkeit versuchte Drags Geist, einen Unfall zu produzieren. Proff deckte in den Heli. Leider saß dort ebenfalls ein Decker, der wiederum Proff deckte. Beide ließen es darauf ankommen. Auf einmal schaffte es der fremde Decker, Daten von Proffs Deck runterzuladen. Proff fuhr sein Deck herunter. Drag änderte den Befehl der Geister, sie sollten direkt angreifen. Der Heli bekam Schlagseite und stürzte auf eine Straßenkreuzung. Nachdem sie von Drags Geistern verschleiert wurden, entkamen sie den suchenden Streifenwagen. Auch die Drohnen hatten keine Chance. Selbst die Drohne, die sie die ganze Zeit verfolgt hatte, hatten sie abgehängt. In einem Bogen liefen sie Richtung Hub zurück. Ein Gebiet, in dem mehr Kneipen, Clubs und Restaurants zu finden waren. Dort ließen sie sich von Dwayne, dem Taxifahrer abholen. Der Tausi für die Fahrt schien ihn nur leidlich zu freuen, hatte er doch morgen einen harten Tag vor sich. Allerdings fand er auf den vielen mitgebrachten Bildern der Runner Unterschriften. Sein Autogramm-Stand war jetzt 583. Und vor dem Spiel heute würden noch einige dazu kommen. Noch 2-3 Tage Erholung danach und dann ab in den Urlaub! Diese Leute von Mali Gebor, dem Helden der Stunde zahlten gut. Und heute wirds nochmal Trinkgeld regnen...

Boston - MIT&T
Auf der Fahrt zum neuen Motel kam eine Nachricht rein. Schmitt mit dem Salon. Sie mussten sich sofort mit ihm treffen. Er teilte ihnen mit, dass ihre Zeit von 5 Tagen auf 15 Stunden zusammengeschrumpft sei. Der Auftraggeber sei bereit, auf 200k aufzustocken. Für einen stümperhaften Versuch der Verhandlung gab es noch 10k bar auf die Kralle. Ein weiteres Detail, das das Gefühl schürte, hier irgendwie verheizt zu werden.
Sie sichteten im Motel die wenigen Daten, die sie hatten. Im Prinzip nur das öffentlich zugängliche und einen Geo-Ping mitten im Campus-Park. Keinen Zugang, keine Lagepläne, nichts. Und sie mussten schlafen. Endlich schlafen. Fünf Stunden mussten genügen. Proff deckte sich mittels einer Hintertür, die er vom Schmitt bekommen hatte, ins MIT&T Verwaltungshost ein. Er konnte sich mit einiger Mühe eine SIN als Gastprofessor generieren. Ein Decker war schon vor Ort, um aufgetretenen Ungereimtheiten nachzugehen. Wäre nicht das erste Mal, dass jemand auf diesem Wege seine Noten verbessern wollte. Proff telefonierte noch mit einem Decker in FFM, um sich auf die Schnelle für zu viel Geld eine SIN kreieren zu lassen. Wird um 13.00 Uhr geliefert. Bis 18.00 Uhr mussten sie durch sein. Also hatten sie nun noch 4 Stunden, um die Lage vor Ort zu checken. Wenn es geht, wollten sie um 13.00 Uhr in der Mittagspause zuschlagen...
So fuhren alle außer Proff, der sich ein Suchprogramm für den MIT&T-Host schrieb, zum Campus. Sie gingen zum Geo-Ping. Sie standen zwischen den Instituten der Sozialwissenschaften und den Materialwissenschaften und vor der Hauptverwaltung auf dem Rasen. Viele Studenten, Bäume, die magisch aufgehübscht waren, etwas Deep Weed zwischen den Büschen. Shizu ging in das Gebäude der Materialforschung. Ihre SIN hielt der Überprüfung am Eingang stand. Kurz umgeschaut, es interessierte nur der Keller mit den Laboren. Die Treppe runter eine doppelflügelige Tür mit Magschloss. Davor in einem kurzen Seitengang ein paar Toiletten. Shizu setzte sich auf die Treppe. Nach etwa 10 Minuten kamen tatsächlich zwei Leute raus. Shizu sah, dass sie wohl drin ebenfalls die Karte durch den Schlitz ziehen mussten und ging hinein. Gleich hinter der Türe waren rechts Umkleideräume. Spinde, Duschen, WCs. Schacht für alte Wäsche. Bei den Frauen duschte jemand. Shizu schaffte es, sich den Laborkittel unbemerkt vom Haken an der Duschkabine zu holen. Auf dem Namensschild stand "Brzynskyi". (Leider war dem Spieler in diesem Augenblick nicht bewusst, dass seine Figur Polnisch kann, der SL wusste es auch nicht). "Kann ich sowieso nicht aussprechen", dachte sie und hängte den Kittel wier unter den Bademantel an den Haken. Shizu versuchte noch etwas ohne Kittel herauszubekommen. Sie wurde jedoch schnell entdeckt. Nachdem man sie für eine Jungakademikerin hielt, die neugierig war (man darf erst nach Besuch der Einführungsvorlesungen und -seminare in die Labore), warf man sie einfach hinaus. Diesmal noch ohne Meldung. Shizu passte oben Fr. Brzynskyi ab, rempelte sie an und stahl ihr die Karte aus dem linken Ärmel, wo sie sie vorher ausgemacht hatte. Auf Russisch entschuldigte sie sich. Ihm antwortete ein Redeschwall von Beleidigungen, der damit endete, dass Shizu ihre eigenen Exkremente essen sollte. "Das mache ich", antwortete Shizu. Fr. Brzynskyi errötete und hastete davon. Mit der erbeuteten Karte ging Shizu zu den anderen auf dem Campus zurück.
In der Zwischenzeit brach Proff wieder in den Host des MIT&T ein. Er schaffte es, sich die Pläne des Gebäudes zu holen, in dem Shizu war. Leider schlug das System bei einer weiteren Anfrage Alarm. Er sprang sofort heraus.
Beim Anschauen der Lagepläne fiel Goliath, der echt was von Architektur versteht, auf, dass sowohl vor wie auch nach der Türe im Keller Toiletten waren. Vermutlich war da mal ein Tunnel, der nachträglich abgedichtet wurde oder vielleicht auch ein geheimer Zugang, wer weiß?
Es ist 11.00 Uhr, Proff sitzt im Taxi zum MIT&T, die anderen stehen auf dem Campus herum.
Proff haute sich auf die Wiese und legte seine Jacke über seinen Kopf. Tat so, als würde er ein Nickerchen halten. Real ging er in die Matrix, um die Sicherheitssysteme der Tür zum Ingenieursbau zu suchen. Den, den sie schon erkundet hatten. Laut Plan waren die Türen nicht in der Elektrik mit angeschlossen, also nicht am Host des Hauses. Während die anderen also auf dem Rasen sitzend Kaffekränzchen hielten und sich über eine Exit-Strategie Gedanken machten, sortierte Proff in der Matrix ganze Gruppen von Icons aus der Masse der Liste aus. Werbebanner, Ampeln, Kommlinks, Haushaltsgeräte, Social-Networks... Es blieben noch 10 Geräte übrig. Er schaute sich diese zehn genauer an. Das erste hatte ein monatliches Update von NeoNet. Hm, er legte es zur Seite. Erst mal alle genau ansehen, bevor man etwas Illegales tut. Er war extra legal ins Netz gegangen, um sich Zeit lassen zu können. Das zweite hatte ein tägliches Update von Minutemen. Dazu sendete es auch täglich Daten raus. Das schien schon eher das zu sein, was er suchte. Nachdem er alle zehn durch hatte, waren noch sechs übrig mit täglichem Update durch die Minutemen. Es zog sich etwas, aber es lohnte sich. Proff weiß nun die Kennungen der Zugänge zum Ingenieursbau, den Sozialwissenschaften und der Zentralverwaltung.
Inder Zwischenzeit hatten die anderen eine Ablenkungs-Strategie auf der Basis von Sprengstoff ausgearbeitet. Es fehlte lediglich der Sprengstoff. Also riefen sie den Waffenschieber namens Full House in Mansfield an. Er könnte die vier Kilo kommerziellen und die Kapseln um 13:30 in den Hub liefern lassen. Ja, die vier Rauchgranaten auch. Sonst noch was? (Man könnte ja meinen, die Leute würden VOR dem Einkauf mal wissen, was sie wollen...) Zum dreifachen Preis. Als Proff durch war mit seinen Sachen, schlenderten sie durch den Stadtteil MIT&T und v.a. Goliath war echt angetan von den architektonischen Perlen, die die Uni zu bieten hatte. Unterwegs kam für Proff ein Anruf. Seine SIN wurde geliefert. Download von 20 Sekunden. Kurz vor der Lieferung des Sprengstoffs kam der abgesprochene Anruf von Full House. Der Bote kam tatsächlich in einem gelben Angeber-Sportflitzer. Der Typ. der Ausstieg sah aus, wie ein Konzerner. Nur in bunt. Artie meinte, das wäre so ein Club-Vogel. Geschniegelt, geföhnt und gelegt. Artie und Goliath unterhielten sich so lange darüber, wie sie ihn verarschen könnten, dass er voller Ungeduld sein Komm zog. Da ging Goliath auf ihn zu. Während der Übergabe machte der Typ durchgehend Konversation. Goliath würde sagen. er labert durchgehend Scheiße. Goliath überprüfte, nahm die Tasche, übergab die Kohle und verabschiedete sich mit einem Handschlag, der die rechte Hand des Boten quetschte. Dieser biss die Zähne zusammen. "Der wird sich heute keinen mehr runterholen können", grinste Goliath. Auf der Suche nach einem "stillen Örtchen", um die Ladungen fertigzustellen, sahen sie den Typen mit ner Tussi in den Sportwagen steigen. Toilette gefunden, Goliath machte die vier Päckchen mit je ein Kilo klar. Dabei stellte er fest, dass gleichzeitiges Hose runterziehen, hinsetzen und Sprengkapsel klar machen nicht so das Gelbe vom Ei ist (0 Erfolge). Eigentlich wollte er 500 Gramm Päckchen verteilen, aber die Päckchen waren in Kilos geteilt und ihm fehlte hier das Material... Nu gut, auf dem Rückweg wanderten einige "NukeIt"-Fastfood-Tüten in diversen Mülleimern. Alle mit ein paar Essensresten und Sprengstoff gefüllt.
Es ist 14:00 Uhr...
Auf dem Rückweg ging Proff noch in das Institut für Aeronautik und Astronautik, um sein Namensschild und seine Karte abzuholen. Auf dem Campus-Rasen legte er sich hin, um die Scanner der Eingangstüre zum Ingenieurbau für 10 Minuten auf Leerlauf zu stellen. Also rein und Treppe runter. Karte durch das Magschloss, rein in die Umkleide, Laborkittel geholt. Gang vor, rum um die Ecke. Gleich die nächste Türe hier. Geklaute Karte durchgezogen. Tür öffnet sich. Langer Gang, in dem gerade die Licheter angehen. Am anderen Ende wieder eine Doppeltür mit Magschloss. Rechts und links Türen zu Materiallagern. In der Mitte eine Tür (in die falsche Richtung). Karte durch, Tür auf. Langer Gang mit Türen geradeaus weiter. Da vorne scheint auch noch ein Gang abzugehen... und hier eine Treppe. Nach unten. Zugang limitiert. Das muss es sein. Sie hören, dass unten jemand ist. Während Drag astral nach unten schaut, beratschlagen die anderen, welche Waffen sie nehmen und wie sie die beiden (?) betäuben. Dummerweise hatte Proff keinen Microtransceiver, so dass sie flüstern mussten. Drag bestätigte, dass es zwei sind. Anscheinend angespannt und vorsichtig. Proff meinte es wohl nur als Frage, aber er strich mit dem Daumen über seinen Hals. Goliath zog seine Pistole und schlich an die Ecke. Der erste Schuss streifte nur. Artyon und Prof zogen nach. Proff scvhoss mehr schlecht als recht und Artie merkte, dass er gar keine Schusswaffe dabei hatte. Zum Glück vertrug er den Stromschlag durch den Taserpfeil der Wache recht gut. Goliath traf den ersten und er fiel um. Nur um im fallen Alarm zu geben. Der zweite wehrte sich nur aus Pflichtgefühl. Artie nahm Proffs Taser. Proff feuerte Goliath an. Die Wachen fielen, aber mehrmals konnten sie über Funk Alarm geben. Karte des Proffs durch das Magschloss. Zugang verweigert. Goliath rammte mehrmals gegen die Türe. Auf einmal lag er in einem kurzen Gang. Er sah noch die zweite Tür gegenüber, nahm allerdings ein hoch zischendes Geräusch wahr. Sofort verließ er den Gang wieder. Weg vom Gas! Treppe hoch. Auf einmal ging das Licht aus. Stockdunkel. Goliath wog kurz ab, während er eine weitere Türe durchbrach, ob er nicht lieber den langen Gang weiter sollte (und die kaputte Türe als Köder) oder wieder nach unten. Das Gas sollte eigentlich auch wieder abgesaugt werden. Dann würden von dort Truppen kommen. Ratlos sah er in die Runde, die alle erst einmal ihre Ausrüstung checken mussten. Nicht alle waren auf Dunkelheit eingestellt...
Es ist 14.30 Uhr...
[close]

