Forum Drachenzwinge
www.drachenzwinge.de
Teamspeakserver TS 3: drachenzwinge.de:9987
Forum Drachenzwinge
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  
Seiten: [1]   Nach unten

Autor Thema: [The Veil] High Tech & No Life [3|3]  (Gelesen 653 mal)

Expacis

  • Spielleiter
  • Königsdrache
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1225
  • Kuang Grade Mark Eleven
  • 11. März 2020, 20:05:52
[The Veil] High Tech & No Life [3|3]
« am: 11. März 2020, 20:05:52 »



Allgemeine Informationen

System: The Veil 2nd Print
Regelsystem: Powered by the Apocalypse
Genre: Cyberpunk
Spielrhythmus: Donnerstag (ungerade Kalenderwochen); 2-Wochen-Rhythmus ab dem 09.04.2020
Technik: Drachenzwinge TS + Roll20
Thema: Ein Blick in die dystopische Zukunft, durch die Augen von drei Bewohnern des Sprawls, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Was hat dieses Zeitalter zu bieten, gibt es noch Platz für Träume, Emotionen und die eigene Persönlichkeit? Ist der Schleier das Gewand des Fortschritts und ein Symbol der Hoffnung oder das Leichentuch und die zynische Grabbeigabe für die Menschheit wie wir sie kennen? Wir spielen um auch das herauszufinden.
Dauer: 3-4 Stunden pro Sitzung
[close]
Gruppenzusammensetzung
  • Master of Ceremonies: Expacis
  • Spieler#1: Tapam
  • Spieler#2: Teilchen
  • Spieler#3: Timo
[close]
Charaktere
  • Tapam als: Wendell "Xpress" Tenma (The Architect)
  • Teilchen als: Freiherr Taika zu Mondblick (The Empath)
  • Timo als: Evri (The Attached) mit ihrem Object (Caninus Rex)
[close]
Spieltwelt (Sprawl: Kaigara Prime, Planet: Beteigeuze)
  • Planet: Beteigeuze
  • Sprawl: Kaigara Prime
  • Umgebung: Urban
  • Einwohner: Wir haben eine Bevölkerung etabliert, die mehr oder minder im Einklang mit der Umwelt lebt.
  • Cybermodifikationen sind allgegenwärtig und spezialisiert. Es gibt militärische Cybermodifikationen.
  • Regiert wird Beteigeuze von einer Monarchie, die durch Technologie aufgeweicht wurde. Daraus folgt die lange Regentschaft der amtierenden Könige und Königinnen. Allerdings befindet sich diese Regierung im Verfall, aber sie wird zumindest durch Menschen kontrolliert.
Da der Monarchie ihre schwache Kontrolle über den Schleier immer weiter entgleitet, verliert sie zunehmend an Macht und Einfluss in der Bevölkerung. Immer mehr Unzufriedenheit bricht sich Bahn und diverse Machtgruppen präsentieren alternative Entwürfe der Zukunft. Nachdem die Konzernkriege beendet waren, fungierte die Monarchie als Vermittler und eine Art Konzerngerichtshof. Die übernatürlichen Aspekte ihrer Regentschaft und ein schwacher Zugriff auf die Möglichkeiten die der Schleier eröffnete, gaben der Monarchie in der Vergangenheit die Kontrolle über die Konzerne. Das Blatt hat sich jedoch gewendet, die Konzerne haben nicht vergessen, dass ihnen die Exterritorialität versprochen wurde, als sie das Tor zu den Sternen aufstießen, aber sie wurde ihnen nie zugestanden. Die Megakonzerne haben das nie vergessen und haben es nie vergeben... Das Herrscherhaus stammt von der Erde und übernahm als Speerspitze der 2nd Wave Kolonisten das Kommando. Aufgrund ihrer Herkunft und ihrer biologischen Reinheit, sind sie für diese Position prädestiniert. Die Regierungsform ist gottgegeben und der Regent ist göttlichen Ursprungs. Die Megakonzerne stellen sich der Monarchie entgegen und sind bereit sich die Exterritorialität zu erkämpfen.

Es existieren kleine weiße Flecken auf der Welt, an denen keine Abdeckung durch den Schleier existiert. In diesen Bereichen leben die Menschen in Verhältnissen, die der Steinzeit nahe kommen; keine Spur von Zivilisation, ein Kulturschock erster Güte.