...und wieder 60k Zeichen voll...
« Letzte Änderung: 09. November 2018, 20:11:56 von Olf »
Gespeichert

Olf

  • GRUPPE Geschichten aus der ADL
  • Jungdrache
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 267
  • 04. Juli 2018, 20:06:49
Re: Alles ist einmal vorbei - oder doch nicht?
« Antwort #7 am: 04. Juli 2018, 20:06:49 »

DREK!!!!

Nachdem Shizu beim missglückten Einbruch in das Hochsicherheitslabor draufgegangen ist, gibt es nun
Chloé, eine Norm-Riggerin im Rollstuhl. Bastelt ständig in ihrem Wohnmobil an ihren Drohnen rum.

Komplette Geschichte der Abenteuer 4
Sie fingen im dunklen Gang an zu diskutieren, während alle ihre Sicht umstellten und manche Gasmasken aufzogen. Von unten Geräusche. Drag meinte noch: mindestens drei. Gedankenschnell warf Shizu eine Betäubungsgranate nach unten.  Die Schießerei ging los und Shizu sofort zu Boden. Die Salve aus dem Sturmgewehr der ersten Wache hatte sie voll erwischt. Im Liegen konnte sie eine weitere Betäubungsgranate nach unten werfen.  Weitere zwei Schützen tauchten auf und feuerten auf Artyon. Er hielt dem Beschuss stand und feuerte zurück. Proff zog sich in die Matrix zurück und suchte die feindlichen Smartguns. Er fand ein PAN und begann zu decken. Drag schickte zwei Geister los, um die Wachen zu beseitigen. Unten explodierten gedämpft zwei Granaten. Einer der Geister manifestierte sich unten, hinter dem Feind, der andere auf der Treppe. Den Wachen der Minutemen Security in ihren Ganzkörper-Panzerungen war klar, dass ihre Gel-Munition nicht gegen diese Wesen helfen würde. Die beiden unten, die sich um die Granaten gekümmert hatten, wie auch eine Wache auf der Treppe, griffen sie mit bloßen Händen an. Dummerweise konnten ihnen in diesem Augenblick keine magische Unterstützung gewährt werden, da sie die Granaten im kurzen Gang hinter der kaputten Tür deponiert hatten. So waren sie vor den Granaten geschützt, jedoch konnten die Magier, die sich bereits kampfbereit gemacht hatten, nicht weiter vorrücken. (Sie riefen in der Zwischenzeit weitere Geister). Im Treppenhaus wendete sich das Blatt. Wache um Wache fiel dank Drags vogelhaften Luftelementaren. Proff merkte, dass das PAN mal da war und mal plötzlich wieder weg. Außerdem war es schwer zu knacken. Er musste sogar aufpassen, dass er nicht von System markiert werden würde. Glücklicherweise verschwanden die Marken auch mit dem Verschwinden des PANs. Die Geister aus dem Keller versuchten eine Gegenoffensive gegen Drags Geister, jedoch griff Shizu ein und entschie den Kampf schnell zu Gunsten der Gruppe. Während die anderen die Sturmgewehre der Wachen aufnahmen und Ersatzmagazine und Granaten aus den Taschen der Ganzkörperpanzerungen zusammensuchten, schaute sich Shizu den kurzen Gang durch das Loch an, das Goliath gemacht hatte. Die Gasdüsen in den Wänden waren schwer zu sehen und da oben... sind das Kameras über der Türe, die dort in die Vertäfelung eingelassen waren...? Als sich die Tür vor ihr öffnete. Sie war völlig überrumpelt und wurde von zwei Salven entgültig niedergestreckt. Die Türe schloss sich kaum einen Augenblick später wieder. Shizu war am Verbluten. Sie wurde von Goliath von der Türe weggezogen. Ein Medkit, schnell fassten alle mit an. Sie waren so geschockt von Shizus Zustand, dass sie die Zeit ganz vergaßen. Drag ließ alle von seinem Geist verschleiern, der andere sollte physisch vor der Tür im Gang Wache stehen. Türe ging auf. Zwei Lava-Strahlen trafen ihn. Tot.
Artie meldete von oben Geräusche. Viele Geräusche. Ein Lautsprecher. Sie sollten sich ergeben. Es war nicht so, dass sie nicht wollten. Sie wollten Shizu noch retten. Die Uhr tickte, das Med-Kit würde gleich fertig sein. Eine Granate rollte nach unten und explodierte noch, bevor sie auf dem Treppenabsatz aufkam. Gas! Proff pfriemelte seinen Atemschutz heraus und zog ihn an. Mehrere schauten hektisch um sich (v.a. Goliath, Drag und Artyon, die Gasmasken trugen), um einen Atemschutz für Shizu zu finden. Sie zogen einer Wache den Helm ab und zogen ihn Shizu auf, nachdem das Medkit nun fertig war. Es meldete Exitus. Drag wirkte noch einen Heilzauber und hoffte... und sie ergaben sich. Sie gingen wie verlangt ohne Waffen nach oben. Proff stellte sich hinten an und gab seinem Deck einen letzten Befehl: format c: . Einer nach dem anderen wurden mit Cyberware-Blockern gefesselt. Drag bekan außerdem einen Helm auf, der dessen Konzentration störte und bekam Augen und Mund verbunden.
Shizu nahm gar nicht wahr, was mit ihrem Körper passierte. Sie akzeptierte, dass sie die Herrschaft über ihn verloren hatte. Immer wieder und wieder hatte sie versucht, dem Licht den Rücken zuzudrehen, aber letztendlich... sah sie eine blutverschmierte Frau! Es war der Blutgeist von Prof Ramirez, den sie getötet hatte. "Du hast mir meine Freiheit geschenkt. Ich mache Dir ein Angebot. Du wirst leben und für immer mit mir verbunden sein. Trinke mein Blut und lebe!" Lächelnd hielt es Shizu den blutigen Unterarm hin. Die sterbende Geisterjägerin spie dem Blutgeist ihren Abscheu entgegen und ging schnellen Schrittes in das Licht.
Minuteman-Security nahm vier Runner lebend fest. Trotz aller Bemühungen wurde eine Runnerin etwa Mitte zwanzig beim professionellen Zugriff getötet.
Es ist 14:45 Uhr.


Boston - Nemaqz (Ausbruch)
Sie wurden zusammen abgeführt. Unterirdisch. Es gab sogar eine unterirdische Niederlassung der Minuteman-Security! Rein, viele Schreibtische, Freizeitraum rechts mit Handeln und Tischtennis, geradeaus durch in den Gang und gleich links die Treppe runter. Alle außer Drag wurden in eine Zelle gesperrt. Alles gekachelt, nur ein gemauerter Absatz in der Wand, um sich zu setzen. Proff ging schon nach kurzer Zeit hektisch in der Zelle im Kreis. Artie hatte Probleme. Wegen des Cyberware-Blockers spürte er weder seinen Torso noch seinen Kopf und auch seinen rechten Arm nicht. Er konnte auch nur noch mit einem Auge sehen. So gab er irgendwann die Mühen des Sitzens auf und ließ sich einfach auf den Zellenboden fallen. Proff stammelte die ganze Zeit nervös vor sich hin bis Artie irgendwann meinte, dass sie mit Sicherheit abgehört werden würden. Die Ruhe war nicht allzulange zu genießen, denn nun öffnete sich die Türe und Proff wurde zum Verhör abgeholt.
Zwei Ganzkörperpanzerungen zielten mit ihren Sturmgewehren in die Zelle, während ein Mann mit Anzug und Krawatte aufschloss und Proff freundlich bat, mit ihm zu kommen. Sie gingen die Treppe hoch, links den Gang weiter in einen Raum mit einem Tisch mit Lampe, zwei Stühlen und einem übergroßen Spiegel. Hier durfte Proff warten. Hinter ihm blieb eine Wache zurück. Proff war anzumerken, wie unwohl er sich fühlte. "Mein Deck bekomme ich nie wieder", schoss es ihn durch den Kopf. Sein Deck. Er liebte sein MSI Falke über alles. Das würde er nicht einmal für den neuesten heißen Scheiß hergeben. Er ließ seinen Kopf immer mehr hängen. Der Herr in Anzug und Krawatte kam herein. Er stellte eine Aktentasche an seinen Schreibtisch und legte einen kleinen Computer auf den Tisch. Er entnahm seiner Tasche eine Thermoskanne, einen Becher und einer Pausebrot-Box. Einen Block mit E-Papers mit Stift legte er ebenfalls dazu. Dann begann er das Ensemble zu betrachten und rückte es zurecht.
Proff räusperte sich. "Könnte ich ein Glas Wasser bekommen? Ich habe so einen trockenen Hals." Aber das Gegenüber ignorierte ihn einfach und drapierte weiter alle Gegenstände auf dem Schreibtisch nach einem genauen, nur ihm bekannten Schema.
"Das ist ja ein schöner Schlamassel, in dem Sie stecken."
"Oh ja, wir sind voll verladen worden. Mir wurde nichts von diesem Auftrag gesagt, als ich angeheuert wurde." Proff war geknickt. Debut in den Schatten und gleich war es auch schon wieder vorbei.
"Wer war denn Ihr Auftraggeber?"
"Ein Mr. Johnson."
"Wie kam der Kontakt zu Stande?"
"Über die Matrix."
"Sie sprechen ein ausgezeichnetes Englisch, aber Sie sind nicht von hier, oder?"
"Nein, aus der ADL."
Der Anzugträger neigte seinen Kopf leicht zur Seite. Nach einer kurzen Pause fuhr er fort."Leider sind in den Wirren der Geschehnisse die Daten auf ihrem Deck gelöscht worden. Wie kann man sie wieder herstellen?" Er schenkte sich Tee in seine Tasse.
Gierig schaute Proff auf die Tasse mit duftend-heißem Früchtetee. "Nein, die sind formatiert. Für immer verloren."
"Nun gut". Der Anzugträger nahm die Tasse und sog lange genießend das Aroma des Tees ein. Mit einer schnellen Bewegung schüttete er den heißen Tee über Proff und schrie ihn dabei an: "Wie zur Hölle kann man die verdammten Daten wiederherstellen?!?"
Von den Schmerzen überrascht, schrie Proff auf. "Ich weiß nicht, ich habe alles gelöscht, keine Ahnung..."
Der Anzugträger nickte. Verstaute alles, was er mitgebracht hatte wieder sorgfältig in seiner Tasche.
"Könnte ich vielleicht bitte ein Glas Wasser haben...?"
Der Anzugträger stand auf, nahm seine Tasche und wandte sich im Gehen noch einmal um. Er zog ein Taschentuch und tupfte oberflächlich etwas auf Proffs Gefangenenkleidung herum. "Tut mir Leid, dass ich aus Versehen den Tee verschüttet habe."
Noch während Proff verhört wurde, wurde auch Artie abgeholt. Er weigerte sich, aufzustehen oder in irgendeiner Weise zu kooperieren. So wurde er an den Füßen gepackt und auf dem Rücken liegend nach oben gezogen. Auf der Treppe schlug sein Kopf, über den er kaum mehr Kontrolle hatte, immer wieder gegen die Treppenstufen. Auch er wurde in einen Verhörraum geführt. Seine Hände wurden am Cyberwareblocker unter dem Tisch fixiert. Artie entging nicht, dass sowohl Tisch als auch Stuhl am Boden fest geschraubt sein mussten. Dann verließen alle den Raum. Nein, nicht alle. "Da ist doch einer hinter mir", dachte sich Artie und ließ sich langsam seitwärts gleiten bis er ziemlich unbequem seitlich am Stuhl hing. Hauptsächlich noch gehalten von seinen gefesselten Händen. So konnte er die Wache wenigstens in seiner periphären Sicht behalten. Nach einigen Minuten wurde ihm seine Haltung jedoch eindeutig zu unbequem. Mit seinem Becken und den Beinen nahm er schwung und saß wieder gerade auf dem Stuhl. Die Blocker hatten ihm schon leicht in die Handgelenke geschnitten. Gut, nicht dass ihm das am Cyberarm irgendetwas ausmachte, aber der linke Arm war aus Fleisch und Blut... Ewig ließ man ihn warten. Ein Zwerg in Anzug und Krawatte kam herein. Er schaltete die Lampe an und richtete sie in Artyons Gesicht. Artie hörte nur ein Rascheln. Dann lautes Schmatzen und...igitt...den Gestank von Pfefferminz! Das war eindeutig Folter! Dann wurde Artie auf einmal angeschrien. Zum Glück verstand er kein Wort. Ok, also ein bißchen schon. Ein paar Brocken Englisch hatte er hier dann doch gelernt. Nicht einmal auf ein "Johnson...wer?" antwortete er. Entnervt gab der Anzugzwerg nach einer gefühlten Ewigkeit auf. "Na warte, dich werde ich schmoren lassen", dachte er sich. Soll er sich ein paar Stunden im Verhörraum langweilen.
Drag lag gefesselt, geknebelt und mit Augenbinde in seiner Einzelzelle. Außedem nahm ihm dieser komische Helm jede Möglichkeit, sich zu konzentrieren. Da spürte er, wie er auf eine Trage gelegt und transportiert wurde. Anscheinend wieder die Treppe nach oben. Dann wurde er hingesetzt und an den Händen fixiert. Knebel, Binde und Helm wurden entfernt. Im übergroßen Spiegel sah er hinter sich zwei Wachen in Ganzkörper-Panzerungen, die mit einem Sturmgewehr auf ihn zielten und einen... Hermetiker, der ihn anscheinend gerade astral ansah. "Wenn ich auch nur den Ansatz eines Zaubers oder ähnliches sehe, dann wirst du brennen, ...Schamane!" Das letzte Wort spie er voller Verachtung aus. Nach einiger Zeit betrat eine hübsche Dame im Hosenanzug den Raum und setzte sich gegenüber.
"Brauchen Sie etwas? Essen, Trinken..." Mit ihrer jovialen Geste machte sie klar, dass sie ihre Aufzählung für unvollständig hielt. Sie sah, dass der Gefangene sie verständnislos ansah.
"Ver-ste-hen Sie mich?" Langsam und deutlich.
"Nein."
Sie neigte ihren Kopf leicht zur Seite. Ganz langsam fuhr sie fort. "Sie kommen aus Deutschland."
"Aus den ADL, ja."
Das Verhör zog sich. Aus dem schlechten Englisch konnte sie entnehmen, dass diese Gruppe wohl in die Forschungslabore eindringen sollte und die Daten extrahieren. Sie hatten tatsächlich nichts als einen Geo-Ping. Das war nahezu lächerlich. Aber glücklicherweise gab es einen Weg, solche sprachlichen Missverständnisse auszuschalten. Sie stand auf, ging zum Spiegel und drehte den Zeigefinger in kleinen Kreisen an ihrer Schläfe. Im Spiegel konnte Drag die Lippenbewegung sehen. Das Wort hieß übersetzt "Jetzt". Anscheinend lief irgendetwas nicht zu ihrer Zufriedenheit, denn sie wendete sich abrupt ab und verließ den Raum. Drag wurden wieder Knebel, Binde und Helm angelegt...
Nach gefühlten Stu-hun-den wurde der inzwischen kooperativere Artyon wieder in seine Zelle zurückgeführt. Als sie auf der Treppe waren, geschah etwas Merkwürdiges. Alles wackelte. Erst hielt es Artyon für irgendeine Unsicherheit in seinem Gleichgewicht, aber nein, die Treppe unter ihm wackelte. Und der Boden. Und die Wände. Und die Decke. Rieseln von Mörtel und Beton. Fallende Gipsplatten. Knarren von sich verformendem Metall. Nach einigen langen Sekunden hörte das Beben auf. Die Wachen waren ratlos. Und sie hatten Mühe, die Zellentür zu öffnen. Nachdem ihnen das mit etwas Anstrengung gelungen war, warfen sie Artie einfach hinein und schlossen die Türe wieder. Das heißt, sie drückten stark dagegen und beschlossen nach einigem Drücken, dass sie zu sein müsse.
In der Zelle waren sie ratlos wegen des Bebens. Proff meinte, dass er sich nicht erinnern könne, dass es in Boston Beben geben würde. Artie hatte etwas anderes im Auge. Die Türe. Sie war nicht richtig verschlossen. Proff stellte sich unauffällig neben den Türrahmen. Er hörte den Alarm. Verstand auch etwas von "Notfall" und "schnelle Versorgung". Sie koordinierten sich etwas und rammten die Türe auf. Also fast. Jetzt aber. Drag bekam sogar mit, dass an seine Tür geklopft wurde. Das Beben hatte er irgendwie nicht mitbekommen.... Nach einigem Ziehen war auch diese Türe zu öffnen und Drag schnell von Knebel, Augenbinde und Helm befreit. Froh über ihre Freiheit sahen sie eine Wache halb angezogen mit Knüppel die Treppe herunter kommen. Er schloss die Gittertüre auf und ging mit seinem Knüppel schnurstracks Richtung Artyon. "Dir Bastard werde ich es zeigen!" Drag hatte glücklicherweise einen Geist in petto. Er manifestierte sich zwischen der Gruppe und der Wache und streckte ihn nieder. Den Schlüsselbund hatte er an der Gittertür stecken lassen und so konnten sie sich von ihren Cyberwareblockern befreien. Verschleiert gingen schlichen sie die Treppe nach oben. Im Großraumbüro waren nur noch zwei Leute. Einer kam gerade in ihre Richtung. Er ging an ihnen vorbei ohne sie zu bemerken und kam mit einer ffahrbaren Trage zurück, die mit Medkits beladen war. Die Gruppe ging an den Verhörräumen vorbei in den Raum am Ende des Ganges. Und ihre Augen wurden groß. Schnell zogen sie sich Ganzkörperpanzerungen von Minuteman-Security an und bewaffneten sich mit AKs, Tasern und Pistolen. Schockstäbe und Knüppel lagen auch herum. Artie erkannte sofort, dass die AKs erste Sahne ausgestattet waren. Beste Rückstoßkompensation, Schockpolster, Smartgun. Und jede Menge Gelmunition. (Verdammt, wo ist das gute Zeug!?!). Aber das Beste: Sie sahen eine Tür und Proff las es sofort "Aservate". Sie fanden darin all ihr Zeug. Proff war innerlich aus dem Häuschen, als er sein heiß geliebtes Deck einsteckte. Noch paar Medkits in die Rucksäcke, Ersatzladestreifen....
Es ist 19.45 Uhr.
Chloé Sullivan saß in ihrem Van. Nicht irgendein Van, es war ein Airstream Traveler Line Outback. Faradayischer Käfig, Luftdicht versiegelt, erstklassige Klimaanlage. Alles was man im australischen Outback so braucht. Als Aussie konnte sie das beurteilen. Sie wohnte in ihrem Wohnmobil seit sie vor ein paar Monaten aus dem MIT&T geflogen war. Sie wollte gar nicht mehr daran denken. Sie hatte es noch mit der Mitleidsmasche versucht, aber es gibt Dinge, mit denen kommst du auch im Rollstuhl nicht durch. Nicht, dass es sie juckte. Als Riggerin hatte sie einen prima Untersatz und die meiste Zeit steuerte sie sowieso Fahrzeuge und Drohnen. Ihr Verständnis über sich war, seit sie die Riggersteuerung implementiert bekommen hatte, dass ihr Körper auch nur eine Biodrohne sei. In ihrem trauten Heim werkelte sie wie so oft an ihren Drohnen als plötzlich ein paar Punks wieder einmal den Van schaukelten. Etwas früh, aber heute war auch das Baseball-Spiel. Sie wollte die Punks schon mit ein paar Stromstößen vertreiben, als sie sah, dass da gar keine waren. Dafür viele andere wackelnde Autos. Erdbeben? Boston war doch so weit weg von irgendeiner tektonischen Spalte...!? Sie zappte durch das Trid. ABCNN und Boston 24/7 berichteten noch nichts. Also war das nichts Geplantes. Endlos zogen sich die Sekunden dahin. Dann kamen nach etwa 2-3 Minuten zeitgleich zwei verstörende Sequenzen:
Sie erkannte den Campus des MIT&T. Junge Menschen spielen im Freien Frisbee. Anscheinend war der Filmer ein Mann, denn die Brüste einer Frau waren gerade lange und in Großaufnahme zu sehen. Als die Erde wackelte, Zoom auf Überblick, Gesteinsbrocken flogen herum, das Mädchen wurde von Gesteinssplittern schwer verletzt, der Kameramann fiel hin. Ein Drache war an die Oberfläche durchgebrochen. Schillerndes irgendwas spritzte und sprühte in alle Richtungen. Er ließ über die Straße vor dem Campus einen mächtigen Feuerstrahl schweifen. Autos und Menschen entzündeten sich sofort. Dann hob er ab.
Drohnen hatten den Drachen wohl bemerkt und verfolgten ihn. Live sah Chloé nun, wie dieser Drache die Neo-Net Türme mehrfach attackierte. Luftabwehr-Raketen explodierten an einer Art Energieschild. Obwohl die Angriffe schier endlos dauerten, kam Chloé aus dem Staunen nicht mehr heraus. Nach einer Ewigkeit war es schlagartig vorbei. Es war als würde den Drachen ein Dampfhammer in die Mitte seines Körpers treffen, nur dass die Wucht einfach nicht versiegte. Der Drache wurde rückwärts durchgebogen wie ein C und direkt in das laufende Baseball-Spiel im Fenway Park katapultiert. Es war ein Wunder, dass niemand unter dem riesigen Körper des Drachen begraben wurde, aber er spritze und sprühte seinen regenbogenfarbenen Saft in alle Richtungen. Er rappelte sich auf, startete und die letzten Drohnen schmierten auf geheimnisvolle Weise ab, als der Drache Boston nordwärts fliegend verließ.
"Wow, dachte sich Chloé, "Drek, verdammter Drek". Immer wieder. "Gut, dass ich den Großteil aufgenommen habe." Sie ließ die Aufnahme noch länger laufen für die Wiederholunge. Während sie die Berichte sah, hatte sie ihren Motor bereits angeworfen und fuhr zum Campus. Sie war zum Glück nur zwei bis drei Meilen entfernt. Ratzfatz war sie vor Ort. Sie ließ einen Kanmuchi über die Lüftung raus. Keine radioaktive Strahlung. Dann eine Spy Fly. Sie flog in das Loch, erstes Kellergeschoss kannte sie, Gänge der Labore, zweites Geschoss Hochsicherheits-Schleusen und Biohazard-Zeichen. Verdammt, wie tief war das hier noch? Auf einmal stieg das Rauschen rasant an. Chloé konnte die Verbindung zur Fliege gerade noch halten. Sie flog zurück. Mit dem Kanmuchi sah sie auf dem Dach, dass die Fliege mit etwas schillernd klipperndem vollgeschmiert war. Krabbler rein. Fliege durch die Belüftung rein (ohne anzustoßen) und in eine Tupperschüssel. (Ja, Tupper gibts immer noch  ;) ) Probe gesichert. Gleichzeitig sah sie, wie alle Leute, und zwar wirklich alle Leute, die aus den Bauten des MIT&T flohen und am Loch vorbei gingen auf einmal schreiend am Boden lagen, ihren Kopf in den Händen. Manche schlugen ihren Kopf sogar auf den Boden. Alle wandten sich und lagen herum. Schnell fuhr sie rückwärts heraus und fuhr einige Meilen vom MIT&T weg.
Kaum einer war mehr auf der Straße. Ein Konvoi von Knight Errant passierte sie. Sie stellte sich an den Straßenrand und beobachtete eine Kneipe durch die großen Fenster. Alle sahen Trid. Nach 15 Minuten kamen drei Leute um die Ecke. Zwei trugen eine dritte in der Mitte. Eine weitere Frau hinterher, anscheinend telefonierend. Sie gingen in die Kneipe. Die Kellnerin nahm die Bestellung auf, sonst nahm keiner Notiz. Als sie kurz darauf die Getränke brachte, lag die Frau schon am Boden. Die beiden Männer hatten ihren Kopf müde auf den Tisch gelegt. Auch die Kellnerin begann nun, den maßlos überlasteten Notruf zu erreichen.
Es ist 19.45 Uhr...