Settingspezifische Fragen:
  • Welche Stimmung möchten wir haben und welche Medien sollen uns als Referenzpunkte dienen?
Es gibt Licht und Schatten in unserer Spielwelt, ein Wechselspiel zwischen hellen und dunklen Momenten; Es handelt sich nicht um eine hoffnungslos Dystopie. Inspiration (nicht erschöpfend): William Gibson (Sprawl Trilogie)  | Blade Runner | Ghost in the Shell | Psycho-Pass | Takeshi Lev Kovacs Trilogie
  • Was ist Cred in unserer Welt und wie sieht Cred aus? (Cred ist die Währung in The Veil)
Digitale Währung hat sich durchgesetzt. Muscheln zählen in Kreisen der 1st Wave Kolonisten noch als Zahlungsmittel; ein Relikt aus vergangenen Tagen, eine Erinnerung an die Ursprünge, als sie noch nicht ausgestorben waren.
  • Welche Autorität existiert in unserer Welt, wenn es überhaupt eine gibt? Handelt es sich um Polizei oder Selbstjustiz?
Die königliche Garde als militärischer Arm der Monarchie und Polizeiersatz, mit altmodischen Ansätzen. Sie verdienen sich die Bürgerrechte ähnlich wie in der römischen Republik durch ihren Dienst in der Garde, da sie als Mitglieder des Bauernstands unfrei sind, aber ob der technologischen Entwicklung nicht mehr an eine Scholle gebunden sind. Ihre Loyalität schwindet, da der Monarchie allmählich die Kontrolle entgleitet. Daneben existierten die Konzerntruppen der Megakonzerne, die mit State of the Art Equipment und Cybermodifikationen hochgerüstet wurden, aber eigentlich keine Jurdisiktion besitzen - was sie jedoch nicht davon abhält selbst in Aktion zu treten.
  • Gibt es klar definierte soziale Schichten? Wenn ja, wie werden diese Klassen/Schichten definiert und was unterscheidet sie visuell?
Es gibt die klassischen Unterschiede zwischen Arm und Reich, wobei Reichtum in dieser Gesellschaft mit Protz und Prunk zur Schau gestellt wird. Durch die Regierungsform ergibt sich eine weitere Unterscheidung: Adelsstand und Bürger. Innerhalb des Adelsstands existiert ein Ständesystem.
  • Wie sehen kybernetische Modifikationen aus und woraus bestehen sie?
In Kaigara Prime wurde der Grundstein für die Technologie gelegt, die als Cybermodifikation die Menschheit verändern sollte. Die ursprüngliche Art der ersten Kolonisten ist eine Form von Bioware, die auf Bionik und den Einsatz von primitiven Meereslebewesen und Rohstoffe aus den Meeren setzt. Modifikationen auf Basis von Perlmutt, Korallen und Muscheln sind Tradition und technologische Errungenschaft der 1st Wave. Um den Aufwand zu reduzieren, sowie die Massenproduktion für andere Welten und ihre Armeen in Gang zu bringen, setzen die Megakonzerne dagegen auf künstliche Verbindungen, Kohlenstoff, Carbon und High-Tech Kunststoffe.
  • Welche Art von Schaden verursachen deine Waffen? Wie sieht Rüstung aus und was kann sie stoppen?
Es existieren klassische kinetische Waffen, aber die Regierung setzt vor allem auf Bio- und Strahlenwaffen. (Säure, fleischfressende Bakterien, UV-Strahlenwaffen). Die Megakonzerne forschen in verschiedenste Richtungen und kennen keine Skrupel; Neben Massenvernichtungswaffen, die auch auf Seiten der Monarchie existieren, erfreut sich anderweitige Technologie (Railguns etc.) großer Beliebtheit.
  • Besitzen deine Waffen einen Namen oder Markenlogos?
Brands und Namen sind allgegenwärtig, auch vor Waffen und militärischer Hardware wird hier kein Halt gemacht.
  • Jeder bewegt sich in einer Hybrid-Realität - Wie funktioniert das grob umrissen? Erfolgt irgendeine Regulierung?
Niemand kontrolliert den Schleier, also findet auch keine Regulierung statt. Der Schleier kann bestimmte Gebiete überlagern und im Stil von Psycho-Pass alle Aspekte des Daseins durchdringen.
  • Die einzige Möglichkeit die digitale Welt sicher zu verlassen ist der Move The Kick des Playbooks The Architect. Wie verlassen Leute natürlich die digitale Welt? Existieren Telefonverbindungen die man erreichen muss (siehe The Matrix Trilogy)? Existiert eine vorbestimmte Zeitspanne, die nach Ablauf die Leute auswirft? Muss immer irgendein Preis gezahlt werden, wenn man die digitale Umgebung betritt und verlässt? Wie betreten und verlassen Leute normalerweise die digitale Umgebung?
Troden (im Stil der Netflix-Serie Altered Carbon) dienen als Verbindung zum digital environment, da klassische Datenbuchsen nicht existieren. Es besteht die Möglichkeit eigene Realitäten, Netzbereich und Räume im digital environment zu erschaffen, aber man setzt sich der ungefliterten, rohen Technologie des Schleiers aus. 1x im Monat findet in einer zufälligen Nacht ein Reboot des Schleiers statt; Daten werden archiviert, Fehler behoben und Modifikationen vorgenommen. Die Folgen für alle mit Direktverbindung sind kaum abzusehen, aber man spricht von einer Fragmentierung der Persönlichkeit, da der Schleier alles neu ordnet. Das digital environment zu verlassen, läuft über feste Rituale ab. Entweder klingelt ein Telefon, das der Nutzer nach einer festgelegten Zeitspanne abheben muss (siehe The Matrix) oder der Nutzer muss den richtigen Zug nehmen, um die digitale Umgebung zu verlassen (siehe Matrix Revolutions).
  • Ist es möglich unter Rückgriff auf die Hybrid-Realität direkt in die Gedanken von Menschen zu gelangen? Falls ja, kann man ihre Träume betreten? Erfordert dies spezielle Technologie oder besitzen Neurochips diese Fähigkeit?
Die Technologie existiert, aber sie ist nicht Teil der Neurochips. Allerdings sind die Geräte noch groß und stationär, in einem LKW könnte man sie transportieren, aber das Setup ist aufwändig.
  • Wie bewegt man sich fort? Macht es Sinn das alle oder einer der Spieler ein Fortbewegungsmittel besitzt? Sind Fortbewegungsmittel notwendig für das Setting das wir anstreben?
Öffentliche Verkehrsmittel für die normale Bevölkerung, Flugshuttle für die Oberschicht. Eine Bahn im Stil einer Monorail (vgl. Shadowrun), dazu vollautomatisierte autonome Automobile, die Fahrgästen an ihren Zielort befördern (vgl. I, Robot).
  • Führt der Jam jedes Spielers (Jam = Broterwerb dem man nachgeht, um im Setting zu überleben) zu einer natürlichen Verbindung aller Spieler oder kennt man sich aufgrund des Jams?
Der Jam führt zu einer Verbindung. Taika ist ein adliger Informationsbroker, der in UpcloudCybernetics (UCC) investiert hat, dort arbeitet Wendell als Operator und Datenkurier. Evri ist ein altmodische Kurierin für das Königshaus, die sowohl mit Wendell (Datenaustausch, Sendungen für UCC) als auch Taika diverse Kontakte hatte.

Kulturelle und soziale Aspekte: Starke biologische Aspekte; Könige als göttliche Herrscher, mit der Monarchie eine gottgegebene Herrschaftsform. Menschen von der Erde als biologisch rein Oberschicht.

Technologische Aspekte: AUsbeutung von Tieren und primitiven Lebensformen; Züchtung von Komponenten für die 1st Wave der Cybermodifikationen. Technologische Entwicklung nahm ihren Lauf auf dieser Welt. 1st vs. 2nd Wave Kolonieschiffe, Konflikte durch die Ansprüche der Erde nach Jahrhunderten der Isolation; Kultureller Konflikt.
[close]
Termine:




fotoyorum – Futuristic_twitter_cover_photos | Creative Commons Licence 2.0 | Veränderungen meinerseits wurden vorgenommen.
« Letzte Änderung: 04. Juni 2020, 17:54:29 von Expacis »
Gespeichert
“The secret we should never let the gamemasters know is that they don't need any rules.” - Gary Gygax

Expacis?Mein AngebotHigh Tech & No LifeCondemned in Chicago

Expacis

  • Spielleiter
  • Königsdrache
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1225
  • Kuang Grade Mark Eleven
  • 21. März 2020, 23:59:43
Re: [The Veil] High Tech & No Life [3|4]
« Antwort #1 am: 21. März 2020, 23:59:43 »

Session #01 – 09.04.20 – Cityscape

Der Palast besteht aus dem altertümlichen Material und den Muschelelemente, die so charakteristisch für das ursprüngliche Kaigara Prime sind und auch für die Konstruktion von hochwertiger Cyberware verwendet werden. Früher standen der Palast und die Bauten des Königshauses noch exklusiv in diesem Ring und dem Shinju District, aber die Megakonzerne haben sich ihren Teil des Kuchens gesichert.
Die königliche Familie stammt ursprünglich von der Erde, besitzt aber einen großen Hofstaat, umringt von vielen Adligen. Im Grunde geht es darum den Hofstaat bei Laune zu halten und abzulenken, während das Königshaus entschlossen durchregiert.