Artie und Drags Geist überraschten die beiden Minutemen und machten sie um. Raus aus dem Revier und Richtung Aeronautics and Astronautics. Unterwegs drangen immer wieder abgeschnittene Funkschnipsel in den Helm. Den Kilians Court sollte man auf jeden Fall meiden. Irgendwas mit nem Drachen und komischem Regen.  Nach paar Minuten Stimmengewirr vor ihnen. Sie kamen zu einer Art Krankenlager. Leute lagen ohnmächtig im Gang rum oder schlugen ihren Kopf gegen die Wand, bekamen eine Spritze. Nachdem sie erst einmal herumstanden und sich umschauten, wurden sie von einer anderen Minuteman-Kampfrüstung befehligt. "Raus und Leute holen." Sie gingen raus. In der Vorhalle wurden Leute untersucht, draußen zwei Krankenwägen, die gerade wegfuhren. Und... oh drek... da hinten kommen vier KE-Fahrzeuge. Also nichts wie weg. Aber nicht Richtung Kilians Court, verdammt! Sie gehen in den Untergrund-  um die Ecke, Kanaldeckel auf und runter. Zwanzig Minuten laufen. Interner Sauerstofftank des Anzugs stand bei 50%. Sie wollten wieder nach oben. Es war nichts zu hören. Keinerlei Verkehr. Merkwürdig... Sie stiegen raus. Da war eine Kneipe. Voll. Alle starrten auf den Trid. Nur links am Schaufenster lag eine Frau am Boden und ein paar Leute lagen, wohl mit Kopfschmerzen, mit ihrem Oberkörper auf dem Tisch.
Auf einmal ging mitten auf der Straße der Kanaldeckel auf und Leute in Kampfpanzerungen stiegen aus. Minuteman-Security. Aha, vom MIT&T. Sie gingen in die Kneipe. Nach wenigen Minuten liefen alle hinaus und gingen in verschiedene Richtungen davon. Sie kümmerten sich um die Verletzten. Mit Medkits. Schien nur nichts zu helfen. Sie wunderten sich wohl, dass die Besitzer der Kneipe, die eben noch protestiert hatten, weil niemand zahlte, ebenfalls verschwunden waren. Sie zuckten die Schultern und gingen. Eine Frau lief ihnen heulend und flehend hinterher. Sie drehte sich um, als einer von ihnen in ihre Richtung zielte. Die Frau ging zurück... Sie sahen sich um und liefen in meine Richtung.
"Verdammt, ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas einmal mache." Artie zerriss es innerlich. Sie wollten sich das Wohnmobil schnappen, das da rumstand. "Knackt den mal wer...?" Als auch schon der Motor anging. Sie richteten ihre Waffen auf das Mobil.
 "Wir beschlagnahmen das."
"Hatten sie Kontakt mit dem Regenbogen-Klibber?"
Drag hatte inzwischen herausgefunden, dass man den Klipper astral askennen konnte. Bzw man konnte sehen, ob jemand Klibber abbekommen hatte. Es war nur nicht ganz einfach. An seinen Leuten konnte er nichts sehen.
"Zieht eure Panzerungen aus und ihr könnt rein. Es ist wichtig, dass nichts von dem Zeug hier rein kommt."
Sie zogen ihre Kampfpanzerungen aus und... verdammt, sie hatten untendrunter noch ihre Sträflingskleidung von Minuteman an... Die Türe ging dennoch auf und sie sahen in ein Sturmgewehr. Auf einer Drohne. Sie durften einsteigen. Es dauerte einige Zeit. Sie stellten sich vor und konnten die Trid-Snippets und Live-Übertragungen sehen, die die Funkschnipsel zu einer ganzen Geschichte formten.  Sie hatten Glück. Chloé in ihrem Rollstuhl (sie war lange abgeschottet in der Fahrerkabine), kam nach hinten und auch sie war wohl nicht so ganz legal. Proff lud sich ein Betriebssstem herunter und verfolgte den Live-Stream. Inklusive private Trids, die hochgeladen wurden. Drag schrie auf einmal auf. Auf dem Kilians Court bewegte sich eine Person. Nachdem Proff sie etwas später bearbeitet hatte (bildtechnisch), konnten sie sie erkennen. Es war der Blutgeist von Prof. Ramirez. Er ging von Person zu Person und biss ihnen in den Adamsapfel... Zerstörte es ihn oder wurde er mächtiger? Drag konnte es nicht sagen. Aber sein rechter Arm war am Ende des Trids eine offene schwarze Wunde. Der Knochen lag eine handbreit offen und gesplittert, das Fleisch schwarz und gelb von Eiter...
"Also was immer hier los ist, ich fahre erstmal aus Boston raus". Chloé suchte eine Route, die weder am MIT&T noch am Fenway Park noch an den NeoNet-Towern vorbei führt. NeoNet. Von den Towern war seit gefühlt ewigen Zeiten nichts mehr im Trid zu hören oder sehen...
Es ist  21.30 Uhr in Boston.
Sie fuhren raus aus Boston an die Interstate 90. Motel. Im Diner davor unterhalten sie sich über die letzten Stunden und was in Boston so vorgeht. Da tritt jemand an ihren Tisch. Ein Norm mit dem Patch der "Hellraisers". Der hatte wohl gehört, was sie so sagten und unterhielt sich (auf Grund fehlender Englisch-Kenntnisse vieler anderer) mit Chloé. Er schmiss eine Runde Kaffee (ja, und n Milchshake für Chloé...) . Sie nahm es ihm nicht übel, dass er sie abcheckte. Mit ein paar flapsigen Bemerkungen hielt er sie für eine Kojotin und sie tauschten ihre Nummern. Hellraisers waren bekannt für Wetwork, Begleittransporte und haben erstklassige Kontakte in den Knast. Kein Wunder. Die Hälfte von denen sitzt auch ein. Auch wenn alle kurz vor dem Umfallen waren. Sicher ist sicher. Das Motel wurde gewechselt. Nicht, dass Fast Eddie von den Hellraiser MC noch mit Verstärkung zurückkommt und sich gebrauchte Cyberware besorgt.
Proff hat viele Kanäle in der Matrix mitverfolgt. Am interessantesten waren privat hochgeladene Trids aus der Nähe des Fenway Park Stations. Irgendwelche Squatter griffen einfach Leute an. Bissen, traten, kratzten sie... Aber alle waren über 30 Stunden auf den Beinen und wollten nur eines: s c h l a f e n.

Boston (Nemaqz) - "Bleiben Sie ruhig. Dies ist eine lange geplante Notfallübung"
Nachts wurden sie alle immer wieder von irgendwelchen dreks Helikoptern geweckt. Am Morgen gabs Frühstück aus dem Automaten. Hier gabs nur einen Straßenstrich am Motel. Kannten sie schon. Gestern hatten sie hier auch gebucht.  ...oder war es vorgestern... Einfach verdammt viel passiert in den letzten dreißig Stunden. Urlaub wäre eine gute Idee. Batterien aufladen und so...
Proff hatte noch damit zu tun, die Ereignisse zu sortieren. "Drek, die Nationalgarde hat eine Notfallübung ausgerufen. Angeblich ist die schon lange geplant. Hab hier was, da steht in nem Forum, dass die Geschäftsleute entschädigt werden und das doch lange bekannt wäre. Hier hab ich aber n Trid, wo einer ne Blockade von Knight Errant aus seinem Geschäft raus gefilmt hat und meint, von irgendeiner angekündigten Entschädigung wüsste der nix. Chloé und Goliath, ich kenn mich hier nich so aus. Könnt ihr mit den ganzen Bildern was anfangen?"
Es dauerte eine ganze Weile, aber sie bekamen es raus: KE hat einen Ring um das Fenway Stadion mitsamt Innenstadt und den Hub gezogen. Die Nationalgarde hat anscheinend das gesamte Stadtgebiet abgeriegelt. Das ganze begleitet von beruhigenden Parolen an die Bürger. "Dies ist eine lange geplante Übung. Bleiben sie in ihren Häusern. Wir danken für ihr Verständnis für die Unannehmlichkeiten". Drek, was soll der Scheiß? Mit jedem Bißchen, das sie mehr heraus fanden, wurde eines immer klarer: Nichts wie weg hier. Eigentlich. Entgegen der Meinung, dass man hier keinen Job finden würde, meinte Chloé: "Also wenn man mal wirklich dicke Kohle machen kann, dann wohl jetzt."
Ein Anruf bei Proff (ja, hatte vergessen, dass er alles gelöscht hatte...). Ein Bild. Anscheinend ein computergenerierter Standard-Johnson. Wollte sich nicht zeigen.
"Mir ist zu Ohren gekommen, sie halten sich in Boston auf und haben ein Talent in unvorhergesehenen Situationen zu überleben. Sind Sie im Moment frei?" Englisch. Zum Glück konnte Proff Englisch.
"Woher wissen Sie das?"
"Das tut nichts zur Sache. Es geht..."
"Woher haben Sie diese Nummer?"
"Auch das tut nichts zur Sache. Nach meinen Informationen haben Sie kürzlich Verluste erlitten. Sind sie schlagkräftig genug, um unter diesen Umständen noch einmal nach Boston zurückzukehren?"
"Woher haben Sie so genaue Informationen über uns?!?"
"Was heißt schon genau, ich habe lediglich die Information, dass Sie Verluste erlitten haben. Auch ihr Hinflug war durchaus aufsehenerregend."
"Und welchen Grund sollten wir haben, für Sie zu arbeiten?"
Das Icon sah zur Seite. "Ich denke 150.000 gute Gründe sollten genügen, meinen Sie nicht? Damit ihr Aufenthalt in den UCAS nicht ganz... unrentabel ist. Sie müssten nur bei einem Umzug helfen."
"Hm, ich muss mich erst mit den anderen beraten."
"Ich werde sie in ...sagen wir 15 Minuten ... wieder kontaktieren?  In der Zwischenzeit werde ich weiter meine Fühler ausstrecken."
"Alles klar."
Nennen wir es zwiegespalten. Klar. Alle wollten die Kohle. Aber ganz geheuer war ihnen die Geschichte nicht. Das Komm klingelte. Ist schon...? Nein. Vier Minuten???
Am anderen Ende ein leicht verschwitzter Typ in Anzug hinter einem Schreibtisch. Teile einer Lampe an der Seite zu sehen. Im Hintergrund ein Logo. AG Chemie.
"Mein Name ist Schmitt. Lassen Sie uns nicht lange um den heißen Brei herumreden. Sie müssten nach Boston und innerhalb der nächsten sechs Stunden jemanden extrahieren."
"Sie wissen schon, was in Bost..."
"Ja." Und weiter "Sie werden in den Hub..."
"Ernsthaft? Sie wissen, wie..."
"Ja. Mir ist bewusst, dass Sie kürzlich Verluste erlitten haben. Allerdings sind Sie auch sehr kreativ, wenn es um ihr Überleben geht. Sehen Sie sich in der Lage, in den Hub zu gehen? Haben Sie genug Feuerkraft?"
"Hm... was wir nicht haben sind SINs..."
"...die sind nicht von Nöten. Sie werden jede Opposition eleminieren. Wie gesagt, sechs Stunden."
"Von sechs Stunden war gerade eben aber nicht die Rede."
"Gerade eben???"
"Ja, gerade vor ein paar Minuten, als Sie Kontakt mit uns aufnahmen."
"Das war ich nicht..."
"Dann will uns vermutlich ein anderer..."
"Drek, schaffen Sie das auch in drei Stunden? Nennen Sie eine Summe."
"Äh,... fünfhundert Tausend...?" Nicken um Proff herum. 500k. Hammer. Naja, nach etwas Verhandeln immerhin noch 450k und ein zollfreier Flug an einen beliebigen Platz der Erde für alle mit Material. Proff bekam ein Datenpaket.
"In einigen Minuten wird ein weiteres folgen. Damit können Sie sich dann die Daten für ihren Auftrag besorgen." Klick.
Nach einigen Minuten kam tatsächlich ein weiteres Datenpaket. Proff konnte nun das erste entschlüsseln. Die Daten lagen auf einem Host von Universal Solvents. Proff hatte mit diesen Daten direkten Zugang...
Am Schließfach wartete ein herumlungernder Typ. Proff konnte es als Aufspür-IC erkennen aber leider nicht abstürzen lassen. Das war ein dreks-heißer Host hier. Er hielt digital den Atem an und öffnete einfach das Schließfach. Der Typ beachtete ihn gar nicht. Er nahm das Datenpaket darin mit. Nach einer Untersuchung nach einer Datenbombe öffnete er die Datei. Sie war verschlüsselt. Der Schlüssel passte auch hier.
Zielperson: Dr. Penelope "Penny" Sharma
Bild, Fingerabdrücke, Augenscan, Genanalyse und -probe. Hobbies, Freunde und Kontakte. Momentane wie ehemalige.
Zielort: Hauptsitz von Universal Solvents in der Nähe der Cambridge University.
Drei Hintertüren für die Matrix, alle Passwörter, Zugangscodes zu den Hubschraubern und Einsatzfahrzeugen der Konzernsicherheit. Lagepläne. Fotos und Lage der Wohnung und dem Büro der Zielperson. Tagesplan und Aufenthaltsorte.
Sechs Übergabeorte rund um Boston. Inklusive einem am Airport.
Kommnummer.
Proff hatte schnell noch mehr Infos an der Hand. Universal Solvents hat in letzter Zeit Furore gemacht. Sie brachten astrale Pigmente auf den Markt. Diese Penny ist die Leiterin der Forschungsabteilung. Und: Universal Solvents ist eine Tochterfirma von AGC! Achja, und irgendein Think-Tank namens Manascope ist dort auch noch. So ne Art "Science Fiction"- Thinktank in Sachen Alchemie.
"Es werden noch andere hinter ihr her sein." Alle nickten zustimmend.
Es ist 11.00 Uhr. Bis 14.00 tickt die Uhr.
Während Chloé mit ihrem Wohnmobil Richtung Hub fuhr, planten sie gemeinsam. Am Ende blieben zwei Versionen. Entweder direkter Zugriff, was trotz der ganzen Direktzugriffe in der Matrix zu einem Problem wird, sobald Alarm ausgelöst werden würde. Proff würde dann von zwei Spinnen gejagt und zwei Magier würden dann wohl auch eingreifen. Dann müssten sie nicht nur die dreißig Wachmänner des Komplexes umgehen, die im Turm des Labor B stationiert waren, es würde auch noch Verstärkung kommen. Oder sie würden Penelope Sharma direkt anrufen und ihr die Lage erklären. Dann würde alles von ihrer Glaubwürdigkeit abhängen. Die Linie der Nationalgarde durchbrachen sie durch zwei Vorgärten. Die Soldaten waren zu beschäftigt, sich näher mit ihnen zu befassen. Sie wurden von Schaulustigen und besorgten Bürgern in eifrige Debatten verstrickt.
Der Zugang zur Tiefgarage stellte durch die Passwörter kein Problem dar. Nur würden sie durch die Panzersperren niemals durchbrechen können... Prof versuchte auf einem kurzen Anruf, den er Chloé startete, das Kommlink der Zielperson zu knacken. Er kam zwar rein, löste dann allerdings Alarm aus. Zumindest wussten sie nun, dass trotz Informationsquarantäne ihr Komm an war. Dennoch. Sie würde vom Betriebssystem unterrichtet werden, dass es einen unautorisierten Zugriff gab. Sie sammelten noch einmal alle Argumente und riefen an. Trotz des Alarms und des Misstrauens war die Überzeugungskraft groß genug, denn auch sie wusste, was in Boston vor sich ging. Frau Sharma erbat sich noch 10 Minuten. Nach 8 einhalb Minuten geschah etwas Merkwürdiges. Der Laborkomplex hatte zwei Treppenhäuser (und keinen Lift). Alle zehn Minuten gingen in einem bestimmten Treppenhaus zwei Wachen nach unten und zeitgleich im anderen zwei Wachen nach oben. Dieses Bild war laut Einsatzplänen immer gleich. Chloé sah durch ihre Sensoren, wie vier Wachen in das Treppenhaus gingen, in dem die Wachen von oben nach unten kommen sollten. Nachdem die vier drin waren, löste Prof im Treppenhaus A Feueralarm aus. Anscheinend wurde der Schaden zunächst durch die Spinnen begutachtet, denn sechs Wachen drangen von unten ein. Zwei Granaten flogen ins Treppenhaus, bevor sie stürmten. Gleichzeitig rief Chloé Penny Sharma noch einmal an. Sie solle Treppenhaus A benutzen und sich beeilen. Sie bezogen Stellung an Treppenhaus A. Goliath ging mit Artillerie in Stellung und versteckte sich in der Tiefgarage nur ein paar Meter vom Wohnmobil weg. Als Dr. Sharma die Crew sah, übverfielen sie Zweifel, ob sie einsteigen solle. Alles Reden half nicht viel. Goliath schnappte sie sich von hinten. Ihr "Assistent" stieg darauf Achsel zuckend mit ein. Auf der Fahrt aus dem Hub sahen sie, wie KE die Sperrzone abermals erweiterte. Gut, dass der Zugriff so schnell von statten ging. Die Sperre der Nationalgarde war kein nennenswertes Problem.
Übergabe klappte. Transport ebenso. Unterwegs brachten sie (und sich) auf den neuesten Stand. Angeblich hatte vor 10 Stunden sogar der Konzerngerichtshof in Zürich Orbital eine Krisensitzung einberufen. Sie tauschten die Nummern mit Dr. Penelope Sharma und fanden heraus, dass ihr Schmitt, ein gewisser Dr. Rainer Hartwig, ein hohes Tier in der Konzernsicherheit der AG Chemie ist. Und der war sichtlich zufrieden. Auf einem schweizer Nummernkonto warteten 550 Tausend NuYen. Jackpot!
Und dennoch: Nie wieder Boston!