Evri wurde früh geweckt, es gab viel zu tun. Das Personal hat alle Vorkehrungen zu treffen, bevor der Adel den Tag standesmäßig beginnen kann. Bei einer Zuwiderhandlung können selbst Evri, die gewisse Freiheiten und Privilegien besitzt, diese wieder entzogen werden. Allerdings ist die junge, sehr pflichtbewusste Frau keine einfache Hofdienerin, sondern eine sog. Messenjā (Kurierin des Königshauses). Ursprünglich war sie die Gesellschafterin des Prinzen Rhesus, wurde aber zu seiner persönlichen Kurierin und konnte sich in Folge einen Namen als zuverlässige Dienerin machen.

Für Außenstehende gibt es recht wenig Einblick in den Palast, viele Direktlieferungen erfolgen vom Raumhafen und bleiben undurchsichtig. Manche der Palastbewohner sind weltoffen und interessiert für die Dinge außerhalb des höfischen Lebens, aber das sind eher Ausnahmen. Im Normalfall fühlen sich die Adligen wie etwas Besseres, eine gottgegebene Schicht aus Herrschern. Insgesamt bleibt die Distanz in allen Belangen gewahrt und die Außenwelt bekommt nur wenig mit.

Wendell „Xpress“ Tenma gehört zur unteren Mittelschicht. Er lebt im zweiten Ring, im 3. Stock. Eine recht gute, bodenständige Gegend, aber keine Toplage. Er besitzt nur wenig Kontakt zum Königshaus, höchstens durch seine Arbeit als Kurier für den Megakonzern Upcloud Cybernetics (UCC) hat er Berührungspunkte mit dessen Personal. Von seiner Wohnung aus reist er 20 Minuten mit der Bahn ins Büro, dort erhält er im Normalfall seinen Tagesplan. Es gibt nur wenige Tage, die gleich ablaufen, eine Mixtur aus Außen- und Innendienst. Allerdings kann es zu Problemen kommen, wenn er mehr als 3 Kurierlieferungen am Tag vornehmen muss, mit 4-5 operiert er bereits am Maximum.

Taika besitzt als Teil des Adels ein eigenes Haus im Kibō Sector, einem Subsektor des Shinju Districts. Dieses kleine Biotop mit exklusiver Lage steht nur den wenigsten Stadtbewohnern offen, im Normalfall wird Besitz hier vererbt und steht nicht zum Verkauf. Er verbringt viel Zeit im Cyberspace, um seine Klienten und Informanten zu treffen, zu recherchieren und die nächsten Schritte zu planen. Von außen betrachtet sitzt und liegt er nur herum, aber er wird für seine diskrete und schnelle Arbeit geschätzt. Er lässt es heute ruhig angehen, er bereitet sein schlichtes Mahl in Form von Reis mit Algen vor, nur zu Feierlichkeiten wird es diesbezüglich ausgefallener.



Wendell erwacht aus einem seltsamen Traum. Er steht auf einem Hochhaus, alles wirkt modelliert, wie in einer digitalen Umgebung. Aber es fehlen die Texturen, alles wirkt in weiß und rot getaucht. Er erwacht 3 Minuten vor seinem Wecker, geht den Traum nochmal durch, erfasst alles was noch da ist in seinen Notizbüchern zum Cyberbrain. Er öffnete das Fenster und spürte die frische Luft, die Gezeitengeneratoren im Sentā District schienen ganze Arbeit zu leisten und den Kao District zu durchfluten. Die äußeren Bereiche des Sektors wurden nicht aufgehübscht, aber es ist wohl nur eine Frage der Zeit bis dies geschehen wird.

Evri trifft ihre Vorbereitungen unter Einsatz der ausgefallenen Cyberware, die sie implantiert hat. Unter Rückgriff darauf bindet sie sich Seetang um die Füße, damit ihre Schritte im Palast ungehört bleiben. Niemand soll sich durch die junge Frau gestört fühlen. Desmond Crisis, der Abgesandte des Wirtschaftsministers erwartet sie bereits. Er hat eine wichtige Sendung in einem Koffer für Evri. Ein Kontaktmann namens Xpress, vom Megakonzern UCC soll diesen Koffer erhalten. Da es sich um eine sehr wichtige Sendung handelt, ist höchste Diskretion notwendig. Dazu erhält Evri diverse Keycards, mit denen die Sendung am Zielort aktiviert werden kann. Der genaue Übergabepunkt an den Endkunden würde Xpress auf gesondertem Wege mitgeteilt. Evri plant vorsorglich den Weg zum Übergabepunkt und Wendell arrangierte in der Zwischenzeit alles auf UCC-Seite. Eine Wabe im HoniHangar, einem diskreten Treffpunkt in der Nähe vom Hanikamu Plaza haben sie als Treffpunkt auserkoren. Das Object von Evri, Caninus Rex, scheint aktuell relativ desinteressiert zu sein und lässt die junge ihrem gewohnten Tagesablauf nachgehen. Taika bekommt über Umwege von einer wichtigen Sendung mit, die aus dem Wirtschaftsministerium stammen soll und vermutlich bei Xpress eingehen wird. Allerdings kann er den Kurier zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht erreichen, was die Sache komplizierter macht. Evri nimmt den Zug zum Hanikamu Plaza, um sich mit Xpress zu treffen.

Caninus Rex hält kurz inne, als er auf einer Bank vor dem HaniHangar einen Mann mit einer Tüte Pommes sieht, aber geht schließlich weiter. Nach einer kurzen Unterhaltung in dem wabenartigen Mietraum, machen sich Evri und Xpress an die Übergabe. Die beiden trinken Nektar, während das hundeartige Object sich mit einem Napf voller Wasser begnügen darf. Xpress erzählt vom Konzern und seiner Schwester, wie sehr er doch wie sein will, deshalb ist er so strebsam, will ihr nacheifern. Ein langwieriger Prozess, eine enorme Datenmassen und der Koffer scheint förmlich das Modell einer Stadt anzunehmen. Xpress nimmt die Sendung entgegen, aber waren das zu viele Daten? Ein einzelner Tropfen Blut tropft aus seiner Nase auf das Konstrukt, welches sich nach der Übertragung wieder in den Ursprungszustand zurückversetzt. Er sieht ein Störbild, Regen, zwei Personen mit Regenschirm - es dauert einen Moment, bis die Filter des Cyberbrains ein klares Bild schaffen. Er fühlt sich leicht bedroht; die Mauern der Festung vor ihm stehen für den Konzern und die Sicherheit die er bietet. Die Festung nimmt er durch ein Katapult, auf das er sich stellt um sich auf den Berg, an dessen Fuß sich diese Festung befindet, schießen zu lassen. Dort angekommen sieht er die Stadt in einer isometrischen Perspektive, aber es ist nicht Kaigara Prime - es ist die Stadt aus seinen Träumen. Währenddessen wird Xpress so allmählich klar, dass er wieder diese Stadt, dieses Konstrukt ohne Texturen sieht – haben die Daten etwas damit zu tun? Er braucht einen Moment um wieder die Kontrolle zu übnernehmen, loggt sich aus und ist wieder im HaniHangar. Evri will sich versichern das er wirklich in Ordnung ist und begleitet ihn deshalb zum UCC-Gebäude, immer noch den Koffer in der Hand, während Caninus bereits ein Stück vorgegangen ist. Der Mann auf der Bank ist verschwunden, die Tüte mit den Pommes liegt in seiner seltsamen, roten Flüssigkeit, die sich allmählich ausbreitet – aber dafür hat Evri keine Zeit. Caninus hat das zwar registriert, aber wendet sich direkt ab.