Zeitgleich in Frankfurt:
"Ein ganz schöner Drek!" dachte sich Bembel als er eine weitere Konzernwache aufs Korn nahm. Und das meinte er auch so. "Schön", weil er endlich wieder das tun konnte, wofür er geboren war: Krieg. "Drek", weil er dringend das HTR-Team von Beatrice ablenken musste. Glücklicherweise hatte er genug Zeit, alles für das Baby und seine Mutter mitzunehmen und hatte beträchtliche Mühen investieren können, um mit seinem Bundeswehr-Netz und jeder Menge Gestrüpp den Bulldog in einer Senke quasi unsichtbar zu machen. Auch die Reifenspuren ließ er verschwinden. Vielleicht hätte er im Sprawl bleiben sollen. Dort hätten sie weitere Runner anheuern müssen, aber er hatte gehofft, vom Schirm verschwinden zu können. Außerdem hatte ihm die zweite Gruppe ausfindig gemacht und arg zugesetzt. Eigentlich weniger die Runner selbst als die drei Geister, die sie dabei hatten. Hier im Odenwald war zerklüftetes Gebirge mit Wald. Perfekt für Partisanen-Kampf. Die Schmerzen seiner Wunden pochten. Aber nun war er in seiner gehärteten militärischen Kampfpanzerung. Aufgrund der Ausstattung mit Rhuthenium Polymeren und Wärmedämpfung würden sie ihn nur schlecht ausmachen können. Er zielte genau und schoß mit "Monster", seiner Ruhrmetall SF20, einem Konzernsoldaten drei Kugeln punktgenau in die Brust. Die panzerbrechende Munition durchschlug die Stelle mit gewaltiger Wucht. Die Wache fiel.
Am Tag zuvor war Bembel in der Praxis seines Freundes Doc zu Besuch. Oder Dr. med. Igel, wie er sich nun nannte. Allerdings hatte Dr. med. Ska, seine Freundin Beatrice Dienst und kümmerte sich nebenbei um ihr Kleines.
"Seit Doc diese Klinik übernommen hat, ist er nur noch am Forschen. Dieses KFS, kennst das ja. Inzwischen kommt er kaum noch zum Schlafen vorbei. Vielleicht sollte ich doch auch auf das Klinikgelände umziehen. Die Sicherheit der Klinik hat das sowieso von Anfang an empfohlen."
"Ja, vielleicht solltest du das wirklich. Aber wohin müsste ich dann für meinen monatlichen Check-up?" Monatlicher Check... Seit er Leibwächter für diesen Brackhaus im Algerien-Run war, wusste er Bescheid. Also erst hinterher. Einiges hinterher. Seine Chummer hatten aus einer SK-Forschungsanlage unter einem Krankenhaus Daten gestohlen. Anscheinend sollte seine Mutation während der OP wiederholt werden. Naniten und Magie. Wenn das zusammen eingesetzt wird, muss ja irgendetwas schief gehen. Glücklicherweise bekriegten sich wohl verschiedene Forschungsabteilungen des gleichen Konzerns.
"Eine kleine aber feine Klinik im Norden von Frankfurt. Darf dir aber nichts sagen, sonst müsste ich dich töten." Bembel schmunzelte. Dafür dass Bea nichts für Gewalt übrig hatte, war sie manchmal erstaunlich witzig. "Aber die Sicherheit ist da soo hoch, ich fühle mich da eingesperrt. So soll mein Kind nicht..."
Ein lautes Krachen vom Empfangsbereich. Kurz darauf ein schriller, absterbender Schrei. "Keine Schüsse", dachte sich Bembel, "entweder haben sie sie abgestochen oder halten ihr den Mund zu." Bembel zog sein Kampfmesser. Er schaute Bea an und legte einen Zeigefinger über seine Lippen. "Nimm das Kleine und verstecke dich. Da in der Dusche." Hoffentlich hielt das Kleine ruhig. Vorsichtig pirschte sich Bembel durch den etwas zu kleinen Gang. Er wollte gerade an der Tür lauschen, als er die Türklinke in Bewegung sah. Bembel machte sich bereit und als die Türe aufgestoßen wurde, schoss er bereits nach vorne und stieß das Messer tief in einen Körper. Der Norm vor ihm brach zusammen. Ein Straßenpunk. Die drei anderen trugen Schockhandschuhe. Obwohl er schnell war, konnte Bembel nur zwei erledigen, bevor der dritte die Beine in die Hand nahm. Für solche Punks hätte er das Messer nicht einmal gebraucht, aber er stand einfach drauf. Den vierten Punk schoss er mit seiner Browning von seiner noch stehenden Maschine. Gel- Munition. Wenigstens damit konnte er Gegner noch ko bringen. Titanknochen hatten durchaus auch ihre Nachteile. Die Sprechstundenhilfe lag neben den zwei Punkleichen am Boden. Keine schwere Verletzung. Wird ne schöne Beule bekommen.
"Schnell, pack das Nötigste zusammen. Wir hauen hier ab."
Für eine Zivilistin war Bea fix. "Man merkt, dass sie mal bei Ärzte ohne Grenzen war", dachte Bembel und trug den betäubten Punk ins Haus. Mit Worten und ein wenig Druck war nur der Name "Schmitt" aus ihm herauszuholen. Gerade als Bembel mit reichlich Argumentationsunterstützung durch sein Messer richtig beginnen wolte, stand Bea mit dem Kleinen schon im Raum. Schnell packte er das Messer weg.
"Gibste ihm was zum Einschlafen, Bea?" Sie nickte.
 "Dafür musst du aber das große Notfall-Medkit mitnehmen." Sie zeigte auf einen großen Rucksack an zwei Haken.
Sie gingen beide zum Bulldog, einen halben Block weiter. Bembel stutzte kurz, öffnete dann vor den Augen Beas sein Schmuggelfach und holte "Kiddie" heraus. Eine Yamaha Raiden in pink. Und "Hello Kiddy"-Aufklebern an der Schulterstütze. Bea sah ihn an. "Ist das wirklich nötig?". Klar. Bea hasste Gewalt. Ich deutete in Richtung Praxis. "Das weiß man immer erst hinterher." Er rammte APDS-Muni in das Sturmgewehr. Und Offensivgranaten. Einige Ersatzmagazine steckte er in die Taschen seiner Panzerjacke.
Bembel hielt seine Augen offen. Doch er merkte nicht, wie ihm ein Kleinbus folgte. Sie waren erst knapp zwei Kilometer weit gekommen, als sich im Bulldog eine Wasserblase manifestierte. Bembel ging in die Eisen, unterbrach die Verbindung zum Bulldog und wurde vom Wasserelementar voll erwischt. Der Schlag hatte wirklich Wucht. Und das, obwohl Bembel alles tat, um auszuweichen und dem Schlag die Wucht zu nehmen. Er stieg aus, zielte und entlud 6 Kugeln in das Elementar. Es löste sich auf. "APDS. Für alles gut", dachte er noch, als er mit letzter Mühe zur Seite hechten konnte, sonst hätte ihn ein Kleintransporter mit hoher Geschwindigkeit gerammt. Die anschließende 180 Grad-Kehre lies keinen Zweifel offen, dass ein Rigger am Steuer saß. Zu allem Überfluss manifestierten sich auch noch zwei weitere Geister - Feuerelementare - hinter Bembel auf der Straße, so dass er zwischen ihnen und dem Transporter stand. Bembel wusste, dass er nur eine Chance hatte. Er musste den Magier erwischen. Und der ist hoffentlich im Bus. Würde er ihn nicht stoppen, würde er Geist um Geist rufen. Magier und Decker. Er hasste sie. Er lies 10 Kugeln auf die Frontscheibe niederprasseln und - sie brach. Dafür bekam Bembel in diesem Moment zwei dicke Flammenstrahlen von hinten ab. Er versuchte noch, so gut es geht, aus den Strahlen zu kommen, aber letztendlich war er froh darüber, wie widerstandsfähig sein Körper war. Eingeeist und durchgebraten. Viel fehlte nicht mehr, dann könnte sich jemand die Gebühren für die Einäscherung sparen. Der Kleinbus startete durch und Bembel legte an. Der Beifahrer bückte sich nach unten. "Wird dir nichts helfen", kicherte Bembel vor sich hin, als die Offensivgranate der Werfer verlies. "Aber hoffentlich mir." Der Schuss war so gut, wie er mit dieser durchoptimierten Waffe möglich war. Ein kurzes Ausweichmanöver, doch das Ei fand sein Ziel. Die darauf folgende Explosion war verheerend für die Innenausstattung des Kleintransporters. Jetzt wäre es von Vorteil gewesen, wäre er nicht so stark gepanzert. Die Geister zumindest lösten sich auf. Zur Sicherheit schoss Bembel eine zweite Granate in den Wagen.
"Ruf Doc an. Seine Klinik muss sofort ein HTR-Team zu uns schicken. Am besten zu uns nach Hause." Bembel gab Gummi. Zu Hause angekommen rannte er in sein Zimmer, schmiss die beiden Schränke um, die mittig Rücken an Rücken standen, hebelte den Boden auf und holte seine richtigen Waffen. "Viech", sein altgedientes LMG und "Monster", seine SMG mit dem unverkennbaren Bajonett vorne auf. Dazu Rucksackweise Munition. Er spurtete in die Garage zu seinem Kampfpanzer und holte seine verstärkte militärische Kampfpanzerung heraus und zog sie an. Fünf Minuten später saß er wieder im Bulldog vor einer erschrockenen Bea. Er hatte das Gespräch inzwischen mitgehört, weil er von Doc zugeschaltet wurde.
"Doc, mach ihnen Feuer unter den Arsch. Wenn sie kein Team schicken, streikst du. Ich lasse die Verbindung offen, dann können sie mich orten." Man glaubt es nicht. In jeden Drek mischen sich die Konzerne ein, aber braucht man selbst mal ein HTR-Team, zicken sie rum. So schnell es die StVO erlaubt in den Odenwald. Rein in den Forstweg, ab in die Senke...
...einen weiteren Soldaten und eine Bodendrohne konnte Bembel erledigen, bevor sie ihn offenbar ausgemacht hatten. Den Einschlägen nach, hatten sie ihre Gel-Muni nicht mehr drin... Er hüpfte in einen Hohlweg und rannte weiter. "So, jetzt müssen sie mich erst einmal neu ausmachen. Ein Einschlag. "Drek, oder einfach grob auf die Fußspuren schießen, die ich hinterlasse." Es reichte aber, dass er einen weiteren Soldaten erledigen konnte. Erde und Steine brachen aus dem Abhang des Hohlwegs und ein humanoides Wesen entstand. "Drek, das ist mein Ende. Ihr Magier hat mich entdeckt!". Der Erdelementar schoss einen rotierenden scharfkantigen Felsbrocken auf ihn ab. Im Fallen sah Bembel eine Explosion am Himmel. Aber er hatte doch gar nicht auf ihren Kampfheli geschossen...??
Er erwachte in einem Tank mit Nährlösung in einer Klinik. Als er den behandelnden Arzt sah, beruhigte er sich. Es war Doc. "Hoi Bembel." Er grinste ihn an. "Schön, dich zu sehen. Brummt der Schädel?"
Eigentlich kam es nun, wie es kommen musste. Mir war klar, wer hinter dieser Klinik stand, auch wenn es Bea nicht bewusst war. Doc bestätigte es mir. So kam es, dass Soldaten von SK meinen Dodge Goliath holten (meine Drohne, die als Diebstahlsicherung in der Garage war - ich hatte sie ganz "vergessen" - deckten sie einfach. Voll die Schweine!). Ich kann jetzt hier ein Auge auf Doc und Bea inkl. Nachwuchs werfen, mich auf meinen Krieg vorbereiten, um den Vory meine Schulden zurückzuzahlen und - was das Wichtigste war - ich war von der Bildfläche verschwunden. Wenn das falsche Raubtier von einem Troll mit SMG inkl. aufgesetzten Bajonett hört... Der Run in Bogota und der in Paris...
Eine Nachricht von Drag. Shizu ist tot. War ne überhebliche Schlampe. Hat sich immer über Drag lustig gemacht. Aber Drek! Wieder ein Chummer tot. Da gibt es so einen Oldie. Er lies es volle Lotte erschallen: https://www.youtube.com/watch?v=rY0WxgSXdEE
[close]

Grundlegende Gedanken zur Boston Kampagne:


Die Gruppe:
Wir haben in der Gruppe leider keine durchgehende Konstanz. Es ist uns aber lieber, jede Woche zu spielen als abzuwarten, bis wirklich jeder Zeit hätte. Dass einzelne Chars mit ihren Skills fehlen, wenn wir sie brauchen, ist eine Sache mit der wir leben.

Der Plot:
Ich fand die Plothooks im "Sperrzone Boston" eher mäßig. Ich fand aber die Idee ganz gut, die Runner den Ausbruch quasi live miterleben zu lassen. Das hat allerdings das Problem aufgebracht, dass ich ein Ereignis als zeitlichen Fixpunkt hatte. Das habe ich normalerweise nicht, weil ich anders leite. (Orte, Chars, Motivationen. Der Rest ist Charentscheidung der Spieler und - einigermaßen - logische Antworten der Welt). Dieser Fixpunkt hat mich durchaus immer wieder etwas Sorgen bereitet. Weil ich als SL etwas "wollte", nämlich, dass die Spieler ihn miterleben. Sollte ich mir abgewöhnen ;)
Zum anderen spielen wir sehr langsam und kosten Situationen aus. Das ist noch extremer als in meinen Beschreibungen. Das erlaubt mir als SL, die Kampagne währrend des Spielens von einer groben umrissenen Idee zu einem kompletten Abenteuer zu gestalten. Wichtig ist der Augenblick, der nächste Schritt ergibt sich daraus etc. Vielleicht sind mir deshalb Kaufabenteuer zuwider bzw. dienen mir lediglich als Inspirationsquelle.
Man kann als Leser evtl auch das Gefühl haben, dass die Runs auf dem MIT&T zu heftig und der AGC-Run zu milky war.
Zum MIT&T. Es sollte von vorneherein ein Run werden, bei dem immer ein Gefühl mitschwingen sollte, verheizt zu werden ohne es richtig greifen zu können. Laut meinen Spielern hat das wohl auch funktioniert. Wer der Auftraggeber war und was genau dahinter steckt, weiß nicht einmal ich als SL :D aber das wäre evtl irgendwann einmal ein Aufhänger für einen weiteren Run oder zumindest eine Sideshow darin. Letzten Endes ging der Run im Labor deshalb schief, weil die Gruppe ungeplant mit Gewalt durchbrechen wollten.
Zum AG Chemie-Run: Hätten die Runner ebenso gehandelt, wäre es sicher auch genauso schief gelaufen. Unbegrenzte Rechte in der Matrix und vollständige Lage- Personal- und Ablaufpläne hin oder her. Zudem wären sie dann innerhalb des Abriegelungs-Cordons von KE gewesen. Ein weiteres Problem. So sahen sie quasi im Rückspiegel, wie der Cordon errichtet wurde. Allerdings waren sie sich auch im Klaren, dass sie, wenn sie ihre Zielperson nicht überreden könnten, würde das ihren Run massiv erschweren.