Taika hat in der Zwischenzeit mehr Hinweise finden können und macht sich auf den Weg zum UCC-Gebäude, um die beiden abzupassen. Er ist einen Deal mit einer alten Bekannten namens Victoria Kaufman eingegangen, die der Sache der Separatisten nicht abgeneigt ist. Sein Ziel: Informationen über Xpress und Evri weiterverkaufen, die beiden dadurch allerdings nicht in Gefahr bringen. Er sieht eine günstige Gelegenheit gegen das Königshaus vorzugehen, in irgendetwas muss es hier verstrickt sein. Gönnern hinterlässt ein paar Hinweise auf die Geschehnisse, die Presse und andere Stellen werden erst später mit Informationen beglückt. Die Journalisten sollen vor allem deshalb informiert werden, weil Taika plant die Regierung in einem möglichst schlechten Licht dastehen zu lassen. Er parkt in der Nähe des UCC-Gebäudes und hält nach den Kurieren Ausschau. Die Aufnahmen werden ihm sicher Vorteile verschaffen, wie die beiden auf das Gebäude zugehen, aber die Szenerie davor bleibt ihm verborgen. Xpress wird von den Konzerntruppen des Konzerns umstellt, weil er sich angeblich mit der Regierung gegen UCC verschworen hat, er wird in Folge auf Grundlage von Paragraph X-012D (Verschwörung gegen Kaigara Prime mit dem Königshaus) in Gewahrsam genommen. Evri bleibt zurück und geht davon, mit Tränen in den Augen. Sie hat Xpress zurückgelassen und obwohl Caninus Rex ihr symbolisiert hat, dass er hier nicht wegwill, bringt sie ihn dennoch fort und kehrt zum Palast zurück. Taika betrachtet das Geschehen stumm

Stadtgebiete
  • Sentā District (Zentrum, innerer Ring an den Gezeitengeneratoren)
  • Shinju District (Königlicher Regierungspalast,  Zentrale Verwaltung)
  • Kao District (Der zweite Ring, grenzt an die Generatoren des Sentā District)
  • Kibō Sector  (Angrenzend an den Shinju District, kleines Biotop, exklusive Lage)
  • HaniHangar (Wabenartige Mieträume); liegt am Hanikamu Plaza)
  • Samui Sector (Vorletzter Ring, Färber Viertel, traditioneller Stadtteil)
[close]
NPCs
  • Desmond Crisis - Abgesandter des Wirtschaftsministers. Beauftragte Evri damit eine Sendung nach Xpress, einen Datenkurier von UCC zu überingen.
  • Victoria kaufman - Kontakt von Taika, gab ihm Hinweise auf die Verstrickungen des Königshauses und fragte nach Informationen über Evri und Xpress. Sie stammt aus der Familie der Komarov, die um ihre Passage zur Erde betrogen wurden. Ein Händlerclan, der scharf auf alle Informationen gegen die Regierung ist, aber er will Wendell nicht ans Messer liefern.
[close]
« Letzte Änderung: 21. Mai 2020, 20:31:45 von Expacis »
Gespeichert
“The secret we should never let the gamemasters know is that they don't need any rules.” - Gary Gygax

Expacis?Mein AngebotHigh Tech & No LifeCondemned in Chicago

Expacis

  • Spielleiter
  • Königsdrache
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1225
  • Kuang Grade Mark Eleven
  • 10. April 2020, 00:58:45
Re: [The Veil] High Tech & No Life [3|4]
« Antwort #2 am: 10. April 2020, 00:58:45 »

Session #02 – 23.04.20 – Cloud Connected

Offiziell mag der Auftrag von Evri erledigt sein, aber diese Verschwörung mit dem Königshaus geht nicht. Das kann nicht, das darf nicht sein – und Evri kann nicht zulassen, dass das Königshaus durch Handlung von ihr in schlechtes Licht gerückt wird. Taika versucht Xpress zu erreichen, dessen Status jedoch weiterhin schwer beschäftigt anzeigt. Er wird in den Medizinbereich im unteren Geschoss vom UCC-Gebäude geführt. Captain Logan Brooks, der Sicherheitschef des Gebäudes, ist hier unten, auch Dr. Zachary Narek aus dem Bereich experimentelle Kybernetik. Es werden ein paar rudimentäre Tests durchgeführt, aber die Sorge gilt in erster Linie dem Cyberbrain und weniger dem Patient 0. Evri klinkt sich im Palast in den Cyberspace ein, greift aufgrund der geringeren Störanfälligkeit und besserer Abschirmung auf ein stationäres Gerät zurück.  Ihr Avatar scheint von oben bis unten in Seetang eingewickelt, die Architektur gleich einem Tauchgang, der klassischen Architektur von Kaigara Prime, zumindest behaupten das manche Zeitgenossen. Der Avatar von Caninus Rex entspricht dem Hund, allerdings ergänz um eine Schwimmflosse. Caninus führt Evri im Cyberspace zum UCC-Gebäude. Zu Beginn versucht sie noch zu widerstehen, aber lässt sich dann doch mitreißen. In der Zwischenzeit ist auch Taika auf diese Spannungsspitze, die vom UCC-Gebäude ausgeht, aufmerksam geworden. Auch in seinem Heim gleicht das Eintauchen in den Cyberspace einem Tauchgang mit Druckbehältern, eine Methode die besonders schonend sein soll.