Meta-Plot:
Ich habe mich als SL jetzt schon lange in Einzelruns und nun mit der Boston-Kampagne mit KFS beschäftigt. Die Chars wissen im Groben, dass die Geschichten nicht stimmen. Doc hat damals schon die Naniten als Ursache ausgemacht. In Zukunft (vorraussichtlich beim nächsten Leiten) werde ich die Geschichte ganz auflösen. Ich spoiler jetzt mal nicht. Könnte ich auch gar nicht (mit Verweis auf meinen Leitungsstil ;)  ).


Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht.
Olf

P.S. Nachdem ich eben noch einmal durch die einschlägigen KFS-Bücher geblättert habe... Macht schon irgendwie Lust auf mehr... :)
« Letzte Änderung: 16. Dezember 2018, 15:20:49 von Olf »
Gespeichert

Olf

  • GRUPPE Geschichten aus der ADL
  • Jungdrache
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 267
  • 08. Dezember 2018, 20:16:12
Re: Alles ist einmal vorbei - oder doch nicht?
« Antwort #8 am: 08. Dezember 2018, 20:16:12 »

Nachdem sich nun Bembel über ein halbes Jahr auf seinen Vory-Einsatz vorbereitet, braucht es natürlich einen Zweit-Char. Es ist das genaue Gegenteil von Bembel. Lasst euch überraschen. Nachdem sich ab nun erst einmal die Sichtweise ändert, ist das einen neuen Post wert.

Fluids Abenteuer - FSK 18!
Darf ich mich vorstellen: Ich bin Fluid. 17. Jungfrau. Die verdrekt bestausgebildete Venusfliegenfalle Krankfurts. Warum das so ist? Naja, bei aller Bescheidenheit: Meine Eltern haben die Frankfurter Schule quasi erfunden. Sind auch so flüssig wie ich. Können Gesicht, Haut und Stimme verstellen, wie sie es gerade benötigen oder Fingerabdrücke und Iriskonstellation eines Zieles annehmen. Mein Vater nannte meine Mutter "polyphrenes Miststück" bevor er uns verließ. Naja, auf ihn traf das genauso zu. Und auf mich auch. Es ist schwer, man selbst zu sein, wenn man jeder sein kann. So hatte ich mich darauf vorbereitet, hatte Ausrüstung, einen Schieber, eine gute Verbindung zum Sternschutz (ich half, einen Päderasten zu stellen. In mir hatte er sich das falsche Opfer ausgesucht) und einen Typen bei DeMeKo, mit dem ich ne klare Abmachung habe. Ich verwandle mich in jeden Star, den er gerade braucht für Fake Fotos oder Trids und spiel die devote läufige Schlampe an seiner Seite, wenn er mal wieder angeben muss und dafür gibts Kohle und freien Zugang zu seinen Informationen.
Als ich meine Mutter im falschen Augenblick "billiges Bückstück" nannte, war es so weit. Ich saß auf der Straße. Zum Glück hatte ich meine Ausrüstung zusammen. Nur: Keine Kohle für eine anständige Wohnung. Drek. Und hier auf der Straße sind an jeder Ecke irgendwelche ekeligen Insektenviecher! Dabei ist Luxus das einzige auf der Welt, das Bestand haben sollte! Na gut. Ab ins Äpplewoi Wagner. Standard-Manöver "Jungfrau in Nöten". Hilflosigkeit vorspielen, Dankbarkeit versprechen, Betäuben, Ausrauben. Menschen sind solche Opfer. Vor allem die Typen!


1.a
Hatte mal wieder so n Konzernbimbo an der Angel als auf einmal einige abgerissene Typen an mir vorbeilaufen und was faseln von wegen "irrsinnigen Haufen Patte gemacht". Also hab ich gleich umgeschalten. N Russe, ne Tussi im Rolli, n Zwerg und n Lauch. Ich greif mir den Russen. Bin heute in seiner Altersklasse unterwegs. Halb verfault ab vierzig. *lach* Also zieh ich voll sie Show ab. Mach auf Opfer. Der Typ neben mir weiß gar nicht, wie ihm geschieht. Der Konsklave schaut doof, wie ich schreie, dass er hier eben den "grab by the pussy" hingelegt hat. Er fliegt raus, ich geh heulend auf WC. Kurz darauf gefasster Auftritt, schnurstracks an den Tisch neben diese Gruppe. Keine drei Minuten später sitz ich dem Russen schon auf dem Schoß. Aber irgendwie bin ich dem lästig. Scheiße. Erwisch ich mal wieder die einzige Schwulette am Tisch. War ja klar. Na gut, aber der Lauch is n Opfer. Steht voll auf mich. Will nur nich gleich abziehen. Also gut. Ich hau mir auf seine Kosten den Wanst voll und dann später... Da fällt das Wort "Stammtisch" und mir die Schuppen von den Augen! Ne Runnergruppe. Hab von denen schon gehört. Sind dreksverdammte Schlächter vor dem Herrn, machen sich aber auch im Anzug ganz gut. Waren da nicht n paar Trolle bei...?!
Also lasse ich die Maske fallen, um eine andere zu zeigen und mache ihnen ein Angebot, das sie gar nicht ablehnen können. Wer würde sich nicht zerreißen, die beste Venusfliegenfalle in seinem Team zu haben, die die Welt je gesehen hat!? Ja, wegen der Schwulette Artyon und der verkrüppelten Lesbe (?) wurde das nichts. Typisch Außenseiter. Gönnen einem aber auch nicht den Hauch von Erfolg, der einem naturgegeben zusteht! Nur der Lauch, also Drag, nahm meine Nummer. Hab aber noch den Troll kennengelernt. Goliath. Paar Tage nicht da und hängt hier ach rum. Is wohl Rausschmeißer oder so.
Ich also rüber zu den neuen Konzernbimbos. Hab auch gleich einen an der Angel. Cocktails fließen. Als ich später ihn und seine zwei Freunde gleichzeitig abschleppen will, passiert wieder was Komisches. Einer haut ab und einer setzt sich schmollend in die Ecke. Drek! Ich brauch wieder ne vernünftige Wohnung. Ich bin voll auf Straßenstrich! Da kann man einfach nicht vernünftig arbeiten...
Als wir auf die Straße gehen, kommt sein Freund hinterher. Schreit ihn an von wegen fünf Jahre Freundschaft und jetzt sowas. Zieht sogar n Messer, der Typ. "Yeah, Hahnenkampf", denk ich mir, da kommt Goliath an. Klar, wir stehen direkt vor der Tür vom Äpplewoi Wagner. Stellt sich direkt dazwischen und jagt den Typen zum Teufel. Dann motzt der auch noch mein Ziel an. "Mein mutiger starker Beschützer hier hat mich nur verteidigt gegen diesen ..Raufbold mit dem Messer!" Und in einem süßen, unterwürfigen Tonfall: "Tiger, bringst du mich auch sicher in mein Bettchen?!?" Und so dackelten wir davon. Ich gab dem sprachlosen Troll noch ein paar extra Hüftschwünge zum Träumen...
1.b
Am Samstag dann ein Konzert im Wagner. Drei Bands. Kenn nur die "Tsunami Walters". Aber egal. Lustiger Konzertabend und nebenbei noch die Besoffenen abrippen. Draußen erstmal nen Typen aufgerissen. Eintritt schon Mal kein Thema. Drin hab ich den abgeschrieben und hab ab und an ne Runde gemacht. Zwischendurch mal mit 2Take geplauscht. Dann gabs ne Schlägerei mit nem paar Hip-Hoppern. Draußen hats wohl auch gebrannt. Ich hab dabei nem Typen sein Kommlink abgezogen. Goliath und dieser Russe vom Stammtisch kloppen die Hip-Hopper her. Vier schaffen sie in die Hinterzimmer. 2Take nimmt mich mit. Verhören. Nachdem Goliath ihm im Nebenzimmer eine gebröselt hat und mal angeschnauzt, sollte ich übernehmen. Ich setze mich also aufreizend auf seinen Schoß, schlinge die Beine um ihn und drücke meine Titten vor sein Gesicht. Er spie nur trotzig aus, dass ihn die anderen töten würden. Ich flüstere ihm lasziv ins Ohr: "Wenn du nicht redest, dann stirbst du eben jetzt". Als er weiter rummotzte, gab ich ihm einen Abschiedskuss auf die Stirn. Naja, am Ende hab ich einem ein Wahrheits-Serum verpasst. Hätte ich eine vernünftige Wohnung mit Whirl-Pool und Sauna, wär mir das nicht passiert. Aber im Moment sitze ich auf der dreks Straße...2Take meint, ich soll denen vom Stammtisch helfen. Die vier sollten sich morgen wieder mit nem Türken treffen, der den Anschlag in Auftrag gegeben hat. Einer ist zum Glück n Lauch. Meine Statur. Ich lasse die anderen zuschauen, wie sich mein Haar und meine Haut schnell ändern. Das Gesicht dauert etwas länger. Seine Stimme habe ich noch im Kopf... Zum Glück lässt mich 2Take heute hier pennen. Sonst müsst ich mir noch nen Typen aufreißen.

[close]
« Letzte Änderung: 16. Dezember 2018, 12:14:50 von Olf »
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
 

Drachenzwinge von Arne Nax - Impressum - Datenschutz

Seite erstellt in 0.469 Sekunden mit 24 Abfragen.