Für Wendell beginnt in der Zwischenzeit, Realtiät, Veil und Cyberspace zu verschwimmen. Die Datenmenge in seinem Cyberbrain ist scheinbar zu groß – er beginnt mit den Gedanken und Sinnen in den Cyberspace abzudriften, kann förmlich durch die gegenüberliegende Wand sehen – als wäre sie aus reinen Daten, durchlässig für jemanden wie ihn. Spätestens als Evri, immer noch von Caninus mitgerissen, durch diese Wand sichtbar wird, ist ihm klar, dass das keine Einbildung ist. Er passt den richtigen Moment ab und stiehl sich davon, während ringsherum noch Kompetenzstreitigkeiten und andere Scharmützel die Behandlung hinauszögern. Aber für den Moment scheinen sich alle mit der Diagnose von Dr. Narek zufrieden zu geben, er solle sich ausruhen und das Cyberbrain nicht überstrapazieren, die Rohdaten müssten er verarbeiten werden. Irgendetwas, irgendein Signal scheint Wendell in den Sentā District lotsen zu wollen. Evri ist skeptisch, aber Caninuns übergeht ihre Zweifel und zu dritt machen sie sich auf den Weg. Taika folgt ihnen und alle steuern auf irgendeinen Durchgang unter den Gezeitengeneratoren zu. Hier unten finden sie eine alte Dockingstation, wie sie heute eigentlich nur noch in Ausnahmefällen benutzt wird. Wendell baut die Verbindung auf und der Download beginnt. Irgendeine Bedrohung baut sich im Hintergrund auf, ein Strudel, der in einen Ausguss führt, ein schlürfendes, gurgelndes Geräusch – nicht die schönsten Elemente, die einen im digital environment erwarten können. Zwar wird Wendell das Datenpaket los, aber scheinbar bleiben gewisse Fragmente zurück. Und eine Frage: Was hat es mit dieser wahren Stadt auf sich?

Kaigara Miru, eines der zentralen Newsoutlets, berichtet in der Zwischenzeit von offenen Streitigkeiten zwischen UCC und dem Königshaus. Die Schuld wird hin und hergeschoben und zwei Kuriere werden im Zusammenhang mit diesen Vorfällen genannt, auch wenn die Namen von Evri und Wendell nicht fallen, sie scheinen ein Problem zu haben. Es besteht der Verdacht, dass das Königshaus irgendeinen Virus in den Schleier einspeisen wollte, mit folgenschweren Konsequenzen. In den nächsten Tagen gibt es vermehrt Spannungsspitzen und Stromausfälle, Phänomene, die ansonsten eher unüblich sind. Der Schleier bleibt weiter ein Mysterium, lediglich das es scheinbar automatisierte ablaufende Defragmentierungsprozesse gibt, die gelegentlich für kurze Aussetzer sorgen können, gilt als historisch überliefert – so sicher ist dabei aber niemand. Evri und Wendell schließen in der Zwischenzeit einen Deal ab, einen Handel der beiden etwas bringen soll, auch wenn sie auf unterschiedlichen Seiten stehen. Zu Evris Verwunderung wird der Deal mit einem fistbump geschlossen. Alle drei verlassen den Cyberspace am nächsten Terminal und dort trennen sich ihre Wege zeitweise.

Wendell
begibt sich erstmal nach Hause, er muss das alles verarbeiten. Taika versucht über seinen Kontakt im Wirtschaftsministerium eine gewisse Petra Thompson, an weitere Informationen zu gelangen. Scheinbar unterliegen Informationen zu dieser Sache der Geheimhaltung, allerdings munkelt man es handele sich um etwas von der Erde – was auch immer Evir transportiert haben mag. Die Order kam von ganz oben. nur der innerste Zirkel um den Wirtschaftsminister sei involviert, neben dem Prinzen und andere Größen des Königshauses. Taika will weiter graben, nach Motiven und Möglichkeiten der Hauptverdächtigen suchen. Will sich jemand hervortun? All das besitzt einen militärisch/geheimdienstlichen Charakter, also könnte tatsächlich der Prinz dahinterstecken – seine Feuertaufe als starke Anführer der nächsten Generation?

Wendell führt Tagebuch über sein Experiment. Darin hält er verschiedene Dinge fest, was er vom Experiment hält, welche Eindrücke es gibt; natürlich verfasst einige Zeilen zu den heutigen Ereignissen und Eindrücken. Er sitzt an einem archaisch anmutenden Schreibtisch, der eigentlich aus Blech besteht, aber in Holz gekleidet wurde. Im Palast sucht Evri ihren Vater Ferlo auf, der natürlich bereits von den Ereignissen Wind bekommen hat. Er ist nicht von ihrem Wandel begeistert. Sie hat einfach die Fracht mit Wendell abgeliefert, was nicht Teil ihres Auftrags war. Ihr Gespräch dauert einen ganzen Moment, Evri versucht zu erklären, dass das im besten Wissen und Gewissen geschehen sei, aber er mahnt sie an sich zu zügeln. Es entspricht nicht ihrem Stand über solche Dinge zu verfügen, sie solle sich in Gedächtnis rufen wer sie sei und wem sie dient. Das Evri während dem Gespräch in Tränen ausbricht und sich damit erneut nicht im Zaum halten kann, macht die Situation natürlich noch heikler. Ferlo belässt es bei den warnenden Worten und teilt ihr mit, dass es natürlich Untersuchungen und Fragen geben wird. Es wäre für den Moment besser, wenn sie ihre Eltern temporär nicht mehr sehen würde. Hausarrest im Palast wäre für die nächste Zeit angemessen, so konnte er zumindest schlimmeres von seiner Tochter abwenden. Evri bedankte sich und ging zurück in ihr Zimmer…



NPCs
  • Desmond Crisis (Abgesandter des Wirtschaftsministeriums) – Er trat vor die Kameras um UCC der Sabotage zu beschuldigen, aber die Schlammschlacht ging damit nur in die erste Runde. Evri und Wendell scheinen dabei nur willige Gehilfen zu sein, irgendeinen Streit zwischen diesen Machtgruppen zu forcieren.
  • Captain Logan Brooks (Sicherheitschef bei UCC) – Kühl und abgeklärt, behielt er in der angespannten Situation die Kontrolle. Zum Glück für Wendell, sonst hätte er wohl anstatt einer Beurlaubung mit einer Aufenthaltung in Konzernhaft rechnen können.
  • Dr. Zachary Narek (Chefarzt im Bereich experimentelle Kybernetik bei UCC) – Verodnete Wendell vor allem Ruhe, um sich von der Überlastung zu erholen. Wendell wäre ein Systemcheck lieber gewesen, aber der Doc hat es so verordnet...
  • Petra Thompson (Beamtin im Wirtschaftsministerium) – Kontakt von Taika; Sie konnte zwar die Zusammenhänge nicht aufklären, aber es muss einen Grund für die Geheimhaltung geben. Irgendetwas versucht das Königshaus zu vertuschen und Taika wird herausfinden um was es sich dabei handelt.
  • Viktoria Kaufman (Brokerin) –, hat gewisse Sympathien für die Sache der alten Kolonie) – Bisher haben sich die Geschäfte bezahlt gemacht und auch dieses Mal wird es so sein. Victoria und Taika scheinen beide von dem regen Informationsaustausch zu profitieren, auch wenn er Skrupel hat Wendell und Evri ans Messer zu liefern.
  • Ferlo (Vater von Efri) –  Auf dem Exerzierplatz traf sie auf ihren Vater, der nicht unbedingt erfreut über die Flausen seiner Tochter zu sein schien.
[close]
Lokalitäten
  • UCC-Building: im Keller trifft Wendell auf einige Akteure des Konzerns, aber er wundert über seinen Stand. Gilt das Interesse wirklich seinem Wohle oder nur dem Cyberbrain?
  • Königlicher Palast: Evri nutzte eines der Terminal im Palast für ihr Abenteuer, zwar ist die Technik hochmodern und in tadellosem Zustand, aber blieb sie wirklich unbeobachtet? Eine morbide Mixtur aus Prunk und High Tech, immer tadellos, perfekt und ohne Seele... so wirken die Räumlichkeiten.
  • Anwesen von Taika: Die Idylle trügt, denn die Regierung scheint irgendetwas im Schilde zu führen. Taika ist drauf und dran herausfinden um was es sich handelt. Es könnte die große Chancen sein, die Besatzung durch die Erdlinge endlich zu beenden. Bisher hat sich das Anwesen ald perfekte Basis erwiesen, zentral gelegen und die Orte des Geschehens immer in Reichweite.
  • Sentā District: An einer alten Dockingstation kann Wendell seine Fracht loswerden, aber der Weg dorthin bleibt mysteriös. Irgendein Signal hat ihn geleitet, ein Signal das auch Caninuns wahrgenommen hat.
[close]
Struktur des Wirtschaftsministeriums

Struktur der Behörde:
  • Wirtschaftsminister
  • Botschafter (Stellvertreter)
  • Abgesandter (Äußere Angelegenheiten)
  • Direktor (Innere Angelegenheiten)
Bedienstete im Ministerium müssen Uniform tragen, während die Ministerialbeamten keine eigene Unform besitzen, der Adel und sonstige Würdenträger sind frei von irgendwelchen Einschränkungen. Der Kleidungsstil für Erdlinge bleibt für die Traditionalisten auf Beteigeuze befremdlich, da manches Material einfach unpassend für Anzüge und Uniformen wirkt.
[close]
Emotionen in der Gesellschaft

Emotionen:

Hofnahe Entitäten richten sich nach den höfischen Vorgaben und zeigen keine Emotionen. Dies ist nicht zuletzt eine Frage des Standes. Der Unterschicht ist das egal, aber der Ausdruck von Emotionen in der Öffentlichkeit ist immer ein Statement. Normalerweise ist ein solcher Fauxpas beschämend, eine Person auf solch einen Vorfall öffentlich anzusprechen, käme einem Gesichtsverlust für diese gleich.
[close]
« Letzte Änderung: 17. Mai 2020, 20:05:40 von Expacis »
Gespeichert
“The secret we should never let the gamemasters know is that they don't need any rules.” - Gary Gygax

Expacis?Mein AngebotHigh Tech & No LifeCondemned in Chicago

Expacis

  • Spielleiter
  • Königsdrache
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1225
  • Kuang Grade Mark Eleven
  • 23. April 2020, 23:20:57
Re: [The Veil] High Tech & No Life [3|4]
« Antwort #3 am: 23. April 2020, 23:20:57 »

Session #03 – 07.05.20 – find /root/ echo

Evri erwachte aus ihrem Schlaf, der Automatismus griff noch immer, obwohl sie zu Hausarrest verdonnert wurde, nachdem die letzte Datenlieferung an UCC mit Komplikationen verbunden war. Bevor sie eine Nachricht von Taika registrierte, machte sie sich fertig und ahnte bereits, dass Caninus eher nach draußen möchte, als wirklich im Palast zu verweilen… wie Recht sie doch behalten sollte.  Glücklicherweise konnte ihr Vater die Wogen glätten, aber sie hatte sich nun in mehrfacher Hinsicht Fehltritte erlaubt und akzeptierte nun die Konsequenzen. Caninus Rex war davon nicht angetan und sein strafender Blick traf die junge Frau bereits in den frühen Morgenstunden. Er bzw. Es wollte definitiv nach draußen, nicht hier verharren, egal welche Konsequenzen dies für Evri auch haben mag. Im Küchendienst wurde sie zum Kartoffelschälen abgeordnet, eine Arbeit, mit der sie sich arrangieren konnte, aber ihr Object zeigte dafür nur Missbilligung. Als der Küchenchef McGuffin sie ansprach, einen Ausweg aus der Situation aufzeigen wollte, begann sie jedoch zu zögern. Nicht noch mehr Ärger provozieren, es war bereits schlimm genug – aber am Ende obsiegte doch Caninus Rex, denn wie schlimm die Konsequenzen auch sein mögen, die von Caninus zu verlieren war für sie unvorstellbar, das durfte einfach nicht passieren. Der Auftrag sah einen kleinen Kurierdienst vor, nichts Ungewöhnliches für Evri, ihr Ruf eilte der jungen Frau tatsächlich voraus. Sie kannte den Prinzen persönlich, genoss sein Vertrauen und gilt als die persönliche Kurierin von Rhesus. Eine Datenlieferung für das Wirtschaftsministerium, für sie nur Routine, aber aktuell doch eine heikle Angelegenheit. Einen anderen Ausweg gab es nicht, mit Caninus verscherzen wollte sie es sich auch nicht – also willigte sie schlussendlich ein. Bevor sie aufbrach, setzte sie noch eine Nachricht an den Prinzen ab, appellierte an seinen guten Willen, bat ihn sich an die vergangene Zeit zu erinnern und bat um Vergebung. Auf dem Weg nach draußen wurde sie von den Wachen gesehen, die sich zwar wunderten, aber sie in Folge nicht aufhalten wollten. So setzte sich Evri also in Bewegung, der Weg ins Wirtschaftsministerium war ihr Wohlbekannt und sie sollte in 1-2 Stunden wieder zurück sein. Sie machte sich auf zur nächsten Zugstation und reiste die kurze Strecke auf dem direkten Weg. Dieses Mal war keine Zeit für ausgefallen Pläne, es musste zweckmäßig sein. Als sie an der Zielstation ausstieg, verstummten die Menschenmassen kurz. Für einen Moment schien irgendetwas mit dem Schleier nicht zu stimmen, die Werbung, die Lichter, all die Impressionen schienen für einen Moment zu fehlen. Desorientierung machte sich breit, aber Caninus schien dies alles sichtlich zu interessieren. Je mehr diese seltsamen, unnatürlichen Ereignisse zunahmen, desto aufgeweckter schien dies kleine Kreatur, dieses Objekt zu werden. Nach einem Moment kehrte wieder zur gewohnten Normalität zurück und Evri setzte ihren Weg unbeirrt fort.

Wendell wurde in der Nacht aus dem Schlaf gerissen, zu viele Bilder, Impressionen und Visionen. War das nur eine Fehlfunktion oder wurde sein Prototyp des Ono-Sendai Cyberbrain VII bei der letzten Lieferung beschädigt? Er durchforstete seine Datenbank, um all das irgendwie einzuordnen. Visionen aus der Ferne, einer fremden Stadt, die doch vertraut wirkte – ein verlorenes Paradies. Massive Mauern, ein Entwurf – warum wurde das verworfen. Gab es Verbindungen, geht es um den Bau der Stadt? Die Daten pulsierten förmlich durch sein Cyberbrain, aber so intensiv wie der Prozess begann, ebbte er auch wieder ab. Er musste sich mit Taika und Evri treffen, aber in Person war das zu gefährlich. Im Cyberspace konnte er Vorkehrungen treffen, aber dafür hatte er noch genug Zeit. Er legte sich wieder ins Bett und wartet bis zum nächsten Morgen, dank der Beurlaubung von UCC konnte er eigene Nachforschungen anstellen, ohne seinen Job oder das Experiment zu gefährden. Er entwarf einen digitalen Raum für das Meeting, der von den Proportionen verzerrt wirkte, aber ansonsten vor allem auf Funktionalität und Sicherheit getrimmt war. Ein Ruhepol, simple Einrichtung, aber einzelne Gefühle und Impressionen warfen ihre Schatten auf die Szenerie, die unbewussten Elemente aus dem Cyberbrain, die in seine Kreationen hineinbluteten und alles in eine eigene Stimmung tauchten. Für diesen Moment waren es jedoch positive Aspekte wie Stille und Geborgenheit. Evri und Taika erhielten die Nachricht, willigten ein sich mit ihm im Cyberspace zu treffen.

Taika widmete sich in der Zwischenzeit seinem Kerngeschäft, aber wurde jäh unterbrochen, als für einen Augenblick eine Spannungsspitze durch das System der Stadt zu wandern schien. Schien sich der Schleier zu rekalibrieren, zu ändern, zu updaten? Diese Spannungsspitzen nahmen allmählich zu, aber was er dieses Mal sah, versetzte ihn in Verzückung: Der Empath konnte einen Blick auf das werfen, was Separatisten wie er als die wahre Stadt bezeichnen. Kaigara Prime in all seiner Pracht, wie es sein sollte, wie es sein könnte – ohne diese Regierung. Er nahm die Bilder mit seinen Cyberaugen auf, wer weiß was sie noch nutzen konnten. Sein Ziel war es den Prinzen seiner Taten zu überführen, so ließ ihn all dies doch eher etwas aufgewühlt zurück. Am Morgen schaute er sich noch die Baustelle in der Nähe an, als nach seinem Näherkommen plötzlich eine Spannungsspitze durch das System zu gehen schien. Ein Systemfehler? Musste der Schleier rebooten? Seltsam, die Ausfälle und Unregelmäßigkeiten nehmen immer weiter zu. Für einen Moment sah er das was er aus seinen Visionen kannte, aber was hatte all dies zu bedeuten?

Um 14:30 Uhr versammelten sich alle im digitalen Raum den Wendell vorbereitet hatte. Die drei debattierten über das für und wider, suchten nach Antworten, nach Lösungen. Sie mussten handeln, konnten nicht abwarten, so viel war klar. Ein Klingeln an der Haustür von Wendell beendete die Unterhaltung, die am Ende zu wenigen Resultaten geführte hatte. Ein Mann, der sich später als Coltin vorstellen sollte, trat ein und wusste erstaunlich viel über Wendell. Wendell traute der Sache zwar nicht, zu viele Sachen waren in den letzten Tagen vorgefallen, aber wollte er wirklich mit leeren Händen zu seinem Konzern zurückkehren? Die Zweifel waren bereits da, interessierte sich der Konzern mehr für das Cyberbrain als für ihn? Eigentlich wollte er das nicht glauben, aber allmählich nahm die Situation eine Eigendynamik an, die ihn vollkommen zum stummen Zuschauer degradierte. 24 Stunden Vorbereitungszeit hat ihm Coltin gegeben, dann müsse er sich entschieden haben. Wenn er die Expedition unternehmen möchte, solle er einen ausgebrannten Chip auf das gegenüberliegende Flachdach werfen. Falls er dies unterlässt, geht Coltin davon aus das Wendell zu diesem Zeitpunkt bereits tot ist. Ist das nur ein Versuch Wendell einzuschüchtern oder steckt mehr dahinter? Er kontaktierte Taika und Evri, um sie für seine Sache zu gewinnen. Während Taika direkt zusagte, zögerte die Kurierin des Königshauses, aber schlussendlich obsiegte der Wille von Caninuns Rex. Nachdem sie auf getrennten Wegen zur Wohnung von Wendell angereist waren, wobei Taika bereits das Sicherheitsrisiko angemerkt hatte, machten sie sich gemeinsam im Wagen von Taika auf den Weg. Coltin wies sie über Checkpoints an, der Pfad sollte sie nach einiger Zeit hinaus in den vorletzten Ring führen. Taika war hier bereits aktiv, hatte Kontakte und wusste wo er seinen Wagen verbergen kann, denn irgendwann mussten sie zu Fuß gehen, so viel hatte Coltin ihnen mitgeteilt. Der Samui Sector, auch als Färberviertel bekannt, ist der letzte Bereich der Stadt in dem noch ursprüngliche Handwerkskunst existiert. Auch wenn der Sektor dem historischen Namen nur noch bedingt gerecht wird, da von den Färbereien nur noch 2 existieren, besitzt dieser Sektor für die Traditionalisten wie Taika einen hohen Stellenwert.

Taika parkte seinen Wagen im Verborgenen und schließlich wagten sie sich in den Untergrund. Von hier aus sollte man tief unter die Stadt kommen, dort wo angeblich die Antworten liegen sollen, wenn man Coltin Glauben schenken mag. Ein stundenlanger Abstieg, Zeichen von Verfall und Zerfall – war die Frequenz des Schleiers hier nur nicht mehr stark genug oder war all dies so gedacht? Nach weiteren Leitern und verschlungenen Pfaden in die Tiefe, landeten sie schließlich vor einem alten Durchgang. Irgendwelche Symbol- und Zeichenfolgen, ein Hinweis auf das was zuvor existiere? Am Ende des Ganges ein Sender, ein Signal – auf einer Luke. Coltin warnte die 3 in dieser Botschaft, von nun an gebe es kein Zurück mehr. Sollten sie den Abstieg wagen, würden sie sich in Bereiche vorwagen, für die keine Milde von der Regierung zu erwarten sei. Noch könnten sie mit einer humanen Strafe rechnen, sollten sie erwischt werden, aber es grenzt schon an Verrat. Wer sollte auch sonst hier herunterkommen, wenn nicht jene die der Regierung keinen Glauben schenken und sich dagegen auflehnen? Die 3 waren sich einig: Umkehren ist keine Option mehr und sie öffneten die Luke. Rote Lichter wandern an den Seiten von oben nach unten und tauchen alles in einen fahlen roten Schimmer. Der lange Abstieg ins Ungewisse beginnt, als die Luke sich hinter den dreien wieder schließt…

NPCs
  • Küchenchef McGuffin – Küchenchef im Regierungspalast. Er ordnete Evri zum Kartoffelschälen ab, was sie zwar hinnahm, aber ihrem Objekt mehr als nur missfiel. McGuffin bot ihr einen Ausweg: Ein kleiner Auftrag, ein Botengang – für sie als Kurierin mit guten Beziehungen zum Prinzen dürfte damit doch locker fertig werden. Und das Risiko ist auch minimal, oder?
  • Prinz Rhesus – Erhielt von Evri eine Nachricht, in der sie um Vergebung für ihre Verfehlungen bat. Sie hofft inständig darauf, dass der Prinz sich an die Zeit erinnern wird, als Evri noch seine Gesellschafterin war. Die Kurierin drückte ihren Stolz über die Entwicklung Prinz aus, aber schlussendlich missachtet sie Anweisungen…
  • Coltin – Ein mysteriöser Fremder, der das Treffen unterbrach, als er an der Haustür von Wendell klingelte. Er scheint mehr zu wissen als er preisgeben mag, sprach davon das UCC mehr Interesse an dem Cyberbrain als an Wendell besitzt. Andere Akteure wären ebenfalls aufmerksam geworden und hätten mit der Suche begonnen. Etwas Altes, etwas das den Lauf der Dinge verändern könnte, das was die Regierung zu verbergen sucht… all das liegt unter der Stadt, in den Tiefen – dort würde er Antworten finden, wenn er den Abstieg wagt. Er könnte Wendell einen Ausweg zeigen, aber er gab ihm nur 24 Stunden Bedenkzeit. Danach müsste er davon ausgehen, dass der Kurier bereits tot sei.
  • Desmond Crisis – Immer wieder taucht der Names des Abgesandten auf. Wie tief ist der Wirtschaftsminister in all das verstrickt? Evri transportierte irgendeine Datenlieferung vom Küchenchef ins Wirtschaftsministerium, mit keinem geringeren als Demond Crisis als Empfänger.
  • Edvin Miller – Empfang im Wirtschaftsministerium. Nachdem Evri unbedingt auf die Vorgehensweise nach Protokoll bestand, durfte sie den Gepflogenheiten entsprechend lange warten. Edvin übernahm die Sendung und gestattete Evri schließlich auch die Benutzung des örtlichen Cyberterminals, denn das Meeting mit Wendell und Taika rückte immer näher.
[close]
Lokalitäten
  • Evris Raum (Königlicher Palast): Ein einfacher Raum, sehr zweckmäßig. Dort spielt sich das Leben der jungen Frau ab, wenn sie nicht gerade im Dienste des Königshauses unterwegs ist. Sie begnügt mit dem was sie hat, denn sie kennt nichts anderes. Ein Hauch von Prestige schwingt immer mit, aber sie wurde in dieses System geboren, es war keine freie Entscheidung.
  • Königlicher Palast (Küche): Nur das Beste ist gut genug für die königliche Küche. Evri wurde dorthin versetzt, aber sie sollte sich bald wieder auf den Straßen von Kaigara Prime widerfinden, um eine Sendung zu überbringen. Einmal Kurierin, immer Kurierin?
  • Königlicher Palast (Außenbereich): Die imposante Gartenanlage, die Wachen in ihren verzierten Rüstungen, viel Aufwand und Show. Ein Ruhepol für Besucher und Bedienstete, aber in Evris Situation kann all dies nicht helfen. Caninus scheint sie immer weiter anzutreiben, immer weiter weg vom Königshaus und ihrer Familie… aber warum?
  • Die Wohnung von Wendell: Große Räumlichkeiten mit eher spärlicher Einrichtung. Ein Schreibtisch mit Holzverkleidung, der eigentlich doch aus Blech besteht. Zum Süden hin der Blick auf Grenzbereiche, die umstrukturiert werden sollen. Eine entsprechende Baustelle existiert bereits.
  • Wirtschaftsministerium: Ein imposantes Gebäude mit einer langen Geschichte. Hier werden große Entscheidungen getroffen, permanent gehen Depeschen und Sendungen etwaiger Art ein und aus. Evri ist hier wohlbekannt, aber nach einer Spannungsspitze möchte man auf das Protokoll verzichten – undenkbar für die pflichtbewusste junge Frau. Sie bekommt am Ende eine ordnungsgemäße Übergabe, aber dadurch verlor sie auch zu viel Zeit um vom Palast aus mit den anderen zu kommunizieren.
  • Digitaler Raum: Wendell erschuf für das Meeting einen ruhigen Raum. Ein Wohlgefühl von Geborgenheit machte sich breit, als der Limbo-Effekt aus seinem Cyberbrain hineinblutete. Alles recht einfach gehalten, der Tisch wirkte instabil. Die Furcht von Wendell sorgte für einen Aftershadow-Effekt, mal erschien er größer und dann wieder kleiner, alles eine Frage der Perspektive.
  • Samui Sector (Vorletzer Ring; Färberviertel): Viel Geschichte, viele alte Gebäude. Ein letztes Fragment der Vergangenheit am Rande der Stadt. Der Zerfall wird jedoch sichtbar – liegt es an der Signalstärke, ist all dies so gedacht? Niemand weiß und normalerweise wagt es auch niemand diese Fragen zu stellen…
[close]
« Letzte Änderung: 17. Mai 2020, 16:46:03 von Expacis »
Gespeichert
“The secret we should never let the gamemasters know is that they don't need any rules.” - Gary Gygax

Expacis?Mein AngebotHigh Tech & No LifeCondemned in Chicago

Expacis

  • Spielleiter
  • Königsdrache
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1225
  • Kuang Grade Mark Eleven
  • 07. Mai 2020, 23:31:15
Re: [The Veil] High Tech & No Life [3|4]
« Antwort #4 am: 07. Mai 2020, 23:31:15 »

Session #04 – 21.05.20 – Compile Lifesource

Platzhalter.
« Letzte Änderung: 07. Mai 2020, 23:45:38 von Expacis »
Gespeichert
“The secret we should never let the gamemasters know is that they don't need any rules.” - Gary Gygax

Expacis?Mein AngebotHigh Tech & No LifeCondemned in Chicago

Expacis

  • Spielleiter
  • Königsdrache
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1225
  • Kuang Grade Mark Eleven
  • 17. Mai 2020, 20:07:15
Re: [The Veil] High Tech & No Life [3|4]
« Antwort #5 am: 17. Mai 2020, 20:07:15 »

Session #05 – 04.06.20 – Past(t)ime Memories

Platzhalter.
« Letzte Änderung: 04. Juni 2020, 17:54:52 von Expacis »
Gespeichert
“The secret we should never let the gamemasters know is that they don't need any rules.” - Gary Gygax

Expacis?Mein AngebotHigh Tech & No LifeCondemned in Chicago
Seiten: [1]   Nach oben
 

Drachenzwinge von Arne Nax - Impressum - Datenschutz

Seite erstellt in 0.412 Sekunden mit 22 Abfragen.